Korg DTR-2

von Basti[NESAIA], 13.06.10.

  1. Basti[NESAIA]

    Basti[NESAIA] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.08
    Zuletzt hier:
    26.08.14
    Beiträge:
    22
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.06.10   #1
    Hallo,

    ich hab mir jetzt den Korg DTR-2 Racktuner ersteigert. Ich mag die ältere Serie von der Optik her mehr als die neueren Korg. Passt auch besser zu meinem Hartke HA 3500 (Silverface)

    Jetzt hab ich folgendes Problem: Ich würde ihn gern so anschließen, dass ich vorn keine unnötigen Kabel hängen hab, d.h. ich will möglichst in den Input des Amps gehen, und den Tuner hinten mit dem Amp verbinden. ich hab es probiert (der Hartke hat statt einen Tuner-Out einen Effect-Loop mit Send und Return-Buchsen)
    Kann es sein, dass man, was ich bei der Bezeichnung "Loop" vermute, einmal am Amp rausgeht (send), in den Tuner (Input), aus dem Tuner wieder raus (Output), und dann wieder in den Amp (Return)?
    Ich hätte es versucht, nur hatte ich heute nur ein Patchkabel zur Verfügung.
    Wenn ich mit einem Kabel arbeite, dann krieg ich es soweit, das der Tuner mitläuft, aber die Mute-Taste geht dann nicht mehr.
    Für was ist eigentlich die "Mute-Buchse" hinten am Tuner? mit der ging es aber auch nicht.

    Dann fand ich noch etwas merkwürdig, dass wenn ich den Bass stimme (ich spiele auf Drop C) ich kurz danach immer leichte abweichungen hab, mal tiefer und mal höher. normalerweise ist mein bass immer sehr stimmkonstant.

    kann mir jemand ein paar Infos zu dem Tunder geben?

    Grüße,
    Basti
     
  2. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    20.12.17
    Beiträge:
    7.684
    Kekse:
    18.703
    Erstellt: 14.06.10   #2
    Du denkst das richtig. Send -> Input, Output -> Return.
    An die Mute-Buchse kannst du einen Footswitch anschließen und dann per Fuß den Sound stummschalten zum Stimmen.

    Mein DTR-2 hatte das auch, dass das Signal immer etwas abgewichen ist, ich hab mir das so erklärt, dass der Tuner deutlich genauer arbeitet als die kleinen Einsteiger-Handstimmgeräte und weniger beschönigt und man daher auch kleine Abweichungen sieht. Aber solang du ungefähr bei der grünen LED bist, passt das schon.
     
  3. sKu

    sKu Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    27.01.21
    Beiträge:
    3.254
    Kekse:
    19.430
    Erstellt: 14.06.10   #3
    Wenn der Tuner im Effektweg ist musst du aufpassen welches Signal du dann ans Mischpult gibst. Pre-EQ ist dann schwierig weil du dann nicht mehr Muten kannst ;)

    Ich habs so gelöst: Tuner zwischen Sende-Empfänger und Amp. Das Kabel vom Tuner geht unter dem Amp durch und von dort in die Input-Buchse. Meistens ist unter dem Topteil noch ein wenig Luft die genau ausreicht um ein Patchkabel drunter zu verlegen. Praktisch und kein Kabelsalat ;)
     
  4. Basti[NESAIA]

    Basti[NESAIA] Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.08
    Zuletzt hier:
    26.08.14
    Beiträge:
    22
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.06.10   #4
    Nach langem rumprobieren hab ich es jetzt so gemacht, dass ich in den Tuner gehe, und von dort aus in den Input des Amps, leider scheint es unumgänglich zu sein, dass man mit einem Kabel wieder durchs Rack nach vorn gehen muss. aber oben war noch ungefähr eine Kabelbreite frei. Das einschleifen in den Effektweg hat weder mit einem Kabel, noch mit 2 Kabeln geklappt. Es ging höchstens so, dass ich in den Tuner gegangen bin, und von dort aus hinten in die Effect-Buchse gegangen bin, allerdings hatte ich da deutlich hörbare Abstriche am Sound.
    Ich hab mal ein Bild von meinem Rack gemacht, so wird es wohl jetzt erstmal bleiben.
     

    Anhänge:

mapping