Lohnt es sich Boxen selbst zu bauen?

von Martin Hofmann, 18.07.04.

  1. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.946
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    2.746
    Kekse:
    37.160
    Erstellt: 18.07.04   #1
    Ich habe selbst schon so ca. 80 Boxen gebaut.

    Schon lange beobachte ich diesbezügliche Threads.
    - Hat jemand von Euch mal versucht einen Eigenbau zu verkaufen?
    - Wenn ja, wieviel Geld habt Ihr dabei verloren?
    - Habt Ihr mal einen ehrlichen Vergleichstest mit einem Markenprodukt gemacht, das in etwa so viel gekostet hat, wie alle Bauteile?

    Ich will nicht in Frage stellen, dass Boxenbau Spaß machen kann! Aber lohnt es sich auch? Oder bekommt man nicht erst durch den Selbstbau Respekt vor manchen Herstellern - bzw. verliert ihn...
     
  2. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 19.07.04   #2
    Hallo Martin,

    eine ernstzunehmende Grundsatzfrage :great: !
    Ich habe in den letzten 20 Jahren lediglich selbst gebaut um es selbst zu nutzen, dass ist bei dieser Betrachtung schon wesentlich. Unter dieser Sichtweise kommt man alles im allen überschlagen doch schon deutlich preiswerter als auf fertiges Markengedönns zurück zu greifen. Aber man sollte sich jedoch eines vor Augen führen...

    ...ein altes chinesisches Sprichwort:

    Es gibt drei Möglichkeiten Weißheit zu erwerben

    1. Nachdenken - das ist die eleganteste
    2. Nachmachen - das ist die einfachste
    3. Erfahren - das ist die schmerzhafteste

    Rückblickend muss ich feststellen, dass sehr viel Feuerholz produziert wurde :D dennoch bleibe ich ein Verfechter von Selbstbau. Zum einem gibt es mittlerweile genügend getestete und für gut befundene Bausätze, die auch noch preiswert sind zum anderen sind in den letzten Jahren die Möglichkeiten für "Otto-Normalverbraucher" eine Box zu berechnen und zu simulieren auch deutlich besser geworden.
    Allerding, und da gebe ich Deinem, im Grundtenor Selbstbau in Frage stellenden Posting recht, Selbstbau aus heutiger Sicht lohnt nur noch bei Bässen (im Sinne von Sub). Subwoofer in konventioneller Bauweise (br oder bp) ist beinahe reine Mechanik ;) , Berechnung von Hörnern, hier trennt sich die Spreu vom Weizen, Basshybride können ganz wenige...

    Ein gutes Top zu entwerfen ist, der erforderlichen Weiche/Chassisauswahl Aufwand ohne Ende (siehe Entwicklung der Noir Audio Bausätze) den ebenfalls nur wenige beherrschen.

    Mein Fazit, Selbstbau lohnt, wenn man seine Grenzen kennt, dass Ergebnis selbst genutzt werden soll, man keinem Rider unterliegt und es nicht verkauft werden soll.
    Ich betreibe seit 1984 eine kleine Mobildiskothek, ergo "Hobbykistenschlepper" und meine seit dem genutzten Lautsprecher sind alle in Eigenregie entstanden. Mit der aktuellen Anlage (komplett Eminence) kann ich VA bis 100 ehrliche Pax abdecken, bei Bedarf wird Markenequipment per dry-hire hinzugeholt was 2 - 3 mal/Jahr erforderlich ist. Meine örtliche Konkurrenz arbeitet mit "Markenequipment" ala Syrings, Bell, JBL SF usw. und da bleibt immer wieder festzustellen, dass die auch nur mit Wasser kochen. JBL und teilweise Syrings sogar mit ganz gewöhnlichem Wasser ;)

    Beste Grüsse aus Ostsachsen

    Uwe
     
  3. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 23.07.04   #3
    Hallo zusammen!

    Ich kann mich Uwe nur anschliesen. Es gibt mittlerweile genug Firmen, die Systeme entwickeln. Da lohnt es sich nicht, noch eine Marke auf den Markt zu bringen. Für den Eigengebrauch oder für den kleinen Verleih kann es sich allerdings schon lohnen, was selbstgebautes einzusetzten.Es muß halt auch optisch "was hermachen". Wenn es dann aber etwas größer wird, lohnen sich die Entwicklungskosten wahrscheinlich nicht mehr. Da gibt es dann genug Systeme, die für "relativ" wenig Geld die Arbeit genauso gut, oder besser (je nach Können des Entwicklers) erledigen können.
    Leider ist es bei vielen Kunden sehr wichtig, daß irgend ein bekannter Name auf dem System steht, sonst wirds nicht eingesetzt.

    Gruß von einem sowohl selbstbauenden als auch fertigboxenkaufenden
    Stefan Linhardt
     
  4. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 23.07.04   #4
    Es ist leider festzustellen, daß man sehr viel Knowhow braucht, um zu guten Boxen zu gelangen. Das fängt beim Holz und dessen Resonanzen an und hört bei der Zusammenstellung der Systeme und den Weichen auf. Fertigsystem sind da kaum zu übertreffen. Preislich schneidet man auch nicht besser ab, der MAterialbeschaffung wegen. Einzig Bausätze sparen etwas Geld, bringen aber keine anderen Boxen. Auch wenn man Sondernagebote und Auslaufteile kombiniert, kann man noch sparen. :rolleyes:

    Ich habe mir mal etwas gebaut um farblich individuell zu sein. Die Boxen schimmerten dann komplett in den damaligen Studiofarben, waren aber nur für Clubs wo es auf den absoluten Klang nicht an kam. Teurer als ein Direktkauf der Standardteile war der Spass auch.
     
Die Seite wird geladen...

mapping