Neuer Amp gesucht- Fender Blues DeVille für Hard Rock?

von Marius.Grein, 06.12.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Marius.Grein

    Marius.Grein Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.12.08   #1
    Hallo,
    zuerst, ich bin neu hier, falls ich irgendwelche Fehler mache, bitte geduldig sein;)
    Ich bin auf der Suche nach einem neuen Gitarren-Amp, um meinen 15 Watt Transistorverstärker zu ersetzen. Es sollte ein Röhrencombo sein, und 30-50 Watt Leistung haben. Der Preis dürfte max. 800-850 Euro betragen.

    Ich war heute in einem großen Musikgeschäft (Session bei Walldorf), und habe mich beraten lassen. Ich hab erstmal gesagt, dass ich mit modernen Sounds nichts anfangen kann, ich steh eher auf Sounds á la Guns N Roses, Pearl Jam, Deep Purple und Co. Also Hard Rock. Ich hab auch gesagt, dass ich zu Weihnachten ein Effektgerät bekomme, das Boss ME-50.
    Erst wollte man mir einen Peavey Windsor vorschlagen, aber der hatte keinen Clean-Sound.
    Der Verkäufer hat mir daraufhin geraten, einfach einen Amp zu nehmen der lange Clean bleibt, die Zerre könnte ich dann mit dem Effektgerät realisieren, und hat mir einen leicht gebrauchten Fender Blues DeVille 410 für 660 Euro angeboten.
    Ich hab ihn natürlich angespielt, hab meine eigene Gitarre, eine Epiphone SG Standart, mitgebracht. Der Amp hat nicht sehr viel Gain, klar, für Blues, Country usw reicht das, aber ich will ja Hard Rock spielen^^. Ist das eine gute Idee, die härteren Sounds dann nur mit einem Effektgerät zu modelieren? Denn dieses leicht angezerrte ist zwar ganz schön, wenn man zB Clapton spielt (mach ich auch gern), aber bei Ugly Kid Joe oder Guns N Roses guckt man da in die Röhre. Auch ist die Frage, ob 60 Watt nicht überdimensioniert sind. Zum üben spiele ich meinen 15er meistens auf Stufe 3 bis 5 von 10, da scheinen mir 60 Watt Röhre doch arg viel. Ich spiele zwar in einer Band, doch meistens als Bassist. Ich wollte das ändern, aber trotzdem finde ich 60 Watt ziemlich viel.
    Habe mir den Amp jetzt mal reservieren lassen.

    Die Frage ist: Was haltet ihr vom Blues Deville 410? Wird er meinen Ansprüchen gerecht, und ist es sinnvoll, Zerrsounds nur mit dem Effektpedal zu modelieren? Ich würde ihn ja schon gerne kaufen, aber ich bin mir nicht sicher ob ich damit gut für "meine Musikrichtung" gerüstet bin.

    Ich bin auch offen für andere Vorschläge :)
     
  2. AltonaTunes

    AltonaTunes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.08
    Zuletzt hier:
    9.11.09
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Hamburg, Altona
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.12.08   #2
    Moin!
    Habe mir die gleiche Frage gestellt. Guck mal unter 410 Blues DeVille im "Suchen" Fenster. Da kommst Du zu meinem Artikel mit diversen Antworten. Ich bin schließlich beim Bassman gelandet. Mit Ibanez Tubescreamer und Federhall Pedal unschlagbar.
    Forza ST.Pauli -
     
  3. flomuehl

    flomuehl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.06
    Zuletzt hier:
    7.04.19
    Beiträge:
    142
    Kekse:
    234
    Erstellt: 08.12.08   #3
    Hallo,

    wenn Du den Amp dann hauptsächlich zuhause spiels, wirst Du mit den 40W bzw. 60Watt Teilen nicht Deine Freude haben!

    Ich hatte den Marshall JTM30 mit 1x12" --> Den gibts bei Ebay für 350 - 400 EUR gebraucht immer wieder!

    Ich hatte das ME-50 auch daheim und hab über den Marshall direkt in den Effekt Return (also nur Endstufe) gespielt!
    Das ME-50 macht Dir die Rocksounds die Du haben willst ohne Probleme!

    Den Amp musst Du immer als "Verstärker" sehen! Ein Amp hat halt seine eigene Charakteristik! Drum haben Stars mit viel Geld entweder verschiedene Amps für verschiedene Sounds oder machen es über Racks und Endstufen oder direkt in die PA!

    Zurück zu Deinem Setup:

    Ich hab das ME-50 wieder hergegeben weil es mir zu unflexibel war! Sounds abzuspeichern bzw. aufzurufen ist da mit dem Fuss nur bedingt möglich! Falls Du es noch nicht angeschafft hast, denk mal über ein gebrauchtes GT-8 nach! Hatte ich auch aktuell die letzten Monate zuhause und damit kannst alles vom ME-50 und noch viel, viel mehr machen!

    Ein GT-8 (bedingt auch ein ME-50) und ein Röhrenverstärker mit Effektweg und Du kannst fast jeden Sound rausbringen!

    Und Live nimmst eh den Verstärker mit Mikro ab und da rechen 15-30 Watt locker!

    Ich hab jetz aktuell den Fender Super Champ xD mit ner 4x10er Box als Option!
    Selbst der bringt geniale Sounds! Ich spiele nicht oft live, daher reicht mir das! Und glaub mir! Selbst mit dem Kleinen würd ich mich jederzeit auf eine Bühne trauen!

    Gruß Florian
     
  4. hurtmeplenty

    hurtmeplenty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.05
    Zuletzt hier:
    20.12.15
    Beiträge:
    493
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    588
    Erstellt: 08.12.08   #4
    aloah,

    ich wir spielen in der band ziemlich genau das zeug, was du auch magst und spielen möchtest. und die frage die du dir stellst, haben wir uns aus logistischen gründen auch gestellt (ca 20-30 gigs p.a.).

    ergebnis: ja, das geht, aber wir bleiben bei unseren amps:

    unser lead-gitarrist spielt nen fame studioreverb, ich spiel nen boogie dc-5. je nach bühnengröße spielen wir das mit 2x12", oder je 2x 4x12" boxen. beide spielen wir hauptsächlich ne paula auf der bühne (im ü-raum immer mal was anderes). wir haben beide schon viele andere amps ausprobiert, aber die o.g. funktionieren einfach gut, klingen wie sie sollen (und wirs mögen), und gut is. clean geht, zerre geht, und crunch und ultrazerre geht (vie zusätzlichem OD) auch.

    an effekten isset eigentlich auch recht simpel gehalten.
    unser lead-gitarrist hatn octaver, 2 delays, phaser, chorus, tubescreamer und wah. ich habn delay, chorus, reverb, overdrive und wah.

    und damit können wir eigentlich alles abdecken. von prince, über clapton, gnr, metallica, bon jovi, black crowes, aerosmith, acdc, pearl jam, kraviz, stp, etc.

    mit beiden o.g. amps liegst du voll innerhalb deines limits. die lösung combo + multi geht auch, is halt aber vom gefühl her schon dolle was anderes. darum sind wir halt bei unserem kram geblieben.
     
  5. Marius.Grein

    Marius.Grein Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.12.08   #5
    Es ist so: Ich hab mir bei nem Freund, der nen Hot Rod Deluxe hat, die Zerr-Sounds vom ME 50 angehört, und keiner davon sagt mir jetzt sooo zu. Erstmal sind sich viele davon ziemlich ähnlich, und dann ist eben nicht so ein British-Overdrive mäßiger dabei. Vielleicht lags aber auch am Verstärker. Der mit seinen 40 Watt spielt bei uns in der Probe ( 2 Gitarren, Bass, Gesang, eifriger Drummer) kaum über Volume-Stufe 3. Wir haben zwar mal 10 ausprobiert, und der Sound war dann auch super, aber das is viel zu laut gewesen. Es war eben ein verlockendes Angebot, den für 660 Euro zu bekommen, zumal der Clean-Channel ja wirklich super ist. Hab auch schon überlegt ob man dem fehlenden Overdrive nicht einfach mit nem Tube Screamer nachkommen könnte.

    Desweiteren hab ich mal in nem anderen Musikgeschäft angerufen, was die so da haben. Ich hab erst nach einem Crate VFX5212 gesucht, aber die find ich nirgends. Der Verkäufer hat aber gesagt, sie haben einen Marshall DSL401, einen Engl Thunder und ein 50W Laney Topteil+Box da (also was im gewünschten Preissgment liegen würde). Ich werde die Woche mal hinfahren und antesten.

    Zum ME-50: Ich hätte mir eigentlich gar kein Multi-Effektgerät gekauft, würd ichs nicht zum halben Preis bekommen :D Der Deville ist immernoch reserviert, ich spiele Instrumente vor dem Kauf grundsätzlich immer an, und ich glaube, zB der o.g. Boogie ist in meiner Umgebung schwer zu finden. Zumal das ganze Hin- und Hergefahre gewaltig an den Nerven meiner Eltern zerrt, bin nämlich erst 15.
     
  6. hurtmeplenty

    hurtmeplenty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.05
    Zuletzt hier:
    20.12.15
    Beiträge:
    493
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    588
    Erstellt: 09.12.08   #6
    aloah,

    jawoll, mit 15 hab ich noch von nem amp in der größenregion geträumt... hut ab vor der unterstützung deiner eltern!
     
  7. Marius.Grein

    Marius.Grein Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.12.08   #7
    Um mal vorzubeugen: Einen Großteil davon bezahle ich selbst, ich hab 3 Jobs (Zeitungsaustragen, dann gebe ich Nachhilfe in Latein und Englisch). Es ist nicht so, wie das vielleicht für manche aussieht, ich arbeite hart ;)
    Aber gut, Unterstützung bekomme ich ja schon von meinen Eltern :) Ich glaube, ich kann den Deville jetzt doch ganz ausschließen. 60 Watt sind mehr als zuviel, wenn ich bedenke, dass ich schon mit meinem 15 Watt Transistor-Combo einen kleineren Gig spielen konnte. so 100 Leute, vielleicht auch 150. Ich würde per Mikrofon abgenommen und das hat geklappt. Nur der Clean-Sound hat leicht verzerrt, aber das war nicht so tragisch.
    Wie ist das eigentlich, wenn ich sagen wir einen 30 Watt-Combo an eine 1x12 Box zusätzlich anschließe, wird das lauter? Oder worin besteht der Vorteil?
     
  8. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.958
    Kekse:
    37.940
    Erstellt: 09.12.08   #8
    hi marius!

    wie schon erwähnt - es gibt in der 30/40w-klasse jede menge amps von laney, peavey, fender, marshall etc. die - auch ohne zusätzliche box - vollkommen ausreichen für proben und konzerte.

    der blues deluxe/hotrod deluxe wäre da - nur als beispiel - sicher eine gute wahl.
    diese amps gehen gebraucht um die 400,- bis 500,- E. und da kann man lange spaß dran haben.

    schau dich einfach ein bißchen um und dann testest du mal ein paar davon.


    cheers - 68.
     
  9. Marius.Grein

    Marius.Grein Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.12.08   #9
    Danke für die ganzen Ratschläge :) War heute im Musikgeschäft und hab mal was angespielt. Ich habe jetzt den Marshall DSL 401 gekauft. Ich hab ihn für 870 statt 930 Euro bekommen. Ist zwar mehr als ich ausgeben wollte, dafür gefällt mir der Amp aber auch gut. Habe noch zwischen diesem und dem Engl Thunder 50 geschwankt, aber letztendlich hat mir der Marshall mehr zugesagt. Von der Lautstärke her entspricht er auch meinen Wünschen: Man kann damit üben, hat aber trotzdem noch jede Menge Reserven für lautere Angelegenheiten.
    Meine größtes Bedenken war der Clean-Sound, der bei diesem Verstärker immer wieder bemängelt wird. Mir persönlich gefällt er, zwar nicht Ultra-Clean, aber das brauch ich auch nicht.

    Ich bin dann erstmal eine Weile bedient- nochmal danke für die Hilfe :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping