Neue Klappenbelegung - Holztonklappen von Clavishebel abnehmen?

von Wesertal, 21.07.19.

  1. Wesertal

    Wesertal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.18
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    176
    Erstellt: 21.07.19   #1
    Hallo,

    ich habe kürzlich bei meinem Akkordeon ein leises Quietschen am D-Bass festgestellt.
    Beim Inspizieren der Bassmechanik ist mir aufgefallen, dass der betroffene Hebel (glücklicherweise nur der eine) am Gelenk Rost aufwies. Also genau da, wo der Hebel auf der Achse sitzt. Diesen konnte ich mit einem Glasfaserstift entfernen, aber nicht wirklich da, wo das "Lager" (die Bohrung) auf der Achse aufliegt/reibt, weil dort im eingebauten Zustand ja kein Herankommen ist. Das Quietschen war danach zwar fast weg, aber minimal hörte ich es manchmal noch. Mit ein wenig Teflonöl wäre das recht schnell zu beheben gewesen, aber ich habe mich nun entschlossen, das ordentlich zu machen und auch gleich die Klappen neu zu belegen.
    Dazu habe ich die komplette Bassmechanik ausgebaut und auch alle Hebel von der Achse, auf der sie alle gelagert sind, abgenommen und schon mal die Filzbeläge entfernt.
    Da ein (kurzer) Hebel (siehe Bild 1), welcher ganz außen sitzt, einen deutlich anderen Winkel zur Tonklappe aufweist als die anderen, werde ich wohl mindestens diesen korrigieren müssen, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass die Tonklappe nach der Klappenbelegung dann später noch flächig aufliegt. Oder dieser Hebel liegt einigermaßen flächig auf und alle anderen nicht. Der oder die Hebel müssen also aller Wahrscheinlichkeit nach im Winkel neu eingestellt werden.
    Hierzu habe ich mir auch schon Richtwerkzeug für die langen Hebel (siehe Bild 2) gebaut, denn diese könnte ich wohl bei minimaler Fehlstellung richten, jedoch erscheinen mir die kurzen Hebel einfach zu kurz, um dort mit einem Richtwerkzeug den Winkel längs zur Tonklappenfläche zu korrigieren.
    Nun meine Fragen: Muss man in solch einem Fall die Tonklappen von den Hebeln abnehmen oder macht man das generell immer?
    Wir gehe ich am besten beim Ausrichten der Tonklappen vor?
    Und ist es ratsam, die "Lager" (also die Bohrungen) der Clavishebl vorsichtig auszuschleifen oder gar komplett die Hebel neu zu polieren? Einige Hebel weisen nämlich in der Nähe der Klebestellen (Heißkleber?) kleine Rostfleckchen auf.
     

    Anhänge:

  2. Wesertal

    Wesertal Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.18
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    176
    Erstellt: 22.07.19   #2
    Hallo,

    ich werde die Tonklappen nun von den Clavishebeln abnehmen, sie dann belegen und anschließend unter die eingebauten Hebel entsprechend positionieren/ausrichten und dann verkleben. Hierzu werde ich wohl Heißkleber benutzen.
    Das scheint mir eine sinnvolle Möglichkeit zu sein und eventuell wird das auch so oder so ähnlich gemacht. Das Richten entfällt damit dann. Ich hoffe nur, dass sich der Kleber später wieder einigermaßen gut lösen lässt.
    Kann mir vielleicht noch jemand sagen, wo ich diese kleinen kreisrunden Stoffteile (siehe Bild) beziehen kann, die auf die Klebe- bzw. Wachsverbindung aufgedrückt sind?
     

    Anhänge:

  3. cantulia

    cantulia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.14
    Zuletzt hier:
    24.07.19
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    184
    Kekse:
    3.398
    Erstellt: 24.07.19   #3
    Kalikostreifen o.ä. , 8mm Locheisen
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Wesertal

    Wesertal Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.18
    Zuletzt hier:
    23.08.19
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    176
    Erstellt: 24.07.19   #4
    Danke
     
Die Seite wird geladen...

mapping