Navation X-Station 25 oder Micro-Korg?

von DenniZ_10000, 06.10.08.

Sponsored by
Casio
  1. DenniZ_10000

    DenniZ_10000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    29.08.14
    Beiträge:
    1.339
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    1.441
    Erstellt: 06.10.08   #1
    Hi Leute,
    zu Weihnachten soll es wohl etwas Geld für ein Synthesizer und einen Controler geben.
    Ich habe etwas im Internet gestöbert und bin jetzt auf zwei Möglichkeiten gestoßen:

    Micro-Korg (ca. 400€) + Controller (z.B. M-Audio X-Session Pro für ca. 100€)

    oder

    Novation X-Station 25 (ca. 400€)

    Ich habe jetzt gelesen, dass die Sounds vom X-Station nicht so gut sein sollen, aber das Angebot ist einfach sehr verlockend! Das Gerät ist nur für den Gebrauch zu Hause und teurer solls nicht werden!
    Lohnen sich die 100€ mehr?

    Aus der Beschreibung ist mir noch nicht klar geworden, wie viele Regler ich beim X-Station 25 jetzt als Controler zur verfügung habe.

    Sind es die alle:
    8 Drehregler
    8 Endlos-Drehregler
    8 Slider ??

    Gruße,
    Dennis
     
  2. fubar

    fubar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.04
    Zuletzt hier:
    10.12.18
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    59
    Erstellt: 06.10.08   #2
    Naja, die X-Station ist ganz klar mehr MIDI-Controller als Synthesizer. Der eingebaute Synthi ist zwar durchaus zu gebrauchen, aber letztlich trotzdem nur eine nette Dreingabe, der Schwerpunkt bei dem Gerät liegt woanders.
    Wenn du also vor allem einen Controller suchst, mit dem du auch andere Synthesizer ansteuern kannst, ist die X-Station sicher keine schlechte Wahl. Aber wenn das dein alleiniger Synthi sein soll, dann gibt's sicherlich bessere Alternativen (zum Micro-Korg kann ich leider nix sagen).

    Ach ja, gezählt habe ich die Regler jetzt nicht, aber programmierbar ist bei der X-Station prinzipiell alles rechts vom Display.
     
  3. Martman

    Martman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    27.08.20
    Beiträge:
    4.827
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    20.279
    Erstellt: 07.10.08   #3
    Sagen wir mal, sie sind... unterschiedlich.

    Über die Presets der X-Station, die ja tatsächlich eher ein USB-Keyboard mit eingebautem VA-Synth ist, kann ich nichts sagen. Technisch steckt da drin aber meines Wissens ein Viertel (also ein Part) der Synthese-Engine der 2002/2003 erschienenen, inzwischen in Vergessenheit geratenen Novation-Synthesizer KS-4, KS-5 und KS-Rack. Sprich, wenn du auf Features aus bist, ist die X-Station dem MicroKorg überlegen. Ich könnte den Direktvergleich machen als Besitzer sowohl eines MicroKorg als auch eines KS-Rack.

    An Vorteilen für den MicroKorg sehe ich nur:
    1. Er hat eine Tastatur mit 3 Oktaven, die X-Station 25 hat nur 2. (Gut, dafür hat die X-Station richtige Tasten.)
    2. Wenn man einen Vocoder braucht, kann man beim Korg sofort losvocoden, beim Novation ist Basteln angesagt.
    3. Manche sagen, er klingt besser. Ich sage, es ist eine Frage des Geschmacks und des Einsatzgebiets.
    4. Batteriebetrieb.

    Vorteile der X-Station:
    1. 8 Stimmen (MicroKorg: 4).
    2. 3 baugleiche Oszillatoren (MicroKorg: 2 Oszillatoren, von denen einer nur drei Waveforms beherrscht), die alle auch ROM-Samples abspielen (MicroKorg: 1 Oszillator kann auch Digitalwellen).
    3. 6 Filtermodi (MicroKorg: 4, also kein Hoch- oder Bandpaß mit 24 dB/Oktave).
    4. Bei weitem mehr Effekte, und bei weitem mehr Effekte gleichzeitig.
    5. "Richtige" Tastatur. Gib ein bißchen mehr aus, und du hast 49 Tasten.
    6. Das Teil ist Synthesizer, USB-Keyboard, USB-Controller, MIDI-Interface und 24-Bit-Audio-Interface mit Mikro-Preamp in einem.
    7. Hubschrauberlandeplatz, äh, Touchpad.
    8. Du brauchst dich nicht mit einer Edit-Matrix rumplagen, du hast fast alles im Direktzugriff.
    9. Programme mit Klartextnamen statt einfach nur Nummern.
    10. Es gibt keine Mod-Matrix, weil alles Mögliche schon von vornherein verpatcht ist, man muß nur die Intensität aufdrehen.

    Und so schlecht klingt die X-Station auch nicht, außer man nimmt einen Nord Lead 2 oder einen Minimoog Voyager als Referenz (Soundreferenz, denn ausstattungsmäßig fegt das Ding beide vom Tisch). Ich sage, als Synthesizer ist das Gerät so unterbewertet wie es damals die KS-Reihe war. Okay, sie haben Hypersync rausgesäbelt, aber ich glaube, Hypersync hat eh keiner benutzt.


    Martman
     
  4. DenniZ_10000

    DenniZ_10000 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    29.08.14
    Beiträge:
    1.339
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    1.441
    Erstellt: 07.10.08   #4
    Das Novation ist echt verlockend. Gerade, wenn ich noch so viele regler Programmieren kann.
    Den synthesizer möchte ich für Electro/House Sounds benutzen. Glaubst du, dass das dafür geeignet ist?

    Und du hast recht, die Novation X-Station 49 wär wohl die bessere wahl. Die paar Euro mehr würde ich noch investieren.

    Ich habe ja noch einiges an Bedenkzeit bis Weihnachten...
     
Die Seite wird geladen...

mapping