Kopfschuss

von Nanimonai, 24.07.10.

  1. Nanimonai

    Nanimonai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.10
    Zuletzt hier:
    27.12.10
    Beiträge:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.07.10   #1
    Den Text habe ich beim Durchstöbern meiner Festplatte gefunden, ist gut vier Jahre alt.


    Aufgedreht, ja durchgeknallt
    ist deine Stimme hier wider gehallt
    Schadenfroh, ja sadistisch
    stimm ich dir zu, so ist richtisch

    Sieh´s endlich ein,
    die Welt – sie ist nicht dein
    Sieh´s endlich ein,
    die Welt – sie ist nicht rein

    Da ist kein Sinn
    empfang den Kuss
    meiner lieben Freundin
    Yeah, Kopfschuss!

    Verraten, ja betrogen
    wurdest du so oft belogen
    gedrungen, ja zwangsweise
    geh ich mir dir auf die Reise

    Sieh´s endlich ein,
    die Welt – sie ist nicht dein
    Sieh´s endlich ein,
    die Welt – sie ist nicht rein

    Da ist kein Sinn
    empfang den Kuss
    meiner lieben Freundin
    Yeah, Kopfschuss!
     
  2. Wüstenstaub

    Wüstenstaub Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    18.01.21
    Beiträge:
    809
    Ort:
    EU
    Kekse:
    400
    Erstellt: 24.07.10   #2
    Mh ich sehe deinen text als relativ abstrak, in dem man was raus interpretieren kann, wenn man so will...
    aber auf mich wirkt er eher zusammengewürfelt, die reime und der fluß ist gut, aber das geht auf den Inhalt...

    Eine Welt die UNrein ist, und jemanden nicht gehört.
    danach eine empfehlung -> Kein (lebens)sinn , empfang den kuss -> metapha ? die freundin = Pistole...
    also rat zum Selbstmord?
    Der "Sprecher" scheint die angesprochene Person auch nicht zu mögen, und möchte sie deswegen aus dem weg räumen?

    grüße
     
  3. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    31.134
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Kekse:
    123.983
    Erstellt: 26.07.10   #3
    Mit regionalen Spracheigenarten zu schreiben, ist im Prinzip OK, aber dann auch konsequent: rischtisch .


    klingt ein bißchen konstruiert.
     
  4. xshadow

    xshadow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.08
    Zuletzt hier:
    11.10.13
    Beiträge:
    51
    Kekse:
    253
    Erstellt: 27.07.10   #4
    Hi Nanimonai,

    Zu dem Lied kann ich mir gerade nur ein Gängschda-HipHop-Lied vorstellen, wahrscheinlich wegen dem „Kopfschuss“ und seiner ironischen, ja zynischen Verbindung mit der „lieben Freundin“.

    Das Sprecher-Ich gibt sich in der ersten Strophe zu erkennen „schadenfroh […] sadistisch / stimm ich dir zu“. Es lässt sich ein gewisser Grad an Aggressivität feststellen in der Stimmung des Ich.

    Bei der zweiten Strophe ist es nicht eindeutig wer spricht: Ist es das Ich, welches sich an ein Du wendet oder sind es die Worte eben dieser Stimme aus der ersten Strophe, die dem Ich in den Ohren widerhallen. „Die Welt ist nicht dein und rein“ – geht es also um die Erkenntnis, dass der Mensch die Welt nie wird verstehen können, dass sie ihm böse, ungerecht, also „nicht rein“ erscheint. Oder geht es vielmehr darum, dass die Liebe zu der „lieben Freundin“ die Welt für den Sprecher bedeutete und ohne ihre Liebe die Welt nun keinen Sinn mehr hat.
    Die vierte Strophe nennt es beim Namen: „verraten […] betrogen / […] belogen“ – das Sprecher-Ich äußert, dass ein Du ungerecht (von der Welt und den Menschen) ungerecht behandelt worden ist, aber der Sprecher geht mit „auf die Reise“, auch er kennt das Gefühl und geht entweder aus Solidarität oder Liebe mit, oder er wird eben selbst zu dem Ungerechten aus Trotz, da er von der Welt auch nichts Gutes zu erwarten hat.

    Es folgt die Weiderholung des Refrains…

    Alles in allem mangelt es an der Klarheit der Zuordnung wer gerade spricht, sodass der Text nur einen konfusen Sinn ergibt. Das Ich spricht teilweise als Ich und teilweise als eine Stimme des Du bzw. eines Adressaten. Versucht damit das Ich als Sprachrohr für alle „Betrogenen“ zu fungieren?
    Unklar ist ebenso, ob „die Welt“ die objektive Welt meint oder die Welt die Liebe zu der adressierten Person ist. Da würd ich statt dem bestimmten Artikel mit Possessivpronomen arbeiten, um es zu verdeutlichen.

    Interessant wäre, für welche Art von Musik der Text sein soll. HipHop?
    Es lässt sich aber auf jeden Fall was aus dem Text machen. Er ist jedoch so kurz, dass es schwierig ist jetzt nen Ansatz zu finden. Damit kannst du vielleicht knapp über eine Minute füllen, es sei denn du willst lange Instrumentalparts dazwischen schieben…

    Umreiße uns doch das Thema, zu welchem der Text sein soll? Welche Gefühle willst du damit ausdrücken? Willst du damit jemanden verletzen oder dich selbst verletzen? Wie willst du den Adressaten ansprechen? Als welches Ich sprichst du da?

    Stell dir die grundlegende Frage: „WER sagt WAS auf welchem WEG zu WEM mit welcher WIRKUNG?“

    Grüße
    shadow
     
mapping