Mikrofonklassiker zur Bass Drum Abnahme

  • Ersteller SoundGear
  • Erstellt am
SoundGear
SoundGear
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.12.22
Registriert
15.08.06
Beiträge
499
Kekse
1.874
Bei der Ampabnahme meist einfach: SM57 davor und der Sound bietet ein gutes Ausgangsmaterial.


Für die Bass Drum gibt es leider weniger einen Standart, aber sehr wohl Empfehlungen. Von den bauartbedingten Bass Drum Mikros wie D112 oder Beta 52A gibt es auch andere Klassiker, die oft verwendet werden wie ein RE20, MD421 oder ein Beyer M88 bis hin zu Großmembranern oder Grenzflächen.

Ich möchte eure Empfehlungen und Geheimtipps hören für einen fundamentalen Kick! :great:
Was ist für euch ein legendäres Bass Drum Mikrofon, das in den Stilen Jazz bis Rock auch bei Abnahme des Kits mit nur 4 Mikros für einen guten und natürlichen Sound sorgt?
 
Eigenschaft
 
Thompsen
Thompsen
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.03.16
Registriert
20.05.07
Beiträge
862
Kekse
1.278
Ort
Ilmenau
Ich finde am allerbesten das MD421. Klang für mich am natürlichsten. Gerade D112 und Beta 52A fand ich immer sehr plastisch und künstlich. Das RE20 kam mir irgendwie leblos vor.
Meine Lieblingskombination ist wohl MD421 innen und U87 außen.
 
Laguna
Laguna
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
04.08.22
Registriert
31.03.05
Beiträge
2.106
Kekse
21.145
Ort
Fürth
Auch wenn es eher für die härtere Gangart ist, gefällt mir das Audix D6 sehr gut. "natürlich" ist da eher nicht so, durchaus aber sehr geil.
Ansonsten hat mir bei einer geschlossenen Kickdrum ein Rode Nt2A mit Decke drüber (Rest vom Kit etwas abdämpfen) sehr gut gefallen.

So Far...
Laguna
 
9
968
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.06.12
Registriert
12.05.11
Beiträge
1.056
Kekse
1.159
Ich finde am allerbesten das MD421. Klang für mich am natürlichsten. Gerade D112 und Beta 52A fand ich immer sehr plastisch und künstlich. Das RE20 kam mir irgendwie leblos vor.
Meine Lieblingskombination ist wohl MD421 innen und U87 außen.

Ich stimme Dir zu und weiß, was Du meinst. Den Hinweis auf den Begriff "plasisch" kann ich mir aber doch nicht verkneifen. Plastisch heißt das Gegenteil von flach und meint körperhaft, reliefartig, erhaben.
Das hat nichts mit Plastik im Sinne von Plaste und Elaste zu tun. :)
 
Basselch
Basselch
MOD Recording HCA Mikrofone
Moderator
HCA
Zuletzt hier
06.02.23
Registriert
30.10.06
Beiträge
13.058
Kekse
64.147
Ort
NRW
Hallo,

nebst dem MD421 mag ich auch sehr gerne das AKG C5600. Was ich demnächst mal probieren werde, ist ein EV Blue Cardinal...

Viele Grüße
Klaus
 
gruenteebaer
gruenteebaer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.12.22
Registriert
21.08.07
Beiträge
247
Kekse
5.095
Ort
AT - Graz
Hallo,
also das Cardinal hab ich daheim,.... nur für das hab ichs noch nie in Betracht gezogen! :gruebel:
Nächste Woche sind 2 Studiotage eingeplant, eventuell kann ich da mal checken wie sich das verhält.
Für Bläser (insbesonderer Trompete etc.) ist es aber ein (für mich) bewährtes Mikro.

Ich nehm gerne eine Kombination aus Shure Beta91 und: Audix D6 oder Sennheiser e902.
(Wenn den mehr als ein Mic möglich ist!)
Das hat sich sehr Bewährt. Obwohl das Beta91 eigentlich mein Hauptmic ist (Aus Gewohnheit),
aus dem "Zauber" ich immer meinen Grundsound heraus, und da geht, für MICH,
jede Stilrichtung.

@Basselch (Klaus):
Wenn du in nächster Zeit mal wegen dem Cardinal was ausprobierst,
lass es mich Bitte wissen.

LG Norbert
 
Basselch
Basselch
MOD Recording HCA Mikrofone
Moderator
HCA
Zuletzt hier
06.02.23
Registriert
30.10.06
Beiträge
13.058
Kekse
64.147
Ort
NRW
Hallo, Norbert,

wahrscheinlich krieg' ich um Ostern 'rum was Schlagzeugmäßiges zum Aufnehmen 'rein - wenn sich das bestätigt, dann berichte ich mal, was draus geworden ist. Als Bläsermic hab' ich das Cardinal auch schon im Einsatz gehabt; bei einem befreundeten Profimusiker, dem ich es mal aus Gag ausgeliehen hatte, hat es für eine CD-Produktion am Sax mehrere prominente Wettbewerber geschlagen ;)

Viele Grüße
Klaus
 
sir stony
sir stony
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
28.01.21
Registriert
03.09.09
Beiträge
2.364
Kekse
11.578
Ort
München
Hm, unter der Fragestellung was als Einzelmic in der BD gut und vielseitig funktioniert würde ich sagen EV ND868, Beyerdynamic Opus 99 oder M99.
Meine Meinung zu anderen Kandidaten: das Audix D6 ist für bestimmte Geschmäcker sehr gut, aber nicht vielseitig. dann eher das D4. RE20 ist toll, aber für mich in der BD auch nicht erste Wahl, da würde ich eher das neuere EV RE320


antesten. Shure Beta52 ist auch ein wirklich gutes und hinreichend geschmacksvariables BD Mic. MD421 ist ein tolles Universalmikro, aber als Einzelabnahme in der BD ist es mir zu dünn. Das e602 hat mich nicht überzeugt, es ist mir zu schwammig, das e902 habe ich noch nicht selber eingesetzt, ich würde anhand der Daten aber auch damit rechnen dass es einen zu speziellen Eigenklang mitbringt. Grenzflächen egal welcher Art sind im Grunde was feines, aber funktionieren klanglich für diese Anwendung auch erst so richtig mit einem weiteren Mikro im Verbund.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
SoundGear
SoundGear
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.12.22
Registriert
15.08.06
Beiträge
499
Kekse
1.874
okay, da sind einige interessante Meinungen dabei.

Der Grund, warum ich bei Demoproduktionen und v.a. im Jazz gerne wieder zu einem Minimalsetup übergehe ist, dass ich mehr Wert auf die Positionierung, Raum und Stimmung des Drumsets eingehen möchte. Wenn ich 10+ Mikros ans Set baue verleitet dies schnell viel und extrem mit EQ und Kompressoren rumzuspielen, seinen Snare- oder BD Sound durch 2 oder mehr Mikros zu Recht zu mischen und zudem Phasenprobleme etc einzufangen. Warum BD Mic, Grenzfläche, Subkick und Großmembran von die Kick, wenns auch mit Einem + Stimmschlüssel funktioniert?!

Ich kenne das Sennheiser e602 und mir gefiel es gar nicht gut.
Ich suche vielleicht mehr ein lineares Mikrofon, dass keine berhebliche Mittenabsenkung + Bosst bei 5 khz hat. Einen Klassiker, der sehr schnell anspricht und einen attackreichen Sound liefert, der trotzdem zu ordentlich "Wumms" bearbeitet werden kann.

Ihr könnt trotzdem weiterhin diese Mikros empfehlen, wenn sie eurer Meinung nah zum gewünschten Sound führen.
 
Thompsen
Thompsen
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.03.16
Registriert
20.05.07
Beiträge
862
Kekse
1.278
Ort
Ilmenau
Ich stimme Dir zu und weiß, was Du meinst. Den Hinweis auf den Begriff "plasisch" kann ich mir aber doch nicht verkneifen. Plastisch heißt das Gegenteil von flach und meint körperhaft, reliefartig, erhaben.
Das hat nichts mit Plastik im Sinne von Plaste und Elaste zu tun. :)

Kommentar zur Kenntnis genommen - muss ich mich aber erstmal dran gewöhnen ;)
 
G
Gast 3541
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
20.05.16
Registriert
16.06.11
Beiträge
1.177
Kekse
1.013
Moin!:gutenmorgen:

Fange mal der Reihe nach an:
Für Jazz gefällt mir eine Kombo aus Neumann M149 auf der BD (vorrausgesetzt die BD hat eine ordentliche, zu Jazz passende Größe) und einmal dem Manley cardioid rechts (vom Spieler aus), links dem Reference gold als stereo OH oder recman angeordnet meist am besten. :great: Wobei das Neumann keinesfalls direkt in die BD zeigt - ein gewisser Abstand von 45-60cm und die Buddhaposition (leicht nach unten geneigt) in Kombo mit einem guten lo-end EQ (Pultec/PE1C/EM-PEQ, 550B oder avalon) gibt dir so schön gestochen scharfe, tiefe und trotzdem räumliche subs. Allerdings darf der HP des Neumanns nicht eingeschaltet sein, ist aber denke ich klar :D

Beim Rock bin ich auch für das Audix D6 - nirgendwo sonst kriegt man so wenig mit EQ zu tun wie bei diesem und hat trotzdem in den meisten Fällen optimal passende sprich "rockige" Bässe auf der Kick parrat. Für Metal würde ich denke ich auch erstmal gucken ob das nicht passt.

Grüße, pH
 
ambee
ambee
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
09.10.22
Registriert
20.03.06
Beiträge
3.727
Kekse
24.702
klassiker? ganz klar U47fet

ansonsten Beta52, Beta91, Subkick, E901
 
SoundGear
SoundGear
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.12.22
Registriert
15.08.06
Beiträge
499
Kekse
1.874
Ohw, das reizt langsam mein maximales Budget aus :D

Wie schaut es mit Mikros unter 400€ neu / 160€ gebraucht aus? Gerne auch älteres..
 
G
Gast 3541
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
20.05.16
Registriert
16.06.11
Beiträge
1.177
Kekse
1.013
Der Grund, warum ich bei Demoproduktionen und v.a. im Jazz gerne wieder zu einem Minimalsetup übergehe ist, dass ich mehr Wert auf die Positionierung, Raum und Stimmung des Drumsets eingehen möchte. Wenn ich 10+ Mikros ans Set baue verleitet dies schnell viel und extrem mit EQ und Kompressoren rumzuspielen, seinen Snare- oder BD Sound durch 2 oder mehr Mikros zu Recht zu mischen und zudem Phasenprobleme etc einzufangen. Warum BD Mic, Grenzfläche, Subkick und Großmembran von die Kick, wenns auch mit Einem + Stimmschlüssel funktioniert?!

Moin nochmal!

Wollte eigentlich dazu noch was schreiben, habs aber vorhin vergessen.:redface:
Also ich bin ja auch ein großer Fan von wenigen drummics im Jazz. Anders geht es schließlich gar nicht einen authentischen sound mit viel feeling hin zu bekommen.
Allerdings - und jetzt kommt das große Aber - möchten moderne Jazz- und Bluesgruppen gerne in gewisser Weise modern klingen. Deswegen pack ich meist zu den drei mics (siehe oben) noch jeweils auf (oder unter, je nach dem) jede Tom ein KMK und auf den Snarefloor zeigend bevorzugt ein 441.
Dann käme auch noch eine "OMoD-Situation" dazu. Sprich einfach nur ein gut klingendes Mic mit 1-2m Abstand wird mittig vor's Set gestellt, ebenfalls mit leichter Buddhaneigung. Damit kriegst du im Zweifelsfall das Set durch leises untermischen etwas nach vorne. Vorrausgesetzt alles ist in Phase.

Der Vorteil den du jetzt hast ist meiner Meinung nach unbezahlbar. Du kannst zu den 3 Hauptspuren beliebig die einzelnen Mics untermischen, die dann nur durch besondere EQings o.ä. das Set verfeinern bzw. die moderne frische reinbringen.
Solltest du das mit dem OMoD mal ausprobieren wollen, mein Tipp, das Ding über Bänder laufen zu lassen. Und zwar so stark sättigen, dass die Nadel auf +6dB (/max. VU) klebt :D Dann kannst du die Spur im Mix noch leiser als sowieso haben und bekommst trotzdem mehr vom gewünschten Effekt raus.
---
Also das D6 kostet knapp 200€. Das würde ich mir in deiner Stelle unbedingt mal anschauen! Das passt auf jeden Fall in dein Budget :)
 
SoundGear
SoundGear
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.12.22
Registriert
15.08.06
Beiträge
499
Kekse
1.874
Dann käme auch noch eine "OMoD-Situation" dazu.
Jaaa, diese Technik verwende ich auch sehr gerne. Nach meinem Empfinden kommt hier ein schöner Raumeindruck zu Stande, der das Schlagzeug zudem gut komprimiert und zusammenschweißt - was durch ein breites AB als Overheads oft verloren geht. Ich habe dieses Mikro meist in der Nähe der Bass Drum (ca 1m entfernt, 1m Höhe) und komprimiere das Signal stark damits dreckig klingt, floor tom und Bass Drum kommen perfekt mit einer angenehmen Fläche nach vorne.

Wavon ich bei Anwendungen eines GM Mikros vor der Bass Drum bedenken habe: Kammfiltereffekte!! Daher lege ich meist eine dickere Decke oder Teppich zwischen den Abstand Mic-BD.
 
G
Gast 3541
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
20.05.16
Registriert
16.06.11
Beiträge
1.177
Kekse
1.013
Hm, da ich die Räumlichkeiten in denen du aufnimmst nicht kenne keine Ahnung aber mir ist sowas bisher noch nie passiert :nix:
Auch ohne Teppich, obwohl die drums ja eig immer auf nem Teppich stehen :D

Ah okay du nimmst denn also sowas wie la2a und komprimierst einmal runter oder wie muss ich mir das vorstellen? :) Funzt natürlich auch prima :great: Hast du's schonmal mit (guter) distortion probiert? Klingt auch nicht übel, wenn keine Bänder gehen auch Röhrenstufen oder sowie der Focusing EQ als auch der A-Range EQ von Softube (plugins) haben einen lohnenswerten Saturation Knopf! :evil: Durch die neuen harmonischen kommt noch etwas Fülle rein, kann ich nur empfehlen!
 
Jürgen K
Jürgen K
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.01.23
Registriert
09.07.08
Beiträge
603
Kekse
4.218
Ort
Frankfurt am Main
Hallo,

letztendlich kommt es darauf an, was man will und was man braucht.

Grundsätzlich kann man die Mikrofone aufteilen in:
a) Spezialisten mit zurechtgebogenem Design (klanglich wie optisch) und
b) Allroundern mit (halbwegs) natürlichem Klang.

Bei der Gruppe a) gibt es dann moderne und nicht so moderne Varianten.

Ich persönlich habe mich darauf versteift, möglichst vielseitig einsetzbare Mikrofone verwenden zu wollen.
Daher habe ich letztendlich mein D 112 verkauft (was ansonsten durchaus besser ist als sein aktueller Ruf) und durch ein M 88 TG ersetzt, das tatsächlich für alles (und damit meine ich: alles) einsetzbar ist. Nebenbei trägt es durch die Bauweise nicht so stark auf und durch die extreme Richtwirkung hat man noch weniger Nebengeräusche auf dem Kanal.
Das MD 421 ist schon bautechnisch fragwürdig. Für mich ist es in der Handhabung zweite Wahl, passt auf keine normale Klemme, nicht optimal zu positionieren. Das RE trägt groß auf und passt daher auch nicht überall hin.
Die ganzen Spezialdinger haben oft eingeschränkte Frequenzbereiche (und sind daher eben nur für dunkle Klänge geeignet) und sind dazu fast immer noch klobig gestaltet, manche davon dadurch auch wieder schlechter zu positionieren. Klanglich sind sie eben eingeschränkt auf ihr Spezialgebiet, damit hat man ein Problem, wenn man mal was anderes will. Das D 112 kam mir da aber immer noch am Flexibelsten vor. Dazu war es genial robust gebaut. Gut für Bühne.

Grüße
Jürgen
 
SoundGear
SoundGear
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.12.22
Registriert
15.08.06
Beiträge
499
Kekse
1.874
Joaa, zu was sollte man sich denn entscheiden? Zugeschnittenes Bass-Drum Mikro mit zugeschnittenem Frequenzgang, oder eher ein Allrounder wofür evtl mehr EQing im Mix nötig ist? Was ist die "bessere" Wahl?
 
G
Gast 3541
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
20.05.16
Registriert
16.06.11
Beiträge
1.177
Kekse
1.013
Was wäre denn ein Frequenzgang angepasst auf die Basstrommel?
Also du brauchst ganz sicher nicht nur das lo-end sondern auch die mittigen Frequenzen, von den Höhen ganz zu schweigen.
Außer du stehst auf ein wenig sagendes "plopp" anstelle einer Kick.

Selbst wenn du den beater getrennt abnimmst wäre mir die Limitierung mit einem vorgefertigten Frequenzgang (außer es ist super genial und passt überall und sofort) ein viel zu großes Risiko. Denn ist der sound scheiße wird replatziert und dafür hätte es dann auch ein billiges (dynamisches wegen den bleeds) Mic irgendwo in Richtung BD zeigend getan!
 
Calaway65
Calaway65
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.02.23
Registriert
18.12.09
Beiträge
3.006
Kekse
5.568
Ort
Hildesheim
Was wäre denn ein Frequenzgang angepasst auf die Basstrommel?
Also du brauchst ganz sicher nicht nur das lo-end sondern auch die mittigen Frequenzen, von den Höhen ganz zu schweigen.

Naja, Höhen braucht man für die Bassdrum eher bedingt (kann ganz nett sein, ist aber definitiv kein Muss), bei Mitten muss man schon differenzieren.

Das eine Bassdrum gerne ein paar Hochmitten um die 4 kHz rum sieht, steht wohl auser Frage. Die Tiefmitten um 250 Hz rum klingen aber nur nervig und holzig. Und genau nach diesen "Kriterien" werden Bassdrum-Mics in der Regel auch entworfen; Leichte Senke in den Tiefmitten, leichte Anhebung in den Hochmitten (je nach Modell mal mehr, mal weniger stark ausgeprägt).

@SoundGear: Das kommt ganz drauf an. Unter höchst professionellen Bedingungen kriegst du ein möglichst neutrales Mic in die Hupe gehängt, um beim Mixing wirklich alle Freiheiten zu haben. Unter Homerecording-Bedingungen dürftest du meiner Meinung nach mit einem "speziellen" Bassdrum-Mic besser fahren, wo du das Ding einfach in die Hupe hängst und der Sound passt schon in etwa, mit dem EQ wird dann noch ein bisschen nach Geschmack nachgearbeitet. Ist in dem Fall einfach der effektivere Weg zu einem zufriedenstellenden Ergebnis zu kommen.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben