Musik: Analyse eines Musikstückes!

von d3rd3vil, 26.11.07.

  1. d3rd3vil

    d3rd3vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.07
    Zuletzt hier:
    26.11.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.11.07   #1
    Hallo!

    Ich bräuchte ganz dringend eure Hilfe, am Besten noch heute ^^


    Und zwar: wie analysiert man am Besten Musikstücke? Also man soll angeben, welcher Teil "Tonika" ist und "Dominante" und eben "Doppeldominante" usw.!

    Wonach gehe ich da, bzw. was gibt es für Tricks? Egal ob ich mir einen Dreiklang machen soll oder was auch immer! Hauptsache es funzt ^^

    Und wie finde ich den Tonleiter des gesamten Abschnittes raus? Am Anfang einer Zeile (1. Takt) gibt es z.B. einen Dreiklang im Violinschlüssel und einen Ton im Bass Schlüssel. Welcher Tonleiter ist dann da vorhanden, wie findet man ihn raus?


    Also vielen Dank schonmal für eure Hilfe ^^

    Ist übrigens Jahrgang 11 GK.

    Hab diese Fragestellungen hier relativ schnell ausformuliert, da ich nun wieder weg muss Very Happy Hoffe ihr versteht alles....

    MfG.
    d3rd3vil
     
  2. d3rd3vil

    d3rd3vil Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.07
    Zuletzt hier:
    26.11.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.11.07   #2
    Push! Ich bräuchts bis morgen ^^
     
  3. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 30.11.07   #3
    bis morgen? warum macht ihr euch nicht früher einen kopp?

    ich habe neulich schonmal einige grundlagen der methoden zur analyse geschrieben. da du nichtmal geschrieben hast was genau du analysieren musst kann ich dir auch keine gattungsspezifischen tricks verraten.
    im grunde ist das was man sich da immer einbläuen sollte, dass man vom großen ins kleine geht. nicht mit details anfangen sondern erstmal alle ganz entspannt anhören. mach dir beim hören notizen was du hörst und vor allem wo sich was ändert. gibt es wiederholungen, gibt es starke dynamische ausbrüche, ändert sich die stimmung/charakter, gibt es generalpausen, variationen von motiven. ist es polyphon, homophon, haben die stimmen fugencharakter... usw. wenn es nicht zu lang ist höre es 2 oder 3 mal. dann nimm dir die noten und höre es wieder. verfolge dabei die partitur und mach dir die notizen von dem was du gehört hast direkt an die stelle in der partitur.
    dann sollte ein (grobes) formschema folgen, etwa wie A B A', und wenn es geht gleich die form bestimmt werden (Rondo, sonate, rondosonate, fugenrondosonatenfantasie :D ).
    dann schau dir die harmonie an. arbeite abschnittsweise. wenn du die brüche/pausen/wiederholungen eingeteilt hast, hast du gute häppchen die du analysierst. dabei muss nicht jeder akkord genau festgestellt werden. oftmals findest du die tonart eines taktes schon im ersten betonten akkord (achtung: vorhalt). kadenzen markieren oftmals schlusswendungen (kann man meist schon hören wenn man etwas geübt ist), diese schlusswendungen sind nicht ohne grund da. der komponist will vielleicht dass man weiß dass der abschnitt damit abgeschlossen ist. wenn er z.B. über mehrer takte dominante und tonika spielt (vielleicht sogar forte) dann deutet das meist darauf hin, dass es sich um eine schlussgruppe handelt.
    unterscheide dabei abschnitte die tonal relativ fest stehen (also tonika, subdom. und dom + deren parallelen beinhalten) oder ob die harmonik instabil ist. ist das der fall hat man es oft mit einer modulation zu tun. diese erkennt man im einfachsten fall schon daran, dass viele vorzeichen auftauchen.
    ich finde die harmonische analyse ist reine fleißarbeit.
    intressanter wird es bei anderen faktoren die man gattungsspezifisch berücksichtigen muss. ein streichquartett muss man anders interpretieren als ein kunstlied... aber ich glaube das führt sowieso zu weit. ich hoffe es hilft... :great:

    der tonleiter ist normalerweise der dirigent.......... :D
    ich kann tonleitern am besten erkennen indem ich mir die vorzeichen ansehe. ist nur f, c und g erhöht ist es wahrscheinlich A dur oder eben die parallele (Quintenzirkel!)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.259
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.994
    Kekse:
    196.472
    Erstellt: 30.11.07   #4
    Hi Fastel,

    "morgen" war der 27.11., heute ist eh schon der 30. ...

    Greetz :)
     
  5. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 30.11.07   #5
    huch dann wirds wohl knapp :D

    naja vielleicht bringts ja leuten was die die sufu bemühen :D
     
Die Seite wird geladen...