Meine Traumstrat selber bauen - Tipps hochwertige Bauteile (Preis/Leistung!)?

von KiwiHunter, 22.03.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. KiwiHunter

    KiwiHunter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.20
    Zuletzt hier:
    22.04.20
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.03.20   #1
    Hallo liebe Community,

    ich möchte ein DIY Projekt starten, indem ich mir meine Traumstrat selber baue. Ich möchte an das Spielgefühl einer echten American Professionellen kommen. Auch der Sound soll nicht leiden. Möchte gerne Seymour Duncans verbauen. Die Hardware soll gold werden und nur von bekannten Herstellern stammen. Jetzt meine Frage an euch. Wo bekommen ich hochwertige Bodys und Necks her? Unlackierte am besten. Worauf habe ich bei der Wahl zu achten? Müssen es unbedingt Fender Parts sein? Oder gibt es günstigere Parts mit derselben, oder sogar höherer Qualität?

    Ich hoffe wirklich ihr könnt mir ein bisschen unter die Arme greifen :)

    Gruß Kiwi
     
  2. Dr Dulle

    Dr Dulle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.14
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    4.355
    Ort:
    Berlin Wedding
    Zustimmungen:
    2.874
    Kekse:
    11.954
    Erstellt: 22.03.20   #2
    Goldene Hardware :eek: :eek: soll wohl ne Alptraum Strat werden ....... :evil: SCNR

    Ich würde mir gar nix von Fender und Seymour Duncan holen aber das ist natürlich auch Geschmackssache.

    Bodys gibts bei Rockinger https://www.rockinger.com/parts/bodies-haelse/gitarrenbodies/
    oder Guitarbuild in England https://www.guitarbuild.co.uk/collections/guitar-bodies/sc-body?sort_by=
    oder bei Warmoth in den USA

    Necks würde ich mir von Allparts oder Rockinger mal anschauen
    Pickups u.a. von Leosounds, Barfuss oder Suhr. Duncan SC sind nicht so meins.

    Aber wie gesagt da ist viel subjektive Meinung drin (PS keine goldene Hardware !)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. KickstartMyHeart

    KickstartMyHeart Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.14
    Zuletzt hier:
    29.05.20
    Beiträge:
    992
    Ort:
    Main-Taunus-Kreis
    Zustimmungen:
    1.182
    Kekse:
    9.815
    Erstellt: 22.03.20   #3
    Musikraft oder Warmoth würde ich persönlich in dem Fall für das Holz nehmen und Seymour Duncan für die Pups. Pots und Kabel von Göldo. Trem von Gotoh oder ABM, Mechaniken von Schaller.

    Goldene Hardware finde ich (obwohl ich großer RK-Fan bin) ziemlich nuttig auf einer Strat. Aber da ist jeder Gechmack anders.

    DISCLAIMER: Das obige ist lediglich meine persönliche Auswahl von Quellen und Material.

    Viel Erfolg
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    4.576
    Ort:
    Süd Hessen
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    21.702
    Erstellt: 22.03.20   #4
    Rockinger ist da wohl die erste Wahl, wenn selber lackiert/geölt/gewachst werden soll. Alles andere findet man auch bei Rockinger.
    Was es IMO bei dem Projekt schwierig macht , an das Spiel Gefühl einer guten Fender „Werks“ Gitarre zu kommen, ist das die Parts unlackiert sein sollen. Lackierungen ist etwas, was DIY wesentlich anspruchsvoller ist, als die Teile zusammenzuschrauben und ein paar Kabel und Potis zu verlöten...
    Eine gebrauchte Am Prof. mit den entsprechenden Teil zu veredeln, ist da vielleicht der sichere Weg.
     
  5. KiwiHunter

    KiwiHunter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.20
    Zuletzt hier:
    22.04.20
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.03.20   #5
    Cool vielen Dank! Würdet ihr sagen, dass das Holz Qualitativ genauso hochwertig oder sogar besser ist? Natürlich wird der Neck überarbeitet und richtig eingestellt etc. Also würdet ihr sagen, die Sachen sind brauchbar? Denkt ihr ich erreiche mein Ziel? Weil es meine erste Gitarre ist, die ich selber baue, bin ich doch noch etwas unentschlossen. Oder würdet ihr sagen lieber die Kohle in eine fertige reinstecken.
    --- Beiträge zusammengefasst, 22.03.20, Datum Originalbeitrag: 22.03.20 ---
    Das mit dem Umbauen hatte ich auch überlegt. Das Problem ist hier eindeutig der Preis. Ich hoffe das ich bei der Marke Eigenbau eine ganze Wcke günstiger weg komme.
     
  6. FuriousG

    FuriousG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.14
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    379
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    222
    Kekse:
    1.711
    Erstellt: 22.03.20   #6
    Bin da auch der Meinung von @Dr Dulle. Leo Fender war seinerzeit ein ziemlicher Sparfuchs und hat nahezu alles verbaut, was ihm in die Finger kam. Heutzutage zahlt man ein halbes Vermögen für den Markennamen Fender, obwohl die auch nur mit Wasser kochen. Da gibts durchaus Alternativen zu günstigeren Preisen, z.B. Rockinger oder auch diverse Händler bei Ebay & Ebay Kleinanzeigen.

    Seymour Duncan macht durchaus anständige Pickups, mir persönlich gefielen die Singlecoils aber bisweilen irgendwie nicht so (Geschmackssache).
    Es gibt viele kleine Pickupschmieden, die sich qualitativ m. E. nicht hinter den großen Marken verstecken müssen, z. B. Barfuss, Häussel, Pribora, Tesla.
     
  7. KiwiHunter

    KiwiHunter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.20
    Zuletzt hier:
    22.04.20
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.03.20   #7
    Bei EBay ist das Problem, dass man nicht immer genau weiss, was man bekommt. Dann lieber bei Rockinger bestellen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. boisdelac

    boisdelac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.12
    Zuletzt hier:
    29.05.20
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    515
    Kekse:
    5.100
    Erstellt: 22.03.20   #8
    Du glaubst wahrscheinlich, dass Du günstiger weg kommst, wenn Du alles selbst zusammenschraubst und die Oberflächenbehandlung selbst machst?

    Rechne mal.....

    1 Bogen Schleifpapier kostet 1€. Du benötigts mindestens 20 davon.
    Das Öl zum Einlassen kostet 10€.
    Die Schrauben kosten 15 Euro.
    Gute Holzteile kosten 500€.
    Die Mechaniken kosten 50€.
    Die Hals-Backplate und die String Trees kosten 10€
    Die Pickups kosten 250€.
    Das Trem kostet 50€.
    Die Buchse, die Poties und die Potie-Knöpfe 30€
    Das Schlagbrett 30€
    Versandkosten 25€
    Kit zur Abschirmung 10€

    Das sind nur für das Material schon einmal 1000€.

    Pinsel, Bohrer, Lötkolben, Bohrmaschine, Schleifklotz, Schwingschleifer, Handwerkszeug hast Du eventuell schon.

    Dann kommt noch hinzu, dass Du nicht weisst, ob alle Teile wirklich zusammenpassen und was viel wichtiger ist, wie die fertige Gitarre klingt.


    Glaubst Du immer noch, dass Du günstiger wegkommst?


    Die einzigen Argumente für den Eigenbau sind …

    Man kann sagen, man hat die Gitarre selbst zusammengeschraubt.

    Und man kann gegenüber der eigenen Frau viele kleine Geldbeträge besser verstecken, als eine größere Summe für eine komplette Gitarre. :evil:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. KiwiHunter

    KiwiHunter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.20
    Zuletzt hier:
    22.04.20
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.03.20   #9
    Eine Gitarre wie zum Beispiel eine Les Paul würde ich nie versuchen selber zu bauen. Alleine schon wegen der Verbindung von Hals und Body. Bei nem geschraubten Hals wie der Strat würde ich mich wirklich gerne mal dran versuchen. Habe alle Komponenten so mehr oder weniger zusammengestellt und kam ohne Pickups mit doch relativ guten Komponenten auf round about 600 Euro.
     
  10. Hauself Zwo

    Hauself Zwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.17
    Zuletzt hier:
    29.05.20
    Beiträge:
    834
    Ort:
    Fichtelgebirge
    Zustimmungen:
    559
    Kekse:
    1.980
    Erstellt: 22.03.20   #10
    Wenn ich lese, was @boisdelac schreibt, und dann noch, dass das Dein "Erstlingswerk" wird (werden soll), müsstest du schon eine gut ausgestattete Werkstatt und viel handwerkliches Können haben, damit da wirklich Deine "Traumgitarre" draus wird. Speziell die Lackierung erfordert schon etwas Erfahrung (meine ersten Lackierversuche sahen aus wie "Wir pinseln in der Vorschulkindergruppe"...).

    Dann lieber was Fertiges kaufen und -wenn nötig oder gewünscht- pimpen. Ich glaube immer noch, dass es die Traumgitarre schon fertig gibt, man muss nur suchen (dummerweise finde ich meine Traumgitarren dann auch immer :rolleyes: und dann will ich sie meistens auch haben :evil:)...
     
  11. KiwiHunter

    KiwiHunter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.20
    Zuletzt hier:
    22.04.20
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.03.20   #11
    Lackieren macht ein Kumpel :) der macht sowas öfter und hat das auch gelernt. Wenn ich im ganzen mit 800 Euro rechne, ist das immer noch die Hälfte von einer american professionel. Wenn sie auch nur 75 Prozent so klingt und sich genau so spielen lässt, war das Projekt ein voller Erfolg.
     
  12. gustavz

    gustavz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.12
    Zuletzt hier:
    29.05.20
    Beiträge:
    1.556
    Ort:
    Hildesheim
    Zustimmungen:
    782
    Kekse:
    4.814
    Erstellt: 22.03.20   #12
    Wenn man bauen will, dann baut man. Das ist auch völlig OK so. Ob du den Wert deiner Investition dann irgendwann einmal wieder herausbekommst ist eine andere Frage. Darum geht es mir aber nicht.
    Ein ganz anderer Aspekt.
    Wenn du eine fertige Gitarre kaufst kannst du die Verarbeitung, Bespielbarkeit und Klang direkt überprüfen und bei Bedarf optimieren.
    Bei einem Eigenbau ist das aber immer eine Wundertüte. Selbst wenn du hochwertigste Teile zusammenschraubst ist nicht sicher, das die Kombination am Ende die Erwartungen erfüllt.
    Ich würde nach einer guten Gebrauchten Ausschau halten, bei deinem Budget findest du garantiert was du sucht.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  13. Johannes321

    Johannes321 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.17
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    305
    Erstellt: 22.03.20   #13
    Für Bodies und Hälse würde ich george forester empfehlen. Da diese gleich mit cryo tuning verkauft werden.
    --- Beiträge zusammengefasst, 22.03.20, Datum Originalbeitrag: 22.03.20 ---
    Bridges bekommst du sehr gute bei schaller oder ABM guitar parts
     
  14. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    29.05.20
    Beiträge:
    4.606
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    3.441
    Kekse:
    22.707
    Erstellt: 22.03.20   #14
    Glaubst Du wirklich dass das eine seriöse Empfehlung ist?
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  15. Johannes321

    Johannes321 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.17
    Zuletzt hier:
    26.04.20
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    305
    Erstellt: 23.03.20   #15
    Meine waren super :) wieso denn dann nicht?
    --- Beiträge zusammengefasst, 23.03.20, Datum Originalbeitrag: 23.03.20 ---
    Kleinteile und alles mögliche an zubehör und werkzeuge gibt es auch bei shop.rall-online.net
     
  16. Slideblues

    Slideblues Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.07
    Zuletzt hier:
    29.05.20
    Beiträge:
    2.050
    Ort:
    Norden
    Zustimmungen:
    1.475
    Kekse:
    11.131
    Erstellt: 23.03.20   #16
    Ich kann die Parts von Rockinger auch nur wärmstens empfehlen.. Dort werden auch Kit's angeboten, die auch preislich recht attraktiv sind (falls es doch nicht mit goldener Hardware sein soll)

    Passend dazu dann noch ein Set Rockinger PU, wie etwa das "ST-Rat" Set und du hättest eine super gute Basis..
     
  17. galaxis

    galaxis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.17
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    254
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    803
    Kekse:
    9.932
    Erstellt: 23.03.20   #17
    Bei einem 1. Versuch was zu bauen, wäre mein Tipp. Kauf Dir irgendein günstiges Kit und versuch das unfallfrei zusammen zu bauen. Die reinen Holzarbeiten reichen schon einen Eindruck davon zu bekommen was da auf Dich zukommt und einen Überblick über die anfallenden Arbeiten zu erhalten. Wenn alles gut abläuft kannst Du mit der gewonnenen Erfahrungen ein teures Projekt starten.
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
  18. Hauself Zwo

    Hauself Zwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.17
    Zuletzt hier:
    29.05.20
    Beiträge:
    834
    Ort:
    Fichtelgebirge
    Zustimmungen:
    559
    Kekse:
    1.980
    Erstellt: 23.03.20   #18
    Auch wenn ich in meiner Glaskugel wenig erkennen kann, wage ich mal folgende Einschätzung:
    a) Deine Erwartungen an Deine "Traumgitarre" sind sehr überschaubar
    b) Du wirst selbst dann, wenn alles beim Zusammenbau hundertprozentig klappt, voraussichtlich auch nicht besser dastehen als mit dem Kauf einer guten (ggf. gebrauchten) Stratocaster von der Stange, weil
    c) Du bei einem Limit von 800 € Kompromisse beim Material eingehen musst (genauso wie Fender bei den Fabrik- und Customgitarren den Gesamtpreis im Auge haben muss).

    ABER, wie schon @gustavz schrieb
    Also viel Spaß beim Basteln!
    Aus persönlicher Erfahrung kann ich die Parts von Rockinger durchaus empfehlen, vor allem, wenn man nicht gerade die allerbilligsten nimmt. Qualitativ ist das 08/15, also (guter) Durchschnitt, und da sind wir dann bei c) -siehe oben.
     
  19. happyist

    happyist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.10
    Zuletzt hier:
    29.05.20
    Beiträge:
    349
    Ort:
    Leonberg
    Zustimmungen:
    232
    Kekse:
    1.130
    Erstellt: 23.03.20   #19
    Habe mir 2 Git (LP + Strat) mit Body/Neck (allerdings lackiert) von Warmoth gebaut. Sind beide gute Gitarren und unique.
     
  20. Katuta

    Katuta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.14
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    308
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    337
    Kekse:
    1.235
    Erstellt: 23.03.20   #20
    Auch ich kann die Parts von Rockinger empfehlen. Wirklich gute Qualität und ein vernünftiger Preis. Ich habe jetzt zwei Gitarren mit Rockinger Teilen (eine Strat und eine mit selbst gebautem Body) und bin ziemlich zufrieden.

    Bei Warmoth ist die Auswahl wesentlich größer was die Hölzer, Optionen, etc. angeht. Alle sind voll des Lobs, aber der Preis ist deutlich höher als bei Rockinger. Das hat mich dann doch davon abgehalten, dort zu bestellen.

    Was den Preis angeht, kann ich mich nur meinen Vorrednern anschließen. Wenn du eine "Traumgitarre" bauen willst, wirst du nicht gegenüber einer Gitarre von der Stange sparen. Da ist dann eher der Weg das Ziel: der Spaß am Basteln. Und am Ende ein wirklich tolles Instrument selbst gebaut zu haben, das genau den eigenen Vorstellungen entspricht.

    Wenn du aber sparen willst, kauf eine fertige Gitarre. Mit ein bisschen Vergleichen wirst du für weniger Geld eine genauso "gute" Gitarre kaufen können - da steht dann vielleicht nicht 7ender drauf oder es ist auch kein Custom Shop Instrument. Aber die Wertsteigerung durch den Markeneffekt hast du bei einer Selbstbaugitarre auch nicht - eher im Gegenteil.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping