Kompendium gesucht

von Vincent-Vega, 18.04.08.

  1. Vincent-Vega

    Vincent-Vega Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.615
    Erstellt: 18.04.08   #1
    Servus allerseits,
    ich fange momentan in ganz kleinen Schritten an an meinem Equipment (im Moment isses der Amp) rumzubasteln. daher suche ich Kompendien mit denen ich - ohne allzutief in die Physik zu gehen - Grundwissen erlangen kann. Ich habe hier im Forum schon ein Superdokument zum Thema Pickups und ein ebenso gutes zum Thema Speakerverkabelung gefunden - gibts evtl was wo etwas über Röhren (Aufbau, Funktion, Typen) drinsteht, und/oder über Röhrenamps ? Oder weiss jemand von solchen Leitfäden (pdf ) die irgendwo im Netz runtergeladen werden können ? Vielen Dank fuer jede Hilfe, Gruss,
    Lars
     
  2. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
  3. bernhard42

    bernhard42 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.04
    Zuletzt hier:
    29.09.15
    Beiträge:
    873
    Ort:
    München bei Radaumühle
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.159
    Erstellt: 18.04.08   #3
    Servus Lars,

    bei Röhrentechnik kommt man nicht umhin, eben schon etwas tiefer einzusteigen. Erfahrung mit Elektronik und ein geschärftes Bewußtsein für Hochspannung sind hier lebenswichtig.
    Von Rainer zur Linde und Otto Diciol gibt es gute Einführungsbücher, in der Bibliothek gibts sicher auch noch mehr.

    Ohne ein tieferes Verständnis macht Basteln mit Röhren auch keinen Spaß. Die Damen sind in der Regel um Längen anspruchsvoller und zickiger als Transistoren.
    All das drumrum - Klangbeeinflussung durch passive Bauteile - kann man an Transistorschaltungen auch lernen, und es macht auch da ne Menge Spaß.

    Und, wie gesagt: Ein falscher Griff und das wars mit dir. Von deinen Kumpels, die sich, wenns Du nicht sauber gearbeitet hast, den finalen Schlag an deinem Amp abholen, mal ganz zu schweigen. Knast und Friedhof sind ähnlich aufregend.

    Ich will nicht den Miesmacher spielen, aber beim Umgang mit Spannungen von mehreren 100V muß man sich seiner Sache absolut sicher sein. Die Frage nach Leben und Tod klingt da immer mit.

    Es gibt auch schon einige Niedervolt-Bausätze etc. mit Röhren. Sehr geile Overdrive- und Verzerrerpedale z.B. Die sind denke ich ne gute Möglichkeit, um sich an das Thema ranzumachen. Wenn Du willst, schick ich Dir mal nen Link.

    Gruß Bernhard
     
  4. Vincent-Vega

    Vincent-Vega Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.615
    Erstellt: 18.04.08   #4
    Danke fuer die Antwort ! Ich habe vermutlich mutiger geklungen als ich bin - momentan wollte ich keinesfalls eigene Amps bauen oder wirklich etwas elementares verändern - aber als ersten Schritt z.B. mal den Satz Röhren die drin sind austauschen gegen solche die laut anderen Leuten hier im Forum, deutlich bessere Ergebnisse bringen. Ich denk das ist soweit ungefährlich solange ich den Tausch bei gezogenem Netzstecker und den richtigen Tubes vornehme, oder ?
    Gruss,
    Lars
     
  5. züborch

    züborch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    2.086
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    6.787
    Erstellt: 18.04.08   #5
    nein leider reicht das nicht, denn um den Arbeitspunkt der Röhren festzulegen, musst du den Amp öffnen, die Röhren mit Messsockeln einstecken, den Ruhestrohm messen und einstellen. Nur mitm Multimeter alleine wirste da nichts. Wenn du den Arbeitspunkt/Ruhestrom/Bias nicht einstellst, wird der Amp mit "besseren" Röhren, schlechter klingen.

    Und wenn der Amp aus ist, sind diverse Elko's noch so 10 -20 min. mit ziemlich starker Spannung geladen, die mit Chance nur ein einziges Mal im Leben berührt werden können. Somit ist selbst beim profan scheinenden Wechsel Obacht geboten.
     
  6. Vincent-Vega

    Vincent-Vega Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.615
    Erstellt: 18.04.08   #6
    Oha....alles etwas schwieriger als gedacht. Von der sache mit dem Ruhestrom hatte ich bei allen Kollegen die vom Tausch sprachen nichts gelesen...Gilt das auch wenn der Amp nut 1 einzige Endstufenröhre hat ?
     
  7. bernhard42

    bernhard42 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.04
    Zuletzt hier:
    29.09.15
    Beiträge:
    873
    Ort:
    München bei Radaumühle
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.159
    Erstellt: 18.04.08   #7
    Servus Lars,

    danke für die Klärung. Röhren wechseln ist natürlich um einiges einfacher als Lötarbeiten an Amps. Trotzdem schadet auch hier angemessenes Fachwissen und Vorsicht nicht. Weißt Du ja eh.

    Um welchen Amp haldelt es sich denn? Wahrscheinlich mußt Du nix einstellen. Wahrscheinlich. Ist aber von Amp zu Amp verschieden.

    10 bis 20 Minuten reichen mitunter auch nicht aus, um die tödlichen Spannungen in den Ladeelkos abzubauen. Ne allgemeingültige Aussage gibts auch hier wieder nicht. Kommt auf den Amp an. Ausstecken ist natürlich Pflicht ;)

    Gruß Bernhard
     
  8. Vincent-Vega

    Vincent-Vega Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.615
    Erstellt: 18.04.08   #8
    Es geht um den Epiphone Valve Special. Der hat wohnzimmerfreundliche 5Watt, 1 Endstufenröhre (EL84) und sx Vorstufenröhre (12AX7)....
     
  9. bernhard42

    bernhard42 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.04
    Zuletzt hier:
    29.09.15
    Beiträge:
    873
    Ort:
    München bei Radaumühle
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.159
    Erstellt: 18.04.08   #9
    Servus Lars,

    den Schaltplan zu deinem Amp gibts hier:

    http://www.schematicheaven.com/newamps/epiphone_stock_valve_jr.pdf

    Da er keine Bleeder-Widerstände parallel zu den Elkos im Netzteil hat, können die unter Umständen die Spannung ordentlich lange halten. Also ist umso mehr Vorsicht geboten.

    Ein Röhrentausch sollte ohne weitere Abstimmarbeiten gehen. Wass will man auch abstimmen an dem Amp? ;) Im Ernst, bei Single Ended Endstufen mit Kathodenbias muß man normal nix nachstellen.

    Viel Spaß beim Nachlesen der Fachbegriffe ;)

    Die Auswirkung eines Röhrenwechsels auf den Sound ist ein bißchen Zufallsgeschäft, und hängt von der Art des Amps und u.Umst. sogar vom einzelnen Exemplar ab. Dann wären da noch die Streuungen in der Röhrenproduktion ...

    Es gibt schon Erfahrungen, welche Röhren in welchem Amp wie klingen, aber keineswegs Gesetzmäßigkeiten.

    Viel Erfolg beim Testen! Und eben langasm und konzentriert arbeiten.
    Rockstars sterben mit 27 an ner Überdosis und nicht beim Röhrenwechsel :twisted:

    Gruß Bernhard
     
  10. Vincent-Vega

    Vincent-Vega Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.615
    Erstellt: 18.04.08   #10
    Cooler Link...Ja, ich werd wohl den einen oder anderen Begriff nachschlagen müssen :-)
    Ist der Valve Junior denn von der Schaltung her identisch mit dem Valve Special ?
    Hm.
    Jedenfalls vielen dank fuer die Tips.
    Wegen der Überdosis und dem Röhrenwechsel hab ich noch nix entschieden. Ihr erfahrt es dann aus der zeitung. (Weia...heute wieder nen Clown gefrühstückt...)
     
  11. mak123

    mak123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.06
    Zuletzt hier:
    4.05.11
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    379
    Erstellt: 18.04.08   #11
    Mal im Ernst, was erhoffst du dir? Röhrenwechsel können feinheiten ändern, doch nicht den Sound komplett neu gestallten. Doch je weniger Bauteile der Amp hat, umso mehr bestimmen die Röhren den Klang, doch den Hauptteil macht die Schaltung.

    Dein Amp ist jedoch der perfekte Modding Amp, wegen der einfachen Schaltung. Man kann Beispielsweise eine Dreifachklangreglung und ein Master Poti ohne Probleme hineinbauen. Auch sind spezielle Bauteile noch zu verändern, die den Sound "verbessern".
    Doch wie oben schon gesagt ist so ein Eingriff sehr gefährlich und nicht gerade einfach.
    Wird hier eigendlich noch mal ein Kurs für Anfänger gemacht, wie sie ihren 5W Röhrenamp tunen können? Wäre denk ich sehr hilfreich.

    Link zu ein paar Modds des Valve Juniors hier: http://www.tube-town.net/diy/tt-ga5/tt-ga5-01.html
     
  12. Vincent-Vega

    Vincent-Vega Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.615
    Erstellt: 18.04.08   #12
    Nochmal kurz die Info : Ich habe keinen Junior. Ich habe den Valve Special. Der hat ne 3fach Klangregelung, und er hat Gain/Master. Erstere sind zwar völlig unnütz (weil sich rein garnichts aendert wenn man diese 3fach Regelung betätigt) aber das zu aendern ist wohl ohne profunde Kenntnisse nicht drin tippe ich mal...Interessant waeren die Mods aber allemal. Ich würde z.B. gerne die ebenfalls völlig sinnfreie DSP Sektion stilllegen (nicht nur per Knopf inaktivieren). Wer sowas kann - ich würd meinen Amp zur Verfügung stellen :-)
     
  13. mak123

    mak123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.06
    Zuletzt hier:
    4.05.11
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    379
    Erstellt: 18.04.08   #13
    Und was erhoffst du dir davon?
    Klangregelung ändern ist zwar aufwendig, jedoch zu schaffen, falls man ein Bisschen von der Matterie versteht.

    Hat jemand einen Schaltplan des Valve Specials? Kann er diesen dann auch vll mal posten oder verlinken? ;)

    MfG
     
Die Seite wird geladen...

mapping