Marshall Topteil defekt - Abhilfe möglich?

von psst, 07.08.08.

  1. psst

    psst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.06
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 07.08.08   #1
    Hallo,

    ich habe seit langer Zeit ein altes Marshall 3310 Mosfet-Topteil nur noch zu Dekozwecken auf dem Schrank stehen. Da der Amp für ein Nichtröhrenteil eigentlich sehr schön klingt, überlege ich, den Amp zu reanimieren. Da aber zunächst mein Röhrenteil zum Techniker muss und ich kein Geld scheißen kann, mache ich das Schicksal des Amps vom Aufwand und den eventuellen Unkosten für die Reperatur abhängig. Zumal mein Techniker einen Kotzkrampf kriegt, wenn man mit Transen ankommt - mag er halt nicht.

    Nun zum Defekt:
    Irgendwann machte es plopp und der Verstärker gab keinen Ton mehr von sich. Strom bekommt er noch, die Kanäle lassen sich schalten aber es ist immer nur ein monotones Brummen zu hören, dass gänzlich unabhängig von der Lautstärkeregelung ist. Das einzige Geräusch, das man dem Amp nun noch entlocken kann, ist ein gelegentliches Knistern oder Knacken, wenn man den Mastervolumenpoti regelt. Bei den anderen Potis kommt: nichts.

    Ich habe den Amp aufgeschraubt, aber nichts Augenscheinliches (Brandstellen etc.) entdecken können. Mmh. Und in diesem Moment bin ich mit meinem technischen Wissen dann auch schon am Ende.
    Es wäre nett, wenn jemand mit ähnlichen Erfahrungen oder einem schier grenzenlosen Wissen mir Tipps geben könnte, woran das gute Stück leidet. Zum Verstauben klingt der 3310 nämlich wirklich zu gut und ein Backup für nen Röhrenamp kann man ja auch immer gut brauchen. Vielen Dank.
     
  2. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 09.08.08   #2
    Dann solltest Du den Techniker wechseln! Das ist nur ein Dienstleister!
    Halbleiter sieht man einen Defekt in der Regel nicht an. So läßt sich da leider überhaupt nichts sinnvolles sagen! Da muß jemand ran, der über die entsprechende Erfahrung und Meßmittel verfügt.

    Ulf
     
  3. Ralfi1975

    Ralfi1975 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.08
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    296
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    295
    Erstellt: 09.08.08   #3
    Ich denke in der heutigen zeit sollte sich doch ein Techniker für Halbleiter besser finden als ein techniker für Röhren.

    Ich als elektroniker kenne mich mit Röhrenamps nicht so sehr aus, zumindest nicht die insidersachen, aber ich hab festgestellt, das man im netz viele infos findet zum bias einstellen usw.


    Aber bei transen ist die fehlersuche recht einfach, wenn es keine speziellen bauteile sind (modelling-amps usw)

    Die kann man fast alle im ausgeschalteten zustand messen und mit einem vorhandenen Schaltplan ggf. reparieren.


    Besorg die nen schaltplan und dann soche einen guten elektroniker, vielleicht hast du auch jemanden in deiner bekanntschaft.
     
  4. psst

    psst Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.06
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 09.08.08   #4
    Danke für die Antworten.

    @ DerOnkel: mein Techniker ist eben nicht nur ein Dienstleister - eine recht bekannte Rock'n Roll-Größe hat ihn mal als "fu---ng wizard" bezeichnet. Aber du hast schon recht. Als Röhrenfreak bringt der mir hier wohl nichts.

    Ich habe das Problem nochmal versucht einzukreisen und es scheint wohl der Preamp zu sein.

    Ich bin mit einem Signal direkt in die Returnbuchse des FX-Loops gegangen und da kommt auch ein Signal an und wird weitergegeben. Die Endstufe lebt also noch. Aber: anders als bei meinem Wohnzimmerverstärker bleibt das Signal nicht konstant ,sondern wird sofort leiser und brüchig. Auch wenn die Endstufe noch arbeitet, scheint sie trotzdem ein Problem zu haben.

    Das Brummen ist aber der Preamp. Ich habe ihn an die Endstufe meines anderen Verstärkers angeschlossen und siehe da: genau das Brummen, was der Amp auch sonst liefert. Also scheint der Preamp gänzlich defekt zu sein und irgendwo ein kaputtes Teil zu haben. Die Endstufe hat dann aber auch eine Macke oder einen defekten Fx-Loop. Mmh. Ich werde das dann mal zu einem Elektriker bringen, der die fehlerhaften Teile auswechselt. Aber ich werde mir einen anderen suchen müssen als das letzte Mal. Da habe ich 150,- Euro geblecht, war nicht zufrieden, hab mir nen Amp-Spezi besorgt und der hat sich über die Inkompetenz der ausgebildeten Hansefranze lustig gemacht, die nicht mal defekte Kondensatoren gewechselt hatten. Und das, obwohl sie sich auf PA und Liveequipment spezialisiert haben. Tja, gute Leute sind selten zu finden.
    Einen Schaltplan muss ich noch weiterhin suchen. Bisher bin ich nicht fündig geworden. Und Marshall direkt hat mal den miesesten Service, den man sich nur wünschen kann.
     
  5. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 09.08.08   #5
    Hier ist zumindest die Endstufe als Schaltbild verfügbar.

    Ulf
     
Die Seite wird geladen...

mapping