Multieffekt (AxeFx, Eleven-Rack, etc., max. 800€) als Silent Recording Lösung?

von Bring me Alexandria, 12.07.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Bring me Alexandria

    Bring me Alexandria Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.14
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.07.20   #1
    Hallo zusammen,

    ich hoffe ich bin hier richtig :D

    Zu meiner Situation:
    Ich habe mich bereits seit mehreren Tagen/Wochen durch zahlreiche Foren und YouTube Videos geklickt, habe aber nie wirklich das gefunden was ich suche (unter anderem liegt es daran dass viele Beiträge der betrachteten Geräte sehr alt sind). Was suche ich?
    Naja es geht mir hauptsächlich um eine Silent Recording Lösung für zuhause. Da wir mit unserer Band nun die ersten Songs fertig bekommen, möchte ich langsam auch mal was aufnehmen.
    Bislang habe ich folgende Möglichkeiten bereits ausprobiert:
    - Gitarre ins Interface und über GarageBand dann in eine Amp Simulation - war okay, aber weit weg von gut
    - Emulated Out meines Randall RD20 - nee das war nix!
    - Amp mit Mikro abgenommen - war ganz brauchbar, da ich aber ein WG Zimmer bewohne und ich in den nächsten Wochen nur abends zum recorden Zeit haben werde, fällt diese Möglichkeit systematisch raus

    Nun habe ich mich schon etwas informiert und folgende Ansätze:

    - Ein gebrauchtes AxeFx Standard, Ultra oder AX8 würden noch in mein Budget passen 500-800 EUR). Aber ich habe gelesen das erstere keine Updates mehr bekommen. Keine Ahnung ob das sehr relevant ist?
    - Ein gebrauchtes ElevenRack - deutlich günstiger, aber im Netz eine sehr gespaltene Meinung darüber

    Ich habe halt keine Erfahrung mit solchen Geräten gemacht und auf YouTube Videos kann man sich, meiner Meinung nach, nicht gut drauf verlassen. Was in dem einen Video genial klingt, klingt im nächsten wie der letzte Haufen Dreck. Bislang habe ich hier immer sehr gute Erfahrungen gemacht, wenn es um solche Beratungen ging.

    Mich würde interessieren ob und welche Erfahrungen ihr mit den Geräten gemacht habt und ob ihr mir zu einer Variante raten würdet bzw. ob ihr Alternativen habt? Muss ich noch auf etwas achten?

    Ich suche ein Gerät dass mir einen guten drückenden Metalsound liefern kann (spiele hauptsächlich Rhythmusgitarre Richtung Metalcore/Deathcore). Ich brauche - aktuell - nicht viel an Effekten (aber sich die Option offen zu halten kann ja nicht schaden).
    Budget so 500 - 800 EUR
    Hauptaugenmerk liegt auf dem Recordingsound, zweitrangig durchaus auch die Ampersatzfunktion/Tauglichkeit.
    Aktuell würde ich über meine Mac aufnehmen, ein neues Interface müsste ich mir noch holen bzw. leihen. (Falls das noch relevant ist)
     
  2. smello

    smello Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.08
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    2.407
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    964
    Kekse:
    7.987
    Erstellt: 12.07.20   #2
    Falls Recording alleine ausreichend ist würde ich eine reine Software Lösung nehmen. Sowas von neural DSP o.Ä. Das ist deutlich günstiger.

    Das ElevenRack hatte ich einmal und das war qualitätsmäßig schon deutlich hinten dran. Das würde ich dir nicht empfehlen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. -N-O-F-X-

    -N-O-F-X- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.03
    Beiträge:
    5.479
    Zustimmungen:
    1.079
    Kekse:
    8.956
    Erstellt: 12.07.20   #3
    An deiner Stelle würde ich auch das Line6 HX Stomp in die Auswahl nehmen. Die Sounds sind abgesehen davon, dass du bei der Programmierung weniger Blöcke zur Verfügung hast die gleichen wie beim großen Helix. Ein gebrauchtes Helix LT passt auch ins Budget.
    Mir wäre das lieber, als ein veraltetes Gerät zu kaufen. Beim AX8 brauchst du sicher Glück, dass du eines findest, welches ins Budget passt.
    Helix gibt es auch als Software-Plugin, welches auch eine Testversion hat: https://de.line6.com/helix/helixnative.html

    Das Headrush Gigboard oder ein (gebrauchtes) Boss GT1000 passen ebenfalls ins Budget.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    15.768
    Zustimmungen:
    5.867
    Kekse:
    44.397
    Erstellt: 12.07.20   #4
    Das sollte dir zu denken geben... vielleicht ist es weniger das Equipment, sondern der Umgang damit ;)
    Amp-Simulationen gibt es inzwischen für jede Plattform (ausser Linux/Android) in guter Qualität und zu erschwinglichen Preisen.
    Es muss kein 'Spezialist' à la Axe oder Kemper sein - deren hohe Preise resultieren nicht aus exorbitanter Soundqualität, sondern aus der Marktnische des Produkts samt Manufaktur-Unternehmen.
    Das geht einfach von der Kostenstruktur nicht anders.

    Wenn du mit dem Recording anfängst, solltest du relativ schnell gedanklich einen Kontext zum gewünschten Track-Sound herstellen - Rohspuren klingen idR bescheiden, uU wie Grütze oder vielleicht 'fade'.
    Das ändert sich schlagartig im Mix, wenn die Zutaten stimmen... teilweise mit verblüffenden Ergebnissen.
    (OT Beispiel: ich hatte letztens so ein aha-Erlebnis mit einem Yamaha SPX-90 Effektgerät, nach heutigen Massstäben schlicht Müll, aber es funktionierte für einen bestimmten (Gesamt) Sound einfach gut)

    Dh die Amp-Simulation ist nicht alles (und schon gar nicht das Ende der Fahnenstange).
    Es braucht einige Zeit, quasi das Potential eines Riffs/Sounds zu erkennen und zu wissen, welches der eigenen Werkzeuge das richtig nach vorn bringen.
    Entscheidend sind dabei vor allem die Delay- und Reverb Effekte. Gibt es in zahllosen Varianten und noch mehr Möglichkeiten, sie einzusetzen.
    Wieviel Effektanteil, welche Zeiten, wie 'mischen' sie sich mit dem Signal ? etc.

    Liest sich vielleicht esotherisch, aber: Zeitversatz ist genau das, was die Interaktion des Rohsignals mit dem Effekt steuert und entscheidend dafür, wie 'real' wir einen Klang wahrnehmen.
    Wobei 'real' auch ein gewolltes Klangbild einschliesst, das in der physischen Wirklich nicht existiert, aber was beim Hörer erzeugt werden soll. Die bekannten 'Gitarrenwände' gehören dazu.
    In Konsequenz führt das dazu, dass ein Rhythmustrack im Endeffekt eine Mischung aus (zB) 4-8 Spuren darstellen kann, aber natürlich nicht muss ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. Bring me Alexandria

    Bring me Alexandria Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.14
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.07.20   #5
    Vielen Dank schonmal für die Rückmeldung.

    Das mit dem Alter ist tatsächlich ein Knackpunkt. Die Line 6 Sachen werde ich mir auf jeden Fall mal direkt anschauen. Ebenso die anderen.
    Also das mit den Video war eher so aufs allgemeine bezogen :D Aber ja ich habe schon oft gelesen dass das Richtige umgehen mit den Geräten essentiell ist.

    Scheinbar habe ich da noch viel mehr zu lernen als ich dachte, das Thema ist super umfangreich.

    Wie wichtig ist denn ein „vernünftiges“ Interface bspw. bei den Line6 Modellen?
    Aktuell habe ich ein billiges von Avid (fasttrack).
     
  6. -N-O-F-X-

    -N-O-F-X- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.03
    Beiträge:
    5.479
    Zustimmungen:
    1.079
    Kekse:
    8.956
    Erstellt: 12.07.20   #6
    Mit den Line6-Teilen (das trifft auf die meisten anderen auch zu) brauchst du erstmal zum Aufnehmen von Gitarren nicht zwingend ein zusätzliches Interface, weil die Geräte diese Funktion mitbringen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. Heyho85

    Heyho85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.16
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    49
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.07.20   #7
  8. Papa Whisky

    Papa Whisky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.13
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Hitzacker
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.07.20   #8
    Hallo,

    Line 6 Pod Go wäre meine Empfehlung. Helix sound Qualität, kann so ziemlich alle Sounds die man so braucht, super einfache Menüführung, Re-ampen möglich und Du brauchst erstmal kein Interface. Neu am Markt und derzeit um 460 bis 470 € neu zu haben. Ich spiels seid ein paar Tagen über eine FR FR und bin ziemlich blown away Wie geil die Kiste für diesen Preis klingt und was sie alles kann.

    Gruss
    Marc
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Bring me Alexandria

    Bring me Alexandria Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.14
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.07.20   #9
    Genau das wäre meine nächste Frage gewesen, weil der Unterschied zum Helix scheinbar marginal ist?
     
  10. frama78

    frama78 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.04
    Beiträge:
    4.933
    Ort:
    Schwarzwald
    Zustimmungen:
    3.691
    Kekse:
    31.521
    Erstellt: 13.07.20   #10
    Der Pod ist im Vergleich zum Helix einfach ein bisschen eingeschränkter, was Konnetivität (Ein/Ausgänge/Loops/Schalter und Blocks) und Rountingmöglichkeiten angeht, aber Soundmäßig ist grundsätzlich genau das gleiche verfügbar.

    Wieso das Ding der POD Serie und nicht der Helix-Reihe angegliedert ist verstehe ich (und viele andere) nicht.

    Ich selbst bin seit kurzem beim HX Stomp gelandet (was teurer und trotzdem NOCH eingeschränkter ist als das POD btw.) und für mich ist das schon ziemlich cool. Ich benutze eigentlich einen Kemper und hab noch ein AxeFX Std rum liegen. Alles geile Geräte, die klanglich über jeden Zweifel erhaben sind. Alle haben aber leichte Vozüge in bestimmten Bereichen. Helix und Axe sind mMn sehr ähnlich. Klar hat Fractal mehr von allem, aber ob man es braucht ist die andere Frage.

    Das HX ist bei mir DAS Übe-Session- und Backup-Besteck. Und das Ohne klangliche Abzüge!

    Das 11R hatte ich mal kurz zum Test und fand das auch gut, aber sehe das nach wie vor eher als sehr geilen Preamp. Die Cab-Sektion ist überholt.

    Das Axe Std klingt auch heute noch klasse, aber es bracht schon 3rd party IRs damit es mithalten kann. Auf Updates kann man gut verzichten; es tut was es soll und läuft stabil. Mehr kann ein echter Amp auch nicht :-)
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  11. gesch

    gesch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.15
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    644
    Kekse:
    2.782
    Erstellt: 14.07.20   #11
    So verschieden sind die Eindrücke bzw. Vorstellungen.

    Es führt kein Weg daran vorbei selbst die entsprechenden Geräte zu testen und vor allem auch mit den Parametern zu experimentieren - die Werkssounds sind meißt überladen (sollen je beim Test mit Kopfhörer was hermachen). ansonsten aber nicht so doll.

    Ich selbst habe auch ein Elevenrack und habe damit schon 3 CD's eingespielt und die meißten Hörer haben nicht mal gemerkt, das ich keinen Amp benutzt habe.

    Also, selbst testen und Ausprobieren. Diese Hör- und Spielentscheidung kann Dir hier niemand abnehmen. Was ich Geil finde, findet der nächste grauenhaft.

    Gruß
     
  12. smello

    smello Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.08
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    2.407
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    964
    Kekse:
    7.987
    Erstellt: 14.07.20   #12
    Auf einer Aufnahme merkt das wahrscheinlich wirklich kein Mensch. Trotzdem hat es mich nicht zufrieden gestellt und daher kann ich es nicht empfehlen. Aber wie du sagst muss das jeder selbst ausprobieren.
     
  13. alex_de_luxe

    alex_de_luxe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.09
    Zuletzt hier:
    3.08.20
    Beiträge:
    2.403
    Zustimmungen:
    616
    Kekse:
    3.027
    Erstellt: 14.07.20   #13
    Für Gitarrenrecording würde ich wohl den POD Go sogar dem Helix vorziehen, da die ganzen Routingmöglichkeiten nicht wirklich benötigt werden. Sobald die Setups komplizierter werden und z.B. auch Bass live damit gespielt wird, ist das Helix Pflicht.

    Das Eleven Rack war seiner Zeit gut, aber kann heute nicht mehr mithalten. Weder vom Sound, noch von der Bedienung.
     
  14. Bring me Alexandria

    Bring me Alexandria Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.14
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.07.20   #14
    Ich merke schon dass die Geschmäcker sich deutlich unterscheiden, was ja auch gut ist. Dann werde ich wohl nicht um das Ausprobieren herumkommen. Das 11Rack habe ich jetzt aber auch komplett ausgeschlossen. Ich habe in ein paar englischsprachigen Foren über Probleme mit der Software gelesen und das sind dann im kumuliert zu viele Negativpunkte.

    Aber jetzt habe ich schonmal einen besseren Überblick über die komplette Lage :D
     
  15. HD600

    HD600 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.16
    Beiträge:
    3.858
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3.055
    Kekse:
    15.492
    Erstellt: 14.07.20   #15
    Randall RD20 über den Lautsprecheranschluss (nicht über Emulated Output) an einem Two Notes Captor 8 ohm angeschlossen und das Signal dann weiter an Interface/Mac würde auch gehen.... falls dir das doch lieber als Modeling wäre..
     
  16. Bring me Alexandria

    Bring me Alexandria Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.14
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.07.20   #16
    War auch eine meiner Überlegungen aber die Modelling Lösung würde ich bevorzugt ausprobieren, da diese unter Umständen mein komplettes Rig (oder einen Großteil davon) ersetzen kann. Weil die Schlepperei von Röhrengeräten ist auf Dauer nicht so geil :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping