Musik Steinbach Trompeten aus Jupiter Werk?

von DrummerinMR, 16.09.07.

  1. DrummerinMR

    DrummerinMR Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    16.10.15
    Beiträge:
    6.718
    Zustimmungen:
    79
    Kekse:
    12.888
    Erstellt: 16.09.07   #1
    hallöchen zusammen

    ja, eigentlich bin ich mehr versiert was die drums angeht *lach* aber ich muss mein anderes Instrument, die Trompete auch malwieder pflegen und so möchte ich mich etwas in die Materie vertiefen.

    Ein Freund von mir führt eine Bläserklasse an einer Schule durch, die Schüler werden dann durch ihn, mich und andere Leute ausm Blasorchester ausgebildet, deswegen müsste ich malwieder etwas mehr Einblick in die Materie erlangen.

    Die Schüler fragen natürlich schon, was eine Trompete kostet, ich selbst spiele eine Getzen Capri und eine Amati irgendwas (damals noch im Werk gekauft für umgerechnet 400dm). Da es sich aber um einen Förderschulzweig handelt, haben die Eltern allgemein kaum finanzielle Mittel... d.h. das Zeug muss möglich günstig aber gleichzeitig eben auch tauglich sein, zumindest eben für den Zweck eines Schülerinstruments taugen :)

    Nun haben wir alle ein wenig rumrecherchiert und uns ist die Ähnlichkeit zwischen der Hausmarke von Musik Steinbach und Jupiter aufgefallen, kann es sein, dass Steinbach ggf. im Werk von Jupiter mitfertigen lässt? Ich kenne das eben von den Drums, dass in einem riesen Chinawerk dann verschiedene Marken fertigen lassen, das Zeug dann aber mit doch teilweise extremen Preisgefällen auf den Markt kommt.


    Weiß zufällig jemand wo die Musik Steinbach Trompeten hergestellt werden? Ich habe mal von einer Provonz (Ching Dao oder sowas) gehört, dass sie DDR Instrumentenbauer abgeworben haben, die dann dort drüben doch recht gutes Material herstellen sollen, ist darüber ggf. noch etwas bekannt?
    Es kann natürlich auch sein, dass sie ein einem ganz anderen Werk bauen lassen, wäre auf jeden Fall mal interessant zu wissen!


    Insgesamt möchte man einfach die Knirpse bzw. deren Eltern gut beraten können. Preislich wird sicherlich nicht mehr als 200€ für eine Trompete drin sein, von daher müssen wir eben tricksen wo wir können.
    China ist weitaus nicht mehr nur Billigware, das weiß ich zumindest was Drums angeht, wie es bei Blechblasinstrumenten aussieht, habe ich allerdings keine Ahnung und deswegen bitte ich hiermit um eure Hilfe. Ich spiele zwar schon fast 13 Jahre, aber ich habe mich nie wirklich mit Marken usw. beschäftigt.



    folgende modelle (nicht nur von steinbach) hatten wir für die kinder ins auge gefasst:

    http://www.musik-steinbach.de/oxid....isttype/search/searchparam/steinbach trompete

    https://www.thomann.de/de/thomann_tr6_bbtrompete.htm

    http://www.musik-service.de/roy-benson-trompete-tr-202-prx395756694de.aspx

    http://www.musik-service.de/roy-benson-trompete-tr-101-prx395276533de.aspx

    allgemein meinungen zu welchem modell man eher tendieren sollte?
     
  2. jazzaber

    jazzaber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.07
    Zuletzt hier:
    30.12.07
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.12.07   #2
    Wenn du dir Instrumente aus China anschaust - und damit meine ich die echte Billigware - wirst du fappierende ähnliche äußere Merkmale fststellen. Will sagen: Die Dinger sehen alles gleich aus - oder zumindest fast. Das gilt für Trompeten ebenso, wie für Euphonien, Posaunen oder sogar Tuben. Ob da nun letztendlich Roy Benson, Stagg, Tim Hendon, West Coast, Helios, Steinbach, Karl Glaser oder sonstige Fantasienamen der Importeure draufstehen, ist wirklich egal. Denke mal, die Dinger kommen alle vom gleichen Herstellerwerk. Es gibt dann teilweise richtig gute Instrumente darunter (Roy Benson z.B., die auch von unserem ortsansässigen Meisterbetrieb angeboten werden) und weniger gute. Da bricht dann schon mal was ab, lösen sich Teile oder der Lack zerbröselt einem innerhalb eines Monats. Das gibt es. Auch diese Chinainstrumente müssen vor dem Kauf angeblasen werden - nix online bestellen einfach - schlimmstenfalls von privat und ohne Garantie. Ein Schüler lernt schlecht auf schlechten Instrumenten! Das ist nun mal Fakt. Warum denn nicht für 200 Euro eine gebrauchte Markentrompete kaufen? Hör dich mal um, bei Instrumentenfachhändlern gibt es immer sehr gute Instrumente aus zweiter Hand. Kinder lassen sich vom Glanz einer neuen Trompete zwar blenden, aber letztendlich ist die Investition in ein schlechtes Instrument rausgeschmissenes Geld. Verantwortungsvolle Lehrer werden auch keinen billigen Fernostschrott ihren Schülern in die Hand drücken. Wie gesagt, es ist nicht alles Müll (ich habe selber Chinainstrumente hier rumstehen, die mal von Schülern benutzt werden), aber schaut euch die Dinger bitte vorher genau an...wer billig kauft, kauft zweimal.
     
  3. jbohot

    jbohot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.07
    Zuletzt hier:
    14.01.10
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Gersdorf (nahe HOT)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.12.07   #3
    Also wenn du schon zu eine von den vier oben genannten tendierst würd ich dir die Trompete aus dem Hause Thomann (THOMANN TR 400 G BB-TROMPETE) empfehlen.
    Sie macht keinen schlechten Eindruck, da sie für diesen kleinen Preis, immerhin aus Goldmessing gefertigt und mit Neusilberauszügen bestückt ist und Monelventiele aufweist.
    Trompeten mit Monelventielen lassen sich schöner (Ventiele lassen sich einfacher drücken) spielen als Trompeten mit Edelstahlventielen
    (Monel ist eine Legierung (bestehend aus bis 70% Nickel + 25% Kupfer + Eisen + Mangan) die zu einer Art "Selbstschmierung" des Ventielapperates führt. Sie sind einfacher in der Wartung und ihre Lebensdauer ist höher als die von Edelstahlventielen. Ein weiter Vorteil der Monelventiele ist die höhere Korrusionsbeständigkeit als die Von Edelstalhventielen.)
     
Die Seite wird geladen...

mapping