Lackschaden an Charvel - wie einigermassen reparabel?

von Markusaldrich, 21.05.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Markusaldrich

    Markusaldrich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.13
    Beiträge:
    3.897
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3.599
    Kekse:
    15.845
    Erstellt: 21.05.20   #1
    BAAEA7D9-3502-4931-BBD2-2EF8A77C89D5.jpeg So, mein Feiertag ist schon einmal ruiniert. Ich wollte gerade an meiner Charvel das Floyd Rose neu einstellen und habe dafür die hinter Platte abgeschraubt. Die war so der maßen Spack eingesetzt, das an zwei Stellen der Lack abgegangen ist. Diese klebte zum Teil auch an der Platte. Ich bin bedient :mad:. Hat jemand einen Tipp, wie man das wieder einigermaßen reparieren kann? Für Vorschläge bin ich dankbar.
     
  2. nasi_goreng

    nasi_goreng Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.08
    Beiträge:
    1.622
    Zustimmungen:
    1.288
    Kekse:
    5.385
    Erstellt: 21.05.20   #2
    Hi,
    als naiver Mensch würde ich die abgegangenen Lackstücke wieder mit Superkleber befestigen, die Klappe draufschrauben und die Sache vergessen.
    An dieser Stelle fällt die Macke doch gar nicht auf, weder wenn du die Gitarre spielst, noch wenn du sie aufhängst.

    Aber bin trotzdem sehr gespannt, was die Fachleute hier für Vorschläge haben.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Markusaldrich

    Markusaldrich Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.13
    Beiträge:
    3.897
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3.599
    Kekse:
    15.845
    Erstellt: 21.05.20   #3
    Klar, ist „ nur“ die Rückseite aber die Gitarre ist jetz ca.10 Jahre alt, sieht fast aus wie neu. Das ärgert mich maßlos. Ich habe das Gefühl, die Backplate ist bei feuchten Lack montiert worden. Sonst hätte der doch eigentlich nicht an der Platte kleben dürfen. Das mit dem Superkleber habe ich auch schon überlegt. Aber welcher ist geeignet?
     
  4. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    10.07.20
    Beiträge:
    4.767
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    3.590
    Kekse:
    23.559
    Erstellt: 21.05.20   #4
    Wäre auch meine Empfehlung. Sekundenkleber / Cyanacrylat.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. Markusaldrich

    Markusaldrich Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.13
    Beiträge:
    3.897
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3.599
    Kekse:
    15.845
    Erstellt: 21.05.20   #5
    Danke, dann werde ich mir das morgen mal besorgen.
     
  6. Werwolf

    Werwolf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.04
    Zuletzt hier:
    10.07.20
    Beiträge:
    1.051
    Ort:
    Bruchsal
    Zustimmungen:
    81
    Kekse:
    2.128
    Erstellt: 21.05.20   #6
    Vielleicht den Deckel noch ein wenig kleiner schleifen, dass der nicht mehr so eng sitzt. Dabei allerdings vorsichtig sein, dass er nicht krumm wird.
     
  7. Markusaldrich

    Markusaldrich Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.13
    Beiträge:
    3.897
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3.599
    Kekse:
    15.845
    Erstellt: 21.05.20   #7
    Das müsste ich machen lassen, um das vernünftig hinzubekommen, habe ich nicht das geeignete Werkzeug. Die Idee ist aber nicht verkehrt, 1/2 mm würde ja schon reichen. Das sitzt schon alles sehr spack. Optisch schön, praktisch, naja, Ergebnis ist ja zu sehen.
     
  8. boisdelac

    boisdelac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.12
    Zuletzt hier:
    10.07.20
    Beiträge:
    1.148
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    5.168
    Erstellt: 22.05.20   #8
    Um die Abdeckplatte etwas kleiner zu machen (das sind wahrscheinlich nicht mehr als ein paar Zehntel mm), brauchst Du kein spezielles Werkzeug.

    Nimm einfach einen Bogen Nass-Schleifpapier mit einer 240ger Körnung aus dem Baumarkt, das Du nass machst und dann mit Hilfe des Wassers auf eine ebene Fläche wie z.B. eine Küchenarbeitsplatte "klebst" (die Papierseite zur Arbeitsplatte und die Schleifseite weg von der Arbeitsplatte). Damit schleifst du auf jeder Seite der Abdeckplatte etwas ab. Damit passen dann auch die Befestigungsbohrungen.

    Beim Schleifen bewegst Du aber die Abdeckplatte immer nur in eine Richtung, also immer nur von Dir weg oder auf Dich zu. Bleib bei der einmal angefangenen Schleifrichtung. Wenn du die Platte zum Schleifen hin und her bewegen würdest, kippelt diese, und die zu schleifende Fläche wird uneben.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Markusaldrich

    Markusaldrich Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.13
    Beiträge:
    3.897
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3.599
    Kekse:
    15.845
    Erstellt: 22.05.20   #9
    Die Platte ist aus Metall, da ist nicht viel mit schleifen :o
     
  10. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    10.07.20
    Beiträge:
    4.767
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    3.590
    Kekse:
    23.559
    Erstellt: 22.05.20   #10
    Wird ja dann wohl schwarz eloxiertes Aluminium sein. Das könntest Du trotzdem mit der oben beschriebenen Methode schleifen. Die Kanten würden dann silbrig werden.

    Ein kleiner Tropfen Spüli im Wasser hilft.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. Mike Stryder

    Mike Stryder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.12
    Beiträge:
    1.697
    Ort:
    schönste Stadt der Welt ;)
    Zustimmungen:
    810
    Kekse:
    6.622
    Erstellt: 24.05.20   #11
    Wahnsinn wie dick der Lack ist
     
Die Seite wird geladen...

mapping