Line6 HX Stomp vs. kleinere Effekte! Zahlt sich das aus?

von VanFersen, 05.12.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. VanFersen

    VanFersen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.15
    Zuletzt hier:
    17.01.20
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.12.19   #1
    Also was ich meine:

    Auf meiner Liste steht nun ganz oben das Line6 HX Stomp, aber auch das Yamaha THR30II was an sich ja auch schon Effekte hat. Was mich jetzt wirklich interessiert, rein ob es Sinn macht, wenn man diese beiden Geräte hat, zahlt sich dann überhaupt noch der Kauf eines z.B. Revv G3 Distortion, Strymon Big Sky oder Strymon Timeline aus? Kann man solche Sounds nicht auch mit dem HX Stomp erzeugen oder sind jene Einzeleffektgeräte wirklich so individuell, dass sich der Kauf tatsächlich noch lohnt?
     
  2. Brazolino

    Brazolino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.12
    Zuletzt hier:
    27.01.20
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    701
    Kekse:
    5.887
    Erstellt: 05.12.19   #2
    Ich fürchte, da wirst du eine ganze Menge unterschiedlicher Antworten hören, deshalb sage ich's schon mal gleich: selber testen. Ja, ich weiß, nicht eben sehr befriedigend. Aber es ist nun mal so: Der HX-Stomp spielt in der Oberklasse der aktuellen Modeller. Die von dir genannten Pedale allerdings auch. Ob du also mit den Effekten aus dem HX-Stomp zufrieden sein wirst oder nicht, kann wirklich niemand vorhersagen. Mein Tipp wäre, dass du mal auf YouTube nach "hx-stomp vs strymon" suchst und dir mal einige der Videos ansiehst. Vielleicht hilft dir das schon mal weiter.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. ACIES

    ACIES Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.16
    Zuletzt hier:
    27.01.20
    Beiträge:
    1.295
    Ort:
    RLP
    Zustimmungen:
    1.173
    Kekse:
    5.439
    Erstellt: 05.12.19   #3
    Ich habe das Helix LT und ein Strymon Timeline.
    Nutze beides nicht zeitgleich. Strymon ist auf dem Pedal Board mit Röhrenamp. Helix aktuell nur im Home-Studio.

    Aber ich kann sagen, dass Strymon ist in dem was es tut ein Stück vor dem Helix. Man hat einfach auf Anhieb einen guten Sound beim Strymon. Man kann, muss aber nicht viel tweaken.
    Beim Helix muss man def. etwas mehr Zeit investieren um ähnliche Delays wie das Strymon zu erzielen. Unterm Strich wird man es Live oder auf einer Aufnahme nicht mehr unterscheiden können.

    Das Strymon fühl sich nur einfach etwas organischer an :)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Kluson

    Kluson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.14
    Beiträge:
    6.143
    Zustimmungen:
    2.621
    Kekse:
    9.049
    Erstellt: 06.12.19   #4
    ich würde erst mal schauen, was genau du an Effekten unbedingt benötigst, was du schon hast und was noch fehlt.
    Danach eine Summe aus dem bilden, was dir fehlt und dem Preis des Helix gegenüberstellen.
    Es sei denn du versprichst dir, für das was du hast, mit dem Helix eine Verbesserung.

    Je nach dem was man für Musik macht, braucht man ggf gar nicht viele Effekte. Klar - das Helix hat dann wirklich alles - aber was bringt es einem, wenn man es nicht nutzen würde ?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Brazolino

    Brazolino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.12
    Zuletzt hier:
    27.01.20
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    701
    Kekse:
    5.887
    Erstellt: 06.12.19   #5
    Allein schon für den Preis der drei Pedale, die der TE weiter oben genannt hat, kann er sich den HX-Stomp doppelt kaufen. ;)
     
  6. Kluson

    Kluson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.14
    Beiträge:
    6.143
    Zustimmungen:
    2.621
    Kekse:
    9.049
    Erstellt: 06.12.19   #6
    er schrieb ja z.B.
    Deswegen habe ich ja gesagt, dass man schauen muss, was man wirklich braucht. Nur ein Delay ? Dann muss es ja nicht zwingend das Timeline sein, etc.
    Hinzu kommt natürlich die Frage, was einem eher liegt. Schnell mal einen Knopf drehen oder lieber in ein Untermenu gehen ? Das trifft ja sowohl auf Timeline als auch Helix zu. Nehme ich an, ich kenne beide nicht.
    Es ist immer einladend, alles zu haben - ob es tatsächlich nötig oder etwas anderes zielführender ist, muss jeder selbst beantworten.
    Eine andere Sache, die vielleicht zu bedenken ist wäre: geht mal ein Pedal Hops, hätte man einen Ausfall. Geht ein Multi hops, ist alles weg. Gilt für zuhause und live
     
  7. ACIES

    ACIES Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.16
    Zuletzt hier:
    27.01.20
    Beiträge:
    1.295
    Ort:
    RLP
    Zustimmungen:
    1.173
    Kekse:
    5.439
    Erstellt: 06.12.19   #7
    Nein! Schrieb ich oben. Das TimeLine klingt schon aus der Verpackung heraus großartig. So zumindest war es bei mir.
    Man kann Deep-Settings vornehmen, muss man aber nicht.

    schon eher.
     
  8. Kluson

    Kluson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.14
    Beiträge:
    6.143
    Zustimmungen:
    2.621
    Kekse:
    9.049
    Erstellt: 06.12.19   #8
    ok, wobei es natürlich fraglich ist, warum man sich so ein Teil holt um dann die Werkspresets zu nutzen.
    Ich finde Delay ist da auch irgendwie unkritisch, denn ... wie klingt eine Delay ?
    Bei einem Hall oder Chorus wird man viel eher nennenswerte Klangunterschiede ausmachen können bei den unterschiedlichen Geräten, sprich die höhere Investition dürfte sich bei solchen Geräten ggf eher auszahlen als bei einem Delay. Wobei das natürlich jeder selbst entscheiden muss. Braucht man nur wenige unterschiedlich lang eingestellte Delays, könnte durchaus auch ein gebrauchtes TC Flashback X4 für 120 € langen.
     
  9. ACIES

    ACIES Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.16
    Zuletzt hier:
    27.01.20
    Beiträge:
    1.295
    Ort:
    RLP
    Zustimmungen:
    1.173
    Kekse:
    5.439
    Erstellt: 06.12.19   #9
    Da gebe ich dir 100% Recht.
    Schau dir aber doch einfach mal ein Strymon Timeline an. Da sind extrem viele Werkspresets die sehr spannend sind. Wer gerne anders als normal klingt, wird da fündig.
    Das Teil ist mehr als nur ein Delay, so viel muss klar sein.
     
  10. Kluson

    Kluson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.14
    Beiträge:
    6.143
    Zustimmungen:
    2.621
    Kekse:
    9.049
    Erstellt: 06.12.19   #10
    Das sollte der TE machen ;-)
    Ich nutze so gut wie nie Delay. Ich habe ein analoges ( MXR Carbon Copy ), ein abgefahrenes ( Catalinbread Adineko ) und ein Standardteil ( TC Flashback ). Wenn ich mal was brauche, ist das gut abgedeckt.
     
  11. VanFersen

    VanFersen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.15
    Zuletzt hier:
    17.01.20
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.12.19   #11
    Also generell bin ich schon ein großer Fan von Effekten und brauche diese auch, da ich gerne mit unterschiedlichen Soundkulissen spiele, vor allem so sphärische Sounds. Ich hab mir gestern ein interessantes Vergleichsvideo zwischen dem Line 6 HX Effects, Strymon BigSky & Boss RV-6 angeschaut und diese Sounds auf dem BigSky stechen immer um eine Spur hervor, klingen voller, satter und irgendwie dadurch hochwertiger.
     
  12. Kluson

    Kluson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.14
    Beiträge:
    6.143
    Zustimmungen:
    2.621
    Kekse:
    9.049
    Erstellt: 06.12.19   #12
    dann würde sich vielleicht auch ein Blick auf Eventide lohnen. Timefactor und H9.
    Ich kenne Eventide nur aus dem 19" Bereich oder Plugins - und die sind sehr hochwertig.

    Von Strymon kenne ich nur das Flint ( habe ich zuhause ), ich denke die Algorithmen für die dort vorhandenen Plate, Spring und Hall Reverbs sollten ja die gleiche Basis haben wie andere Strymon Reverbs. Ich will nicht sagen, dass ich enttäuscht war, denn sie klingen schon gut - aber ich hätte mir mehr erwartet. Sie klingen alle ( für mich ) doch noch "digital" für diese Preisklasse. Man hat in der Hallfahne immer so ein digitales, hochfrequentes "Zirren" ( keine Ahnung wie ich es beschreiben soll )

    Unabhängig davon, dass du vermutlich keine einzelnen Spezialisten willst, aber gerade bei Plate und Spring schlagen das Catalinbread Talisman ( Plate ) und das Wampler Faux Spring sowie das Source Audio True Spring das Strymon Flint um Längen.

    Allerdings hat das Flint ein wirklich tolles Tremolo an Board, welches auch separat genutzt werden kann. Das ist auch der Grund, warum ich es noch habe. Das Teil kostet auch immerhin schlappe 340 €

    Aber wie immer entscheidet hier der persönliche Geschmack.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    27.01.20
    Beiträge:
    4.366
    Ort:
    Süd Hessen
    Zustimmungen:
    3.171
    Kekse:
    19.966
    Erstellt: 06.12.19   #13
    Es braucht da noch mehr Hintergrund Info.
    Life alleine ist das Helix Stomp IMO schwierig (komplett) nutzbar, weil für die Vielzahl an Möglichkeiten, dann schlicht die Bedienelement fehlen, die z.B. das Helix LT hat.

    Für Homerecording oder auch so zu Daddeln zu Jam Tracks zuhause, "braucht" man IMO nicht viel mehr, als das Stomp alleine. Aber wenn man besonders auf eben genau bestimmte Sound eines bestimmten Pedals steht, kommt man um diese Pedal auch nicht herum. So bin ich mit den Fuzz Models im Stomp nicht so wirklich warm geworden und habe/nutze da Einzelpedale.
    Bei Hall, Delay & Co bin ich eher bei @Kluson , ob eine Reverb oder Delay "voller" oder "satter" klingt, liegt für mich immer mehr an den Einstellungen wie Mix, Feedback und der Klangregelung für das Delay (soweit einstellbar), als an den Geräten selber...

    Was ich noch nicht an der Frage verstehe, ist die Relation zum THR30II. Als Lautmacher für das Helix Stomp? Da würde ich lieber einen oder zwei gute Monitore nehmen. Die Effekt Sektion braucht man auf jeden Fall nicht.

    Es gibt ein paar Videos auf YT, die sich mit der Frage beschäftigen, ob man mit dem Helix Effects ein konventionelles Pedalboard ersetzen kann... Ich habe das selber ausprobiert/gemacht, weil ich nicht bereit war, noch mal gut 1500€ auszugeben, um mein allmählich gewachsenes und handverlesenes Pedalboard zu clonen.
    Mit Hilfe vom Helix Effects, einem Mission Expression Pedal und zwei zusätzlichen Einzeltretern (Bogner Oxford und Weehbo JMP Drive) konnte ich Funktionialität und Sound des andere Board zu sagen wir 95% nachstellen. Ich nutze das so im Probenraum und bin super happy, nicht mehr immer alles auf- und abbauen zu müssen. Live nutze ich in der Regel immer das andere Board mit den Boutique Pedalen. Gekostet hat mich der Spass dann gut die Hälfte dessen, was andern falls fällig gewesen wäre.
    Hätte ich hier statt des Helix Effect das Stomp genomme, wäre es auf jeden Fall teurer geworden, weil ich noch einen Midi Controller für die Steuerung gebraucht hätte!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    27.01.20
    Beiträge:
    15.493
    Zustimmungen:
    5.680
    Kekse:
    43.505
    Erstellt: 06.12.19   #14
    Rein technisch betrachtet bilden delay und feedback die Bausteine sämtlicher Digital-Effekte.
    Dabei ist es keineswegs trivial, die erforderliche Konstanz und Kontrollierbarkeit von Zeit-Parametern aufrecht zu erhalten.
    (gemeint ist der 'innere Takt' der Verarbeitung auf Sample-Ebene, nicht bpm oder 4/4 Takt etc)

    Aus eben diesem Grund unterscheiden sich die Ansätze verschiedener Hersteller uU extrem... und daraus resultiert eben auch eine Vielzahl von Geräten.
     
  15. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    27.01.20
    Beiträge:
    4.366
    Ort:
    Süd Hessen
    Zustimmungen:
    3.171
    Kekse:
    19.966
    Erstellt: 06.12.19   #15
    @Telefunky ... ich will überhaupt nicht in Abrede stellen, dass es da unterschiedliche oder gute oder weniger gute Algorythmen/Schaltungen gibt.
    Z.B. beim Vox Tonelab habe ich zwar schon bewust wahrgenommen, dass da die Reverb und Delay Models "irgendwie" zwar nicht so richtig prickelnd sind, aber damit konnte ich dennoch arbeiten.
    Mein jetziges (Haupt) Delay und Reverb Pedal ein Eventide Space. Das klingt super, aber "essentiell" ist genau diese Pedal für mich nicht.
    Ein Fuzzpedal oder Overdrivepedal hingegen, was mir in der Zerrstruktur, Dynamik, Rauschverhalten,... nicht zusagt, funktioniert dann eben bei mir nicht.
    Da ist zumindest für mich die Welt viel mehr "schwarz/weiß" als bei Delays. (..das gleich gilt auch bei mir für Kompressoren. Die machen ja eigentlich auch alle das "Gleiche" wenn sie mit den gleichen Parametern eingestellt werden. Aber Boss CS-2 bekommen ich nicht so eingestellt, dass er mir gefällt, den Xotic-SL schon. Der Xotic-SL Clone im Helix gefällt auch weniger gut, ist aber noch ok für mich...)
     
  16. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    27.01.20
    Beiträge:
    15.493
    Zustimmungen:
    5.680
    Kekse:
    43.505
    Erstellt: 06.12.19   #16
    da hat jeder seinen eigenen Schwerpunkt... aber die Ausgangsfrage von @VanFersen scheint genau in Richtung 'was unterscheidet diese Effekte ?' zu gehen.
    Das lässt sich wegen individueller Vorlieben und Hörgewohnheiten natürlich nicht konkret beantworten, nur sollte zumindest klar sein, dass Unterschiede ggf eklatant ausfallen können.
    Mit einem 'ist eh alles gleich' würde man den Kern der Fragestellung verfehlen.

    Ob es den Aufwand oder Preis dann auch wert ist, steht auf einem anderen Blatt.
    (und ist uU mit viel Sucherei entweder vor Ort oder nach Soundbeispielen verbunden)

    Mich hat letztes Jahr das Reverb eines Boss ME-5 (immerhin 30 Jahre alt) total überrascht.
    Mehr oder weniger ein one-trick-pony, aber spontan könnte ich keinen VST-Ersatz nennen, wenn man genau diesen Sound haben will. Das Pedal hat mich 50€ gekostet.
    Nebenbei: falls jetzt jemand RV-2 denkt... ja, das hat exakt den gleichen Reverb Chip, aber nicht den Ausgangswandler des ME-5. Das RV-2 wandelt über ein Widerstandsnetzwerk und liefert trash, in gewissem Kontext durchaus cool, aber nicht das, was man gemeinhin unter 'Reverb' versteht.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  17. Dietlaib

    Dietlaib Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.12
    Zuletzt hier:
    27.01.20
    Beiträge:
    941
    Zustimmungen:
    473
    Kekse:
    1.404
    Erstellt: 07.12.19   #17
    Aus meiner Sicht passen diese beiden Geräte nicht wirklich gut zusammen. Der Vorteil der Yamaha THR Verstärker liegt darin, dass es eine gut klingende Komplettlösung für zuhause ist. Nicht mal mehr zusätzliche Kabel werden benötigt, wenn man wireless und bluetooth nutzt. Das HX Stomp ist ebenso wie der THR ein Modeler, nur ohne Verstärker und Lautsprecher. Selbst wenn man das HX Stomp nur als "Multieffekt" betrachten möchte und den THR als "Gitarrenverstärker", so fehlt doch zum Betrieb eine sehr wesentliche Sache: Ein Einschleifweg.

    Ohne diesen kann man das HX Stomp nur vorschalten und beim THR einen Clean-Sound wählen. Wie gesagt, - passt nicht wirklich zusammen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. VanFersen

    VanFersen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.15
    Zuletzt hier:
    17.01.20
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.12.19   #18
    @Dietlaib - aber das Yamaha hat doch eine Extra funktion die "Flat" heißt. In den Videos die ich mir auf YT angeschaut habe, wurde auch immer darauf hingewiesen, dass dieser Kanal dafür da ist, wenn man andere Effektgeräte hinzuschalten möchte. Das Yamaha hat schon einiges, aber weit weniger zur Auswahl als das HX Stomp, daher dachte ich wäre es eine gute Ergänzung.
     
  19. ACIES

    ACIES Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.16
    Zuletzt hier:
    27.01.20
    Beiträge:
    1.295
    Ort:
    RLP
    Zustimmungen:
    1.173
    Kekse:
    5.439
    Erstellt: 07.12.19   #19
    Ne, ich würde da auch eher von abraten, den THR mit dem Stomp zu paaren. Lieber einen FRFR Speaker dran. Das wird mehr taugen.
     
  20. Dietlaib

    Dietlaib Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.12
    Zuletzt hier:
    27.01.20
    Beiträge:
    941
    Zustimmungen:
    473
    Kekse:
    1.404
    Erstellt: 07.12.19   #20
    Ich erinnere mich an eine Aussage, dass man in der Einstellung z.B. ein Keyboard anschließen kann. "Flat" heißt einfach, dass es sich um eine neutrale Verstärkung ohne Modeling eines Gitarrenverstärkers handelt. Mit den Effekten hat das erstmal nichts zu tun. Die internen Effekte wie Reverb, Modulation und Delay kann man sicher auch zuschalten, wenn man in der Flat-Einstellung ein Keyboard oder eine Akustikgitarre anschließt.
    --- Beiträge zusammengefasst, 07.12.19, Datum Originalbeitrag: 07.12.19 ---
    Ich hatte zuhause übrigens auch mal einen Line6 Modeler. Inzwischen ist das Gerät ein wenig überholt, und ich würde es durch ein Helix ersetzen, wenn ich nicht seit geraumer Zeit wieder auf dem Pfad der Röhren wandeln würde. ;)

    Ich hab jedenfalls 2 Roland CM-30 für die Stereoverstärkung eines Modelers zuhause. Im Proberaum hätte ich 2 Aktivboxen mit je 650W, wenn ich dort mit einem Modeler spielen wollte. Inzwischen hab ich ja einige Beiträge von dir gelesen, daher schätze ich, dass dir die unkomplizierte und eher günstige Lösung am Ende doch nicht so zusagen wird. Mit dem THR könntest du für relativ wenig Geld zuhause mit einem guten Sound Gitarre spielen. Aber du willst mehr Möglichkeiten, mehr Flexibilität, vieles ausprobieren und möglichst wenig Beschränkungen.

    Deswegen nimm besser einen oder zwei dieser Roland Monitore,
    https://www.thomann.de/de/roland_cm_30_cubemonitor.htm
    (als ich meinen ersten gekauft habe, kostete der noch 159.- Euro)
    einen ausgewachsenen Modeler wie z.B. das/den Helix
    https://www.thomann.de/de/line6_helix_lt_guitar_processor.htm
    (hab ich mal die LT-Version rausgesucht, wäre mein Favorit)
    und, um ehrlich zu sein, würde ich auch bei der Gitarre etwas mehr ausgeben und keine Harley Benton CST24 nehmen.
    Hab noch kein YT-Video gesehen, in dem die Gitarre nicht absolut schrecklich (aus meiner Sicht) klang. Das geht für ein bisschen mehr Geld deutlich besser.

    Mit dem Helix und 2 Aktivboxen kannst du jedenfalls noch alles mögliche an weiteren Effekten nutzen, falls irgendwann noch Wünsche offen bleiben sollten. Oder du könntest es mit einem "richtigen" Gitarren-Amp (mit Röhren) kombinieren, damit Aufnahmen machen, was auch immer. Mit dem Helix hättest du jedenfalls eine Riesenmenge an Möglichkeiten, und mehr zu tun als man in ein paar Monaten bewältigen kann. ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping