Mikrofonvorverstärker für Live Anwendung

von Rolf54, 26.01.08.

  1. Rolf54

    Rolf54 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.08
    Zuletzt hier:
    23.03.08
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.01.08   #1
    Hallo Zusammen,

    ich suche zur besseren Bearbeitung der Stimme unserer Sängerin ein gut regelbaren Mikrofonvorverstärker. Stärken sollte er in der Liveanwendung haben, Recording ist erst einmal nicht geplant. Preiskategorie bis ca. 150 Euro. Unsere Ansprüche sind nicht besonders groß, es soll halt nur eine Regelmöglichkeiten geben, um aus der Stimme ein wenig mehr herauszuholen und sie verständlich zu machen. Musik kommt als MP3 aus dem Rechner, dazu wird Live gesungen und gesprochen. Wir haben eine Aktivbox von Thomann 302A, bisher gehen wir mit einem Tapco Mix 60 dort hinein auch mit dem Mikro.

    Wegen des günstigen Preises wurde uns Behringer VX2000 oder VX2496 empfohlen oder etwas teurer der Joemeek threeQ. Wäre schön, wenn das Gerät möglichst kompakt ist, da wir kein Rack haben. Habe auch schon einiges über den VTB-1 oder den SM Pro TB101 gelesen, aber die sind ja wohl speziell fürs Recording gedacht oder?

    Wäre schön, wenn ihr einige Tipps für einen Einsteiger habt.

    Grüsse
    Rolf54
     
  2. Rolf54

    Rolf54 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.08
    Zuletzt hier:
    23.03.08
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.01.08   #2
    Keine Antwort auf meine Frage? Habe ich nun die Frage falsch oder zu schwierig gestellt?

    Dann bis zum nächsten mal.

    Rolf54
     
  3. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.668
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    336
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 31.01.08   #3
    Ich hätte dir ja gerne weitergeholfen, aber die Preamps mit denen ich
    ab und an zu tun habe, liegen deutlich über dem von dir vorgegebenen
    Budget.
    z.B. http://www.musik-service.de/spl-gainstation-ad-prx395727263de.aspx

    Soll ich deinen Thread mal in den Recording-Bereich verschieben ?
    Ich denke da sind deine Chancen deutlich größer.
     
  4. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 01.02.08   #4
    nein - die kannst du genausogut auch live einsetzen
    einschränkend möchte ich zu solchen netten Gerätschaften noch sagen, dass der Effekt halt nur dann hörbar ist wenn das Frontholz drumrum stimmt
    Mit billigen Hamsterkäfigen wird man wohl kaum einen Unterschied hören.
     
  5. nichtrauscher

    nichtrauscher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.07
    Zuletzt hier:
    24.06.16
    Beiträge:
    265
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    536
    Erstellt: 01.02.08   #5
    Ich tu mich schwer, deine Frage zu verstehen. Versuche bitte einmal, das konkrete Problem mit dem vorhandenen Vocalsound genauer zu beschreiben?
    Wenn ich dich richtig verstehe, suchst du nämlich nicht unbedingt einen neuem Preamp, sondern zunächst einfach bessere Bearbeitungsmöglichkeiten, sozusagen den "mehr-raushol-Regler" - den es natürlich SO nicht gibt :)

    Ich möchte zudem annehmen, daß die beiden eingebauten Preamps des Tapco zwar "einfach" sind, aber auch wiederum nicht so schlecht, daß ihr(unterstellter) negativer Einfluß durch einen anderen Preamp in der 150EUR-Preisklasse zu beheben wären.

    Reflexmäßig würde ich direkt zu einem besser ausgestattetem Mixer + Kompressor raten, um dich auf ein gängiges Niveau zu hieven. Schlüsselfeatures für einen Mikrokanal an diesem Mixer wären:
    EQ mit parametrischen Mitten, und ein Insert, an dem du den Kompressor anschließen kannst. Aber, um besser herauszufinden, was du brauchst: Was ist denn jetzt dein drückendstes Problem?

    Musst du einen "Mulm" entfernen (der durch zu nahe Besprechung des Mikros entsteht)
    Hast du Rückkopplungen?
    Musst du extreme Lautstärkeschwankungen ausgleichen? (Ursache oft: Mikro-Handhabung)
    Klingts insgesamt zu dumpf/bassig, hell/grell?
    Reichen dir die Möglichkeiten des vorhandenen EQs nicht?

    UND:

    Was für ein Mikrophon ist da überhaupt am Start?
     
  6. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 01.02.08   #6
  7. Rolf54

    Rolf54 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.08
    Zuletzt hier:
    23.03.08
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.02.08   #7
    Hallo zusammen,
    vielen Dank an alle für die Unterstützung. Der Beitrag wurde übrigens vom Recording-Bereich hierher verschoben.

    @nichtrauscher
    Vom Ton her ist es tatsächlich zu dumpf und zu bassig, sodass die Stimme zwar laut aber schlecht zu verstehen ist. Aber bei der dicken Thomann-Box ist das auch kein wunder. Wir hatten die EQ-Regler der Thomann-Box auf neutral stehen und versucht mit dem EQ vom Tapco den Ton zu verbessern. Ging aber nicht. Jetzt haben wir erst mal am Box-EQ Bässe raus und Höhen nach oben, da klingt das schon viel besser und diese dumpfe Stimme ist jetzt deutlich klarer geworden.

    Insgesamt ist das Problem schon erkannt, es geht um weitere und bessere Regelmöglichkeiten, die vielleicht ein Yamaha-Mixer mit eingebauten Kompressor bringt. Das wird wohl die erste Änderung sein, der Tapco kommt erst mal in die Schublade. Danach ist evtl. die Box dran, die gegen eine von DB ausgetauscht werden soll (Vielleicht Basic 200). Die dicke von Thomann hat sogar einen 15 Zoll Bass, das ist wohl für hauptsächlich Stimme etwas heftig.

    Grüsse
    Rolf54
     
Die Seite wird geladen...

mapping