Review: Mein erster Marshall. Bluetooth Aktiv-Box Stockwell

von MichaHH, 19.06.16.

  1. MichaHH

    MichaHH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.13
    Beiträge:
    539
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    10.746
    Erstellt: 19.06.16   #1
    Ehrenwort: Ich wollte nur schnell zwei Kabel kaufen!

    Hamburg. Feldstraße 66. Samstag, 16.33 Uhr.
    Schuldig: Mein Chef und @hack_meck.

    Vorgeschichte

    Nachdem mir mein Chef ungefragt einen UPS- Boten mit dem iPadPro (9,7“) an die Haustür schickte, nahm alles seinen Lauf.
    Mein erster Gedanke: „Och nö, nicht noch mehr Ladekabel und Abende vor neuer Software zum reinfriemeln!“.
    Aber mit dem Gerät sind für mich erst mal nur zwei Apps mit Geld verdienen verbunden. Das Produktive lasse ich auf dem „großen Bruder“ von Lenovo. Entschluß! OK.

    Einarbeiten muß aber trotzdem sein… und so entdecke ich immer mehr, was dieses niedliche Ding so drauf hat – oder haben könnte.
    Danke Chef, aber so kann ich nicht arbeiten. Selber Schuld. Ich hab dieses coole Teil nicht bestellt. Punkt.

    Mit dem Thema Recording hatte ich 2014 abgeschlossen. Einiges hatte ich ausprobiert. Schnell zog ich die Reißleine.
    Ich will Gitarre spielen können. Nicht noch mehr Abende vor einem Bildschirm hocken und Bibliotheken durchblicken oder Workflows organisieren.
    Deswegen mache ich ja meine Musiktherapie. Wenn das der Preis zum Festhalten von musikalischen Ideen ist: Nein.

    Und nun: Garage Band. Klick mich. Kostenlos. Eine App namens Musik. Hey da geht noch mehr …
    Merkt keiner. War ja schon drauf….

    Auf einer abendlichen Hotel- Runde durch das Musiker Board… dann der Mobil-Aufnehmen-Vergleich von @hack_meck:

    https://www.musiker-board.de/threads/apogee-one-vs-lewitt-dgt650.640132/#post-7909184

    Da fügten sich in meinem Kopf Bilder zusammen. Eine Woche später steht frech ein einfach so und sofort funktionierendes Apogee-One auf dem Tisch.
    Für richtig unterwegs was machen, sind aber meine Sechs- Meter- Kabel etwas unhandlich. Also schnell mal zu JustMusic und etwas kürzere Kabel für die Job-Nomaden- Reisetasche besorgen…

    … und nun zum Thema:

    In diese Ecke vom Laden gehe ich eigentlich nie.

    Mitten im Raum ein Grabbeltisch mit Marshall- Kram. Bluetooth- Aktivboxen.
    Vom Kaliber ausgewachsener Gitarrencombos

    http://www.marshallamps.de/produkte/woburn-black.html

    bis runter zur Akkubetriebenen Damenhandtasche

    http://www.marshallamps.de/produkte/kilburn-cream.html

    oder noch kleiner, das Testobjekt im Kulturtaschenformat (eine ohne Fön)

    http://www.marshallamps.de/produkte/stockwell.html

    Synapsenkurzschluß: Cool.

    Zum reinhören war ein Verkäufer notwendig, da im Bunker nichts mit Empfang von irgendwas ist.
    Ich hatte auch gar nichts dabei. Außer einer HVV- Tageskarte und elektronisches Geld.

    Der Ersteindruck im Laden: Naja. Schon lässig das Zeugs,... aber im Grunde nur noch mehr Schickimicki- Kram von Marshall wie Kühlschrank oder Mobiltelefon.
    Fünf Minuten später: Noch mehr Kurzschluß. Die Kleine würde sogar in eine Gepäckrolle aufs Motorrad passen. Die nehme ich jetzt mit! Völlig ohne Nachdenken, Parameter vergleichen, in Ruhe ausprobieren….

    Kasse, kurz schlucken (279,00 Euro), und zurück laufen. Ich hatte doch glatt die Kabel vergessen.

    Irgendwann kommt dann trotz Wochenende die Vernunft vorgekrochen, nervt rum, will beruhigt werden, erwartet vernünftige(!) Erklärungen und überhaupt… was DAS jetzt nun wieder für eine Aktion war.

    Mehr als ein: „Sei ruhig, finde ich schon noch raus. Ich brauche DAS aber hier und jetzt und sowieso ist das doch schlau, oder?!“ hatte ich noch nicht.

    Ich befürchte ein: „Hey, da steht MARSHALL drauf!!!“ wird auf Dauer nicht reichen.

    Für meine Vernunft von hinten aufgezogene Argumente, und für Euch zum Nachvollziehen dieses Review.

    Anforderung

    Unkompliziert unterwegs Musik hören und evtl. Abhöre im Zusammenspiel mit iPad und Apogee One unter der Woche im Hotel und sonst so. Besserer Klang als das iPadPro (klingt schon verdammt gut) oder das Lenovo T530 (keine große Kunst). Möglichst klein. Leicht. Mobil. Mit Akku („nicht noch mehr Kabel im Koffer auseinanderfitzeln“).

    Technische Daten
    Marshall Stockwell
    (von der Verpackung abgetippt)



    Aktiver Stereo- Lautsprecher mit passiven Radiatoren,
    Stromversorgung Netzteil („Englischer“ und „Deutscher“ Stecker sind dabei): 14-17 Volt (VDC),
    UND/ODER eingebauter Akku Typ: 3x 3,7 V Li-io- Akkus, 2.200 mAH,
    Frequenzbereich: 50-20.000 Hz,
    Leistung: 27 W RMS,
    Bis 25 h Spieldauer (bei Lautstärke auf 5, Mitte),
    USB- „Strombuchse“: Ausgangsspannung 5 VDC,
    Größe: B 260 x H 140 x T 41 mm,
    Gewicht: 1,2 kg.
    Bluetooth 4.0


    2 x 2,25 Full Range Lautsprecher,
    2 x 2,25 Woofer,
    2 Klasse- D- Verstärker.



    Ein Eingang 3,5 mm Klinkenbuchse, oder
    Ein (Audio)- Gerät per Bluetooth koppeln.
    Versenkbare Drehregler:
    Lautstärke, Bässe, Höhen.


    Eine „Telefontaste“ zum Annehmen oder Wegdrücken von Anrufen (wenn via BT mit Handy verbunden).
    Bei Rufannahme dann auch Funktion als Freisprecheinrichtung.

    Kleine LEDs (rot)
    ON,
    Beim Aufladen (ON blinkt langsam) und
    welche Quelle gewählt ist (bei BT- Quelle suchen blinkt es hektisch).


    Verpackungsinhalt:
    Das Stockwell,
    MIT stylischer Schutzhülle und zum Aufstellen (wie das iPad),
    Ladekabel mit zwei Netzsteckeroptionen,
    im schwarzen Billig- Nylon- Beutel,
    Anleitung Mehrsprachig mit Deutsch.


    Klang

    Alles nett bis hier …. Jetzt sag mal…. UND? Wie Klingt der nun so???
    Alles außer „geil“ wäre garantiert das Ende der Unterhaltung zwischen Musikern und des Reviews.

    Also: Geil!

    ABER:
    Der erfahrene Festzelt- oder Proberaumbeschaller behalte bitte meine Anforderungen im Kopf und stelle sich die möglichen Einsatzorte vor!
    Von der Marketingprosa auf der Verpackung kann ich die Ansage „der lauteste seiner Klasse“ nachvollziehen.

    Das machen die Boxen vom Aldi vielleicht auch. Nur eben nicht SO.
    Auch die üblichen "Computerboxen" werden sehr, sehr alt aussehen.
    Aber bleiben wir bei "mobil".

    Looser Lenovo:


    Vorneweg. Das Stockwell kann wirklich laut. Richtig laut.

    Meine Hörtests habe ich mit dem iPad (iTunes CDs und Youtube- Videos), als auch mit einem ipod nano (per Kabel angesteckt) gemacht.

    Wer bereits die üblichen 236 Threads über Marshall- Amps aller Generationen hier durch hat:
    Das Marshall Stockwell folgt anscheinend der Philosophie des Hauses.
    Der Klang wird weiter rechts am Lautstärkeregler immer besser.
    Folgen wir ihm mal…. Klangregelung alles auf Linear.

    Sieben bis kurz vor zehn Uhr:

    Küchenradio. Auch leise kommt gut verständlich (FAST!) alles raus. Die Bässe sind noch etwas blaß. Nicht zu vergleichen mit meinem 54 Jahre alten Röhrenradio, das als Hörreferenz zum Zeitung lesen, bei flüsterleise „unaufdringlich“ und völlig ausgewogen ans Ohr kommt.

    Anders eben... und im Zweifel immer für die Röhre:


    Seltsam: bei einiger Musik scheint ganz unten rum etwas zwischen Bassaiten Akustikgitarre und Streichern zu verzerren.
    Ganz wenig, aber irgendwie da. Speziell die Akustikgitarre von Lisa Hannigans Passenger Album.
    Es sind aber nicht die Bässe allein. Die Stimme ist top da… andere titel klingen ab Standgas sauber.
    Dem muß ich noch weiter nach gehen.

    Im Sport vereint: Ducati wird auch verziehen, das sie ganz unten rum nicht zu fahren sind.

    Ab Zehn bis elf Uhr:

    Motoradfahrer würden sagen, es liegt nun verwertbare Leistung an. Jetzt geht es los und man ahnt was kommen kann.
    Der Sound ist komplett. Stimmen kommen super „nach vorn“. Die Bässe sind jetzt adäquat zum Rest der Musik da.
    Die Lautstärke passt gut zum Frühstück mit unaufgeregter Unterhaltung oder um am Rechner zu arbeiten.


    Ab Regler auf Elf Uhr:

    Hallo Wach! Kleine bis mittlere Zimmerlautstärke. Je nach Raumgröße und Nähe.
    Der Wohlfühlbereich der Klangentwicklung ist erreicht. Alles sauber regelbar.
    Kein Instrument/ Detail fehlt. Alles an seinem Platz.
    Hifi- like saubere Höhen und Mitten. Runde Bässe. Aber kein Wummern.

    Ab zwölf bis Ein Uhr:

    Gute bis gehobene Zimmerlautstärke. Partymodus im zweisamen Kreis. Gegen ein Uhr wird es schon ordentlich laut!
    Nun ist etwas Stimmung in der Küche möglich, aber man kann noch miteinander im aufkommenden Partymodus reden.
    Daran zu bemerken, das lauter gesprochen wird. NICHT mit einem „klingt aber laut“ zu vergleichen!
    Der Sound ist super da in allen Bereichen. Akustikstücke, z.B. Franco Morone oder Clapton seine Layla (live) klingen klasse und echt.

    Kleines Party- Setup:


    Von Ein bis Drei Uhr:

    … kommt von Allem NOCH mehr. Ab hier kommt es auf die Nachbarn an. Dabei sind sie bei einem offenen Fenster oder dünnen Wänden auf alle Fälle.
    Ich schließe das Fenster. Es wird gut Druck erzeugt und hier wird sich der Rest der Konkurrenz langsam verabschieden. Auf jeden Fall klanglich.

    Hey, das kleine Ding LIEBT Stimmen und Bassgitarren! Sauber, super, voll, klar, rund!!
    Gesangsstimmen sind sehr „präsent“. Das ist mir die passendste Vokabel.

    Drei Uhr bis zur Marshall- Zehn (bei Profis die „11“):

    Hammer. Das ist der Party- Armageddon- Modus. In der Küche wird es unübersichtlich und die Meute singt laut mit.
    Das Stockwell bleibt weit darüber.

    Bestätigt: Hast dir den Namen auf der Front verdient. Marshall kennt keine Kotzgrenze.

    Nichts verzerrt mit Regler Anschlag. Damit die Bässe der Lautstärke folgen, werden sie nun nach Geschmack bis ganz nach rechts nachgeregelt.
    Es kommt richtig Wumms raus!

    Hubraum und so... ihr wißt schon...:


    Mein Spieltrieb ist geweckt: ACDC, die überbetonten Bässe von jenem Madonna- Album (Something To Remember, 1995),
    die Bässe von Pink Floyd (Learnig to Fly – Live), Dire Straits …. Es verzerrt nichts. Lisa Hannigan singt so klar und voll,
    als ob sie zwei Meter vor einem steht und alles gibt. Kein Knarzen, Rappeln, Knistern oder verzerren zu hören.

    Schrieb ich schon? Das Stockwell liebt Stimmen und Bassgitarren. Und Gitarren im Allgemeinen.

    Keine Sorge! Der Rest verschwindet deswegen nicht. Mich verblüfft nur die Wiedergabe in diesem Bereich.

    Mehr zum Klang

    Wie bei allem hier: Shit in = Shit out. Was am Handy vielleicht gerade noch so geht,
    so wird mit dem kleinen Klangmacher ein wegkomprimierter Sound schmerzlich verstärkt.
    Zwischen ipod per Kabel oder Bluetooth mit ipad, konnte ich keinen Klangunterschied ausmachen.

    Bei übernommenen CDs oder online gekauften Titeln passt alles. Da kenne ich meine Fehlkäufe und kreide sie nicht dem Stockwell an.
    Hier sind nur die (gewollten) Mischerunterschiede zu bemerken, wie an der heimischen Anlage auch.
    Generell überrascht mich die Klangwiedergabe sehr positiv.

    Manche Schlagzeuge (nicht Bassgitarren) klingen in der Gewöhnungsphase aber etwas „boxy“.
    Andere Feinheiten nehme ich zum ersten Mal in Titeln wahr. Die sind bei meinem anderen Equipment schlicht untergegangen.

    Bei der Wiedergabe eines ersten Aufnahmeversuches von Gitarrengeschrammel kam der Klang erstaunlich komplett und echt wieder raus.
    Bitte jetzt nicht mit Monitoren gleich setzten! Das wird aber evtl. ein nächster Teil des Reviews.

    Wer nur Ghettoblaster im Bierkistenformat, 4x12er oder ausgewachsene Monitore gewöhnt ist und es darunter nicht mehr tut:
    Da können ich und der Marshall Stockwell nicht helfen. Hubraum ist durch nichts zu ersetzen. Ist so.

    Sehr wohl werden aber Hörer mit kompakten Musikanlagen nun unterwegs oder auf Terrasse und Balkon adäquat bedient sein.
    Nachbarn ärgern (ob innen oder außen) traue ich dem Winzling voll und ganz zu. Ich bin ja immer noch auf Reisen….

    Die Raumgröße spielt eine wichtige Rolle. In der besagten Altbauküche ist Armageddon. Mehr braucht kein Gastgeber für eine zünftige Party.
    Im Ü- 30 qm Wohnzimmer sind wir immer noch richtig gut dabei, aber ins übernächste Stockwerk kommt nichts durch. Denke ich.
    Gegen 4x12 mit Pink Floyd am Anschlag hat der Kleine viel zu wenig einzusetzen.

    Im Hotel reicht es aber sicher locker für zahlreiche Beschwerden. Aufpassen: Der gute Klang weiter oben, verleitet evtl. dazu etwas zu weit aufzudrehen.

    Im Freien wird es zum Grillen und dabei etwas locker schnacken auch reichen. Den gehobenen Klanggenuß von drinnen erwarte ich aber nicht. Eine Party mit Tanzwilligen würde ich damit nicht ansetzen. Dafür wären schon die größeren der Marshall- Reihe mit 5 1/4“ Membrane, bzw. Baßreflex passender zur kleinen Familienfeier.

    Die Bass- und Höhenregelung arbeitet. Es tut sich richtig was beim Drehen an den schönen Messingknöpfen.

    Damit schauen wir mal in die Funktionsecke.


    Bedienung

    Jeder, der schon mal was mit einem Marshall lauter gemacht hat und ein aktuelleres Mobiltelefon besitzt, wird sich sofort zurecht finden.

    Cover aufklappen, Einschalten (ca. zwei Sekunden drücken), Pair drücken ODER Klinke einstecken, fertig. Die drei Drehregler erklären sich von selbst.

    Das Stockwell merkt sich die letzten fünf Geräte mit denen es gepairt wurde und bedarf keiner weiteren Aktion, außer Einschalten (ohne Stecker in der Klinkenbuchse). Blouetooth an der Quelle eingeschaltet vorausgesetzt.

    Wenn die Quelle wechseln soll: Pair drücken und verbinden, oder den Stecker einstöpseln und mit dem Drückschalter Source wechseln.

    Der Akku hält wirklich lange. Auch bei längerem Gebrauch der 11 am Regler. Von Montagabend bis Donnerstagnacht wieder zu Hause brauchte es nicht ans Netz. Eine Hotelwoche durchgehalten. Heute, am Sonntag, läuft es schon 13 Stunden im Dauerbetrieb und Test. Das iPad übrigens auch.

    Klasse mitgedacht ist, das Handys oder Pads da evtl. nicht mithalten können. Deswegen können diese an der rückseitigen, auch mit Cover erreichbaren,
    USB- Buchse mit am Akku nuckeln. Picknick im Schwimmbad und keine Steckdose in der Nähe spielen so bei der Musikwiedergabe keine Rolle.


    Schnell geladen ist der Akku auch. Ca. eine gute Stunde am Netz und voll dabei (LED ON blinkt nicht mehr). Ich muss das aber noch in Ruhe austesten.
    Im Vergleich zum iPad am Netz rennt hier die Horde Stromtiere durch das Kabel, während bei Apple ein paar Ameisen jedes Elektron mühsam einzeln einsortieren müssen.

    Die Drehregler für Lautstärke, Bass und Höhen sind versenkbar (Prinzip Kugelschreiber).

    Haptik/ Anmutung

    In jeder Ecke dem Namen würdig. Nichts klappert oder wackelt. Das Gewicht passt zu einem „sehr wertig gemacht“ in der Größe.
    Das Gehäuse ist aus mattem Kunststoff und kommt im freundlichem Schwarz. Keine Schraube deutet auf reparieren können hin.
    Gut sind die Gummifüße, so das auf hochwertigem Untergrund keine Kratzer kommen oder auf harten Böden evtl. das Scheppern losgeht.


    Das Frontgitter ist auch aus Kunststoff. Erst ab den nächstgrößeren Modellen kommt hier das vertraute Metallgeflecht zum Einsatz.
    Goldener Frontrahmen und Marshall- Schriftzug machen die Herkunft und Anmutung zu einem Großteil aus.

    Highlight ist oben das Bedienteil. In Messing mit griffigen Reglern. Die Drehbewegung ist gedämpft, fühlt sich sehr wertig an und kennt kein schlackern.
    Leider kommen erst bei den größeren Modellen der klassische Kippschalter oben drauf. Hier soll es ein Drucktaster tun. Naja. Der Platz muss irgendwo herkommen.


    Sehr Clever ist das mitgelieferte Cover!

    Außen Kunstlederoptik und Haptik in dicker Ausführung! Wesentlich mehr als bei den Apple- Hüllen. An der Front ist noch ein kleines Marshall- Logo in Gold.

    Diese Metallclips klinkt man im Gehäuse ein.


    und steht:


    Die Innenseite aus rotem Plüsch ist vergleichbar mit der Auskleidung von Gitarrenkoffern. Weich und flauschig. Das Rot ist 100% mein Gibsonkoffer.
    Ob es Nitrolacktauglich ist, darf gerne angezweifelt werden. Aufstellen lässt sich das Cover entweder ganz flach an der Rückseite fürs aufrechte stehen.
    Die zweite Variante ist ein Umschlagen und damit angewinkeltes Aufstellen des Lautsprechers.

    Outdoor bitte auf den Untergrund achten. Denn jetzt liegt die Stoffseite zum Untergrund.

    Erstes Fazit nach einer Woche Gebrauch:

    Nicht gesucht und doch gefunden.

    Klang, Funktion und Details sind sehr gut auf den zu erwartenden Einsatz passend.
    Ich wollte es genau so kompakt (klein) und keine weiteren Henkel zum ins Hotel schleppen.
    Der Klang gefällt mir bei allen Musikrichtungen sehr gut.

    Altrocker ziehen genau so kraftvoll los, wie aktuellere Produktionen aus dem Loudness War oder klassische/ akustische Stücke.

    Das hätte ich nach dem Probieren im Geschäft nicht vermutet. Es ist aber kein Ghettoblaster!

    Micha
     
    gefällt mir nicht mehr 34 Person(en) gefällt das
  2. draikin

    draikin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.12
    Beiträge:
    736
    Ort:
    Lüdenscheid
    Zustimmungen:
    392
    Kekse:
    4.043
    Erstellt: 23.06.16   #2
    Klasse Review. Sehr ausführlich und witzig geschrieben und daher gut zu lesen. Macht Lust auf das Teil. Aber der Preis...:eek:

    Vielen Dank dafür. Kekse sind unterwegs.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Bass Fan

    Bass Fan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    2.477
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    1.753
    Kekse:
    16.920
    Erstellt: 23.06.16   #3
    Sehr schön, erzeugt Kaufreflexe!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. DieterWelzel

    DieterWelzel E-Gitarren & Konzeption Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.04.11
    Beiträge:
    5.861
    Ort:
    Siegburg
    Zustimmungen:
    2.982
    Kekse:
    44.351
    Erstellt: 23.06.16   #4
    G.A.S.! Weiche von mir! Sehr unterhaltsam und informativ geschriebener Review! Danke!

    Beste Grüße
    Dita
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    9.785
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    2.878
    Kekse:
    44.319
    Erstellt: 23.06.16   #5
    Für diesen Bericht und den damit verbundenen GAS Anfall müsste ich Dich eigentlich mit negativ-Keksen belangen ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. LimboJimbo

    LimboJimbo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.06
    Zuletzt hier:
    23.03.18
    Beiträge:
    473
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    812
    Erstellt: 23.06.16   #6
    Klingt sehr cool und sieht auch klasse aus, aber der Preis ist mir einfach zu gesalzen dafür...

    Ich kann den Nutzen eines Allrounders (zuhause & unterwegs) schon verstehen, aber für das Geld bekomme ich schon ein Teufel 2.1 Hifi System. Das ist dann zwar weniger vielseitig, aber nur einmal so als Größenordnung.

    Aber bitte nicht falsch verstehen, ich finde das Teil klasse und freue mich, dass du so viel Spaß daran zu haben scheinst. Das ist ja, was letztlich zählt! :)

    Herzlichen Glückwunsch zu dem Teil und vielen Dank für die ausführliche Review! :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    9.785
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    2.878
    Kekse:
    44.319
    Erstellt: 23.06.16   #7
    Die UVP auf der Herstellerseite schreckt schon ab. wenn ich die Preise allerdings auf der Thomann Seite vergleiche, bin ich etwas irritiert. Beim hier vorgestellten Stockwell hält sich Thomann anscheinend exakt an die UVP, wenn ich den Killburn oder Woburn anschaue liegen die bei Thomann über 30% unter UVP.
     
  8. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.464
    Zustimmungen:
    3.862
    Kekse:
    51.415
    Erstellt: 23.06.16   #8
    Danke für das nette Review. :great:

    Die Leute in der Warenwirtschaft bei Thomann haben wohl auch nicht richtig realisiert, dass Marshall hier einen reinen Bluetooth-Speaker anbietet.
    Die Eingruppierung unter Transitor-Combos ist mMn ungünstig und falsch.
    Ähnlich ist es mit den Brüdern Stanmore und Acton.
    Die sind beide nicht so kompakt, aber letzterer könnte was für Leute sein, die für einen Bluetooth-Speaker nicht über 200€ gehen wollen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    9.785
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    2.878
    Kekse:
    44.319
    Erstellt: 23.06.16   #9
    Stimmt. Sowohl die Eingruppierung ist nicht richtig, als auch die Beschreibung mangelhaft. Beim Stockwell ist z.B. nicht einmal erwähnt, dass er über BT-Anbindung verfügt, obwohl das sicherlich eines der Hauptmerkmale ist. Bei den anderen ist es wenigstens in der Beschreibung angeführt.
    Ach ja, Acton und Stanmore wurden hier vom TE nicht explizit erwähnt, aber sicherlich auch eine interessante Alternative.
     
  10. kleines_dickes_gitarrist

    kleines_dickes_gitarrist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.06.15
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    447
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    2.100
    Erstellt: 23.06.16   #10
    Hi Micha,

    you've made my day! Selten ein so lustiges und dennoch aussagekräftiges Review gelesen. Wunderbar lakonischer Stil. Ich will das Marshall-Teil nicht haben, aber das Review lese ich gleich nochmal. Herzlichen Dank dafür!

    Liebe Grüße von Holger
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.464
    Zustimmungen:
    3.862
    Kekse:
    51.415
    Erstellt: 23.06.16   #11
    Der große Stanmore hat Cinch-Eingänge, da haben es wohl schon Leute mit einem Moduler davor probiert und waren für Übezwecke zufrieden.
    Das Ding ist aber auch größer und mit 329€ auch nicht gerade billig.
    Letztlich dann so ählich wie mit Moduler über Stereo-Anlage üben.
     
  12. MichaHH

    MichaHH Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.13
    Beiträge:
    539
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    10.746
    Erstellt: 23.06.16   #12
    .. Denn mal weiter von unterwegs...

    Bitte vor dem Kauf mit den eigenen Klangquellen testen. Nicht jedes BT gerät erzeugt gleich viel Gain. Was direkte Auswirkung auf die Lautstärke hat. Das ipadPro liegt hier ganz weit vorne. Der ipod nano kommt nur halb so weit.

    Der Akku von ganz leer bis ganz voll braucht schon gut zwei Stunden. Wie es als "Monitor" taugt, sehe ich mal die Tage... Aber GarageBand schaltet BT bei Aufnahme ab. Denn kommt nun ein Kabel an den Kopfhöreranschluß des apogee one und geht in den Klinkeneingang des Stockwell. Mal sehen, was rauskommt.

    Die gleichen Preisphänomene wie bei Thomann sind bei JustMusic zu beobachten.

    Bei Allem pro und cons: Mir geht es zentral um Die Maße und Akubetrieb. Dafür mache ich bewußt Kompromisse. Ich hoffe es kam rüber, das es ein reiner spontankauf ist. :D

    Grüße aus dem Hotel.

    Micha
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. gaddy1

    gaddy1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.13
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    1.050
    Ort:
    Aalen
    Zustimmungen:
    1.626
    Kekse:
    5.594
    Erstellt: 24.06.16   #13
    Tolles Review, sehr nett geschrieben

    Gaddy
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. Karatscho

    Karatscho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.14
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    25
    Ort:
    Kamen
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    341
    Erstellt: 25.06.16   #14
    Als Marshall-Fan bin ich begeistert. Toller Bericht und super geschrieben. Das Teil kommt auf die Merkliste, falls ich mal so einen Brüllwürfel brauche.

    Grüße, Karatscho
     
  15. Airwolf89

    Airwolf89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.14
    Zuletzt hier:
    10.04.18
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Schwalbach
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    14
    Erstellt: 06.07.16   #15
    Mich würde ja mal ein Vergleich zu dem Gerät hier interessieren:
    http://lautsprecherz.com/test/jbl-xtreme/

    Den hatten wir am Wochenende beim Betriebsausflug nach Malle mit. Hammer Teil, was vor allem rausgestochen hat war die Projektion von dem Teil. Direkt vor der Box halt laut, aber nicht unangenehm. 20 oder 30m weg von dem Ding, immer noch alles ganz klar und sauber zu hören, hab ich so in der Form noch nicht erlebt. Wäre interessant ob der Marshall sowas auch kann.
     
Die Seite wird geladen...

mapping