Mischstimme - schnell erschöpfte Stimmbänder

von maranatha, 26.11.05.

  1. maranatha

    maranatha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.05
    Zuletzt hier:
    18.05.06
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.11.05   #1
    Hi,

    ich habe heute bei der Bandprobe bemerkt, dass die Mischstimme ohne Druck auf den Stimmbändern bei mir nicht allzu lange funktioniert.
    Irgendwann verspüre ich einen Druck (Muskelerschöpfung der autonom schwingenden Stimmbänder) im Rachenraum und meine Stimme will nicht mehr so recht.

    Wie kann ich trainieren, dass die Stimmbänder ein besseres Durchhaltevermögen bekommen?

    Danke schonmal!
     
  2. Mauspat

    Mauspat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    11.12.12
    Beiträge:
    107
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.11.05   #2
    Hmmm hab auch nicht so die Ahnung, aber ich glaube wenn du Druck auf die Stimmbänder ausübst, dann hast du grundsätzliche Probleme mit deiner Technik. Was ich gelernt habe: NIEMALS mit Druck auf der Stimme arbeiten :-D Also ist auch nix mit Durchhaltevermögen steigern, eigentlich solltest du während des Singens (egal ob 5 oder 50 Minuten) komplett entspannt sein und auch keine Schmerzen empfinden.
    Wie genau man das üben kann, kann ich jetzt auch nicht genau sagen, schau am besten mal im Forum nach (Zwerchfellatmung, Workshop "Mischstimme", usw.)
    MfG Patrick
     
  3. Elisa Day

    Elisa Day Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    1.02.10
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    710
    Erstellt: 27.11.05   #3
    Es kann ja zwei Gründe haben:
    1) Du hast Deine Gesangstechnik ja gerade erst umgestellt und bist einfach noch nicht dran gewöhnt.
    2) Du machst doch noch etwas falsch und drückst die Bruststimme noch zu sehr nach oben. Dann habe ich dieses Phänomen auch. Ich nutz das manchmal "stilistisch" die Bruststimme hochzuziehen. Davon bekomme ich auch so ein Gefühl von Muskelkater und Erschöpfung im Hals.
    Schwer zu sagen, was jetzt bei Dir der Fall ist.

    LG
    Elisa
     
  4. Timothy Sideburns

    Timothy Sideburns Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.05
    Zuletzt hier:
    30.12.11
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 27.11.05   #4
    Mit Druck wird sie auch jeden Fall auch nicht sehr lange funktionieren. :(

    Die Frage wäre zuerst einmal wieder: Welches Stimmfach bist du, wie alt bist du, wie lange singst du, wie oft singtst du, wie lange hast du ggf. Unterricht? Dann: In welchem Bereich tritt die Problematik auf? Also beispielsweise beim f / fis / g / gis (oder höher? Wenn ja, wo?) der, ich vermute mal, kleine Oktave?
     
  5. maranatha

    maranatha Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.05
    Zuletzt hier:
    18.05.06
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.11.05   #5
    Hi, zunächst mal muss ich dazu sagen, dass ich leicht erkältet bin. Vielleicht lags nur daran.
    Dass man ganz ohne Druck auf den Stimmbändern singen soll ist so nicht korrekt. Leichten, gezielten Druck muss man bei einigen Liedern sogar einsetzen, um sie gut rüberzubringen.

    Ich bin Bariton, werde in vier Wochen achtzehn, habe schon seit einigen Jahren den Stimmbruch ganz durch, singe fast täglich 30-90min, habe keinen Unterricht, aber die Grundlagen gelernt.
    Bevor ich euch hier unnötig Aufwand bereite werde ich lieber schaun, ob es nach der Erkältung wieder besser funktioniert.

    Allerdings liegt es wohl auch daran, dass ich teilweise nicht konsequent genug die Kopfstimme rein mische und dann wirklich zu viel Bruststimme einbringe.
    Danke für den Hinweis, Elisa.
     
Die Seite wird geladen...

mapping