Mic Preamp für Studioprojects B1

von soshin, 11.10.03.

  1. soshin

    soshin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.03
    Zuletzt hier:
    19.06.10
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.10.03   #1
    Hi,
    ich kenne mich mit Aufnahmetechnik nicht aus und brauche mal Hilfe von euch Fachleuten. Ich möchte mit einem Tascam 424 MK II (4-Spur Taperecorder) akustische Gitarre und Gesang aufnehmen und habe nach Recherche in diesem Forum an das SP B1 gedacht (ich frag mich allerdings ob das angemessen ist oder überdimensionert für das Tascam??).
    Das Tascam hat allem Anschein nach keine Phantomspeisung, deshalb brauche ich wohl noch einen Micpreamp. Kann jemand einen günstigen empfehlen und gibt es sowas auch mit Effekten (Hall &Delay)??
    vielen Dank im vorraus

    Hans
     
  2. magicgynnii

    magicgynnii Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    30.10.03
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 11.10.03   #2
    Hi,

    das Studio Projects B1 ist eigentlich das Mikrofon, das ich as "mein erstes Großmembrankondensatormike im Lowcostbereich" empfehle, gerade wenn es um verschiedene Aufnahmesituationen geht. Da Mikro ist sehr gut verarbeitet und hat einen recht linearen Frequenzverlauf, was es als "Allroundmike" für die verschiedensten AUfnahmesituationen einsetzbar macht.

    Da Du einen zusätzlichen Mikropreamp benötigst, müsstest Du schon mal sagen, was Du bereit bist, dafür anzulegen. Es gibt reine Mikropreaps ab ~50 Euro - in vertretvarer Qualität ab ~ 120 Euro. Zusätzlich gibt es Channelstrips, die z.B. einen Equalizer und einen Kompressor eingebaut haben ab ~ 230 Euro - mit Effekten in einem Gerät sieht es dann schon wieder schwieriger aus....

    Bevor wir aber hier in die Details gehen, solltest Du schon mal Deinen Finanzrahmen nennen....

    Gruß Günter
     
  3. soshin

    soshin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.03
    Zuletzt hier:
    19.06.10
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.10.03   #3
    Hi Günter,
    danke erst mal für Deine Antwort. Wie gesagt kenn ich mich nicht besonders aus, wichtig scheint mir wohl zu sein, das die verschiedenen Kompomenten zusammen passen. Fest steht das Tascam Gerät, da ich es schon habe....
    vielleicht würde es ja auch ein Dynamisches Mikro tun????
    Finanzieller Rahmen ist niederig, das SP B 1 kostet wohl 99 Euro, 50 für den Preamp wären schon besser, aber wenn´s dann rauscht und knistert bringts das ja auch nicht und dann wären 120 schweren Herzens auch noch drin.

    Gruß

    Hans
     
  4. magicgynnii

    magicgynnii Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    30.10.03
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 11.10.03   #4
    Hi,

    auf Tonband hat man natürlich nicht die idealsten Aufnahmemöglichkeiten - so richtig schlecht sind sie allerdings bei Verwendung von gutem Bandmaterial auch nicht. Mit der Kombination Mikrofon - Preamp könntest Du aber später u.U. auch mal auf dem PC aufnehmen.

    Dynamische Bühnenmikrofone haben halt den Nachteil, das sie wegen des Rolloff- Filters nur für Nahbesprechung geeignet sind und bei Weitem nicht die die Transparenz eines Kondensatormikes bringen. Ein gutes dynamisches Mike kostet in der REgel auch etwas mehr als das Studio Projects...

    Im Keyboardsforum gibt es gerade einen aktuellen Thread über das B1.

    Entweder Du benutzt für Deine Aufnahmen eines der günstigen Behringerpulte - z.B. das UB 802 oder den günstigen Preamp von Behringer: Tube Ultragain Mic100. Diese Geräte bringen auch schon eine ganz ordentliche Vorververstärkung für relativ wenig Geld - bei leisen Signalen, die kräftig verstärkt werden sollen hört man aber schon ein leichtes Grundrauschen....

    Ein Gerät wie der Midiman Audiobuddy oder der Presonus Tube Pre würde da schon bessere Qualität bringen....

    Ich hoffe, das macht Dir Deine Überlegungen etwas leichter...

    Gruß Günter
     
  5. soshin

    soshin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.03
    Zuletzt hier:
    19.06.10
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.10.03   #5
    Hi,
    war jetzt etwas länger nicht im Forum, ertmal danke, das hilft mir schon weiter.
    Da ich nur ein bißchen rumspielen will, werde ich mich wohl für das UB802 oder das Mic 100 entscheiden.
    Ich merke immer wieder, wie unbedarft ich auf diesem Gebiet bin (was ist z.B. IMPS???). Was wäre denn der Vorteil von dem UB802, was kann man damit noch machen? Kann man das Ding z.B auch als Vorverstärker für einen Plattenspieler benutzen (ich hab erst nach dem Kauf bemerkt, daß mein neuer Hifiverstärker keinen speziellen Plattenspielereingang hat -kommt nicht soviel rüber)?

    Und dann hätte ich noch eine Frage zur Verkabelung
    Das Tascam hat 3-pol.XLR Buchsen für symetrische Mikrofone und 1/4 Zoll-Klinkenstecker (für unsymetrische Line-Signalquellen??). Das UB 802 hat wohl auch einen XLR-Eingang für´s Mikro aber mir ist nicht klar was für einen Ausgang es hat und wie ich das dann verkabele?? und wie wichtig ist die Qualität der Kabel - was ist da angemessen???

    Und dann noch Braucht´s bei meinen (bescheidenen) Ansprüchen einen Popschutz???

    Vielen Dank schon mal für eure Geduld und Danke im Vorraus

    Hans
     
  6. BluePhoenix

    BluePhoenix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    12.01.11
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.10.03   #6
    Hallo, ich habe gerade einmal eine andere Frage:
    Kann es sein dass der DBX Minipreamp http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-150261.html
    genau der gleiche ist wie der Behringer-preamp??
    Wenn ja, dann ist der Preisunterschied ja eine Riesensauerei!!!!
    Oder sind es 2 unterschiedliche Modelle, die zufällig gleich aussehen,... ?
    Wär schön wenn mir das jemand beantworten könnte.
    Gruß Jürgen
     
  7. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    25.09.16
    Beiträge:
    10.537
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.836
    Kekse:
    22.951
    Erstellt: 16.10.03   #7
    Genau der gleiche sicher nicht...

    Allerdings ist die Ähnlichkeit auch nicht ganz zufällig: Behringer's Ulli bedient sich des öfteren bei Optik und Konzepten namhafter Konkurrenz - die Unterschiede liegen im Innern verborgen und machen sich dann schonmal in den technischen Daten bemerkbar (und im Preis)...

    Jens
     
Die Seite wird geladen...