Mikros zur Schlagzeugabnahme

von Derwars, 17.09.03.

  1. Derwars

    Derwars Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 17.09.03   #1
    Hallo Leutz!

    Ich habe folgende Situation:
    Ich wollte mit meiner Band unseren Drummer abnehmen:
    Bassdrum, 2x Hänge-Toms, Standtom, Ride, Crash, Hihat, Snare. Also eigentlich recht bescheiden.
    Die Aufnahmen sollen keine Super-Qualität haben, aber doch einigermaßen hörbar sein (wir wollten ein paar Leuten die Aufnahmen geben, damit sie unsere Musik beurteilen usw.).
    Also da wir grad erst angefangen haben und noch nicht so alt sind,
    ist das Budget natürlich dementsprechend (vor allem, weil wir grad erst 28 Kanal Mixer und Verstärker kaufen mussten).
    Nun haben wir erst ein Mikro (Shure C606) und wollten ein paar Mikes für das Schlagzeug dazukaufen.
    Also ich wollte diese drei Mikros (http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-161604.html) und mein Shure für Becken, Snare, Hihat und Toms verwenden, und das da (http://www.netzmarkt.de/thomann/the_t-bone_bd200_prodinfo.html) oder das da (http://musik-service.de/ProduX/PA/Mikrofone/Stagg_DM5010_Bassdrummikrofon.htm) für die Bass.
    Was meint ihr zu dem Set?? Ist es möglich damit eine einigermaßen hörbare aufnahme damit zu machen?
    Wenn nicht, welche Zusammenstellung würdet ihr empfehlen (es sollte wenn möglich ungefähr in der Preisklass bleiben) ??

    Ich danke im Voraus und würde mich sehr über Tipps, Anregungen und Vorschläge sehr freuen.

    Many Greetz
    Derwars
     
  2. Dutchnoel

    Dutchnoel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    14.08.08
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.09.03   #2
    Ich weiB nichts zu sagen über die Sets die du meinst, aber ich weiB das dieser Set wirklich gut ist (vor allem die CM10 Condensator!) wenn es nicht zu teuer sein darf: 159 Euronen excl. Du haBt jetzt noch Geld genug übrig für ein extra floortommikro! ;)

    http://www.dap-audio.com/virtual-showroom.htm -> showroom -> DAP Audio Microphones -> DAP DK-5 Mic Set

    Bitte Freunde gib es ein Chance statt DAP gleich 'runter zu brennen! ;)
     
  3. Seeeg

    Seeeg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    27.02.12
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.09.03   #3
    Hallo!

    Ich und die Band bei der ich spiele befinden sich inder selben Situation wie ihr.(Jedenfalls finanziel)

    Und ich kann dir sagen das Du eine Aufnahme für Freunde zur beurteilung Eurer Musik Durchaus auch nur mit Gesangsmikros hinkriegen kannst.
    Man muß halt etwas mit der position der Mikros Experimentieren, aber es klappt. Wir haben unseren Schlagzeuger(der etwas mehr kram in Seinem Set hat) mit nur 2 Mikros die wir hatten aufgenommen, und überraschender weise konnte man jedes Tomp das Ride Becken und den ganzen Dreck raushören.
    Wenn es Euch nicht gefällt könnt ihr ja immernoch die Mikros kaufen.
    Als denn.
     
  4. magicgynnii

    magicgynnii Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    30.10.03
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 17.09.03   #4
    *LACH*

    die Frage habe ich gerade in einem anderen Forum beantwortet ;-)

    Die Antwort kopiere ich hier einfach mal rein:

    Hi,

    für Toms kann man als "Notfallmikes" die Behringers ruhig nehmen - da klingt zwar jedes nicht unbedingt wie das andere, sie sind aber etwas besser als der Preis vermuten lässt. An den Toms sollten die gehen. Wenn Du mit "dem Shure" das SM 58 meinst, würde ich das für die Snare nehmen - und dafür den Korb abschrauben, das macht es dem SM57 ähnlicher und es klingt etwas offener.

    Das T-Bone für die BD würde ich im Regal beim Hans Thomann im Regal liegen lassen - das Ding macht mehr "Plopp" als "Wumms" ;-)

    Das Stagg dagegen kann man schon verwenden, es ist auch nicht unbedingt die Wunderwaffe in der BD- man hört aber schon eher, was da abgehen soll.

    Was Euch jetzt noch fehlt, wäre ein Mike für die HH und zwei OHs für die Becken - das sollten aber schon möglichst Kondensatormikrofone sein (die aber dann auch wieder Phantomspeisung brauchen)

    Wenn Ihr da Empfehlungen wollt, einfach melden - unter ~ 80 Euro/ Mikro geht da aber wenig..... Auch als Notnagel könnte man die Stagg CM-5050 verwenden....

    Ansonsten verschiebe ich diesen Thread mal dahin, wo er hingehört: zu Mikrofonen....:

    https://www.musiker-board.de/phpBB2/viewtopic.php?t=1919

    Gruß Günter
     
  5. Derwars

    Derwars Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 17.09.03   #5
    Erstmal vielen, vielen Dank für die Antworten Seeeg, Dutchnoel und magicgynnii!!

    @Seeeg das haben wir schon probiert (mit geliehen Mikes), aber irgendwie war die Qualität so als ob man mit nem Kassettenrekorder aufnimmt. Vielleicht weil das so billig-teile waren. Was habt ihr für welche verwendet?? Habt ihr vielleicht ne Hörprobe oder ähnliches online??

    @Dutchnoel das set schaut eigentlich nicht schlecht aus und wenn du es gut findest .... Wo kann man das denn kaufen??

    @magicgynnii, :D ja ich hab die Frage in 3 Foren gestellt! Also die OH und HH Mikes müssten schon etwas besser sein oder?? Also ich dachte eigentlich die angegebenen Mikes reichen :oops: naja, aber glaubst du, dass der Qualitätsunterschied deutlich hörbar sein wird, wenn man für die Becken und das Hihat extra Mikes kauft??

    Danke nochmal für eure Beiträge!
    Greetz
     
  6. Campfire

    Campfire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.11.15
    Beiträge:
    855
    Ort:
    Remshalden
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    2.526
    Erstellt: 17.09.03   #6
    Wobei ich bei zwei Mikros 1 als Overhead nehmen würde (am besten ein Kondenser, billig z.B. Audio Technika pro 37r) und eines in die Bassdrum, am besten natürlich wieder ein Bassdrummikro, die billige (ca. 80-100 Euro) Beta 52 Kopie (gibts unter verschiedenen Labeln, sieht aber immer gleich aus), die ist eigentlich echt in Ordnung. Wenn ihr wenig Ahnung habt bekommt ihr mit mehr Mikros warscheinlich auch keinen besseren Sound hin. Problematisch wird diese Technik nur, wenn ihr spezielle Effekte z.B. nur auf Toms oder Snare machen wollt, das ist dann natürlich nicht mehr möglich.
     
  7. J0an

    J0an Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    17.01.12
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    52
    Erstellt: 18.09.03   #7
    Viel hängt auch mit der Mik-Positionierung zusammen. Selbst mit guten Miks kannn man einen schlechten Drumsound kriegen. Aus schlechten aber nicht immer einen guten...

    Sehr, sehr gut und hilfreich und echt auch für Einsteiger verständlich und als kleine Homerecording-Bibel möchte ich mal kurz Uli Eisner´s Buch "Mixing Workshop" empfehlen. Das hat mir einen guten Einstieg gegeben und man kann immer mal nachschlagen. Und ist amüsant geschrieben. Kommt mit zwei CDs...
     
  8. Dutchnoel

    Dutchnoel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    14.08.08
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.09.03   #8
    Ich weiB nicht sicher ob sie Dinge versanden, aber hier kann mann sie bestellen. Versende einfach ein e-mail (die Leute verstehen auch Deutsch, denke ich) und frage es!

    http://www.mill-music.nl/
     
  9. salvatianer

    salvatianer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.03
    Zuletzt hier:
    19.09.03
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.09.03   #9
    Hi, aus eigener Erfahrung kann ich euch nur den Tipp geben, nicht an den Mikes zu sparen und auch nicht "rumzustückeln".
    Nehmt lieber für den Anfang mit nem Raummikro eure Musik auf (zugegeben, klingt nicht grad bombastisch, reicht aber für die beschriebenen zwecke aus) und leistet euch dann, wenn ihr wieder flüssiger seid fürs schlagzeug gescheite mikes, bei Thomann gibt's ein für meinen Geschmack gutes Set von AKG für 645 €.
    Auf alle fälle würd ich mir für die Bassdrum ein AKG D 112 zulegen, das ist echt amtlich.
    Ansonsten würd ich euch vorschlagen, mal für ein WE bei einem Verleiher ein Mikroset auszuleihen um damit was aufzunehmen.

    Viel Spaß
     
  10. Derwars

    Derwars Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 20.09.03   #10
    Morgen!

    Danke nochmals für die Antworten!!

    @Joan & Campfire Also wir wollten dann schon etwas mehr "Sound-Qualität" haben. Zwar nicht professionel, aber immerhiin etwas. Weil ich hab ne Demo gehört die ein paar Jungs selbst mit billigsten(!!) Mikes aufgenommen haben, und die klingt stark (also wenn man sich n spezielles set kauft, isses ja noch besser :D). Außerdem besteht unser Drummer darauf, dass er seine Mikros kriegt.

    @Dutchnoel Danke für die Url, aber ich hab ein Anbieter in Ger. gefunden, der lauter Produkte von DAP führt (Super-billig). Trotzdem danke nochmals! ;)

    @salvatianer hmm, das hatten wir am Anfang auch vor´und haben es ja probiert aber (wahrscheinlich) wegen usneren schlechten Mikros, klappte es nicht. Nun ja wenn wir ein Raummikro kaufen, dass einigermaßen gut ist ( SM 58 zb) kostet das auch schon wieder 120 € und da wurde beschlossen es mal mit nem billig-Set zu versuchen. Wenns nicht klappt kann man es wieder bei ebay verkloppen! 8) :D
    Und Mikes ausleihen kommt ein bisschen teuer, weil wir keinen solchen Händler in der Nähe haben (wohne in so nem Kaff in Bayern :() und der nächste wäre in München (meines Wissens nach) die Fahrt und das Ausleihen und dann die Rückfahrt würden auch schon n Haufen kosten.
    Aber die Idee ist kewl von daher THX!

    So nun hab ich aber noch ne Frage:
    Ich hab mir das von Dutchnoel vorgeschlagene Set angeschaut und es gefällt mir! Aber nun weiß ich nicht auf was es bei den Mikes ankommt. Das Stagg DM-5020 Snare/Tom Mikro zb, hat einen Frequenzgang von 60 Hz bis 13 Khz und das DAP DM-25 hat einen von 50 Hz bis 16 Khz.

    Welches ist also besser?? Und auf welche Werte kommt es noch an??

    Beide Mikros (und die anderen: Bass- und Overheadmikes) sind hier:

    Die DAP_Mikrofone: http://www.dap-audio.com/virtual-showroom.htm -> showroom -> DAP Audio Microphones -> DAP DK-5 Mic Set

    Und die Stagg-Mikrofone: http://www.musik-service.de/ProduX/PA/Mikrofone/Stagg_DMS5700_DrumMikro_Koffer.htm


    Vielen Dank schon mal im Voraus
    & viele Grüße

    PS: Könntet ihr mir auch bei dem Bass und Overhead Mikro von Stagg und DAP helfen?? Danke
     
  11. J0an

    J0an Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    17.01.12
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    52
    Erstellt: 20.09.03   #11
    Häh? Ich habe doch gar nichts empfohlen. Nur das Buch... :rolleyes:
     
  12. magicgynnii

    magicgynnii Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    30.10.03
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 22.09.03   #12
    Hi,

    der SM57- Nachbau von DAP ist ganz brauchbar und kommt dem Original recht nahe - die beiden, die ich habe, gefallen mir in manchen Situationen klanglich in den Mitten sogar etwas besser.

    Die anderen DAP- Mikros sind allerdings nicht so das Gelbe vom Ei.

    Aus dem Stagg- Koffer kenne ich das BD-Mikro und die Teile für Snare/Toms und die sind für den Preis eigentlich ganz ordentlich...

    Wenn Du also einen ganzen Satz kaufen willst, würde ich von meiner Empfehlung eher zu dem Staggköfferchen neigen. Du könntest aber auch das BD- Mikro und die beiden Kondenser für OH von Stagg einzeln holen und die SM57- Nachbauten von DAP dazukaufen.

    Gruß Günter
     
  13. Visionscope

    Visionscope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.04
    Zuletzt hier:
    18.07.12
    Beiträge:
    39
    Ort:
    Nähe Darmstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 13.01.05   #13
    Hi !
    Der Thread ist zwar schon tot, aber falls das jemandem weiter hilft :confused:

    Wollte dir nur ne Alternative zum D-112 bieten :
    http://www.netzmarkt.de/thomann/the_tbone_bd300_prodinfo.html

    Das kleine T-Bone kannst du getrost in die Tonne treten, da bekommst du aus der BD wirklich keinen Sound raus.
    Das 300er ist vom Sound her natürlich nicht so gut wie das Ei, aber angesichts des Preisunterschieds von über 100€ klingt es dafür schon
    seeehr gut.

    Bei der Snare würde ich nicht sparen - schau dir mal das Shure Sm57 Beta an! Das lohnt sich !

    gruß

    Andy
     
  14. frankye

    frankye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.05
    Zuletzt hier:
    6.03.06
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.04.05   #14
    Hi

    ich habe für kleines Geld sehr gute Erfahrungen mit dem Superlux Köfferchen DRK-F5H3 gemacht --> http://www.audio-workshop.de/modules/Cart/description.php?II=86

    Im direkten Vergleich zu einem hochwertigen Sennheiser Set hat es sich ganz gut geschlagen, das BD Mic klang sogar eine Ecke direkter und tighter als das E602. Die Overheads konnten den Studio Projects C4 zwar nicht gerade das Wasser reichen, aber bei dem preis kann man ehct nichts sagen. Ein Mic Set von Thomann und Stitch welche wir beide auch im test hatten, konnten bei weitem nicht mithalten!
     
  15. Hein

    Hein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.04
    Zuletzt hier:
    7.04.10
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    162
    Erstellt: 04.07.05   #15
    Falls Du nochmal 'reinschauen solltest:


    Frag' doch bei den Leuten mit den guten Aufnahmen mal nach, wie sie die Einstellungen am Mischpult vorgenommen haben. :)

    Da kann man auch viel verkehrt machen. :eek:

    Ansonsten: Probieren, probieren, probieren! :D
     
  16. Sca

    Sca Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.04
    Zuletzt hier:
    11.05.16
    Beiträge:
    849
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    212
    Erstellt: 04.07.05   #16
    mal ne frage. is zwar n bisschen offtopic aber...

    meine band hat am freitag n auftritt (schulverantstaltung) und wir ham erst gestern erfahrn das die schule richtiges verstärkungsequipment hat. nun ham wir auch noch erfahren das wir draußen spielen sollen und da geht ja schonmal wieder ordntlich lautstärke verloren und unser drummer will jetzt unbedingt die bassdrum abgenommen haben.

    das problem: wir haben kein bassdrum mike und werden höchstwahrscheinlich auch keins bis freitag organisieren können. könnte man im notfall auch ein gesangsmikro (so alla Shure sm 58) nehmen? wohl eher nicht oder? evtl könnte ich auch noch ein großmembran kondensator mikro auftreiben, was aber so eigntlich nicht als bassdrum mikro konzipiert ist. könnte man das auch nehmen ohne das es rückkoplungen irgendner art gibt (kondensator eben) und das mikro keinen schaden nimmt ?(wär nämlich nur geliehen)

    klang muss auch nich so pralle sein da 98% der besucher eh total inkompetent sind.
    und kommt mir nicht mit bassdrum mikro mieten, das würde nich gehn, da es ne wohltätigkeitsveranstaltung ist und wir umsonstspielen...und verlust machen wär ja schön dämlich. die schule würde uns wohl auch nichts sponsorn.
     
  17. Hein

    Hein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.04
    Zuletzt hier:
    7.04.10
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    162
    Erstellt: 05.07.05   #17
    Klar geht das auch mit 'nem Gesangsmikro!

    (Bei mir liegt z. Zt. ein absolutes Billig-Gesangsmikro in der Bass-Drum!) :cool:

    Versucht es einfach, denn wenn die Bass-Drum nicht zu hören ist, fehlt ein wichtiges Element der Musik ( Euch UND den Zuhörern! ).
     
Die Seite wird geladen...

mapping