Neuer Riss an altem, unlackierten Hals ?

C#m7
C#m7
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.03.19
Registriert
26.02.19
Beiträge
2
Kekse
0
Hallo Zusammen

Schon klar, ich bin nicht der Erste der ein Riss an einer Gitarre bemerkt hat.
Was ich aber überhaupt nicht verstehe ist, dass dies ein frischer Riss unterhalb der Kopfplatte an einem unlackierten Hals einer Framus Panthera aus dem Jahr 2005 ist.
Der Riss sieht nicht gross aus, beim rüberfahren merkt man aber wie das Holz Richtung Korpus absteht, als ob ein Teil vom Holz dem Saitenzug nachgegeben hätte ?
Die Gitarre ist übrigens nie runtergefallen und wurde immer in einem Case transportiert.

Hat jemand eine Erklärung dafür und kann man dies beheben ?

qfeyVDnTSZyqCYwcDVtmGQ.jpg
fjCJSHkvRia8Wa93aRYYaA.jpg
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
matze44
matze44
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.07.21
Registriert
26.07.06
Beiträge
845
Kekse
2.039
Ort
Dresden
Hi,

Wenn du vorsichtig an der Kopfplatte hebelst, vergrößert der Riss sich dann bzw bewegt sich?
Das sieht als Ferndiagnose tatsächlich etwas nach angehenden Belastungsbruch aus, zumindest wenn sich obige Beschreibung des bewegten Risses bestätigt.

Schreib doch mal Framus an, die werden sich sicher dazu äußern, auch wenn die Gitarre von 2005 ist.

Viel Erfolg,
Matze
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Achso, ja das ist wie ein Kopfplattenbruch klebbar und auf jeden Fall reparabel
 
OldRocker
OldRocker
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.07.21
Registriert
27.01.16
Beiträge
2.025
Kekse
9.843
Ort
Frankenthal
Hey,

solche Defekte passieren oft durch starkes Aufschwingen, zB. wenn die Gitarre im Case umfällt...oft reicht da n Stoss aufs Case, der halt seine Energie in Aufschwingen des Halses gegen die Kopfplatte abbaut.
Das hilft hier in der Sache zwar nicht weiter, wär aber vielleicht ne Erklärung...da du dich ja wohl fragst wie sowas passieren kann...

Gruss,
Bernie
 
Avalanche
Avalanche
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.07.21
Registriert
19.08.03
Beiträge
1.280
Kekse
1.852
Ja , auch im Case kann sowas schonmal passieren. Viele füttern ihre Cases, wenn sie nicht passgenau sind.
 
gesch
gesch
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.07.21
Registriert
05.08.15
Beiträge
860
Kekse
3.666
Tja, da wird auch Framus nichts dran ändern können - das ist ein einfacher, klassischer Koprfbruch. (eher Kopfanbruch)

Das Instrument ist entweder doch umgefallen (vielleicht nicht bei bzw. von Dir, sondern bei anderen und wurde einfach wieder hingestellt) oder es hat im Koffer einen heftigen Schlag abbekommen.
Das ist leider nichts, was durch Garantie oder Gewährleistung abgedeckt ist - das ist eigenes (oder fremdes) verschulden.

Das passiert auch im Koffer, wenn der Schlag (die Beschleunigung) stark genug ist. Sowas passiert auch immer wieder mal beim Versand (auch im Koffer). Eine unglückliche Lage des Koffers und ein entsprechender äußerer Impuls und der Hals ist gebrochen oder angebrochen.

Also ab damit zum Gitarrenbauer Deines Vertrauens. Es lohnt sich auf jeden Fall. Wenn der Gitarrenbauer gut ist sieht man es danach fast nicht mehr.

Gruß
 
C#m7
C#m7
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.03.19
Registriert
26.02.19
Beiträge
2
Kekse
0
Danke für die Antworten, die Ursache bleibt wohl ein Fall für Aktenzeichen XY...
 
Avalanche
Avalanche
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.07.21
Registriert
19.08.03
Beiträge
1.280
Kekse
1.852
Und wie repariert ein Fachmann .... Frau das?
Aufspreizen ist riskant.
REINBOHREN zum leim eintreiben und später wieder füllen?
 
gesch
gesch
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.07.21
Registriert
05.08.15
Beiträge
860
Kekse
3.666
Und wie repariert ein Fachmann .... Frau das?
Aufspreizen ist riskant.
REINBOHREN zum leim eintreiben und später wieder füllen?


Aufspreizen ist nicht riskant - leichtes spreizen und den Spalt mittels Spritze mit Leim verfüllen wäre z.B. eine Möglichkeit. Danach in die Zwinge und nachbearbeiten.

Da der Holzleim viel stabiler ist als das Holz, wird der Hals an dieser Stelle nicht mehr brechen. :D

Gruß
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
matze44
matze44
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.07.21
Registriert
26.07.06
Beiträge
845
Kekse
2.039
Ort
Dresden
Genau! Man nehme eine Spritze mit Kanüle und mit Wasser verdünnten Holzleim. Anschließend den Stoß noch leicht überschleifen, ölen, fertig...

Aufspreizen ist nicht riskant - leichtes spreizen und den Spalt mittels Spritze mit Leim verfüllen wäre z.B. eine Möglichkeit. Danach in die Zwinge und nachbearbeiten.

Da der Holzleim viel stabiler ist als das Holz, wird der Hals an dieser Stelle nicht mehr brechen. :D

Gruß
 
murle1
murle1
RBC-Guitars
HCA
Zuletzt hier
29.07.21
Registriert
13.05.08
Beiträge
6.423
Kekse
53.800
Ort
Minden/Westf.
Durch die nötige Verdünnung des Leims, bis er durch die Nadel passt, wird nicht die stärkste Leimung erreicht. Solche Brüche repariere ich, wenn eine leichte optische Veränderung nicht stört:
Mittig senkrecht ein Loch im Durchmesser von 3-4mm so tief bohren, bis das Loch etwas tiefer ist als der Riss. DANN den Riss etwas weiter aufdrücken, mit einer Spritze (ohne Nadel) den dickflüssigen, unverdünnten Leim reindrücken, und mit einem passenden Stück Rundholz nachdrücken, und den Riss dann mit einer Zwinge zusammendrücken. Das "Rundholz" wirkt wie ein Kolben, und drückt den Leim überall hin. Eine optische "Verbesserung" kann dann mit einem Dot gemacht werden, als wenn er dort hin gehört...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Avalanche
Avalanche
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.07.21
Registriert
19.08.03
Beiträge
1.280
Kekse
1.852
Kann ich mir so auch besser vorstellen. Lieber ein kleines löchlein, als darauf hoffen ,dass es ohne hält.
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben