Mikro für Flöte bzw. Sopransax?

von traverso, 13.12.05.

  1. traverso

    traverso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.05
    Zuletzt hier:
    4.01.06
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.12.05   #1
    Hallo liebe Musikerfreunde!

    Ich bin auf der suche nach einem Kondensatormikro für Livegigs mit Querflöte bzw. Sopransaxophon in meiner Jazzband, wobei ich hauptsächlich Flöte spiele.
    Mein bisheriges Mic ist halt ein dynamisches Gesangsmikro von AKG gewesen - und da meine Soundansprüche einfach gewachsen sind, suche ich einfach ein besseres.

    Mein Kumpel hat mir das ArtistElite3000 von audio-technica empfohlen (Der Preis hört sich ganz gut an :great:)
    Das AE5100 gefällt mir wegen der Form für die flöte aber besser.
    Und da gäbe es ja noch das C1000 von AKG…

    Also - hat jemand Erfahrungen mit den Oben genannten gemacht?
    Oder kennt jemand Alternativen?
     
  2. understood

    understood Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.05
    Zuletzt hier:
    26.03.08
    Beiträge:
    166
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 13.12.05   #2
    Hallo,

    ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem Beyerdynamic MCE-81 an Tin- und Lowwhistle gemacht. Ich kann mir es auch sehr gut an einer Querflöte vorstellen. Das AKG mag ich persönlich nicht so sehr.

    So long...
     
  3. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 14.12.05   #3
    Ich hab mit dem MC-930 von Beyerdynamic ebenfalls sehr gute Erfahrungen an Tin & Lowwihistle..

    Ansonsten für Querflöte: SD Systems >HIER<, allerdings nicht gerade günstig. :o
     
  4. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 14.12.05   #4
    ...und ich habe vor ein paar Wochen mit einem Flötisten gespielt, der hatte ein recht preisgünstiges Revers-Ansteck-Mikro (Kondensator) und sich eine kleine einfache Klemm-Halterung für die Flöte gebastelt.
    Selbst mit absoluten Profi-Mikros habe ich Flöte bisher selten besser gehört - Kostenpunkt: EUR 40.- fürs Mikro (einschl. Kabel + Batterieteil) + 2 Bastelstunden für die Halterung.
     
  5. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.771
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 14.12.05   #5
    ich schließe mich lemursh an und empfehle ebenfalls das MC930
    http://www.musik-service.de/Recording-Mikrofon-Beyerdynamic-MC-930-prx395615037de.aspx

    unglaublich brillant, präsent und unglaublich Druck

    ich habe auch schon Querflötisten/flötistinnen mit Headset gesehen. Aber das ist natürlich nicht jedermanns Sache und geht für Saxofon nicht. Nur der Vollständigkeit halber:
    http://www.musik-service.de/Mikrofon-Crown-CM-311-A-mit-Schalter-prx395500338de.aspx

    Das MC930 ist natürlich auch für Saxofon allererste Sahne und für alles mögliche sonst eigentlich auch....

    Das AKG C1000 hatte ich schon des öfteren vor Saxofonen dran - geht auch recht gut. Mit Querflöte habe ich das allerdings noch nicht probiert. Das hat auch optische Gründe. Das C1000 ist recht klobig und wirkt vor dem Mund eines Querflötisten nicht so sonderlich ansprechend. Das MC930 ist eher unauffällig und kann auch in etwas größerem Abstand platziert werden und überträgt trotzdem noch sauber.
     
  6. traverso

    traverso Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.05
    Zuletzt hier:
    4.01.06
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.12.05   #6
    Super, danke für die schnellen Tipps!

    Das MC930 hört sich gut an und wäre am bezahlbaren Limit.
    Über ein Schwanenhalsmikro von SD Systems werde ich in Zukunft mal nachdenken, da ich jetzt erstmal eins für beide Instrumente suche.

    ABER hat denn jemand Erfahrungen mit den Mics von audio-technica gemacht, also das AE3000 und AE5100? Diese sollen ja Großmembrankapseln haben und decken 20Hz bis 20KHz ab - Bringt das was?
     
  7. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.771
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 14.12.05   #7
    Großmembran-Mikros sind auch bedingt für Bühneneinsätze geeignet. Wir machen das ab und zu auch und funktioniert je nach Umgebungsbedingungen (Bühnengröße - Einstreuung von anderen Instrumenten etc.).
    Aber bevor du hier mit verschiedenen Typen herumdokterst - und um das Probieren wirst du da nicht herumkommen - nimm gleich das MC930.
    Damit bist du bestens bedient.

    Zu den Frequenzangaben: 20-20kHz findest du bei den meisten Typen. Das sagt aber noch gar nix aus. Das Thema ist sehr komplex. Weil es kommt nicht auf die Zahlen an, sondern auf den Frequenzverlauf in den einzelnen Frequenzen. Und die sind auch bei Kondensator-Mikros nicht immer linear.
     
  8. traverso

    traverso Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.05
    Zuletzt hier:
    4.01.06
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.12.05   #8
    Hallo nochmal!

    War jetzt beim Händler und hab unter anderem das MC930 ausprobiert -
    hatte echt den klarsten sound von allen!
     
  9. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.771
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 19.12.05   #9
    diese Bestätigung freut mich echt :)
    im Live-Betrieb wirst du auch merken, dass das Ding darüberhinaus noch einen ordentlichen Druck abliefert
     
Die Seite wird geladen...

mapping