[Kurzreview] pro snake CAT6E Cable 5m und 25m

von chris_kah, 30.03.18.

Sponsored by
QSC
  1. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    9.04.20
    Beiträge:
    4.730
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    3.033
    Kekse:
    53.657
    Erstellt: 30.03.18   #1
    Eigentlich ein Review zu einem ganz banalen Kabel. Allerdings ist es recht neu im Sortiment, recht günstig und scheint recht stabil.
    Es geht um folgendes Kabel:

    Mit 15 EUR für ein 5m Cat6E Kabel eigentlich unverschämt billig.
    Aber mal testen. Man könnte es ja immer noch zurück schicken, wenn es nichts taugt.

    Im Paket war es nur in einer Plastiktüte eingepackt und mit Kabelbindern als Rolle in Form gepackt. Ohne Tüte sah das so aus:
    KabelRolle.jpg

    Mir fiel sofort der Knick an einem der Stecker auf. Hier in größerer Ansicht:
    SteckerKnick.jpg

    Das Kabel hat das aber offensichtlich nicht wirklich beschädigt. Die Zugentlastung funktioniert und im Betrieb ist bisher nichts negativ aufgefallen.
    Die Steckverbinder passen bestens in meine Neutrik Buchsen und lassen sich gut stecken und entriegeln. Die Stecker sind wohl von einer Neutrik-Lizenzfirma Yongsheng (China). Die Zugentlastung entspricht den Neutrik - Steckern. Die Steckerhülle scheint gut toleriert zu sein. Die eigentliche Steckverbindung ist ja der RJ45 Stecker im Inneren. Auch der scheint Industriestandard zu sein.
    Ich konnte den Stecker nicht soweit zerlegen, dass ich den RJ45 Stecker herausziehen konnte. Ich wollte sehen und messen, wie die Schirmung (von der sich das Geflecht auf der Isolierung abzeichnet) am RJ45 Stecker angeschlossen ist. Da kam ich nicht ran. Aber die runden Metallhülsen des Steckers außen haben Durchgang über das Kabel.

    Das Kabel ersetzt übrigens ein einfaches LAN-Kabel in meinem Setup (das weiße auf der linken Seite), ist also definitiv ein Upgrade:
    [​IMG]

    Das Kabel ist etwas dicker als ein normales LAN Kabel. Aber es ist dünner als ein Sommer Quantum Hiflex mit 4 Paaren.
    Hier der Vergleich der beiden aufgerollten 5m Wickel (die Kabel laufen später parallel vom Mixer zu meinem "Arbeitsplatz" und ein Dickenvergleich:
    Kabelvergleich.jpg Dickenunterschied.jpg

    Das Cat6E Kabel ist zwar dünner als das Sommer Multicore, das ja ebenfalls 4 Paare hat, aber es ist störrischer. Beim Aufwickeln macht es keinen großen Unterschied, schon gar nicht in den großen Schlaufen, in denn ich beide aufwickle. Aber beim Verlegen kräuselt sich das proSnake LAN Kabel doch mehr. Wenn man es aber zuerst gerade zieht und dann verlegt, geht das schon. Das Sommer kann ich einfach abwickeln und liegen lassen.

    Bei der Isolierung kann man nicht meckern. Auf der Bühne könnte man es wohl ohne größeren Trittschutz verlegen. Bei Publikumsbereich wäre mir da nicht ganz so wohl.
    Was ich nicht getestet habe und auch nicht konnte, ist der Einsatz tatsächlich als Gigabit LAN Kabel oder als AES50 Leitung. Vielleicht kommt ja später jemand mal dazu.

    Fazit: für meine Zwecke passt es.
    Ich überlege mir, vom gleichen Typ noch die 20m oder 25m (es gibt beide Längen) zu meinem "FOH" als LAN Kabel zu kaufen (das wäre als Ersatz für das rote LAN Kabel oben im Bild). Als seltener Nutzer scheint mir das Verhältnis von Preis zu Qualität doch sehr attraktiv.

    P.S. jetzt ist doch etwas mehr als ein Kurzreview draus geworden.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  2. chris_kah

    chris_kah Threadersteller HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    9.04.20
    Beiträge:
    4.730
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    3.033
    Kekse:
    53.657
    Erstellt: 15.09.19   #2
    pro snake CAT6E Cable 25m

    Das 5m Kabel hat inzwischen einige Einsätze problemlos überstanden.
    Durch einen Gewinn im Review Gewinnspiel habe ich nun endlich die 25m Variante des Cat6 Kabels für meinen FOH gekauft.
    Das hier:


    Eingepackt ist auch das hier in einer Platiktüte:
    Cat6_1.jpg

    Ausgepackt eine kleine kompakte Rolle:
    Cat6_2.jpg

    Im Gegensatz zum 5m Kabel konnte ich hier den Stecker problemlos demontieren. Es scheint in der Serie doch Unterschiede zu geben.
    Die Zugentlastung greift wirkungsvoll:
    Cat6_3.jpg

    Die Stecker (Yongsheng) passen richtig gut in die Neutrik Gegenstücke, genauso wie die originalen Neutrik, die ich ebenfalls schon verwendet habe. Bei billigen XLR Steckverbindungen ist es häufig so, dass es entweder hakelig ist oder (seltener) wackelig.

    Cat6_4.jpg

    Das Kabel ist so konfektioniert, dass die Masse am RJ45 Stecker angeschlossen ist. Ich habe schon Konstrukte gesehen, die ein derartiges LAN Kabel als 4-er Multicore mit so einem Verteiler kombiniert haben, der eigentlich nur für DMX vorgesehen ist.

    Das sollte aufgrund der guten Masseverbindung kein Problem darstellen. Bei ungeschirmten Cat5 Kabeln geht das nicht, auch nicht, wenn der RJ45 Anschluss nur aus Plastik ist und nicht mit einem Metallschirm versehen ist, wie bei diesem Kabel.

    Beim Abrollen zunächst etwas entsetzt geschaut, das kringelt sich ja wie ein Lämmerschwanz:
    Cat6_5.jpg
    Glücklicherweise legt sich das auch etwas, und ich habe es jetzt in einer größeren Schlaufe aufgerollt. Dann liegt es auch glatter. Langfristig denke ich an eine Kabeltrommel, denn 25m sind zum Wickeln eher etwas unhandlich.

    Zum FOH verbunden wird es mit einem

    Da wird auch die Masse durchverbunden.
    Der Übergang sieht dann (noch unverbaut) so aus und wird die Zugentlastung am FOH
    Cat6_6.jpg

    Im LAN Betrieb gab es keinerlei Probleme (1 GBit Ethernet zum Laptop - sowohl Router als auch Laptop können das).

    Auf der Gegenseite gibt es schon das passende Einbaustück (rechts):
    OutToFOH.jpg

    Die beiden Kabel gehen zum FOH und ersetzen das orangefarbene LAN Kabel im Bild meines Setups 1 Beitrag weiter oben und das danebenliegende XLR Kabel zum Beltpack.

    Wie schon erwähnt, denke ich über eine Kabeltrommel nach, am besten wäre eine für beide gemeinsam, denn die Kabel kommen auch immer gemeinsam zum Einsatz. Das wird aber ein Extra-Projekt und ein Extra-Thread.

    Fazit:
    Für 29 EUR erhält man ein recht stabiles, etwas dickes und störrisches aber funktionstüchtiges Kabel. Unter einer Gummimatte würde ich das sogar im Trittbereich auslegen, sofern da keine Stöckelschuhe oder Gabelstapler ihre Abdrücke hinterlassen. Wenn jemand mit Sneakers drüber latscht und der Untergrund eben ist, wird nichts passieren.
    Im Betrieb als digitales Audio Verbindungskabel hatte ich es mangels Gelegenheit noch nicht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping