Live Monitoring und was man als Basser so braucht!

von basic5, 10.08.08.

  1. basic5

    basic5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.08
    Zuletzt hier:
    31.08.12
    Beiträge:
    39
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    89
    Erstellt: 10.08.08   #1
    Hallo Zusammen!!!

    Erst einmal Grüsse ans Forum, eroffne direkt mal mit meinem ersten Post einen neuen Treat.

    Zur Situation:
    Ich spiele Bass in einer etwas härteren Rock und Indie Kapelle, Bin equipmentmässig mit nem Markbass Top (500W) und einer 212er Box wohl mehr als ausreichend ausgestattet.
    Gestern standen wir nach langer Zeit endlich mal wieder auf einer Bühne, und das Erlebte führte bei mir zu einigen Überlegungen.
    Zum ersten war es mal eine Katastrophe mit den Absprachen der anderen Bands, wer was mitbringen sollte und ähnliches. Im Endeffekt spielte der Gitarrist mit nem 100W Vollröhren Top und ner 412er auf Wadenhöhe, und ich als Basser mit einer übelsten 2 15"er ohne Horn (gleichfalls unter Gürtelschnallenniveau) auf etwa Zimmerlautstärke. :screwy:
    Der Raum war etwa 12 X 10 Meter gross, es sollte ein Monitoring geben (2 Wharfedale Leisten mit vielleicht 2 6"ern:confused:) und im Endeffekt habe ich weder mich, noch den Gitarristen oder die Sängerin gehört. Den Anderen ging es ähnlich. Der FOH Sound soll jedoch recht gut gewesen sein!

    Unsere und auch meine Überlegungen gingen jetzt dahin: Wenn man in solch kleinen Locations spielt ist es sinnvoll den Lärm auf der Bühne möglichst gering zu halten und den Mixer das Regeln zu erleichtern. Klar.
    Der Gitarrist spielt gelegentlich über einen kleinen 40W Combo von Marshall, der mit Ständer direkt auf den Spieler ausrichtbar ist (etwa in Bauchhöhe). Die Sängerin besitzt einen aktiv Monitor mit ner 10er Chassis von RCF.

    Jetzt kamen der Gitarrist, Drummer und ich auf die glorreiche Idee, dass es für solche Sachen sinnig ist, dass sich jeder einen Aktivmonitor anschafft, sowie ein Mixer und wir sorgen auf der Bühne für unseren eigenen Sound.
    Macht es in einem Solchen Fall für mich als Basser überhaupt dann noch Sinn mit der 212er und dem Markbass auf so einem Gig aufzutauchen, oder ist die Überlegung Modeler (vielleicht Line6) und Monitor komplett ausreichend???

    Stellt sich dann die Frage, welcher Monitor für solche Anwendungen geeignet ist!!
    Sollte eine ausreichende Basswiedergabe (nicht dröhnen oder so, möchte nur hören was ich spiele!!) haben, klein (evtl mit Ständer auf Ohrhöhe?)
    und natürlich nicht zu Teuer sein!!! Evtl so bis 400€

    Wäre über Tipps zu der Thematik sowie Anregungen zu den Überlegungen recht dankbar!!!
    Ach übrigens: In Ear Monitoring ist aus diversen Gründen aktuell kein Thema!!!

    Grüsse!!!
    Nils
     
  2. humi

    humi Vertrieb VA Technik HCA

    Im Board seit:
    03.06.08
    Beiträge:
    3.440
    Zustimmungen:
    648
    Kekse:
    26.019
    Erstellt: 10.08.08   #2
    moin moin,

    herzlich willkommen :-)

    InEar wäre zwar die aus meiner Sicht die beste Lösung, ist aber wie du schon schriebst "aktuell kein Thema" ;-(

    Zum Thema "Aktiv" Boxen in deiner Preisliga findest hier im Forum genügend Threads mit Empfehlungen ;-)
    Mit Modeler wirst allerdings in der Preisliga schwierig was zu finden. Da hilft nur ab in den nächsten Laden und ausprobieren.

    Ein eigener Monitormix erfordert nicht nur ein Pult sondern auch ein Multicoresplitt, sonst mußt alles doppelt mikrofonieren. Hier wirds echt nicht grade billig ;-(
    Was als Minimalanforderung bleibt:
    - Pult mit mind. 4x pre-aux
    - 4x Terz-EQ
    - Stagebox mit 2 Abgängen für FOH und Monitor (Kanalzahl nach eueren Bedürfnissen).
    Um den Splitt "einzusparen", ist auch ein Pult mit eingebauten Splitt (z.Bsp. Crest XRM) eine Überlegung wert.
    Wie du siehst der Spaß ist nicht preiswert ;-)

    Mein Tip: eigenes Equipment (Amps) mitnehmen und vom Veranstalter / Verleiher 4 anständige Monitore fordern (siehe Rider Thread). Grad bei einer VA mit 6 Bands sollten das bissl Monitoring nicht ein Kostenproblem sein ;-)

    grüße, humi
     
  3. basic5

    basic5 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.08
    Zuletzt hier:
    31.08.12
    Beiträge:
    39
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    89
    Erstellt: 11.08.08   #3
    Schon mal vielen Dank für die Antwort.
    Ich vergass, dass die 400€ nur für die Monitorbox gerechnet waren. nen Modeler habe ich schon. Was diese Geschichten angeht bin ich wohl recht gut informiert.

    Was mich jedoch zu weiteren Fragen bringt ist die Sache mit den Multicore Splits. Also genauer: Was ist das?
    Ich habe das so verstanden, dass wir zwar auf der Bühne uns den eigenen Sound mischen können, aber auf der Anderen Seite dem Mixer saubere, unbehandelte Signale der einzelnen Instrumente schicken müssen. Das tut wohl dann dieser Split. Muss ich wohl noch etwas Googeln... *ggg*

    Grüsse!!!
    Nils
     
  4. basic5

    basic5 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.08
    Zuletzt hier:
    31.08.12
    Beiträge:
    39
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    89
    Erstellt: 11.08.08   #4
    So Bin wohl etwas weiter gekommen!!!
    Mit Wieviel Kanälen ist denn bei so etwas zu rechnen???
    Band: 1/2 Gitarren, Bass, 2Gesang, Drums (BD, Snare, 3 Toms, Hihat, Becken über Overheads)
    Ich würde jetzt auf 13 Kanäle der Band kommen, wobei ich fürs Monitoring 5 Kanäle (Gitte, Bass, Gesang) benötige. evtl auch nur 4.
    Ich denke, dass solche minimalanforderungen nur zur Deckung unseres Bedarfs in kleinst Veranstaltungen als absolutes Minimum anzusehen sind, da ich die Ausstattung nach Absprache (Danke für den Rider Link) bei grösseren Events vom Veranstalter erhalte! (Ich will mich und die anderen ja nur hören!!! *ggg*)

    Wenn ich richtig gerechnet habe würde sowas dann ja reichen!
    http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/...16/4-30m-Stagebox-SKAH-104/art-PAH0000481-000

    Liege ich richtig???
    Danke !
    Nils
     
  5. humi

    humi Vertrieb VA Technik HCA

    Im Board seit:
    03.06.08
    Beiträge:
    3.440
    Zustimmungen:
    648
    Kekse:
    26.019
    Erstellt: 11.08.08   #5
    moin Nils,

    deine kanalzählung (13) seh ich genauso :-)
    Bei der Kanalauswahl fürs Monitoring würd ich nicht zu knapp planen -> BD, Snare, 3x Toms, 1x Bass, 2x Git, 2x Vox = 10 -> 16er Mixer und Core Minimum. Ihr wollt ja auch noch wachsen können ohne dann neu kaufen zu müssen ;-)

    Also sollte das Pult mind. 16Mic Eingänge, 4x Pre-AUX und "eigentlich" 4-Band EQ mit semi Mitten haben.
    Hier gibts verschiedene Rackvarianten (Crest, A&H, ...). Spart auch noch Platz, da du nur ein Case für Mixer und EQs mitschleppst und später auch mal Platz hast für InEar ;-)
    Ansonsten mal einen Blick auf den Gebrauchtmarkt werfen, z.Bsp. gibt gut erhaltene Yamaha MC-2410 für unter 1k. Ja ich weiß über das MC werden einige (teilweise zurecht) "me**ern" ;-)

    Beim Core hab eher an 16/4er davon gedacht + 2x 10m sowas + ein 19" Rack mit Schienen vorn und hinten (vorn Stagebox + hinten Rackschublade für Kabel). Deins ist kein Splitt sondern "nur" Stagebox mit Core und Spleiss.

    Preislich wirst mit Mieten bei wenigen Notfall-Muggen wahrscheinlich besser fahren.

    grüße, humi
     
  6. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 12.08.08   #6
    Mal ein paar praktische Fragen:

    - kann jemand von euch Mischen und weiß was im Fall von Feedbacks usw. zu tun ist
    - wer transportiert das Zeug
    - wie passt das zusätzlich noch auf die kleine Bühne
    - wie integriert ihr das schnell und flexibel in das lokale Setup
    - wozu braucht ihr bei so kleinen Bühnen irgendwas vom Schlagzeug auf den Monitoren?
    - meint ihr wirklich der Monitorsound wird besser wenn ihr anderes Billig-Equipment nehmt und stattdessen eure gute Backline daheim lasst?

    Mein Vorschlag:

    Achtet doch in Zukunft einfach beim aufbauen darauf, dass eure Amps so stehen, dass sie für euch einen Großteil des Monitorings machen und jeder jeden hört. Nehmt eure eigene Backline mit und platziert die entsprechend. Auf die Monitore sollte auf so kleine Bühnen eh so wenig wie möglich, gerade wenn die Boxen nicht die besten sind.

    Geld in irgendwelche halbgaren Lösungen zu investieren macht imho so keinen Sinn.
     
  7. basic5

    basic5 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.08
    Zuletzt hier:
    31.08.12
    Beiträge:
    39
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    89
    Erstellt: 12.08.08   #7
    Hey Boerx!

    Du sprichst mir etwas aus der Seele. Ich sehe genausowenig Sinn darin Geld in Sachen zu stecken, die nicht funktionieren oder wenig Sinn machen. daher ja auch meine Anfrage!!!

    Zu Deinen Überlegungen:
    1.Nein, einen solchen Typen haben wir nicht.
    2.Transport: Gitte spielt statt über ein Stack nur über nen kleinen Combo, Ich lasse meine Anlage komplett zu hause und nehme nur Bass, Modeler und Monitorbox mit (ist sogar insgesamt kleiner)
    3. siehe oben!
    4.Gittencombo abnehmen, Bass über DI-Out, Vox halt mit Mikro
    5. Drums auf Monitor habe ich nie geplant!!! War nur wg. Mikroabnahme für FoH!!!
    6. Mag kein Billigequipment!!! mag nur eine Lösung die bezahlbar und sinnvoll ist ohne einen Riesen Aufstand zu machen!!!

    Meine Überlegung ist ja nur, dass ich durch den Modeler und einer DI Box 2 (!) Möglichkeiten habe den Bass abzunehmen,
    die Combo des Gitarristen hat nen Line Out, also auch ne DI Box dran mit Speaker Simulation,
    Sängerin erhält auch ne DI Box oder Splitter und schon haben wir 3 Signale, die wir über ein normales Mischpult an 2 oder 3 Monitore auf der Bühne schicken können. Alle hören sich und sollten damit doch klar kommen. oder ist das jetz wieder viel zu einfach?????:D

    Ideen und Anregungen werden gerne gesehen!!!
    Grüsse!!!
    Nils
    Ums richtig kompliziert zu machen, könnten wir ja noch die Bassdrum unseres Drummers als ein 4. Signal dazunehmen!!! :great:
     
  8. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 12.08.08   #8
    Hallo,

    wo ist der Unterschied zwischen Bass + Modeller + Monitorbox und Bass + Modeller + deinem Markbass?
    Ein gute Monitorbox die deinen Bass angenehm wieder gibt + Gitarre + Gesang ist nicht wirklich günstig zu kriegen.

    Die Idee für den Gesang zu splitten und zur Not noch auf ne aktive Box zu geben kann Sinn machen, zumal ihr die Box eh im Proberaum noch verwenden könnt. Allerdings würde ich hier echt versuchen mit dem Monitoring vor Ort auszukommen.
    Rechne dir mal durch wieviele Gigs ihr spielt bei denen das Monitoring aus technischen Gesichtspunkten indiskutable ist und ob sich der Aufwand für euch lohnt.
    Und wenn ihr euch auf kleinen Bühnen über vorhandenes Monitoring nicht hört, was glaubst du wie wird es wenn ihr noch ne Box auf due Bühne werft.

    Ich würde vorschlagen, dass ihr alles daran setzte für euch eine Aufstellung der Amps und eine Bühnenlautstärke zu finden die gut funktioniert. Dann seit ihr nämlich wirklich flexibel und kommt auch noch billig weg.
    Je länger ich Musik mache desto stärker merke ich, dass mehr Technik und mehr Aufwand nur in den seltesten Fällen der richtige Weg ist sondern dass die Probleme meist dadurch nur kaschiert werden.
     
  9. Campfire

    Campfire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.11.15
    Beiträge:
    855
    Ort:
    Remshalden
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    2.526
    Erstellt: 12.08.08   #9
    also ich würde auch eher dazu raten bei der Bassanlage zu bleiben und maximal nen Aktivmonitor für die Sängerin einzuplanen wenn die Technik in den Locations in denen ihr spielt wirklich so lausig ist.....
    um soundmäßig mit nem mittelmäßigen Basstack mitzukommen brauchst schon ne relativ gute Monitorbox.....

    mein tipp ist, erstmal die aufstellung der Musiker und der Amps auf der Bühne zu optimieren, ne standart-Rockband müsste eigentlich zur not mit einem Monitorweg für die Vocals auskommen wenn man frei in der aufstellung ist....
     
Die Seite wird geladen...

mapping