Mixing - Was ist zu tun?

von Xcitus, 08.08.07.

  1. Xcitus

    Xcitus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.05
    Zuletzt hier:
    8.02.14
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.08.07   #1
    Hallo zusammen :)
    Nun steh ich hier mit unserem ersten aufgenommenen Song, bestehend aus
    - Drumspuren (Snare+HiHat, Bassdrum, Overhead, Toms)
    - Gitarrenspuren x2
    - Bassspur

    aber der Anfang fällt mir nicht leicht das irgendwie abzumischen,
    soweit ich weiß fängt man erstmal mit dem Schlagzeug an - aber womit fang ich an das Set zu bearbeiten?
    Noisegate,Low-Cut, High-Cut, Kompressor, Equalizer - wie ist da die Reihenfolge am besten?
    Und was für Einstellungen muss ich denn tätigen,
    momentan fabriziere ich z.B Low-Cuts mit einem FFT-Filter der z.B bei erst bei 50 Hertz das Signal auf 100% stellt - ist das so richtig gemacht?
    Was meinen die Anleitungen im Netz z.B mit einem mittlerem Q, hohem Q, was ist denn ein mittleres Q ? Wie ist da die Abstufung niedrig, mittel, hoch?
    Das is mir alles immer zu ungenau :(

    Wo muss ich die Instrumente beschneiden in ihrer Frequenz, bzw wie kann ich das herausfinden, und vor allem wie stark damit der Sound nicht zu dünn wird aber beispielsweise die Gitarre (welche bei uns sehr basslastig ist) den Bass nicht vollkommen verschluckt, oder der Bass meine Bassdrum nicht verschluckt, wie find ich das raus?

    EIne andere Frage ist z.B ob mir jemand Bücher empfehlen kann, außer das Uli Eisner oder den Tischmeyer (Internal Mixing), ich möchte nicht soviel antikes Technikgeschwafel von Bandrecordern und der gleichen haben, sondern mehr praxisnähe am Rechner, Anleitungen zum richtigen Equalizen, Raum schaffen für die anderen Instrumente, Komprimieren, etc.

    Hoffe der Text liest sich einigermaßen flüssig trotz Komprimierung^^
     
  2. HADO

    HADO Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.06
    Zuletzt hier:
    26.12.09
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    57
    Erstellt: 08.08.07   #2
    also erst einmal wäre es wichtig zu wissen, was so an software vorhanden ist und was ihr für musik macht....
     
  3. Xcitus

    Xcitus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.05
    Zuletzt hier:
    8.02.14
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.08.07   #3
    Ahjo tut mir leid ganz vergessen in der Hektik,
    Musikrichtung ist wohl eher Richtung HardRock, Metal, nicht zu hart aber auch nicht zu soft :)
    Geht in die Richtung von dem älteren Black Sabbath Zeugs mit Ozzy. :D

    Also die Bassdrum soll sich relativ gut durchsetzen, also eher in Richtung "Klack" Sound, aber nicht so extrem wie bei Pantera ;)
    Die Snare sollte gut "patschen" da es in diesem Stück meist nur simple Backbeats sind.
    Die Gitarren sollten schon fett kommen, aber nicht matschig, besser eher weniger fett als zu labbrig.
    Und der Bass sollte eigentlich mehr unterstützend wirken-
    Das wurde alles mit Adobe Audition aufgenommen und damit möcht ichs eigentlich auch bearbeiten.
     
  4. JOGofLIFE

    JOGofLIFE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.06
    Zuletzt hier:
    2.01.11
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Straubing/Nby
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.045
    Erstellt: 08.08.07   #4
  5. Xcitus

    Xcitus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.05
    Zuletzt hier:
    8.02.14
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.08.07   #5
    Danke für die Seite, die kenn ich aber schon, aber ist brauchbar!
    Was mir fehlt ist irgendwie ein brauchbarer Einstieg z.B welche Arbeitsschritte ich bei der Bearbeitung einzelner Instrumente machen sollte, und was ich dabei zu tun habe.
    Also praktisch eine Anleitung von Grund auf
    wie z.B erstmal ein Noise Gate über die Bassdrum laufen lassen damit Übersprecher reduziert werden, dann einen Low-Cut oder was auch immer, etc etc.
    So Step-by Step wäre schön, mir is schon klar dass jedes Stück anders is, aber ne grundlegende Struktur gibt es denk ich mal beim mixen :)

    Woran ich immer scheitere is die Frage wieviel dB irgendwas anheben soll, und wie breit, aber was noch viel schwieriger ist, ist den Mix transparenter zu gestalten, so das alles einigermaßen gut zur Geltung kommen kann.

    Offtopic:
    Das Soldier - Stück von Hado find ich eigtl ganz cool, bis auf dass das die Gitarre imho ein bisschen kräftiger sein könnte, das Schlagzeug klingt super, vor allem die Snare gefällt mir,
    Bassdrum is mir stellenweise (?) bisschen zu leise,
    Gesang is mir ein Tick zu laut und der hat glaub ich ein Hall drauf oder is gedoppelt, das klingt bisschen zuuu fett :)

    Die Metal Band von Jogoflife is imho auch ganz anständig Respekt :)
    Mir persönlich dieser Stil ein bisschen zu hart (obwohl das nicht immer so war, hab bis vor ein paar Jahren auch viel hartes Zeug gehört), aber is anständig gemacht.
    Kommst aus der selben Stadt wie ich :)
     
  6. Dr. Ibanez

    Dr. Ibanez Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    30.01.15
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    792
    Erstellt: 08.08.07   #6
    Hmm also bin kein Profi aber ich versuche dir mal zu helfen so gut es geht.

    Ich habe die Erfahrung gemacht dass man nicht einfach hergehen kann und sagt: Ok erstmal die Drums machen, dann Bass, dann Gitarren usw. Oft klingt z.B. anfangs die Bassdrum super, aber wenn alle Instrumente dabei sind klingt sie kacke. Deswegen muss man das alles langsam zusammenmischen und dann eben nochmal alles aufeinander abstimmen.

    https://www.musiker-board.de/vb/faq-workshop/74898-logic-workshop-kosh.html

    Das könnte dir denke ich helfen.
    Dann gibts noch zu sagen, Gitarren eben am besten ganz an die Seiten legen die Drums natürlich auch gut im Stereopanorama verteilen und so Sachen, denke mal das weisst du schon.
    Also wie gesagt fang mit dem Schlagzeug an, misch dann Bass und Gitarren dazu, und dann guckst du eben dass Möglichst alles transparent ist und möglichst kein Instrument im Mix untergeht. Ist halt ziemlich schwierig man braucht Erfahrung.

    Gruß
    Adam
     
  7. JOGofLIFE

    JOGofLIFE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.06
    Zuletzt hier:
    2.01.11
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Straubing/Nby
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.045
    Erstellt: 08.08.07   #7
    ich hab da sowieso eine eher freestyle-technische arbeitsweise....
    wenn wir schon aus der selben stadt kommen könnten wir ja mal zusammen was mixen.

    übrigends - danke für´s lob - geht runter wie butter ;-)
    (ist aber keine metal band sondern HARDCORE)
     
  8. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    7.542
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 08.08.07   #8
    Du hast das ganze ja schon sehr schön erklärt, besonders zu dem Workshop von Kosh wollte ich auch gerade linken, aber das oben zitierte kann man imo so nicht stehen lassen:
    Gitarren im Panorama ganz in die Extreme zu verteilen, klingt meist sehr sehr ungewöhnlich und kommt bei professionellen Aufnahmen auch eher selten vor

    Verteilung im Panorama nach außen: ja
    hundertprozent rechts/links: nein

    ausprobieren, was sich gut anhört, aber wer mal drauf achtet, wird merken, dass bei professionell gemischten Songs die einzelne Gitarre sehr oft NICHT ausschließlich auf einem Lautsprecher liegt, sondern auch leise auf dem anderen zu hören ist (z.B. in Teilen, wo die Gitarre alleine spielt, wobei da auch manchmal dann extra dafür die Gitarre wirklich extrem eingestellt wird, aber nicht den Song über), was heißt, dass sie im Panorama nicht GANZ außen liegt

    besonders, wenn der restliche Song nicht viel zusätzlich im Panorama hat, kann das ziemlich leer klingen und vor allem ziemlich nervig anzuhören sein
     
  9. HADO

    HADO Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.06
    Zuletzt hier:
    26.12.09
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    57
    Erstellt: 09.08.07   #9
    also gut kenn ich mich auch nicht aus, aber ich sag mal, was ich meistens so mache...
    reihenfolge: drums - bass - backroundgitarre - leadgitarre - sologitarre - gesang - backing vocals

    Bassdrum: Kompressor (lange attack Zeit für viel Kick), Gate, EQ: Bei 80 HZ mehr rein (hoher Q) für den Wums, bei 5 kHz für den Kick (kleinerer Q), ab 7 kHz ganz weg Pan: Center

    Snare: Kompressor, Gate, EQ: Low cut bei 100 Hz der rest hängt sehr von der snare ab... was du machen könntest wäre mit einem extrem hohen q gezielt nach obertönen zu suchen und die dann (z.b. im abstand von 2 oktaven) kräftig reingeben, aber das kommt überhaupt sehr auf die snare an. Pan: center

    Toms: Kompressor, ich schneide meistens alle Teile ab, bei denen sie nicht spielen, ist ein bisschen geschäft, aber dann hast du nicht mehr so viel stress beim gaten...Pan: Genauso wie die Overheads standen im Panorama verteilen

    OH: Unten bei 500 Hz weg oben bei 13 kHz ein bisschen reingeben Pan: Ganz rechts, ganz links

    Dann ein schönes Triggerprogramm nehmen, ein paar schöne sampels aussuchen und Bassdrum und Snare Triggern...

    Bass: Kompressor (sehr wichtig beim bass) außerdem ist es sehr wichtig, dass bassdrum und bass gut zueinanderpassen und sich dabei aber nicht überlappen, dh beim bass bei 80 Hz etwas rausnehmen, dafür bei etwa 300 Hz gehörig rein, im Bereich um die 5 kHz noch ein bisschen rumspielen, aber so bei 7 kHz auch abschneiden

    Gitarren: Kompressor brauchst du eigentlich nur bei Clean...
    Dann die Gitaren je nach Geschmack im panorama verteilen, bei 300 Hz etwas Platz für den Bass lassen, bei 500 Hz ein bisschen reingeben, das bringt Volumen, die Mitten ein bisschen rausnehmen (für den gesang, bei der sologitarre und den leadgitarrenteilen, wo kein gesang ist, kannst du gerade die reingeben, weil dann ja platz im mix dafür ist...) und gegebenen Falls noch die Höhen um 7-10 kHz dazugeben, da sitzen viele Obertöne, die das signal wesentlich direkter klingen lassen, wenn sie ein bisschen gepushed werden...

    Gesang: Kompressor, Delay (sollte aber genau auf einer Zählzeit sitzen (z.b. eine viertel/achtel/sechzehntel nach dem ursprünglichen signal, sonst wirkt es schnell unrythmisch bzw ungenau)), Gesang lässt sich auch gut doppeln (aber bitte nur, wenn es gut eingesungen wurde, wenn sich dann su sekundparallelen ergeben ist das echt nicht schön zum anhören :D)
    Dann mit einem ziemlich hohen Q die stimme nach frequenzen absuchen, wo sie schön klingt und die dann gezielt pushen. Unten bei 100 Hz Low cut, außerdem sind für die stimme die Mitten reserviert

    Hall: Also, am besten am anfang einen Hall aussuchen und den dann nur Prozentual auf die Instrumente verteilen und nicht mit ganz vielen verschiedenen Hall-Arten arbeiten.
    Durch die anzahl des beigemixten Halls lassen sich die einzelnen Instrumente jetzt räumlich vorne oder hinten im Mix verteilen...

    so, das war jetzt sicher unzureichend, aber ich hoffe ich habe ein bisschen geholfen, alle eq werte sind natürlich RICHTWERTE....
    lg
    ulf

    Zum Hall:
     
  10. Dr. Ibanez

    Dr. Ibanez Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    30.01.15
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    792
    Erstellt: 09.08.07   #10
    Tut mir Leid du hast recht, das war falsch von mir ausgedrückt. Nicht 100% an die Seiten legen, aber vielleicht so 80-90%.

    @HADO:
    Sehr schön zusammengetragen, ich war faul und hab mir das erspart, in Kosh's Workshop steht ja das meiste schon drin :D Würde aber gerne noch mehr zum Hall erfahren, bisher habe ich da nicht wirklich viel damit gearbeitet, nur auf den Clean Gitarren, Snare und den Toms. Irgendwie hatte ich den Eindruck dass Hall bei verzerrten Gitarren nicht gut klingt.
     
  11. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    7.542
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 09.08.07   #11
    deswegen wird Hall auch per Aux-Kanal zugemischt, so dass ein leichter räumlicher Anteil dazukommt, ohne effektiv als Nachhall wahrgenommen zu werden
     
  12. Xcitus

    Xcitus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.05
    Zuletzt hier:
    8.02.14
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.07   #12
    Hui erstmal vielen Dank für die vielen Antworten.
    Ich werde einfach mal probieren und dann wenn ich mal fertig werden sollte was posten :)
    @ Hado
    Aber eine Sache versteh ich nicht, was meinst du mit Bassdrum und Snaredrum triggern?
    Ich möchte eigentllich den original Sound meines Set's haben, kA der Gedanke irgendwelche fremden Samples zu nehmen widerstrebt mir irgendwie ;)

    @ Deltafox
    Zu dem Workshop von Kosh, der nimmt imho komische Werte her für beispielsweise seinen Kompressor 70ms für Attack?
    Ich hab da immer ultrakurze Attackzeiten von 5ms oder sowas bis jetz hergenommen mh..

    @ JogOfLife: Hehe jo ich dachte mir schon ob das jetz gut is, dass ich deine Richtung Metal nenne *g*, aber mittlerweile gibt's ja soviele Bezeichnungen, das kann ich mir nicht alles merken :)
    Ah sehe grad du kommst aus Straubing, deine Band ist in Regensburg?
    Bin selber aus Regensburg, wo mixt du denn?
    Die Idee finde ich gar nicht so schlecht jemanden mal live über die Schulter schauen zu können
     
  13. HADO

    HADO Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.06
    Zuletzt hier:
    26.12.09
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    57
    Erstellt: 09.08.07   #13
    also ich habe bis jetzt nur eine cd aufgenommen und da war (unglücklicherweise) immer ein bisschen reverb am amp eingeschaltet, wo ich dann eher probleme hatte den wieder "rauszumachen", als dass ich überhaupt welchen dazu geben wollte....

    Beim Set mach ich meistens auich noch ein bisschen was auf die OHs weils ja komisch ist, wenn toms und snare hall haben und die OHs überhaupt keinen Hallanteil haben...

    was ich gerne mache ist beim gedoppelten Gesang die beiden stimmen moderat auseinander zu pannen und dann den reinen hall jeweils 100%ig auf die andere Seite pannen...
     
  14. JOGofLIFE

    JOGofLIFE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.06
    Zuletzt hier:
    2.01.11
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Straubing/Nby
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.045
    Erstellt: 09.08.07   #14
    usere base ist in regensburg - ecke vilsstr. / donaustaufer str.
     
  15. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    7.542
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 09.08.07   #15
    weiß nicht, auf was du dich jetzt genau beziehst.. Drums vermutlich:
    gerade da kann's oft gewünscht sein, dass der Kompressor eine lange Attackzeit hat, um auf den eigentlich Schlag den richtigen Wumms zu erhalten und nur die weitere Ausklangphase zu glätten

    ich leg übrigens ziemlich generell auf Becken und besonders auf HiHat Hall, ich kann den trockenen, penetranten HiHat Sound persönlich so garnicht gebrauchen.. früher hab ich die immer ziemlich in den Hintergrund gemischt, bis ich drauf kam, einfach auf die HiHat einen ganz eigenen zusätzlichen Klang-gebenden Hall zu legen, mit sehr hohem Wet-Anteil, um den schneidenden Anschlag der HiHat rauszunehmen

    aber das variiert natürlich auch je nach Aufnahme
     
  16. HADO

    HADO Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.06
    Zuletzt hier:
    26.12.09
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    57
    Erstellt: 11.08.07   #16
    Wie du willst... kannst es ja mal ausprobieren, ich hab ohne triggern nicht so einen fetten sound hinbekommen, wie mit...
     
Die Seite wird geladen...

mapping