Nennen wir es mal "Countrygitarrentechnik"

von Bannockburn, 03.08.07.

  1. Bannockburn

    Bannockburn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    3.07.15
    Beiträge:
    899
    Ort:
    Kurpfalz
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    9.388
    Erstellt: 03.08.07   #1
    Hallöchen zusammen,

    bin gerade dabei, mit einem Freund einige Rocksongs akustisch zu covern, dabei stößt man ja oft auf das Problem, dass man z.B. das übliche E-C-G-D-Schema hat, das normal ganz gut kommt, so mit Drums und Sologitarre, was aber auf die Dauer langweilig wird, wenn man es immer wieder mit der A-Klampfe runternudelt.
    Daher würde mich mal interessieren, wie ihr das so macht, wenn ihr etwas akustisch nachspielt, bzw. ob es dafür vielleicht irgendwo Tutorials oder sonstige Hilfen gibt.
    Man kann Akkorde ja schön durch Leittöne usw ausschmücken, das sieht man ja grade z.B. in der Countrymusik recht oft.
    Zur Veranschaulichung habe ich hier noch ein Video von Greg Graffin, er spielt hier den Song "Sorrow" von Bad Religion, der normal ebenfalls über oben genanntes Schema läuft, nur halt mit Powerchords:
    Sorrow (Akkustisch)

    Also - Irgendwelche Tipps, wie man einfache Akkorde "aufwerten" kann, möglichst ohne das Stück groß abzuwandeln, sondern mehr durch "Durchgangstöne" innerhalb bzw. zwischen den Akkorden?
     
  2. (>evil<)

    (>evil<) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.05
    Zuletzt hier:
    2.03.11
    Beiträge:
    753
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.720
    Erstellt: 03.08.07   #2
    hi!!

    du kannst einen song dadurch verändern, indem du bei den akkorden z.b. bei einigen anschlägen einfach eine note im akkord hinzufügst oder wegnimmst, d.h. wenn du z.b. a-moll spielst, kannst du den zeigefinger kurz vom griffbrett nehmen oder den kleinen finder auf den 3. bund der b-saite legen...da gibts ne menge kombinationen für die akkorde....(so ähnlich macht er das in dem video auch...wen ich das richtig gesehen habe mit schnellen hammer-ons und pull-offs...)

    ...oder du spielst die akkorde arpeggiert, d.h. du ziehst den akkord nicht durch, sondern spiels einzelne töne aus diesem akkord in verschiedenen reihenfolgen nacheinander...nach belieben mit plektrum oder fingerpicking...



    gruss

    evil
     
  3. pinky-rules

    pinky-rules Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.07
    Zuletzt hier:
    15.07.11
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.08.07   #3
    ja ich würd auch sagen einfach akkorderweiterungen spielen oder eben die arpeggios spielen....kann man echt viel variieren
     
Die Seite wird geladen...

mapping