Mischpult und Siderack per Multipin verbinden

von Manu85, 07.06.07.

  1. Manu85

    Manu85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    15.11.11
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    237
    Erstellt: 07.06.07   #1
    Hallo!
    Ich möchte eventuell mein Mischpult und das Siderack per Multipin verbinden. Im Moment steht das Mischpult (ohne Case) auf dem Rack und ich habe mir nen Kabelbaum gemacht und stecke dann alle Kabel im Mischpult. Die Kabel sind auch so kurz, dass das Mischpult auf dem Rack stehen muss.

    Jetz möchte ich mein Rack so verkabeln, dass alles auf einem Multipinstecker endet. So ungefähr wie auf dem Foto: http://www.hvoltage.de/gebraucht/bilder/News10308_3.jpg

    Für das Mischplt brauche ich dann ein Case mit Dockhouse, welches ich auch noch kaufen muss. Was für ein Multipinstecker benötige ich am Mischpult? Einen Aufbaustecker der in das Dockhouse reingeschraubt wird wie z.B. http://www.musik-produktiv.de/contact-40-pol-ufbau-kpl-male.aspx oder einen Anbaustecker der von außen an das Dockhouse angebracht wird wie der hier http://www.musik-produktiv.de/contact-40-pol-anbau-kpl-male.aspx ?

    Habe mir die Contact Sets rausgesucht weil ich da am günstigsten bei wegkomm. Sind diese auch zu empfehlen?

    Was für ein Multicorekabel würdet ihr mir dafür empfehlen? Sommercable hat ne recht große Auswahl.

    Und was für Kabel benutze ich um im Dockhouse den Mischer zu verkabeln? Normale Mikrokabel oder auch nen kurzes Stück Multicore?

    Brauch ich für diese Contact Sests noch irgendwelches Spezialwerkzeug oder wird alles gelötet?

    Habe ma grob durchgerechnet und ich denke ich werd mit allem auf jeden Fall unter 200 Euro bleiben. Ist schon ne Menge Geld und so viele Kabel zu stecken hab ich auch nicht aber es wird ein bissl komfortabler und ich hätt da Spass dran.

    Vielen Dank schomal.
     
  2. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 07.06.07   #2
    Erstmal ne frage: was ist das für ein mischpult, und was hast du alles im rack???

    ich würde auf bewährte systeme setzen: harting, tourlock ...

    siehe bilder im anhang. das ist das mischpult im Megaphon. einmal gehts zur bühne und einmal gehts zum siderack (imho elegantere lösung als ein festes kabel zu haben)
     

    Anhänge:

  3. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 08.06.07   #3
    ich bevorzuge tourlock (kompatible) systeme, aber natürlich funktioniert das auch mit harting bzw dessen nachbauten. hat jeder nen anderen favorit und geht natürlich davon aus, das seiner besser robuster und toller ist :D

    was für ne art gehäuse du am pult brauchst, ist natürlich abhängig davon wie du das befestigen willst. manche legen einfach ne lose Auflösung rein, also multipin kabelstecker und ein spleiß dran. hat den vorteil das das ding schnell getauscht werden kann wenns defekt ist. den nachteil das es schneller defekt werrden wird, da es beim transport eben lose in der box rumfährt.. und gegen die pultrückseite kanns auch scheppern.

    andere schrauben anbaugehäuse direkt in die dogbox, führen die kabel seitlich aus dem stecker raus und gut ist. wieder andere schrauben diese auf ein gehäuse, und das dann in die dogbox. kommt man oftmals besser an die verriegelung.

    wichtig ist nur das es sauber gemacht wird, egal welche variante. das die peitsche sauber beschriftet ist, und das bei nem festen multipingehäuse keine pultanschlüsse dadurch unzugänglich gemacht werden.

    für den spleiß ganz normale mikrofonkabel tut schon, ich würde halt versuchen was recht dünnes zu bekommen. ist ja keine bis kaum mechanische beanspruchung da, und das ganze muss ja noch in irgend eine art von zugentlastung passen (PG verschraubung um multipin gehäuse auslass z.b.).

    zu überlegen wäre auch noch die frage ob die multicores male/female oder female/female werden sollen. male/female kann mal eben verlängert werden, dafür sind halt auch am kabel die empfindlicheren male anschlüße mit pins ( unbedingt schutzdeckel verwenden).
    female/female kann man nur mit adapter verwenden, dafür ist es "nicht so gefährdet" und man kann es nicht verkehrt herum legen (gut, beim siderack nich so tragisch, eher bei 120m core ein argument ;) )

    die meisten systeme werden gecrimpt, du solltest also mal sehen ob dein ausgewähltes system überhaupt löttauglich ist. ansonsten brauchst du eine passende crimpzange. bei manchen systemen (gerade tourlock + kompatibel, zwecks der wasserdichtheit) benötigt man auch noch spezielle ein und ausrückwerkzeuge zum setzen und entfernen der verkabelten pins.


    bei der belegung kann es sinn machen, mal den "regionalen standart" herauszufinden, sprich zu schauen was die verleiher in der region, mit denen man zu tun hat, so treiben. dann ist das im notfall kompatibel.

    im pult werden natürlich die passenden stecker ran (passende inserts, sends zu den eqs etc), im siderack muss man sich überlegen ob man das gerätepassend macht, oder alles auf xlr und dann ggf adaptiert. bringt den nachteil der adapter, den vorteil das man aber immer auf dem standard vormat xlr ist, sollte man mal geräte tauschen. auf jeden fall alle wege im core symmetrisch anlegen, selbst wenn man noch irgend nen asymetrsichen cd player o.ä. im rack hat.. wer weiß ob da nicht in nem jahr ein besserer hängt.

    wieviele multipins ist abhängig von der größe des platzes, bei großen pulten hat man i.d.r. getrennte cores zu fx, dynamik und driveracks. macht da aber auch sinn da diese racks ja nicht immer dieselben sind (nur das kabelsystem). bei nemkleinen pultplatz wohl völlig übetrieben, da kann man das ruhig mischen.

    auf jeden fall sollte ein spare kabel mit, was bringt einem das schönste kabelsystem, wenn man das eine core zum siderack das man hat vergisst,verliert,kaputt macht.

    falls harting (kompatible) systeme zum einsatz kommen auf die verriegelungsbügel achten, sind die nicht mehr im schuß sofort tauschen. ein nur einseitig verrigelter stecker verabschiedet sich schon gern mal mit lautem krachen wenn mans am wenigsten brauchen kann.

    ich hoff das hilft dir irgendwie weiter, viel spaß beim bauen
     
  4. Manu85

    Manu85 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    15.11.11
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    237
    Erstellt: 08.06.07   #4
    Also das ganze soll nur für den Privatgebrauch sein. Die Anlage wird auf Hochzeiten und in Cafes etc. eingesetzt. Hauptsächlich wird Gitarre, Epiano und Gesang abgenommen. Möchte halt den Auf- und Abbau noch schneller und komfortabler gestalten.

    Mein Pult ist ein Mackie Onyx 1620. Im Rack befindet sich ein CD/MD Player/Recorder, ein tc M350 und nen EQ. Hinzukommen soll nochmal DBX 166XL oder ähnliches. Im Moment sind glaub ich 12 Kabel zu stecken. Dann muss man immer auf die Beschriftung gucken und das alle richtig gesteckt sind. Mit nem Multicore wäre das ein wenig schneller aber vor allem komfortabler.

    Da da nur für den Privatgebrauch ist denke ich, dass der Harting Nachbau in Ordnung ist. Das wird nur von mir bedient und auch nicht durch die Gegend geschmissen. Die Teile wurden glaub ich in nem Thread schon empfohlen. Und sind halt einiges günstiger. Oder kann man die total vergessen? Ob gelötet oder gecrimpt werden muss, werde ich mal in erfahrung bringen.

    Zum verkabeln im Dockhouse habe ich bei Sommercable Symmetrische Patchkabel gefunden die auch recht dünn sind und extra für die Verkabelung im Rack/Dockhouse vorgesehen sind.

    Nur beim Multicore bin ich mir nicht sicher. Brauche doch einfach eins mit vielen einzelnen symmetrischen Leitungen? Da habe ich ja nichts mit Zentralmasse oder so zu tun?

    Werde wohl ein Anbaugehäuse direkt im Dockhouse unterbringen wie auch auf den Fotos zu sehen ist. Da werde ich mich nochmal erkundigen müssen was es für verschiedene Cases mit Dockhouse gibt. Könnt ihr mir einen Hersteller empfehlen?

    Ich werde mich mal nach der Belegung der örtlichen Verleiher erkundigen aber ich denke das werde ich nicht unbedingt brauchen. Und aus kostengründen werde ich nicht alles auf XLR verkabeln und dann mit Adapter arbeiten. Es wird eh immer das Mischpult mit gleichen Rack genommen. Was anderes habe ich auch nicht.

    Danke nochmal für die ausführlichen Erklärungen.
     
  5. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 08.06.07   #5
    noch simpler:
    hol dir die rackmount kits für den mixer, besorg dir nen winkelrack und verkabel das ganze intern......
     
  6. Manu85

    Manu85 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    15.11.11
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    237
    Erstellt: 17.06.07   #6
    Bevor ich mir mein Rack gekauft habe, habe ich drüber nachgedacht alles in ein Winkelrack zu packen. Aber ich habs dann gelassen weils mir zu schwer wird wenn ich alles in einem Rack habe. Das Rack wäre auch sehr tief geworden wegen der Größe des Mischers. Hätte man dann kaum mehr alleine tragen können. So wirds eine teurere Lösung die aber transportabler ist meiner Meinung nach.
     
  7. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2.322
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    1.094
    Kekse:
    30.231
    Erstellt: 19.06.07   #7
    Wenn's um eine günstige Lösung gehen soll, können auch die Centronics Stecker ganz sinnvoll sein. Die gibts in 14, 24, 36 und 50 pins. Die 36-Pins kennt man von den alten Druckern (vor USB) und die 50-poligen als SCSI Stecker. Bei den PCs sind sie ausgestorben bzw. durch kleinere Stecker ersetzt worden (SCSI). Gerade die alten Stecker bieten jedoch durch ihre Größe viel Platz für Verdrahtung. Außerdem sind sie durch einen Drahtbügel zu verriegeln. Die Kontakte sind recht stabil, es ist ein sogenannter Ribbon-Stecker.
    Für große Anlagen, Verleiher und Touren ist das zu schwach, aber für einen Alleinunterhalter, mobilen DJ oder kleinere Gruppen mit weniger häufigen Auftritten kann das eine gute und günstige Alternative sein.
    Ich würde den Stecker übrigens nicht vollballern, sondern immer reichlich Masse zwischen den Signalen vorsehen.
    Geben tut's die in Elektronik Bastelläden oder im Elektronikversand.
     
  8. Manu85

    Manu85 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    15.11.11
    Beiträge:
    515
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    237
    Erstellt: 09.09.07   #8
    Ich habe noch ein paar Fragen:

    Wie bekomme ich eine Zugentlastung hin wenn ich für das Siderack ne Aufbaubuchse mit Rackblende benutze wie auf den Fotos vom Megaphon?

    Und wo kann ich Harting Multipin Teile kaufen? Und eventuell das Werkzeug leihen?
    Beim großen T gibts was aber keine 42 polige Variante. Hätte gerne die 42 polige Variante. Dann kann ich ein 14 paariges Multicore nehmen mit Einzelmasse.
     
  9. maccaldres

    maccaldres Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.03
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    520
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    69
    Kekse:
    1.659
    Erstellt: 09.09.07   #9
    ich würde das core schon so auslegen, das du wenn du mehr equipment hast, das core weiter nutzen kannst.

    also wenn du zur zeit nur 14wege brauchst, min. 20 nehmen

    achja einzelmasse ist wahrscheinlich nicht von nöten
     
  10. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 09.09.07   #10
    Hartingkompatible Lösung gint es bei musik-produktiv unter dem Begriff `Contact`. Die Teile sind 100% Harting kompatibel aber wesentlich günstiger. Ich habe mit den Nachbauten bisher nur gute Erfahrungen. :)
     
  11. Doubtless

    Doubtless Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    7.09.09
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 16.10.07   #11
    Hallo!

    Ich habe gleiches Problem. Bisher hatte ich nur kleine Sachen, aber jetzt hab ich ein A&H GL3 mi 32/6/2 erstanden. In meinem Siderack sind derzeit 10 Kanäle Gate/Comp/Lim/Exp, 2 FX für Gesang/Drum, 1x EQ und noch ein Splitter/Mixer für besondere "Anlässe".
    Bislang bin ich mit einem 16/4er Multicore ausgekommen. Jetzt reicht das, gerade in Hinsicht auf ein voll abgenommenes Drum Set nicht mehr aus.
    Soll ich mir noch ein 2. 16/4er kaufen oder gleich ein ganz großes. Welche Harting/Multipin Möglichkeiten habe ich denn?
    Was wird mich das so ca. kosten?

    Vielen Dank und Gruß
    Domi :screwy:
     
  12. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 16.10.07   #12
    würde mal zB www.kabelsound.de anschreiben mit dem genauen problem, der kann dir dann ein angebot für eine komplette multipin verkabelung (sommercable) inkl stagebox...machen
     
Die Seite wird geladen...

mapping