Mandolinensaiten von Thomastik auf einer A- oder F-Mandoline??

von Gast75843, 21.07.10.

  1. Gast75843

    Gast75843 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.07
    Beiträge:
    1.612
    Kekse:
    6.576
    Erstellt: 21.07.10   #1
    Wie manche sicherlich noch wissen, habe ich seit ein paar Wochen eine einfache A-Mandoline von Epiphone. Langsam wird es Zeit, den ersten Saitenwechsel ins Auge zu fassen, ud ich würde mich über eure Tipps freuen!
    Ich bin ja bei Gitarrensaiten ein absoluter Fan von Thomastik Infeldt, ich habe immer wieder erlebt, was für ein einzigartiges Klangbilld durch diese Saiten zustande kommen kann, und ich möchte behaupten, dass gerade mittelmäßige Instrumente durch Saiten dieser Marke enorm an Klang gewinnen können. Hochwertige Instrumte ja vielleicht auch, aber da kann ich nicht wirklich mitreden ;)

    Mir kam der Gedanke, es auch bei der A-Mandoline zu versuchen, mir ist allerdings nicht so recht klar, inwiefern diese Strings eher für Roundbach-Mandolinen konzipiert sind, oder ob sie auch für die amerikanische Bauweise geeignet sind. Im Mandolin-Cafe ist diese Frage, soweit ich gelesen habe, bislang auch eher unbeantwortet geblieben.
    Die Mando-Strings von Thoamstik haben schon ihren Preis, etwas € 30.- muss man dafür hinlegen. Andererseits sind die Produkte von Thomastik unglaublich langlebig, und eben sehr wohlklingend.
    http://www.infeld.at/temp/madoline_mandola.html

    Hat es schon mal jemand mit Thomastik versucht? Welche anderen Saiten würdet ihr mir ggf. empfehlen?
     
  2. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.901
    Kekse:
    53.825
    Erstellt: 21.07.10   #2
    Bei Mandolinensaiten möchte ich genau die Saitenstärke wissen, deshalb ist Thomsatik bei mir gleich aus der Auswahl geflogen.
    Die geben einfach gar nichts an bzw. nur auf ihrer Homeage den Zug.
    Mir scheien die auch eher zu dünn für A- und F-Mandolinen, das ist was für klassische Mandolinen.
    30 Euro würde ich dafür nie anlegen.

    Standard bei den meisten Herstellern ist der D'Addario J74 Satz -> ist auch empfehlenswert.
    Wer es etwas dünner mag, sollte sich den GHS A250 anschauen.
    Ich emfinde die A-Saite bei den meisten Zusammenstellungen immer etwas zu wenig straff im Vergleich zu den anderen Saiten (hat auch am wenigsten Zug).
    GHS verpasst dem 10-36er Satz deshalb bereits ein 15er A, das gefällt mir ganz gut - ist aber Geschmacksache.
     
  3. Doppelstopper

    Doppelstopper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.10
    Zuletzt hier:
    27.03.12
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Gummersbach
    Kekse:
    93
    Erstellt: 22.07.10   #3
    Ich habe keine Erfahrungen mit Thomastik-Saiten, die wohl vor allem von Klassikern gespielt werden. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass eine Epiphone dadurch mehr gewinnt als durch einen Satz von D´Addario, GHS oder Elixir. Andererseits finde ich, dass besonders bei der Mandoline neue Saiten sehr unterschiedlich klingen können. Ausprobieren ist also angesagt, aber erstmal mit günstigen Sätzen. Ich mag die Bronze- oder Phosphorbronze von GHS in 011er-Stärke, klingen sehr bluegrassig. Die EXP-D´Addarios sind ebenfalls sehr gut, Elixirs ebenso. Die halten ja auch ewig und sind nur halb so teuer wie die von Thomastik.
     
  4. Gast75843

    Gast75843 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.07
    Beiträge:
    1.612
    Kekse:
    6.576
    Erstellt: 22.07.10   #4
    Herzlichen Dank euch Beiden! Dann werde ich es demnächst mal mit einem Satz von D'Addario, Elixier oder GHS versuchen. Für ein Saitenexperiment 30.- hinzulegen, ist derzeit nicht unbedingt mein Anliegen. Grüße, Dieter
     
mapping