Metronom...

von pYroman1ac, 17.02.04.

  1. pYroman1ac

    pYroman1ac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.04
    Zuletzt hier:
    14.08.06
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.02.04   #1
    Hallo zusammen!

    Ein Freund von mir hat mir empfohlen mit einem Metronom zu üben. Gesagt, Getan, Gekauft.

    Mein Freund hat mir auch ein paar Übungen gezeigt, die ich dann selbständig ein bissl erweitert hab. (4 Töne, z.B. leer, p.m., leer, leer, Wechselschlag natürlich)

    Jetzt hab ich schon etwas geübt (2 wochen), und ich muss sagen...langweilig :rolleyes:

    Ich komm eigentlich ganz gut mit Takthalten zurecht, deshalb hab ich mich gefragt warum das so wichtig ist und ob das jeder machen muss/sollte.

    Und dann wollt ich noch nachfragen wegen interresannten Übungen mit dem Metronom. Wär für ein paar Beispiele sehr dankbar. :)

    Danke
    D.

    Ps: ich spiel seit 3 monaten Gitarre zuvor hat ich mit musik-madchen überhaupt nix am hut..

    PPs: sry wenn ich das hätte ins Anfängerforum posten sollen :oops:
     
  2. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 17.02.04   #2
    Was übst du denn so?

    Ich hab neulich aus Spass am Multieffekt mal das Metronom eingestellt und war mal wieder entsetzt, wie unsauber man so spielt, wenn man alleine übt.

    V.a. schnelle Metalriffs mit schrägen Synkopen und Betonungen gehen da sehr schnell in die Hose. Man holt sich dann zwar selber wieder ein, wenn man mal Mist gebaut hat, aber das wahre ist das ja nicht...
     
  3. Voodoo22

    Voodoo22 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.03
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    410
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.02.04   #3
    Also....

    Ich war früher ein richtiger Metronom-hasser...weil langweilig!! Aber ich sags dir es ist das um und auf im Time zu spielen. Versuch doch mal ein paar deiner Lieblingssongs mit Metronom zu spielen und dann ists aufeinmal nicht mehr so leicht. Dann kommen mal Solos dran und da is dann wirklich üben angesagt!!
    Und wenn du dann deine erste CD aufnimmst kommst eh nicht wirklich am Metronom vorbei... Fazit: Es bringts wirklich auch wenns dir jetzt langweilig vorkommt!!!

    greez
     
  4. pYroman1ac

    pYroman1ac Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.04
    Zuletzt hier:
    14.08.06
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.02.04   #4
    Also meine Übungen sahen bis jetzt so aus:

    4 Töne: A-Saite leer, A-Saite 3. Bund, A-Saite 5. Bund, D-Saite 5. Bund

    D: p.m. L: leer

    DLLL DLLL DLLL DLLL
    LLLD LLLD LLLD LLLD
    DLDL DLDL DLDL DLDL

    usw. usw.

    Hoffe das ist verständlich...nun ja ich werd mich dann mal über ein paar lieder drüberstürzen...scheint ja wichtig zu sein :shock:
     
  5. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 17.02.04   #5
    Nagut, da kann zwar ein Metronom auch nicht schaden, aber den Vorteil des Tickerkastens kannst du da noch nicht erkennen.

    Bei 5/4tel oder 7/8tel Takten schon eher, oder wenn auf 4 GRundschläge fünf Noten gleichmässig verteilt werden sollen, bei diversen schrägen Shuffle-Rhytmen etc.pp..
     
  6. pYroman1ac

    pYroman1ac Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.04
    Zuletzt hier:
    14.08.06
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.02.04   #6
    entschuldigung aber ich versteh da nur bahnhof :?
     
  7. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 17.02.04   #7
    sorry. Ich mein einfach, wenn du einen schrägen Rhytmus hast, dann ist das Metronom ne gute Kontrolle. Den Rhytmus zu spielen, das ist meist kein Problem, selbst wenns was komisches ist. Kann man ja langsam dazu zählen oder so. Aber ob dein Rhytmusgerüst dann auch sauber im Takt ist, das zeigt die nur dein Metronom. Und das ist dann unerbittlich....
     
  8. pYroman1ac

    pYroman1ac Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.04
    Zuletzt hier:
    14.08.06
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.02.04   #8
    danke für deine antwort ray. was ist den der unterschied zwischen rythmus und takt? och mensch....da merk man erst das man absolut null ahnung von musik hab :( dabei hör ich doch soviel cds :rolleyes:

    habt ihr ein paar tips wo ich mal was über musiktheorie lernen kann? irgendwelche i-net seiten?

    und nochwas....wenn ich den takt 3-5 minuten halten kann (bis ich mich verspiel und ausm takt komm) soll ich dann die bps höher stellen? oder ab besser gefragt wie lang soll ich einen takt üben?

    Ps: sry für die späte antwort, musste in der arbeit ma was tun...nich nur surfen :?
     
  9. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 17.02.04   #9
    Irgendwie kann ich Takt gar nicht erklären..peinlich. Naja, 2/4el, 3/4el, 4/4el, 6/8el und so weiter. Lass das mal den Hans erklären. Ich könnte da jetzt höchstens ne hochwissenschafltiche Definition anbringen, wie ausm Lexikon.

    Naja, Walzer ist halt 3/4el Takt mit Betonung auf 1 (123...123...123), 4/4el hat meist Betoung auf 1 und 3

    Himmel, wie erklärt man Takt? :-)

    Grundeinheit des Rhytmussystems? beim 3/4er wären 3 Viertelnoten eine Takteinheit.

    Rhytmus ist was anderes. Z.B. kann ich einen 4/4el Takt aufteilen, Shuffle-Rhytmus z.B., oder mit Triolen, oder sonstwas, ne Viertelnoten mit Punkt und 8tel hinterher.

    Rhytmus, das ist Rumba, Cha cha cha, Bolero, Reaggae, Calypso, Walzer...was auch immer. Natürlich auch nicht immer einheitlich. Und innerhalb gewisser Rhytmusmuster kannst du wieder völlig unterschiedlich das Grundmuster rüberbringen.

    Ob du nen Reggae aus 8teln spielst 12345678 mit Betonung auf 2468, oder ob du 1234p678 spielst, wobei p für ne 8telpause steht, und das gnaze mit Betonung 24678, das ist derselbe Grundrythmus, aber halt anders gespielt.

    nen 4/4e kannst du einfach 1 2 3 4 spielen, betont auf 1 und 3. Oder mit 8 8teln, 12345678 mit Betoung auf 1357, oder aber mit 8/8eln, jeweils die zweite 8tel betont 12345678, Betonung auf 2468. Schon klingts wie Reggae.

    hach, erklär das jemand anders :-)

    www.justchords.com

    könnte da was bieten.
     
  10. Tack

    Tack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.03
    Zuletzt hier:
    13.02.11
    Beiträge:
    652
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    38
    Erstellt: 17.02.04   #10
    Aaaalso, na Takt is folgendes:
    In einem 4/4 Takt hat du vier viertel Schläge in einem "Takt", also in einer... naja Einheit! In nem 3/4 Takt haste nur 3 Schläge in einem Takt.
    Bei dem 6/8 Takt sind dann 6 achtelschläge oder -noten in einer Takteinheit...
    So könnte man Takt erklären... oder Ray?!
    Und Rhytmus ist die Art, wie und wo du die Takte betonst. Oder?!

    Ein Metrom hilft die nun ungeheuer dabei, den Takt zu halten und die Betonungen Richtig zu setzen... Wenn du bei Soli zum Beispiel nicht auf jedem Schlag einen Ton spielst, sondern Töne neben den Takt (Also auf die "und" Schläge (Schläge zwischen den "geraden Schlägen")) spielst.... oder wenn du üben willst Triolen oder Sextolen zu spielen...... Mann is echt nicht so einfach zu erklären alles... Warte mal auf Hans... :D
     
  11. pYroman1ac

    pYroman1ac Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.04
    Zuletzt hier:
    14.08.06
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.02.04   #11
    wenn der hans da ist wär er dann auch so nett mir zu erklären was triolen und sextolen sind? :)

    sry das ich nerve aba ich kann da sonst nid ruhig schlafen....mann will ja wissen "was" man spielt oda? :rolleyes:
     
  12. Death Jester

    Death Jester Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    1.265
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 17.02.04   #12
    bei ner triole werden 3 achtel auf der zählzeit einer viertel gespielt geht natürlich auch mit anderen notenwerten

    ich finds aber schon schwierig mit dem metronom mitzuhalten weil wenn man zu schnell ist, verscuht man langsamer zu werdend ann hinkt man hinterher is harte arbeit
     
Die Seite wird geladen...

mapping