MarkDrum "YES - The Yellow Sound"

von der dührssen, 20.08.12.

  1. der dührssen

    der dührssen Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    17.01.21
    Beiträge:
    3.341
    Ort:
    Offenbach
    Kekse:
    9.549
    Erstellt: 20.08.12   #1
    Soo, auch von mir mal wieder ein Review:

    Mit MarkDrum stürzt sich nun ein weiterer Hersteller mit der klaren Ansage auf den E-Drummarkt, diesen durch Innovation und absolut realistisches Spielgefühl seiner E-Drums zu erobern.
    So oder so ähnlich wirbt jene italienische Firma, die der ein oder andere vielleicht aus dem Bassbereich (MarkBass) kennen könnte, jedenfalls mit ihrem neuen E-Schlagzeug "YES: The Yellow Sound".
    Dieser Aussage sowie sämtlichen anderen Eigenschaften dieses kürzlich erschienenen Schlagzeugs bin ich nun an dem mir vom Musikerboard bzw. der Smile-Vertriebs GmbH freundlicherweise für die Dauer des Tests zur Verfügung gestellten Sets auf den Grund gegangen.

    markdrum.jpg

    Legen wir los und schauen nach, ob das Set hält, was es verspricht...und welche Vor- und Nachteile es gegenüber meines etwas günstigeren TD9-KX von Roland aufweist ;)

    I. Umfang/Aufbau
    II. Modul
    III. Spielgefühl
    IV. Sonstiges
    V. Fazit


    I. Umfang/Aufbau

    1.1 Preis: 2500€UVP (soweit ich das einem französischen Onlineshop entnehmen konnte. Amipreis ist laut eines Reviews 3495$) - wie viel das Set in Deutschland kosten wird (noch ist es hier nicht erhältlich, soweit ich weiß), kann ich noch nicht sagen, werde ich aber ergänzen, sobald sich diesbezüglich etwas ergibt.

    1.2. Umfang:
    - 4x10" meshhead(-ähnliche) Pads für Toms und Snare
    - Bassdrum Pad (ähnlich Roland KD-7), inkl. passendem Beater
    - Hihat-, Crash-(2-Zonen) und Ride (3-Zonen)-Pads
    - "YES"; Sound Modul
    - SD Card 4 GB
    - klappbares Aluminiumrack
    - Kampfgewicht: 16kg
    - die Anleitung, welche meinem Set beilag, sieht mir eher kopiert aus; daher bin ich mir nicht sicher, ob standardmäßig eine beiligt. Der Homepage kann man allerdings eine ausführliche Anleitung auf Deutsch, Italienisch und Englisch entnehmen.
    Nicht dabei: Hihatmaschine


    1.3 Der Aufbau:
    Das Set kommt in einer großen Box an, welche unzählige kleinere Boxen enthält, die wiederum die einzelnen Komponenten enthalten. Alles sauber verpackt, Transportschäden sind so wohl eher unwahrscheinlich.
    Das Rack ist, nicht wie bei Roland, nicht direkt vormontiert. Der Zusammenbau an sich ist kein großer Akt, nach etwa 20 Minuten steht das Ding komplett angeschlossen da. Es wäre allerdings wesentlich schneller gegangen, wären die einzelnen Rackschrauben/-klemmen etwas weniger widerspenstig. Diese sind größtenteils nur mit viel Mühe zu bewegen.
    Das kleine bisschen Unmut wird aber ganz fix wieder durch einen wirklich innovativen Ansatz der Kabelführung wett gemacht: Die Anschlüsse führen nämlich nicht von den einzelnen Komponenten direkt ins Modul, sondern landen in den passend positionierten Anschlüssen im Rack, an welches auf selbe Weise auch das Modul angeschlossen ist. Bei den Kabeln handelt es sich übrigens ausschließlich um RJ11 -> herkömmliche Telefonkabel. Sollte also mal eines kaputt gehen, sollte man relativ schnell und günstig Ersatz beschaffen können. Einziger Nachteil: An anderen Sets wird man die Pads wohl nicht benutzen können werden.
    Davon mal abgesehen ist der größte Vorteil auf jeden Fall, dass es absolut keinen Kabelsalat gibt. Von allem E-Sets, die ich bisher gesehen habe, ist das auf jeden Fall das mit dem wenigsten Kabelgewirr. Gefällt mir sehr gut!
    Die zwei mitgelieferten Beckenarme sind lang und weit ausfahrbar, was die Positionierung der Becken vereinfacht.
    Kleiner Kritikpunkt noch: Das Rack scheint mir einen kleinen Tacken zu schmal für die zwei 10"-Toms. Zumindest fand ich es etwas umständlich, beide Pads passend auszurichten.



    II. Modul


    2.1 Features:
    - 24 Pre-Sets, 4 User-Sets
    - Midi in/out
    - USB-Anschluss
    - AUX-Anschluss
    - Slot für Memorycard
    - diverse Effekte
    - Chokingfunktion
    - "Player-Immersion"
    - Metronom


    2.3 Bedienung

    Die Bedienung ist eigentlich recht simpel - Knöpfe für's Wechseln oder erstellen von Kits, jeweils einen für jede Komponente, mit denen man den Sound nach Belieben bearbeiten kann, Regler für Lautstärke bzw. Aux-In, Knöpfe für Effekte und ein Rad bzw. Pfeiltasten zum Navigieren. Alles selbsterklärend, so geht es relativ schnell, bis man sich an die Bedienung gewöhnt hat.
    Das Display ist ausreichend groß, um alles gut sichtbar darstellen zu können.
    Das Modul ist leider nicht das Schnellste; so dauert es einige Sekunden, bis die Kits vollständig geladen sind.
    Loop-Funktion ist ebensoschnell erklärt: Auf den Loopknopf und anschließend "Start" gedrückt, zwei Takte Vorlauf abgewartet, dann vier eingetrommelt...fertig.
    Das Metronom ist leider nur bedingt hilfreich. Zwar gibt es verschiedene Sounds, die Eins selbst wird aber überall nur minimal lauter widergegeben, was es während des Spiels schwer machen kann, diese zu finden.


    2.4 Sound

    Im Grunde ja mit der Wichtigste Aspekt - vor allem mit dem Hintergrund, dass der Hersteller ja stets die Realitätsnähe lobt.
    Nun gut. Laut Herstellerinformation wurden knapp 10000 Samples für die insgesamt 24 Pre-Sets aufgenommen, so dass jedem Sound viele Samples zugeordnet werden. Diese werden per Zufall und je nach Stärke des Schlags abgespielt. In Verbindung mit mehreren Triggern pro (Tom-/Snare-)Pad soll so ein möglichst realistischer Sound entstehen (ich meine, es waren von bis zu 255 Dynamikstufen die Rede).
    Gelingt soweit alles ganz gut, dynamisch spielen ist problemlos möglich (von 3.1. abgesehen). Spielt man fester, verändert sich nicht nur die Lautstärke, sondern eben auch der Sound.
    Die Sounds an sich sind alles in allem okay, die Snares gefallen mir noch am besten. Die Crashbecken sind eher mäßig, Toms und Ride okay. Hihats sind eigentlich auch ganz gut.
    Insgesamt wirken viele der Pre-Sets sehr ähnlich. Bis Ende des Jahres will MarkDrum allerdings noch etwa 50 weitere Pre-Sets auf ihrer Homepage zum Download zur Verfügung stellen.


    III. Spielgefühl

    3.1 Snare-/Tom-Pads:
    Mit 10" finde ich die Pads auf jeden Fall groß genug; daneben hauen sollte schwerfallen. Die meshheadgleiche Oberfläche fühlt sich beim Spielen angenehm und nicht allzu unnatürlich an; mit Stimmschrauben kann der gewünschte Rebound eingestellt werden. Das oben erwähnte Dynamikverhalten sorgt dafür, dass man sich etwas weniger an ein elektronisches Drumkit gebunden fühlt. Erinnert wird man allerdings hin und wieder durch kleine Fehltrigger, welche sich in Form eines leicht zu lauten bzw. leisen Schlags äußern, vor allen bei Ghostnotes und während Rolls.

    3.2 Becken:
    Auch hier ein gutes Spielgefühl. Abstoppen funktioniert problemfrei.

    3.3 Hi-Hat:
    Vom Spielgefühl gefällt mir die Hihat eigentlich am besten. Sofern man das Pad richtig kalibriert hat (ich hab ein paar Anläufe gebraucht, bis es einwandfrei lief), läuft die Hi-Hat wie eine eins. Super Ansprache, super Spielgefühl. Schnelle Akzentuierungen sind problemlos möglich.

    3.4 Bass:
    War glaube ich das erste Mal, dass ich auf einem Pad dieser Art gespielt habe, aber ich muss sagen, dass ich mich echt nicht beschweren kann - der Rebound ist angenehm, das Spielgefühl an sich absolut in Ordnung.
    Kleine Enttäuschung für die Metaller: Für eine Doppelfußmaschine ist das Pad wohl zu klein.

    IV. Sonstiges

    4.1 Lärm:
    Natürlich auch ein wichtiger Aspekt eines E-Drumsets. Viele erwarten allerdings wahre Wunder und vergessen, dass es Dinge wie z.B. Trittschall gibt oder auch Gummi gut klackern kann.
    Während die Meshpads relativ leise sind, geben die Beckenpads sowie das nicht entkoppelte Basspad doch schon gut Lärm von sich. Gefühlt würde ich sagen miiinimal mehr als mein TD9kx.
    Sofern man Nachbarn/Anwohner/Familie nicht verrückt machen will, ist ein Trittschallpodest (wie bei eigentlich allen anderen E-Drums aber auch) wohl Pflicht.

    4.2 Verarbeitung:
    Auch, wenn wir uns längst noch nicht in der absoluten Königsklasse befinden, kostet das "YES" doch schon eine ganze Menge Geld. Dafür kann man eigentlich auch mit einer guten Verarbeitung rechnen. Umso bedauerlicher, dass sich nach weniger als 10 Minuten Spielen das Gummi des Crashbeckens von der Unterseite gelöst hat. Denke, es war einfach nicht gut verklebt.
    Nicht ganz so tragisch, aber dennoch etwas lästig finde ich die Rackklammern, welche sich, wie anfangs beschrieben, nur schwer am Rack bewegen lassen.
    Ansonsten scheint mir alles andere, insbesondere das Modul, gut verarbeitet zu sein.

    4.3 Aussehen:
    Das Set kommt, wie man es auch von MarkBass-Amps gewohnt ist, in schwarz-gelbem Look. Die schwarzen Beckenarme passen ganz gut dazu (wobei ich mir nicht sicher bin, wie viel die Lackierung aushält. Nach einigen Malen Befestigen und Losschrauben sind schon einzelne silberne Stellen zu sehen.) Ansonsten aber echt schick :)


    V. Fazit

    Das MarkDrum "YES - The Yellow Sound" kommt mit einigen pfiffigen Ideen daher (ich verweise nochmal auf das gefühlt kabellose Rack oder die hohe Dynamikspannweite).
    Leider sind es einige Kleinigkeiten, die in der Summe das eigentlich gute Gesamtbild des Sets etwas trüben.
    Sofern diese kleinen Probleme (beispielsweise in Form von Upates für das Modul) gelöst werden könnten, hätte man mit Sicherheit eine absolut konkurrenzfähige Alternative zu den großen Herstellern.


    Hier noch eine Videoreihe, in der alle Presets angespielt werden:
    http://www.youtube.com/watch?v=Y46jf-Y2aRo&feature=plcp

    Sorry wegen der schlechten Bildquali...hatte nur einen Laptop zur Hand.
    Hoffe, ich habe alles wichtige beschrieben.
     

    Anhänge:

    gefällt mir nicht mehr 7 Person(en) gefällt das
  2. Rolidrummi

    Rolidrummi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.10
    Zuletzt hier:
    25.11.14
    Beiträge:
    118
    Kekse:
    74
    Erstellt: 20.08.12   #2
    Danke für Deinen Bericht.
    Zum Thema Hi-Hat: Kann man da nichts kalibrieren?
     
  3. Bacchus#777

    Bacchus#777 Drums, Crowdfunding Moderator

    Im Board seit:
    25.07.08
    Zuletzt hier:
    17.01.21
    Beiträge:
    4.889
    Ort:
    Hannover
    Kekse:
    27.734
    Erstellt: 20.08.12   #3
    Ein wundervolles Review! Danke dafür, echt interessant! :)

    Liebe Grüße,

    Bacchus
     
  4. BumTac

    BumTac Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    5.005
    Ort:
    Whoopa Valley
    Kekse:
    21.722
    Erstellt: 20.08.12   #4
    Ja, cool, Fabian... lass es Dir virtuell schmecken! ("Du musst erst.....bevor Du..." usw.)
     
  5. metaljuenger

    metaljuenger Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    1.01.21
    Beiträge:
    7.649
    Ort:
    München
    Kekse:
    26.325
    Erstellt: 21.08.12   #5
    Schönes Review!

    Bei dem Video hören sich finde ich vor allem die Toms so an wie die von meinem alten Roland TD-3 :o

    Wenn ich da dran denke, dass ich heute neue Sounds für mein 2box runtergeladen habe, ne Tama Warlord Bubinga Snare, Warlord Toms und Kicks (alle mit Evans G1 coated/clear Fellen), die alles umhauen oder eine 13" Groove HiHat, die so unendlich realistischt klingt... da kann das hier nicht mithalten... oh man, ich komme mir echt schon vor wie ein 2box Fanboy :D

    Dennoch: wunderbares Review! Aber das Mark Drum wird es bei mir definitiv nicht in die Wohnung schaffen!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Drummerle

    Drummerle Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.12.09
    Zuletzt hier:
    17.01.21
    Beiträge:
    1.383
    Ort:
    Münster Germany
    Kekse:
    7.280
    Erstellt: 21.08.12   #6
    Danke für das klasse Review, und echt interessant :great:
     
  7. Trommler53842

    Trommler53842 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.06.11
    Zuletzt hier:
    17.01.21
    Beiträge:
    7.934
    Ort:
    Rheinland
    Kekse:
    18.659
    Erstellt: 21.08.12   #7
    Hm, mir fällt auf, daß die Spannreifen recht hoch überm Fell stehen.
    Review gut gemacht, Dührssen.
    Mein Fazit: Ich würde es mir nicht kaufen, da ich den Eindruck habe, daß hier das Preis/Leistungsverhältnis nicht stimmt.

    Dann eher noch den orangenen "Apple" der E-Drums....
     
  8. der dührssen

    der dührssen Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    17.01.21
    Beiträge:
    3.341
    Ort:
    Offenbach
    Kekse:
    9.549
    Erstellt: 21.08.12   #8
    Doch, kann man. Und danke für den Hinweis. Ich habs jetzt noch ein paar Mal versucht, und siehe da - jetzt geht's weeeesentlich besser.
    Dann muss ich wohl meine Aussage über die Hi-Hat revidieren: Nach erneutem Kalibrieren (hatte beim ersten Mal wohl einfach den Fuß zu fest getreten) läuft die Hihat astrein!!

    Punkt 3.3 aktualisiert!

    Edit: Oh verflucht, es soll beim Metronom natürlich lauter heissen, nicht leiser. (MJ: abgeändert)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. Rolidrummi

    Rolidrummi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.10
    Zuletzt hier:
    25.11.14
    Beiträge:
    118
    Kekse:
    74
    Erstellt: 21.08.12   #9
    Ich würde Sagen das das bei E-drums ziemlich normal ist wegen der zusätzlich auf dem Spannring angebrachten Gummi.
    Fällt aber bei 2box etwas niedriger aus bei Roland würde ich sagen in etwar so wie hier.

    - - - Aktualisiert - - -

    Freut mich :great:
     
  10. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    17.01.21
    Beiträge:
    7.596
    Ort:
    Aschaffenburg
    Kekse:
    37.523
    Erstellt: 04.09.12   #10
    Hier ein neues Video über das MarkDrum YES E-Drum-Set mit Danny Gottlieb und Jeff Berlin. Ich finde zwar, dass Herr Gottlieb irrt, wenn er (bei 8:12) sagt, dass das Schlagzeug in den USA erfunden worden sei, immerhin ist Sonor die älteste Drum-Fabrik der Welt und auch Ludwig stammt ursprünglich aus Deutschland, aber er erzählt auch ne Menge Interessantes über das neue E-Drumset:

     
  11. dirtybanana

    dirtybanana Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.03.16
    Beiträge:
    1.540
    Kekse:
    732
    Erstellt: 24.09.12   #11
    hätte noch mal 2 fragen:

    wieviel outputs hat das "brain"?

    wann ist das teil in DE erhältlich und was wird es ca. kosten?

    mfg
     
  12. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    17.01.21
    Beiträge:
    7.596
    Ort:
    Aschaffenburg
    Kekse:
    37.523
    Erstellt: 01.10.12   #12
    das Set ist ab Lager (Smile-Vertrieb) verfügbar
     
  13. dirtybanana

    dirtybanana Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.03.16
    Beiträge:
    1.540
    Kekse:
    732
    Erstellt: 01.10.12   #13
    Was ist der Smile Vertrieb?

    Bei Thomann sagte man mir das das Set die Qualitätsprüfung nicht bestanden hat und somit nicht bei Thomann erhältlich ist....
     
  14. Rolidrummi

    Rolidrummi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.10
    Zuletzt hier:
    25.11.14
    Beiträge:
    118
    Kekse:
    74
    Erstellt: 12.11.12   #14
  15. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    17.01.21
    Beiträge:
    7.596
    Ort:
    Aschaffenburg
    Kekse:
    37.523
    Erstellt: 03.09.13   #15
    scheinbar wurde hier etwas verbessert, was zur Folge hatte, dass Thomann das Set ins Sortiment genommen hat:



     
  16. metaljuenger

    metaljuenger Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    1.01.21
    Beiträge:
    7.649
    Ort:
    München
    Kekse:
    26.325
    Erstellt: 03.09.13   #16
    Was waren denn die Gründe, woran es bisher gescheitert ist?
     
  17. Miranthil

    Miranthil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.09
    Zuletzt hier:
    12.01.17
    Beiträge:
    183
    Ort:
    Daheim
    Kekse:
    63
    Erstellt: 04.02.14   #17
    Ich hol das Review mal hoch, weil ich wissen wollte ob jemand in letzter Zeit zugelegt hat und ob sich etwas in qualitaet und sound getan hat, oder ob es noch "Kinderkrankheiten" hat?! Vielleicht auch, wie es sich mit anderen E-Drums in der Preisklasse von 1400€ bei T macht?! Die Tests und Reviews, die ich so finde, sind ja doch schon etwas aelter...
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  18. sonicwarrior

    sonicwarrior R.I.P. sonicwarrior

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    3.157
    Ort:
    Köln
    Kekse:
    9.083
    Erstellt: 24.03.15   #18
    Da gibt's mittlerweile Abhilfe:


    Zu den Sounds/Drumkits (Anmerkung bzgl. 2Box):
    Keine Ahnung welche Firmware hier getestet wurde, aber mit der Version 1.8 wurden auch neue Drumkits angeboten:
    http://www.markdrum.it/new_drumkits/Global Kit Upgrade_V1_8.zip

    Gibt leider keine Hinweise, dass sich wie bei 2box eigene Drumkits mit eigenen Samples erstellen lassen.

    Aber hier klingt es für meine Ohren sehr gut (Video ist von 2014, also eventuell mit aktuelleren Sounds):

     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
mapping