Slide-Gitarren-Workshop (Kapitel 1 bis 3)

von DerZauberer, 19.10.07.

  1. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    2.884
    Ort:
    New York City
    Zustimmungen:
    2.630
    Kekse:
    49.802
    Erstellt: 19.10.07   #1
    Slide-Gitarren-Workshop (Kapitel 1 bis 3)

    VORBEMERKUNG: Achtung, hier kommt viel Text. Dies ist kein "hier-ist-eine-Tab-und-ich-gebe-meinen-Senf-dazu" Workshop, hier wird gearbeitet. Wer nicht lesen und lernen und "arbeiten" will, der soll es eben so probieren.


    1. Einleitung - warum das alles?

    Slide Guitar ist auch für viele versierte Gitarristen ein Mysterium, in das man sich nur ungern vorwagt. Wahrscheinlich liegt das daran, dass man im Prinzip wieder von ganz vorne anfangen muss:

    Die Gitarre ist meistens anders gestimmt, als man es gewohnt ist. Wenn man in der Standard-Stimmung oder auch in den leichten Abwandlungen davon (Drop D etc.) gut zu Hause ist, bedeutet das Umstimmen auf eine offene Stimmung (Open Tuning) schon, dass "nix" mehr passt. Alle Patterns, Scales, Akkorde usw. funktionieren nicht mehr wie gewohnt.

    Die "Grifftechnik" kann man auch vergessen. Es geht jetzt weniger darum, mit den Fingern seiner Greifhand präzise eine Saite auf dem Griffbrett zu greifen, sondern man will mit einem glatten Gegenstand einen bestimmten Ton treffen. Dazu muss man sich dummerweise nicht zwischen den Bünden, sondern genau auf den Bünden bewegen, darf aber nicht zu viel Druck ausüben, sonst scheppert's… auch hier passen erlernte Techniken nicht mehr.

    Und schließlich ist Slide Guitar schon ein etwas "exotisches" Feld, quasi eine besondere Spezialisierung. Vergleicht man alleine die Anzahl der Lehrbücher zum Thema Rock-Gitarre mit denen zum Thema Slide-Gitarre, dann ist das schon mal ein Indikator. Slide-Gitarre ist für Mainstream-Gitarristen also in etwa (Achtung, die Vergleiche hinken etwas) so eine Sonderform wie Gypsy-Swing, Bluegrass oder Flamenco. Es kommt selten vor, dass man Slide-Gitarre unbedingt braucht.

    Andererseits ist das Interesse durchaus da: Namhafte Gitarristen auf allen Arten der Gitarre haben mit Slide tolle Sachen fabriziert, bei solchen Rock-Urgesteinen wie Eric Clapton und den Rolling Stones ist sie fester Bestandteil des Programms. Viele einflussreiche Blueser aus den 30ern, die heute noch als wichtige Einflüsse gelten, haben viel Slide gespielt (da fallen dann so Namen wie Robert Johnson oder mein persönlicher Held Son House). Und immer wieder kommt etwas um die Ecke, das den Slide-Sound mal wieder ins Rampenlicht der breiteren Öffentlichkeit holt - sei es nun ein Künstler wie Ben Harper, ein Band wie die White Stripes oder auch ein Film wie Black Snake Moan.

    Daher soll dieser Workshop als Einführung in das Thema Slide Guitar dienen. Zur Orientierung soll er die wichtigsten Basics darstellen, angereichert mit allgemeinen Tipps für den Einstieg - und natürlich soll in den weiteren Teilen auch das eine oder andere Lick oder gar Lied gespielt werden. Natürlich wird man durch so einen Workshop nicht zum Slide-Meister, denn dazu braucht es - wie blöderweise immer bei der Gitarre - auch Geduld und Übungswille. Aber als kleine Einleitung zum Ausprobieren und als Ausgangsbasis für tiefere Experimente soll das alles hier reichen.

    Um das alles nicht ausufern zu lassen, beschränke ich mich dabei auf die Sache, bei der ich mich am besten auskenne - klassische Blues-Geschichten, evtl. mit einem kleinen rockigeren Einschlag. Country-/Hawaii-/Bluegrass-/etc.-Slide lasse ich erstmal weg. Ebenso zeige ich hier eine Spielweise von vielen, nämlich die klassische "Slide Guitar" (Gitarre wird normal gehalten und mit einem Slide-Röhrchen gespielt). Sowohl exotische Slides als auch Lap-Steel-Spielweisen lasse ich weg.


    2. Vorbereitungen - was brauche ich alles?

    2.1. Die Gitarre - brauche ich eine Dobro?

    Grundsätzlich: Slide kann man auf jeder Gitarre spielen.
    Einschränkung: Aber unterschiedlich gut.

    Für Slide braucht man also erstmal keine eigene Gitarre. Natürlich wird mit Slide oft auch ein gewisser Sound verbunden (z.B. der Klang einer Single-Cone Resonatorgitarre mit Bronzekorpus), aber das ist für den Anfang total unwichtig. Guten Slide kann man nämlich wirklich auf fast jeder Gitarre spielen, egal ob alt/neu, teuer/günstig, elektrisch/akustisch oder wie auch immer. Denkt immer dran: Die einfachste Slide-"Gitarre" war und ist der "One Strand On The Wall", ein bevorzugt an die hölzernen Türpfosten amerikanischer Südstaaten-Häuser genagelter Draht, der mit einem untergelegten Holzbrett gespannt und mit irgendeinem glatten Gegenstand gespielt wird. Kann man tolle Sachen mit machen. Zur Not geht es sogar mit einer Konzertitarre mit Nylonsaiten, obwohl hier das "zur Not" wirklich großgeschrieben ist - eigentlich sind Stahlsaiten pflicht.

    Es gibt aber eine Reihe von Faktoren, die das Slide-Spiel eindeutig einfacher machen:
    • Hohe Saitenhöhe: Man gleitet mit dem Slide über die Saiten, braucht also schon etwas Druck, um einen Ton herauszubekommen. Bei niedriger Saitenhöhe besteht nun die Gefahr, dass man den Slide-Ton durch zu viel Druck abwürgt oder mit dem Slide über das Fingerbrett schrabbelt oder oder oder… mit niedriger Action auf der Gitarre ist es also deutlich schwerer, sauber und "fett" Slide zu spielen. Andererseits macht es eine hohe Action auch schwer, wenn man nicht nur sliden, sondern auch Akkorde greifen will. Hier muss jeder seinen individuellen Kompromiss finden. Fürs Erste würde ich Euch raten, erstmal gar nix zu verändern (muss euch allerdings warnen: extrem niedrig eingestellte Shredder-Gitarren werden euch nur eingeschränkte Freude bereiten). Persönlich mag ist es, wenn die Saitenhöhe in Richtung der höheren Bünde zunimmt - so kann ich in den unteren Lagen Akkorde bzw. Rhythmus-Lines recht komfortabel greifen, nach oben hin wird das Slide-Spiel dafür einfacher.
    • Dicke Saiten: Ist in Verbindung mit der Saitenhöhe zu sehen. Dickere Saiten sind für die Spielbarkeit eindeutig von Vorteil, da sie nicht so schnell runtergedrückt werden und man leichter kontrolliert spielen kann. Das Ergebnis ist ein "fetterer" Sound. Aber auch hier empfehle ich Euch zunächst, einfach mal auf eurer jetzigen Gitarre zu testen (obwohl ich Euch auch hier warnen muss: mit 08er oder 09er-Saiten wird's wirklich schwerer). Persönlich mag ich auf der E-Gitarre gerne 11er oder mehr und auf der A-Gitarre 13er oder mehr (Resonator-Gitarre 15er oder 16er, das ist gut für die Finger).
    • Geringe Griffbrettwölbung: Im Extremfall kann man auf einem flachen Griffbrett auch einen Slide-"Barree" spielen, also alle sechs Saiten mit dem Slide spielen. Gerade für Brachialsounds a la White Stripes durchaus zu gebrauchen. Je kleiner nun der Radius für die Griffbrettwölbung ist, um so schwerer wird das.

    Im Zweifelsfall würde ich (falls vorhanden) zur akustischen Gitarre mit Stahlsaiten greifen. Da kann man nämlich auch recht fix mal dickere Saiten aufziehen, ohne sich ewig um Halskrümmung und Floyd-Rose-Einstellungen zu kümmern.


    2.2. Der Slide - und da soll ich mit dem Finger rein?

    Ich verwende konsequent "Slide" als Begriff, weil man eben mit so vielen verschiedenen Dingen sliden kann. Da gibt es auch so exotische Lösungen wie kleine Cola-Flaschen (vielleicht erinnern sich die älteren Semester noch an den Werbespot von damals) oder Taschenmesser… aber ich schweife ab, hier der Überblick:
    • Glas-Slides gibt es in allen Größen, Formen und Farben. Angefangen vom simplen Röhrchen über echte oder nachgemachte Bottlenecks (Flaschenhälse), bis hin zu kleinen Medizinfläschchen (die berühmte Coricidin Bottle) - alles da. Glas hat den Vorteil großer Härte und Kratzfestigkeit - solange man es eben nicht fallen lässt. Sicherlich die gebräuchlichste Variante. Viele sagen, nur mit Glas gibt es den süßesten Sound.
    • Keramik-Slides funktionieren eigentlich ähnlich wie Glas-Slides, sind oft etwas schwerer und dickwandiger, was natürlich wieder Auswirkungen auf den Sound hat.
    • Metall-Slides gibt es häufiger in der (verchromten) Stahl-Variante und aus Messing/Bronze. Metall-Slides weisen nach längerem Gebrauch oft den einen oder anderen Kratzer auf, was natürlich zu mehr "Eigengeräuschen" führen kann (das muss ja nicht schlecht sein). Klingen halt auch anders als Glas, oft etwas "metallischer" - komisch, gell?
    • Steel Bars / Tone Bars sind recht massive Metallklötze, die oft für Lap Steel bzw. Pedal Steel verwendet werden, für das "normale" Spiel sind sie recht unhandlich.
    • Taschenmesser / Schraubenzieher / abgesägte Heizungsrohre / Löffel / Edding / usw. sind alles lustige Sonderlösungen, die durchaus funktionieren können. Der Phantasie sind da eigentlich keine Grenzen gesetzt: Alles, was recht hart und ein wenig abgerundet ist, geht.
    Nun gibt es die Slides natürlich mit unterschiedlichen Längen, Durchmessern und Wandstärken. Zudem gibt es eine Reihe von Sonderformen (z.B. drehbare Slides, damit man auch noch mehr normale Akkordarbeit machen kann, konkave Formen, usw.). Da muss man schon selbst sehen, was einem passt: Jeder Finger ist anders, und zudem ist jeder Slide auch anders. Das führt zu recht unterschiedlichen Sounds.

    Für den Einstieg empfehle ich Euch einen möglichst günstigen Glas-Slide (Röhrchen), der gut auf Euren bevorzugten Finger (siehe nächster Abschnitt) passt. Da ist ausnahmsweise ein Trip in einen richtigen Laden sinnvoller als eine "auf Verdacht" Bestellung im Internet - ist doof, wenn so ein günstiges Teil zurückgehen muss, weil man eben doch eine Nummer zu groß gekauft hat. Ich empfehle hier auch den Kauf eines "genormten" Produkts - Slides sind wirklich relativ günstig und halten an sich ein Leben lang. Einen Bottleneck selbst aus einer Weinflasche zu "schnitzen" ist hingegen eine Sch****arbeit und man kann sich schön die Pfoten zerschneiden. Lasst es.

    Bevor Ihr nun aber losrennt und Euch einen Slide kauft, müsst Ihr Euch Euren Slide-Finger für die Greifhand raussuchen. Theoretisch geht jeder Finger, gängig sind eigentlich nur zwei Varianten:
    • kleiner Finger: Den kleinen Finger braucht man für viele normale Griffe eh recht selten, da kann man dann gut den Slide draufsetzen. Hat zudem den Vorteil, dass man mit den anderen Fingern der Greifhand entweder die Saiten hinter dem Slide abdämpfen kann, oder eben die Nicht-Slide-Passagen wie gewohnt spielen kann. Einziger Nachteil ist evtl. das fehlende Feingefühl und fehlende Kraft im kleinen Finger, gerade weil man ihn sonst eben oft nicht so braucht. Dies ist sicherlich die gebräuchlichste Variante - ich empfehle Euch, mal so loszulegen.
    • Ringfinger: Hier hat man evtl. etwas mehr Kontrolle, dafür kann man eben nur noch den Zeige- und Mittelfinger für Akkordarbeit und Dämpfen nutzen. Gerade beim Ringfinger bietet sich aber auch die Option, den Slide nur bis knapp vor das zweite Fingergelenk zu stecken. Damit ist dann nicht der ganze Finger "geschient", sondern nur der obere Teil. Diese Lösung gibt bei mir das beste Gesamtgefühl.

    2.3. Die Stimmung der Gitarre - alles anders oder nicht?

    Gebräuchlich sind für Slide folgende Stimmungen, die unterschiedliche Möglichkeiten bieten( auf "Exoten" wie Open E Minor, DADGAD, etc. - in denen natürlich auch geslidet werden kann - gehe ich nicht näher ein):
    • Open A (E-A-E-A-C#-E), geht natürlich auch alles einen Ton tiefer für Open G: Klingt vielleicht etwas mehr nach "Country" als Open E, eröffnet andererseits traumhafte Blues- und Rock-Sounds. Der Grundton für ist jeweils auf der tiefen A-Saite zu finden, deswegen haben so Spezialisten wie Keith Richards gleich ganz auf die tiefe E-Saite verzichtet. Absolut ungewohnt und entsprechend gewöhnungsbedürftig ist das Intervall zwischen den höchsten beiden Saiten: Die B-Saite (jetzt eigentlich C#-Saite) am dritten (!) Bund gegriffen und die hohe E-Saite produzieren den selben Ton. Say good-bye zu allen Standard-Licks auf den ersten drei Saiten…
    • Open E (E-B-G#-E-B-E), oder auch alles einen Ton tiefer als Open D: Ist für mich irgendwie die "klassische" Blues-Stimmung. Hier "stimmt" auch das Intervall auf den hohen beiden Saiten, insofern kann man sich hier evtl. etwas schneller zurechtfinden. Den Grundton findet man hier außerdem gleich drei Mal - Tiefe E-Saite und dann oben noch zwei Mal.
    • Standard Tuning (E-A-D-G-B-E): Ja, auch in Standard-Stimmung kann man sliden. Ist aber alles nicht so einfach. Es gibt nur wenige Möglichkeiten (und erst recht wenige auf den hohen Saiten), wo man mit mehreren gespielten Saiten einen harmonischen Sound produzieren kann.
    Die Open Tunings haben gegenüber Standard Tuning den Vorteil, dass die leeren Saiten oder "Barree-Artig" gespielten Saiten immer (!) nach einem Akkord und damit grundsätzlich harmonisch und "gut" klingen. Man muss nicht genutzte Saiten weniger präzise abdämpfen und erzielt trotzdem gute Ergebnisse. Ganz klare Empfehlung: Open Tuning! Ob man da nun lieber Open A oder Open E spielt, ist absolute Geschmackssache - beides eröffnet unterschiedliche Möglichkeiten. Und ob man nun eher höher doch mal den einen oder anderen Ton tiefer gestimmt ist, hängt vom Ton und der Bespielbarkeit ab.

    WARNUNG: "Echtes" Open A und Open E kann - je nach Gitarre und verwendeten Saiten - schon zu deutlichen Veränderungen führen, da hier mehrere Saiten ein ganzes Stück höher gestimmt werden. Gerade bei filigranen elektrischen Gitarren ist Vorsicht geboten. Auch sollte man gerade bei der G-Saite aufpassen, dass man die nicht zu schnell hochdreht - sonst fliegt einem gerne mal was um die Ohren.


    2.4. Spielen mit Fingern oder Pick - noch so eine Glaubensfrage?

    Für mich ist das ganz klar: Ich komme von der Akustikgitarre und spiele Slide zu 100% mit den Fingern. Ich habe da die bessere Kontrolle und kann auch sehr gezielt einzelne Saiten abdämpfen. Manchmal nutze ich metallene Fingerpicks und Thumbpicks, meistens jedoch das zarte Fleisch meiner Fingerkuppen.

    Es geht natürlich auch mit dem Plektrum. Ich kann's damit nicht, soll aber nix heißen. Macht es einfach so, wie Ihr "normal" am besten spielt.


    2.5. Der Sound - wo kommt der her, wo will ich eigentlich hin?

    Es hilft schon, wenn man einen gewissen Sound im Kopf hat und daher weiß, was man alles so machen kann. Ich zähle hier mal ein paar Beispiele auf, die einen ersten Eindruck vermitteln. Es ist übrigens erstaunlich, was man alles bei Youtube so findet, oder wo man bei Amazon überall "reinhören" kann - über meine Ohren habe ich auch viel Slide-"Technik" aufgenommen. Achtung: Die Beispiele kommen fast alle aus der Blues-Ecke (da kenne ich mich halt am besten aus), das Format ist in der Regel Artist / Album / Track(s). Wenn das Album oder der Track nicht auffindbar ist - einfach auf anderes Material zurückgreifen oder irgendwo besorgen. Gerade die klassischen Blues-Geschichten sollte eigentlich jeder ernsthafte Gitarrist im Regal stehen haben. Und ja, diese Liste ist nicht komplett und nicht definitiv, sondern nur ein ganz persönlich von mir geprägter allererster Ausgangspunkt für eine lange Reise…

    Der Slide-Meister schlechthin (kein Blues, sondern Gospel - aber trotzdem):
    Blind Willie Johnson / The Complete Recordings / Dark Was The Night, God Moves On The Water

    Die Empfehlung schlechthin (der beste akustische Einstiegs-Sampler in die Materie):
    - Various Artists / The Slide Guitar - Bottles, Knives and Steel / alle Tracks
    http://www.amazon.de/Vol-1-Slide-Gu...1733366?ie=UTF8&s=music&qid=1192029924&sr=1-9

    Klassischer Delta Blues / North Mississippi Hill Country Blues:
    - Robert Johnson / The Complete Recordings / Preaching Blues, Crossroads Blues
    - Son House / Father of the Delta Blues / Pearline, Levee Camp Moan
    - Bukka White / The Complete Bukka White / Fixin' To Die, Aberdeen Mississippi Blues
    - Fred McDowell / The First Recordings / 61 Highway, Shake 'Em On Down

    Auch alt und bluesig, aber etwas weniger roh:
    - Tampa Red / Bottleneck Guitar 1928-1937 / so ziemlich die ganze CD
    - Casey Bill Weldon / Kokomo Arnold / Bottleneck Guitar Trendsetters / ganze CD

    Jetzt wird's dann schon elektrisch, aber immer noch very traditional bluesy:
    - Elmore James / so ziemlich jede Compilation / Dust My Broom
    - Muddy Waters / so ziemlich jede Compilation / Walking Blues
    - Howlin' Wolf / so ziemlich jede Compilation / Little Red Rooster

    Ein paar "modernere" elektrische Beispiele, jetzt sind sogar White People dabei:
    - Eric Clapton / From The Cradle / Blues Before Sunrise
    - Ry Cooder / Music By Ry Cooder / Feelin' Bad Blues, Paris Texas
    - White Stripes / Elephant / Seven Nation Army

    Schon ganz weitTeil schon weiter vom Blues weg:
    - Jack Johnson / Brushfire Fairytales / Flake (tolles Slide-Solo: Ben Harper)
    - Eric Clapton / Time Pieces / Knockin' On Heavens Door (slide-Solo in Standard Tuning)
    - Pink Floyd / Wish You Were Here / Wish You Were here (subtle but geil)
    - Leo Kottke / 6 & 12 String Guitar / Großteil der CD - eine ganz andere Musikrichtung!


    3. Die Ersten Schritte - lassen wir es scheppern!

    3.1. Grundlegende Spieltechnik

    (Ich weiß, ein Bild sagt mehr als tausend Worte - ich schau mal, dass ich evtl. am Wochenende ein Paar Fotos zur Technik hier eingestellt bekomme. Bis dahin müsst ihr euch mit einem Blick auf das begnügen, was das Internet so liefert.)

    Ihr habt jetzt einen Slide gekauft und Eure Gitarre umgestimmt. Fein.

    Nun setzt/stellt Ihr Euch wie gewohnt hin und legt den Slide parallel zu den Bundstäben sanft auf die Saiten, die restlichen Finger der Greifhand liegen sanft dahinter und dämpfen so ein wenig ab. Eigentlich funktioniert der Slide also so ähnlich wie der Zeigefinger beim Barree-Griff.

    Es gibt allerdings zwei gravierende Unterschiede:
    1. Ihr spielt nicht zwischen den Bundstäbchen, sondern genau darüber. 5. Bund heißt also konkret: über dem 5. Bund.
    2. Ihr übt nur so viel Druck aus, dass gerade so nichts scheppert. Ihr drückt die Saite also keinesfalls soweit runter, dass sie den Bund oder gar das Griffbrett berührt. Der Slide hat also dauernden Saitenkontakt, "schwebt" aber über Bünden und Griffbrett.
    Ansonsten gibt es eigentlich nur zwei Dinge, die zu beachten sind:
    1. Der Slide ist immer (!!!) in Bewegung: Entweder Ihr slidet gerade von einer Note zur anderen, oder Ihr haltet einen Ton mit Hilfe von Vibrato. Hintergrund ist, dass es mit Slide extrem schwer ist, einen Ton 100% exakt zu treffen (man hat eben keinen Bundstab, der bremst). Mit einem Vibrato bewegt man sich dann so um den Ton herum, dass es in Summe gut und richtig klingt. Außerdem fördert dies die singende Klangcharakteristik der Slide-Gitarre und die leichte Reibung des Slide an den Saiten fördert den Sustain.
    2. Was nicht gebraucht wird, wird gedämpft: Für akzentuiertes Slide-Spiel ist Dämpfen enorm wichtig. Man dämpft die Saiten hinter dem Slide gegen ungewollte Obertöne und Scheppereien (oder man lässt es genau deswegen weg), man dämpft nicht gebrauchte Saiten mit den Fingern und dem Handballen der Schlaghand, man stoppt Töne durch Dämpfen, etc. usw.

    Mehr gibt's eigentlich nicht. Schwierig ist es trotzdem, werdet ihr spätestens im nächsten Kapitel merken.


    3.2. Probieren wir's doch mal aus

    Wir nehmen uns mal ein ganz normales (fast hätte ich jetzt "langweiliges") 12-Takte-Bluesschema vor. Es ist nun total einfach, die Akkorde zu finden, weil wir ja Open Tuning haben: Den Grundton (Tonika I) findet Ihr entweder bei den offenen Saiten oder eine Oktave höher am 12. Bund. Dann geht es weiter zum 5. Bund (Subdominante IV), und am Ende braucht Ihr noch den 7. Bund (Dominante V).

    Für unsere 12 Takte sieht dann also so aus:
    Code:
    Takt    1   2   3   4   5   6    7   8   9   10  11  12
    Akkord  I   I   I   I   IV  IV   I   I   V   IV   I   V
    Bund    12  12  12  12  5   5    12  12  7    5   1   7
    Die "12" kann je nach Bedarf natürlich auch gegen eine "0" ausgetauscht werden. Schrabbelt doch einfach mal ein bisschen rum und versucht dabei, die Tipps aus diesem Kapitel anzuwenden:
    • Slide parallel und über den Bünden
    • Slide immer in Bewegung (immer Vibrato oder sliden!)
    • Nicht gebrauchte Saiten abdämpfen
    Besonders schön sind natürlich die Verbindungen zwischen den einzelnen Akkorden, denn das Sliden zwischen Noten ist ja die Stärke dieser Technik. Damit immer ein bisschen Bewegung drin ist, könnt Ihr es ja auch mal so probieren (hier beispielhaft für die drei hohen Saiten dargestellt, die ich der Einfachheit halber so benenne wie in Standard-Stimmung):
    Code:
    Takt      1       2       3       4       5       6
    Akkord    I       I       I       I      IV      IV 
    E       10/12   10/12   10/12   10/12    3/5     3/5
    B       10/12   10/12   10/12   10/12    3/5     3/5
    G       10/12   10/12   10/12   10/12    3/5     3/5
    
    
    Takt      7       8       9       10      11      12
    Akkord    I       I       V       IV       I       V
    E       10/12   10/12    5/7     7/5     5/0     5/7
    B       10/12   10/12    5/7     7/5     5/0     5/7
    G       10/12   10/12    5/7     7/5     5/0     5/7
    In einem 4/4-Takt solltet Ihr dabei auf der 1 zum jeweiligen Ton sliden, in den anderen drei Schlägen "haltet" ihr den Ton mit Hilfe von Vibrato. Wenn der Ton natürlich vorher abstirbt, dürft ihr natürlich auch nochmals per Anschlag "nachlegen". In Takt 11 habe ich als Schmankerl eine kleine Unmöglichkeit eingebaut. Natürlich kann man nicht auf den Nullten Bund runtersliden. Gemeint ist hier, dass Ihr vom 5. Bund runterslidet und den Slide dann abhebt und die Saiten nicht mehr dämpft, so dass man die offenen Saiten hört. Idealerweise geht das, ohne die Saiten nochmals anzuschlagen.

    In diesem Schema bleibend, könnt Ihr jetzt rhythmisch rumspielen (gerade Shuffle Rhythm, Triolen etc. kommen extrem gut), mal ein paar Licks um den jeweils aktuellen Bund herum rausfinden, etc. Wenn Ihr Fingerstyle spielt, könnt ihr ja auch mal mit dem Daumen den Bass und mit den anderen Fingern die hohen Saiten spielen (denkt dran, dass in Open A der Grundton auf der A-Saite und in Open E der Grundton auf der tiefen E-Saite liegt). Alternativ könnt Ihr ja auch mal versuchen, eine simple Melodie so zu spielen.

    Ich denke, wenn Ihr noch nie vorher so gespielt habt, ist das erstmal genug für heute.


    3.3. "Hausaufgaben" bis zum nächsten Mal

    Viel Slide-Musik hören! Da bekommt ihr einen guten Eindruck, was alles so geht.
    Ein paar Slide-Videos auf Youtube schauen! Das vermittelt, wie das alles so geht.
    Ausprobieren! Das ist entscheidend - einfach mal ein paar erste Erfahrungen selbst sammeln.

    VORSCHAU: Beim nächsten Mal nehmen wir uns ein kleines Stück vor und lernen daran ein paar schöne Standard-Licks und Techniken.

    Ach ja: Feedback welcome, Hinweis auf Fehler und Fragen zu den Inhalten natürlich auch...;)
     
    gefällt mir nicht mehr 17 Person(en) gefällt das
  2. LostLover

    LostLover Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.10.03
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.210
    Ort:
    Hoch im Norden, hinter den Deichen....
    Zustimmungen:
    908
    Kekse:
    51.783
    Erstellt: 20.10.07   #2
    Supergut! Bin auf die Fortsetzungen gespannt.

    Vorschlag: damit der Lesefluss des Workshops nicht zu sehr gestört wird, kann mein "Slide-Thread" parallel für Hör- und Seh-Beispiele, Equipmenttips, etc. benutzt werden.
     
  3. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 20.10.07   #3
    ENDLICH !!! :great:

    unser Keyboarder drängt mich seit Jahren, mich endlich mal mit Slide zu beschäftigen. Ich denke, dieser Workshop ist der Auslöser dafür, dass ich tatsächlich endlich mal damit anfange (Wo ich schon einen Slide besitze, der mal Luther Allison gehört hat) ;)

    Unbedingt dranbleiben und weitermachen ;)

    Blues zum Gruß
    Foxy
     
  4. SangJin

    SangJin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    114
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    59
    Erstellt: 20.10.07   #4
    danke!
    gut geschrieben um das "mysterium" slide gitarre und open tunings zu entschlüsseln :)
     
  5. DerZauberer

    DerZauberer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    2.884
    Ort:
    New York City
    Zustimmungen:
    2.630
    Kekse:
    49.802
    Erstellt: 22.10.07   #5
    Nachdem ich mir ja so viel Arbeit gemacht habe, warte ich nun auf Fragen und Beschwerden... ;-)
     
  6. Shitbreak

    Shitbreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.05
    Zuletzt hier:
    6.08.10
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Ex-Hauptstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    175
    Erstellt: 23.10.07   #6
    fragen gibt's keine.. alles prima erklärt.. beschwerden erst recht nicht!!
    wir sitzen alle in den startlöchern für teil 2, um endlich richtig anzufangen :)
    wirklich prima gemacht!!
     
  7. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 23.10.07   #7
    und ich sitze daheim rum, hab mir die klobigste meiner A-Gitarren geschnappt, mir ein Open-Tuning ausgesucht, gestimmt, das Röhrchen übergestülpt.... UND NU ????

    sitz ich immer noch und warte auf Licks ;)

    Gruß
     
  8. DerZauberer

    DerZauberer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    2.884
    Ort:
    New York City
    Zustimmungen:
    2.630
    Kekse:
    49.802
    Erstellt: 24.10.07   #8
    "Und nu" mach doch erstmal das, was ich in den "MINI-Tabs" unten im Workshop gebastelt habe... schon daran kann man die Technik üben und mal ausprobieren.

    Ich bastel schon am nächsten Teil, wird aber noch ein kleines Weilchen dauern (ist ja nicht mein Job, sondern ich mach das so nebenher...) - bleibe aber dran...
     
  9. LostLover

    LostLover Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.10.03
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.210
    Ort:
    Hoch im Norden, hinter den Deichen....
    Zustimmungen:
    908
    Kekse:
    51.783
    Erstellt: 24.10.07   #9
    Hilft das?: Elmore James: Dust my Broom (einfach)

    ZZ Top: Tush (schon schwerer)

    Wie an anderer Stelle schon mal erwähnt: ohne Ohren geht nix beim Bottleneck. Tabs sind sowieso nur die halbe Wahrheit, aber mit dem Slide auf dem Finger können sie nur Ergänzung zum Raushören sein .....
    :)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. JenovasReunion

    JenovasReunion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.07
    Zuletzt hier:
    29.01.11
    Beiträge:
    230
    Ort:
    Linz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    146
    Erstellt: 27.10.07   #10
    für alle die es interessiert: hab gerade bemerkt das man bei wikipedia, beim artikel über charlie patton, 24 lieder von ihm runterladen kann
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  11. MaikM Guitar

    MaikM Guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.07
    Zuletzt hier:
    15.03.09
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 08.11.07   #11
    Hallo zusammen,
    ich hoffe ihr habt viel Spass am Sliden... mich hat es vor ein paar Jahren auch beschäftigt um genauer zu sein seit Eric Clapton´s MTV -Unplugged .
    Seit dem spriele ich fast jeden Tag. Und bin immer noch am lernen...
    Mich hat die Dobro so interessiert, dass ich schon viele in der Hand hatte und deren verschiedenartigen Bauweisen mich fasziniert haben.

    Nun bau ich selbst Slide-Guitarren.
    Vorallem hat es mir die Weissenborn und die Squareneck angetan,
    Da ich neu hier bin, hab ich mich noch nicht damit beschäftigt, wie man hier pic´s einstellt.wer aber Bilder haben möchte oder verschieden Fragen hat, kann mir gern eine Nachricht hinterlassen..

    Bis dahin
     
  12. Jailbreak-Jack

    Jailbreak-Jack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.07
    Zuletzt hier:
    27.08.14
    Beiträge:
    72
    Ort:
    München (Pfaffenhofen)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    45
    Erstellt: 17.11.07   #12
    sehr geil!!!!!!!!!!!
    freu mich schon auf fortsetzung!!!

    Gruß
    Max
     
  13. Moose!

    Moose! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.07
    Zuletzt hier:
    31.07.08
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.11.07   #13
    Hi,
    zunaechst ein Lob fuer den Workshop! War gerade dabei mich etwas mehr mit Slide-Gitarren zu beschaeftigen und da kam dein Beitrag wie gerufen.
    Ein paar Fragen haette ich dennoch, vielleicht kann sie ja jemand beantworten.
    1.) Wie sieht es mit Linkshaendern aus, gibt es da extra LH-Ausfuehrungen von Slide-Gitarren (also ich rede z.b. von diesen Whiteborn-Geschichten)? Oder kann man im Grunde einfach eine "normale" Slide-Gitarre kaufen und dann die Saiten umdrehen? Linkshaender sind's ja gewohnt;)
    2.) Das passt ganz gut, dass du hier gleich Ben Harper ins Spiel gebracht hast, da mich folgendes interessiert: Falls man sich eher fuer Solo-Arbeit wie bei "Flake" ( http://www.youtube.com/watch?v=tT5_G44aRiY ) interessiert, sollte man dann lieber gleich anfangen die Gitarre beim Spielen auf den Schoss zu legen, wie man's im Video sieht? Also sagen wir einfach, wenn's mehr wird als ein einfacher Slide von Bund zu Bund, sollte man dann lieber zu der Variante im Sitzen greifen oder kann man getrost seine Gitarre halten wie sonst auch? Was wuerdet ihr empfehlen?

    Hoffe, dass ich mich deutlich ausgedrueckt hab;)

    Cheers
    Moose!

    PS: Falls das mit Flake zu unklar war, einfach mal "When it's Good" auf Ben's CD "Diamonds on the Inside" abchecken
     
  14. MaikM Guitar

    MaikM Guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.07
    Zuletzt hier:
    15.03.09
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 21.11.07   #14
    Grüß Dich Moose

    zu 1) da ich selber weissenborn style 1und 4 baue weiss ich, dass es kein problem ist die slide guitar für links händer um zu bauen. das einzige was du beachten mußt, ist die änderung am sattel, der neu bearbeitet werden muß, da die einkerbungen neu gefeilt werden müssen,,,
    zu 2) eine weissenborn wird in den meisten fällen im sitzen gespielt, nur eine squareneck spilet man im stehn... ( oder auch im sitzen)

    schau dir mal bei youtube
    Jerry Douglas - Tribute to Peadar O'Donnell/Takarasaka...
    und wenn du schon mal dabei bist gib mal robanderlik und Xavier Rudd - 12th September ein
    wenn du fragen zum umbau haben solltest, kann ich dir gern helfen
    solltest du spezielle Fragen haben, dann schreib mir ne mail.. bis dahin maik
    :)
     
  15. Moose!

    Moose! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.07
    Zuletzt hier:
    31.07.08
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.11.07   #15
    Hey,
    vielleicht koennen wir's ja gleich hier klaeren. Ich reg mich immer auf, wenn ich in Threads lese "Ok, klaeren wir das dann im Privat-Chat", vielleicht hilfts ja irgendwem mal ;)

    Also was meinst du mit Umbauen genau? Nur den Sattel zurechtfeilen? Selbst werd ich's zwar nicht machen, aber ich hoff doch, dass mein Musikladen sich dem Problem annimmt, oder? Und sonst irgendwas beachten?
    Danke uebrigens fuer die Videos, Xavier Rudd war mir auch schon bekannt, echt gut!

    Cheers
    Moose!

    PS: Falls man nicht gleich das Geld fuer eine Weissenborn hat (meine finanzielle Situation ist gerade dabei sich zu klaeren haha), gibt es da preiswertere Alternativen? Muss ja nicht gleich live-tauglich sein, verstehst?
     
  16. MaikM Guitar

    MaikM Guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.07
    Zuletzt hier:
    15.03.09
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 22.11.07   #16
    hey,
    ich hoffe dein musikladen hat nicht nur musikalisch was auf dem kasten, sondern kann auch außer ne gitarre zu stimmen handwerklich umauten machen... mit sicherheit kann man da viel falsch machen..das ist es nicht mit bissel mal feilen abgetan :-)
    sattel und stegeinlagen müssen genau stimmen,,sonst stimmst du dich dan verrückt..lach.

    ansonsten bau ich dir gern eine ..da stimmt dann alles...;-)
    wenn du bissel zeit hast...6-8 wochen wartezeit...
    preislich liegen die weissenborn style guitars bei etwa 850-1650, je nach kundenwunsch---koa etwas darüber..
    bis dahin ..wenn du bilder haben möchtest, schreib mir ne mail...bis dahin
     
  17. MaikM Guitar

    MaikM Guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.07
    Zuletzt hier:
    15.03.09
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    181
    Erstellt: 22.11.07   #17
    hallo zauberer

    sorry, ich wollt hier deinen klasse thread nicht für werbung missbrauchen, vielleicht kann man die beiträge die nicht hierher gehören einfach in einen anderen thread übertragen so bleibt dieser hier sauber.. soll ja ein workshop sein und bleiben...

    liebe grüße Maik
     
  18. Moose!

    Moose! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.07
    Zuletzt hier:
    31.07.08
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.11.07   #18
    Edit: Ok, dann klaeren wir das doch per PM ;)
     
  19. meats

    meats Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.06
    Zuletzt hier:
    23.04.08
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.11.07   #19
    Ich möchte noch ein wunderschönes slide-guitar solo euch zeigen und zwar...
    sucht mal nach High Hopes - Pink Floyd... das 2. Solo, einfach nur wunderschön :)

    falls jemand zufaellig die Tabs zu diesem Lied hat, der soll mich doch bitte so schnell wie moeglich anschreiben :)

    gruß meats
     
  20. dixo

    dixo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.07
    Zuletzt hier:
    19.01.13
    Beiträge:
    361
    Ort:
    Neumarkt stmk austria
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    287
    Erstellt: 29.11.07   #20
    och und ich dachte der nächste teil ist endlich da
     
Die Seite wird geladen...

mapping