[Kurzbericht] img Stage Line DM-030 Mikrofon für Blues-Harp

von unixbook, 21.02.16.

Sponsored by
QSC
  1. unixbook

    unixbook Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.15
    Zuletzt hier:
    22.09.18
    Beiträge:
    639
    Zustimmungen:
    549
    Kekse:
    14.157
    Erstellt: 21.02.16   #1
    Auf der Suche nach einem Mikrofon für die Blues-Harp bin ich auf ein Produkt gestoßen, welches nach meinem Empfinden ein unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis hat. Doch zunächst mein Weg dort hin:

    Ein nicht mehr wirklich geheimer Tipp ist ja das Superlux D112C. Dieses hatte ich mir vom großen T kommen lassen. Leider musste ich jedoch feststellen, dass der Deckel auf der Fahrradlampe nicht wirklich passgenau war. Wäre ja an sich kein Ding gewesen, aber durch diese Ungenauigkeit wackelte der Deckel was natürlich von der Kapsel übertragen wurde und ein nerviges Kleckern im Amp hervorrief. Ich gab dem Produkt eine zweite Chance und ließ mir ein weiteres Exemplar davon schicken. Auch dieses hatte den oben beschriebenen Fehler. Möglich, dass es aus der selben Charge stammte. Ich für meinen Teil bin damit mit diesem Produkt durch.

    Nun spielte ich lange mit dem Gedanken, auf das Original, das Shure 520 DX zurückzugreifen. Allerdings muss ich gestehen, dass ich mich scheute, die aufgerufenen 139 € dafür zu zahlen. Zumindest wollte ich fürderhin probieren, ob es Alternativen dazu gibt.

    Eigentlich auf der Suche nach einer DIY-Lösung bin ich dann auf das img Stage Line DM-030 aus dem Hause Monacor gestoßen. Es ist im Internet für knapp 20 € zu haben, also zu einem Preis, wo man sich fragen muss, ob selber frickeln da tatsächlich günstiger wird. Ich habe es auf einen Versuch ankommen lassen und mir ein solches Exemplar bestellt.

    Produktinformation des Herstellers: http://www.monacor.de/produkte/bueh...hnik/mikrofone/instrumenten-mikrofone/dm-030/

    Das img Stage Line DM-030 kommt in einem Pappkarton. Keine Tasche, kein Case. Mitgeliefert wird ein Kabel XLR-female auf Mono-Klinke 6,3 mm. Das Kabel wirkt mächtig primitiv und wanderte ungeprüft in die Kabelkiste. Das Mikro selber wirkt schon vertrauenserweckender. Es fühlt sich wertig an und liegt mir gut in der Hand. Schalter oder Poti sind nicht daran zu finden. Dafür ein XLR-male-Anschluss im kurzen Schaft.

    Ich habe also ein gescheites Kabel genommen und das Mikrofon mal mit der Blues-Harp angeblasen. Das klangliche Ergebnis stellt mich, nicht nur unter Berücksichtigung des Preises voll zufrieden. Es verträgt sich wunderbar mit einem Shure A85F. Es tönt nicht schlechter als das Superlux D112C. Vielleicht ein Stück transparenter, vielleicht eine Idee weniger rau. Zu Rückkopplungen neigt es deutlich weniger als das Superlux D112C. Die Übertragung von Greifgeräuschen ist mit dem Superlux D112C in etwa vergleichbar, mit der Tendenz auch hier etwas gutmütiger zu sein.

    Es wird bei mir bleiben. Für mich ein absoluter Preis-Leistungs-Tipp für ein taugliches Mikrofon für die Blues-Harp.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  2. B_West

    B_West Produktspezialist MONACOR INT.

    Im Board seit:
    18.05.10
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    729
    Erstellt: 22.02.16   #2
  3. unixbook

    unixbook Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.15
    Zuletzt hier:
    22.09.18
    Beiträge:
    639
    Zustimmungen:
    549
    Kekse:
    14.157
    Erstellt: 22.02.16   #3
    Danke für den Hinweis. Allerdings ist man damit preislich auch schon recht nah am Original dran. Für mich daher eher nicht interessant.
     
Die Seite wird geladen...

mapping