MIDI und Gitarren?? Wie kann das zusammenpassen??

von Crate, 22.05.04.

  1. Crate

    Crate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.04
    Zuletzt hier:
    22.06.08
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    40
    Erstellt: 22.05.04   #1
    hallo,
    es gibt doch so bestimmte Effektgeräte, die über MIDI funktionieren. Aber irgendwie versteh ich das nicht. Wie kann nen Gitarren Signal in Midi umgewandelt werden?
    Außerdem was mit den Syntheziser Effekten für E-Gitarre.

    Wie funktieren solche Teile, was bringen die, was kann man damit machen?
     
  2. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 22.05.04   #2
    da musste jetzt unterscheiden ob du n midi-floorboard meinst oder n "echten midi effekt".

    für nen midi-effekt brauchste nen extra tonabnehmer, der jede saite einzeln abnimmt, dann kann man diese 6 Signale getrennt in den effekt schicken.

    das floorboard hat garnix mit der gitarre zu tun, damit kann man nur die effekte (sollte man denn wirklich so viele sein eigen nennen) gezielter ansteuern.

    kommt vor allem bei modeling amps und multieffekten zum einsatz (POD oder Vetta).
     
  3. thomas.h

    thomas.h Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    2.925
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    5.502
    Erstellt: 22.05.04   #3

    Also manche Effektgeräte funktionieren mit Midi; Pod, V-amp, Gt6 zB. Die lassen sich aber nur per Midi ansteuern. Klang änderst dabei überhaupt nicht, du kannst nur per PC oder Midifußleiste das Gerät ansteuern (Presets umschalten, Effekte umschalten,...).
    Ganz anders läuft das mit dem Midiklänge aus der Gitarre entlocken:
    Gitarre kann man mit einem Midi-Pu ausstatten, von dem aus dann auf ein spezielles Kastl fahren, das wandelt diese Signale in richtige Midisignale um, und dann kannst per Midi Klangquellen (Keyboard,...) ansteuern, somit alle 128 Midi-klänge spielen (soweit ich informiert bin); ist aber nur eine Variante.
    Ob man auch ohne Midi-PU in sowas neumodisches reinfahren kann, weiß ich nicht...
    Was solche Teile bringen, kann ich dir aus meiner Sicht sagen: nichts! wennd sowas brauchst, dann spiel Keyboard! nein, ist vielleicht recht lustig, aber ob man damit auch sinnvolles machen kann, entzieht sich meiner Kenntnis.
    Der eine Gitarrero von Nile hat sowas gespielt, der Erfolg hielt sich meiner Meinung nach in Grenzen, weil er immer nur kurze, abgehackte, Teile gespielt hat, und weil er ja normale Gitarre auch gespielt hat, war er immer hinundhergerissen...
     
  4. Musictoon

    Musictoon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.04
    Zuletzt hier:
    12.12.09
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 22.05.04   #4
    und des weiteren kosten diese Teile ein Schweinegeld!
    Gern haett ich so etwas aber trotzdem!!

    Uebrigens:
    In igendeinem alten Iron Maiden lied wird auch so ein Teil benutzt! Roland, glaub ich!!

    miles
     
  5. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
    Erstellt: 22.05.04   #5
    Es gab auch Systeme die du mit dem Normalen Gitarrensignal anfahren konntest, und die haben das dann in MIDI-INformationen umgewandelt.

    Gegen Hex-Tonabnehmer, oder das Shadow System kommt das natuerlich an, denn wenn ich einen kompletten Akkord spiele muss das System ja 6 Saiten (inkl der Obertoene) auseinanderhalten. Da sind die Hex-Systeme einfach besser (Roland, RMC etc.)

    Wenn du einen Klangerzeuger ueber ein solches System ansteuerst musst du halt deine Spielweise stark aendern (ein Problem ist das Tracking (erkennen des geschlagenen Tones durch das System).. dadurch entsthen bei normaler Spielweise unschoene Dropouts (wie der Name schon sagt, einige Toene gehen verloren), das andere ist Latenz... d.h. die Zeit zwischen dem Anschlagen der Saite und des Erzeugen des Tones... beides hat sich aber die letzten Jahre stark verbessert (und wird die naechsten Jahre noch besser werden).

    Recht gut kommen z.B. Blaesersounds, Flaechensounds (Synthsounds, Streicher etc.). Gerade letztere kannst du wunderschoen hinter deine eigene Gitarre legen (man nutzt also den 'normalen' GItarrenausgang fuer ein 'normales' Signal, den Synthweg fuer andere SOunds).

    Mit den Gitarrensynth werden uns einfach ein paar mehr WErkzeuge in die Hand gelegt, die man auch sinnvoll nutzen kann.
     
Die Seite wird geladen...

mapping