Neuer Bluesfilm: Cadillac Records!

  • Ersteller Jimmy365
  • Erstellt am
Jimmy365

Jimmy365

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.11.13
Mitglied seit
21.09.06
Beiträge
884
Kekse
2.635
Ort
Schwerin, Germany
Hey Freunde des Blues,

großartige Nachrichten für alle die es noch nicht wissen.
Es kommt ein neuer Bluesfilm raus.
Cadillac Records!

Es handelt um die berühmten Chess Records und unter anderem spielt Beyonce eine junge und schöne Etta James.

Hier die offizielle Seite:
http://www.sonypictures.com/homevideo/cadillacrecords/

Und der Trailer:
http://www.youtube.com/watch?v=7QJyAXfG8NM

Ich bin grad dabei ihn mir von ... nun ja... gewissen Quellen anzuschauen. Wenn ihr wollte dann sag ich euch wie er mir gefiel
 
Jimmy365

Jimmy365

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.11.13
Mitglied seit
21.09.06
Beiträge
884
Kekse
2.635
Ort
Schwerin, Germany
Ich habe den Film nun gesehn und kann sagen... großartig!
Vorallem Beyonce als Etta James hat mir die ein oder andere Gänsehaut verschafft.
Er ist alles andere als langweilig und die Musik ist natürlich über alles andere erhaben.

Mein Fazit: Absolut sehenswert!
 
Rasta P.

Rasta P.

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.12.12
Mitglied seit
05.03.07
Beiträge
150
Kekse
105
Moie!
Ich freue mich auch schon unheimlich auf den Film.
Hab ja gehofft, dass er gestern in der Sneak-Preview kommt, war aber leider nicht so:(
Dafür kam aber Radio Rock Revolution, welcher auch genial ist.
Schön zu hören, dass er gut ist.

mfg Rasta P.
 
Rasta P.

Rasta P.

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.12.12
Mitglied seit
05.03.07
Beiträge
150
Kekse
105
Moie!
Hab den Film nun endlich auch gestern in der Spätvorstellung gesehen.
Ich kann nur sagen, absolut genial.
Ich weiß nicht wie oft mir ein kalter Schauer über den Rücken gelaufen ist, aufgrund der guten Musik.
Die Story ist auch recht interessant. Ich hab sogar während dem Film angefangen einen gewissen Hass auf Weiße zu entwickeln^^
Nur eins hat mich am Ende gestört und zwar, dass HipHop aus diesen großartigen Musikrichtungen entstanden ist.^^
Schade ist eigentlich nur, dass so viele Musiker in einem Film auftauchen, deren Geschichte aber einen kompletten eigenen Film bedarft hätte.
Zum Schluss kann ich nur sagen, dass der Film für alle Bluesfans ein absolutes Muss ist!

Eine Frage habe ich aber noch. Und zwar singt Muddy Waters "I'm a man", welches eigentlich ein Lied von Bo Diddley ist, aber im Film kommt es so rüber als wäre es sein eigener Song. Dabei hat er doch eigentlich "Mannish Boy" als Antwort auf das Lied geschrieben, oder?

mfg Rasta
 
DerZauberer

DerZauberer

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Mitglied seit
03.04.07
Beiträge
4.506
Kekse
68.191
Ort
Bognor Regis, UK
Eine Frage habe ich aber noch. Und zwar singt Muddy Waters "I'm a man", welches eigentlich ein Lied von Bo Diddley ist, aber im Film kommt es so rüber als wäre es sein eigener Song. Dabei hat er doch eigentlich "Mannish Boy" als Antwort auf das Lied geschrieben, oder?

Muddy Waters wurde 1915 geboren, Bo Diddley 1928. Muddy assoziiert man eher mit modernem Delta Blues bis Chicago Blues, Bo ja eher als Mitgestalter von Rock&Roll...

Aber "Mannish Boy" und "I'm A Man" sind für mich an sich dasselbe Stück, denn beide beruhen auf "Hoochie Coochie Man", das eigentlich von Willie Dixon ist. Details auf Englisch hier: http://allmusic.com/cg/amg.dll?p=amg&sql=33:jpfixqwdldde
 
DerZauberer

DerZauberer

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Mitglied seit
03.04.07
Beiträge
4.506
Kekse
68.191
Ort
Bognor Regis, UK
Eine Frage habe ich aber noch. Und zwar singt Muddy Waters "I'm a man", welches eigentlich ein Lied von Bo Diddley ist, aber im Film kommt es so rüber als wäre es sein eigener Song. Dabei hat er doch eigentlich "Mannish Boy" als Antwort auf das Lied geschrieben, oder?

mfg Rasta

Nachtrag - habe den Film gestern nochmal angeschaut.

Du hättest nur besser aufpassen müssen! :D

Im Film gibts nämlich eine Szene, wo Willie Dixon auf dem Kontrabass das Riff spielt und dabei Muddy den Text erklärt und das Lied näherbringt. Von den Dialogen kommt das dann auch noch so rüber, als müsste man den großartigen Blueser Muddy eben auch endlich mal mit neuen großartigen Songs (von Willie D.) versorgen. Wird also alles im Film erklärt.

Was ich nach wie vor schade finde, dass über die Hintergründe des Aufstiegs von Chess etc. wenig gezeigt wird - warum Chess so erfolgreich wurde, wird eigentlich nicht wirklich klar.

Kritikpunkt ist auch, dass es zu viele "wichtige" Darsteller gibt... Muddy, sein Mädel, Little Walter, Howlin Wolf, Hubert Sumlin, Etta James,... da bleibt für L. Chess halt keine Zeit mehr. So verläuft sich der Film gerade im letzten Drittel ein wenig in den einzelnen Handlungssträngen.

Aber die Musik haben sie wirklich ganz gut nachgespielt und gesungen - klingt schon ziemlich "Original", aber natürlich kann andererseits keiner so heulen wie der Wolf. Dass Beyonce halt eine ziemlich gute Etta James aufs Parkett legen würde, war ja klar...

Bevor ich weiter schwafle: mal anschauen, ist unterhaltsam, lohnt sich wirklich, :great:
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben