Multieffekt Zoom vs. Korg

von Froce, 18.01.06.

  1. Froce

    Froce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    17.10.13
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 18.01.06   #1
    Ich bin auf der suche nach einem flexiblem Multieffektgerät, ca 160€.
    Da sind mir die folgenden ins Auge gefallen.

    Korg Toneworks SX10G

    Zoom G2.1u

    Was sit denn da jetzt vielfältiger, qualitativ besser und mehr zu empfehlen.
    Was ich beim Korg ganz gut finde ist, dass es anscheinend Ampmodeln kann, beim zoom steht's nicht dabei. Ist dieses von nöten, zw. vorteilhafter, wenn man über PA spielt (dann ohne amp)?

    Habt ihr ansonsten noch andere Empfehlungen in dieser Preisregion?

    EDIT: Falls jetzt noch jemand auf den POD kommt: Ich möche das Teil schon ganz gerne mit den Füßen bedienen.
     
  2. Palmer Eldritch

    Palmer Eldritch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.05
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    81
    Erstellt: 18.01.06   #2
    Das Zoom-Teil hat auch Amp-Modelling, und zwar 16 Amps & Stompboxes. Hier gibt's eine Liste.
     
  3. Holger Gast

    Holger Gast Produktspezialist LAG-Guitars

    Im Board seit:
    20.09.04
    Zuletzt hier:
    31.07.08
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    100
    Erstellt: 19.01.06   #3
    Ich würde das ToneWorks AX10G nehmen. Und zwar, weil ich es schon lange habe und richtig zufrieden bin. Ich spiele es auch manchmal in die PA oder beim Proben in die Anlage, das kommt schon ordentlich gut, ohne Frage... :-)
    Ach ja, fast das Wichtigste vergessen: der Sound ist bestens!
     
  4. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 19.01.06   #4
    Bei dem Preisrahmen würde ich dir ein gebrauchtes Korg Toneworks AX1500G empfehlen. Die bekommst du mit etwas Glück schon für 125€, max. wirst du dafür 150€ (evtl. schon inkl. Versand) löhnen.
    Das AX1500G hat alles, was man benötigt (als Newbie wie als Pro), ein Rundum-Sorglos-Multi in der Preisklasse bis 250€. Ich hatte es selbst, hab es nur verkauft, weil ich aufs AX3000G umgestiegen bin, und war immer zufrieden.
    Das AX1500G besitzt neben sehr vielen authentischen Zerren, Boxensimulationen und Modulationseffekte auch ein Metronom, ein Expression Pedal, einen A/B-Switch (für Rhythm-/Solo-Sounds auf einem Patch), eine Sample&Play Funktion (sozusagen ein paar Akkorde einspielen, die werden dann endlos geloopt -> darüber solieren), einen Phrase Trainer (CD-Play in Aux-In, etwas aufnehmen und dann langsamer abspielen bei gleicher Tonhöhe), usw. ... Außerdem ist sehr sehr einfach zu "programmieren" da alles sehr intuitiv zu bedienen ist.

    IMO ist es das beste Multi, was du in der Preisklasse bekommen kannst.
    Hier noch der Link vom Hersteller: Click It.

    Rock On.
    Ced
     
  5. Froce

    Froce Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    17.10.13
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 19.01.06   #5
    Also wohl toneworks. mals shene ob ich das alles von 1500er brauche. Die einzigen Vorteile von dem für mich ist das metallgehäuse und die 8 effekte gleichzeitig (im gegensatz zu 5 biem 10er).

    Folgende Frage:
    Das 10er hat einen Stereoklinkeausgang. Kann man da einfach mit einem Monokabel rein und dann auch mono in den Powermixer/ amp, oder ist das nicht ugt oder möglich, weil dann strom auf der masse liegt?
     
  6. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 20.01.06   #6

    hi ced

    sachma haben dir die zerrsounds vom AX 1500 wirklich gefallen?
    ich mein, ich hatte das teil selber, allerdings nur eingeschliffen und eben nur die effekte
    aber ich fand jetzt die zerren die das teil an board hatte echt nicht prickelnd...

    ansonsten geb ich dir recht.
    für das budget bekommt man eigentlich nix besseres (wenn man an sich ne gute ampzerre hat;) )
     
  7. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 20.01.06   #7
    Jepp, die Zerren waren richtig gut, ich habe jeden Sound damit hinbekommen, den ich wollte und ich spiel in ner Coverband... von AC/DC bis ZZ-Top über Lenny Kravitz und Metallica ist da IMO ansolut alles machbar. Okay, ich habe immer die die Zerren mit den Cab-Simulationen kombiniert und habe in meinen Amp gespielt, den ich dann per Mikro abnehme. Also habe ich nicht nur die reinen Zerren verwendet, sondern auch noch die Cabs, die IMO zum jeweiligen geünschten Sound am besten gepasst haben. Jetzt mach ichs mit meinem AX3000G auch nicht anders und kann mich auch nicht beklagen.

    Vllt sollte ich auch noch dazu sagen, dass ich schon eher der Soundtüftler bin und solange dranrumgespiele, bis es für mich 110% passt. Klar, da können trotz der wirklich sehr einfachen Bedienung des AX1500/3000G für einen Sound schonmal 3 Stunden draufgehen, aber das Tüfteln macht ja Spaß (mir zumindest). Und wenn ich eben einen Sound mit konkreten Vorstellungen im Kopf hab, dann muss der auch da rauskommen, sonst geb ich keine Ruhe. Das ist ähnlich zeitintensiv, wie z.B. beim Hosenkauf, wenn du ganz genau weißt, du willst eine blue stone-washed Wrangler mit Bootcut-Schnitt in der 33/36 und used-Denim und am besten noch im Angebot... ;) :D Da heißts auch suchen bis man das Passende gefunden hat.

    Und das AX1500G war das erste Multi was ich gespielt hab, was mir genau diese Möglichkeiten geboten hatte. (Authentische) Wunschsounds nach Maß und meistens waren diese auch schnell gefunden. Selbst ein Boss ME-50 konnte da nicht mithalten, auch wenn die Mod.-Effekte evtl. einen Tick besser waren.

    Rock On.
    Ced
     
  8. Froce

    Froce Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    17.10.13
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 22.01.06   #8
    So *push* und nochmal meine Frage:

    Wie viele Effekte braucht ihr gleichzeitig? Sind da die 5 vom 10er asureichend, oder doch 8 (1500er) oder 9 (zoom g2.1u) von nöten?
     
  9. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 22.01.06   #9
    Hmm, naja kommt auf den Patch drauf an...
    Zum Beispiel hab ich ein Patch mit Insert (CryBaby) + PreFX (Compressor) + Amp-Simu (UK Modern) + Cab Simu (412) + Mod.FX (Bi-Chorus) + Delay (TapDelay) + Reverb (Room) + ExpressionPedal (Vol) macht 8 Effekte insgesamt. Dann hab ich aber auch noch einen, da nutze ich "nur" Amp-Simu + Chorus...

    Kommt also ganz darauf an, wie man den Ton zurechtbiegen will.... für mich recihen 8 FX simultan vollkommen aus....

    Ced
     
  10. Froce

    Froce Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    17.10.13
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 30.01.06   #10
    Ich habe jetzt die beiden Kandidaten angetestet.
    Folgendes:
    Das Korg kam mir so "unrobust" vor, mit den fußschaltern aus Plastik, die schon so ein bischen wacklig waren. Allerdings ist doch die Bedienung sehr einfach.
    Das Zoom gefiel mir von der Robustheit besser, allerdings kam ich da nicht so gut mit der Bedienung zurecht, mit dem klenen Display, was allerdings uach nur zwei zeichen darstellen kann.

    Kann jemand was zur Robustheit der beiden Geräte und zur Bedienung vom Zoom noch was sagen?

    Den Soundmäßig habe ich da jetzt nicht so den gravierenden Unterschied gehört.
     
  11. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 30.01.06   #11
    Also ich bin ca. 1,5 Jahre (davon ca. 15-20 Stunden die Woche) auf dem Korg (AX1500G) draufrum getrampelt und es hat sich nie beschwert. Es ging am letzten Tag genauso prima, wie frisch aus der OVP.
    Für welches Korg hast du dich denn entschieden?
    Ich hab schon nen Unterschied, vor allem bei den Zerren festgestellt... da ist das Korg IMO besser. Aber jedes Ohr hört anders... :great:

    Ced
     
  12. Froce

    Froce Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.05
    Zuletzt hier:
    17.10.13
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 31.01.06   #12
    Ich denke es wird das kleinere, denn das 1500er hat einfach viel Kram dabei, den ich eh nicht brauche. Ich bruach eben nur ein paar effekte und nicht noch eine übestation dabei.

    Ausserdem bekomme ich das kleinere noch in's gigbag, dann muss ihc nicht immer noch einen Rucksack zur Probe mitnehmen.
     
  13. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 31.01.06   #13
    Alles in allem denke ich, dass du mit dem Korg qualitativ besser dran bist als mit dem Zoom. Ist zumindest meine Erfahrung.

    Dann viel Spaß mit der Maschine:)

    Ced
     
Die Seite wird geladen...

mapping