Neuer Text, noch ohne Titel, noch nicht ganz fertig (@JTE ;))

von Kate84, 17.10.08.

  1. Kate84

    Kate84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.08
    Zuletzt hier:
    21.10.08
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.10.08   #1
    Okay, hier also ein neuer Text von mir...ich find ihn irgendwie noch nich ganz vollständig, aber komm auch grad nich weiter (was nicht heißen soll, dass mir den jemand fertigstellen soll- nein, nein, das mach ich schon selbst ;)).

    Im vornherein erstmal, nein ich hab dazu weder Melodie noch sonstwas im Kopf, da ich davon wirklich so keine Ahnung hab...leider...würde gern mal einen Text von mir mit Musik und so hören :).
    Aaaber back to the roots...also vielleicht guckt ihr euch das, was da is einfach mal an und gebt mir ein bisschen Feedback...
    JTE wollte doch auch, dass ich mal nen einzelnen text poste ;)



    A lily*s beauty
    All that*s left is fragility
    She used to be happy
    She used to be free
    But you took away her virginity

    Now she*s living in a castle
    That she build with her own fears
    And still she*s more
    More than what you*ve made of her

    She*s feeling a little bit sad
    But not really all that bad
    She*s searching for a dream
    A dream that she*s never had

    The cold winter
    Burning on the street*s
    She don*t needs no attention
    There*s nothing left to mention.
    Memory is just another brick in the wall



    So, das is mein neues Baby...beim Titel schwank ich noch ein bisschen zwischen zwei/drei Möglichkeiten, daher hab ich noch keinen angegeben. Außerdem bin ich nicht sicher, ob ich den ersten Satz so schreiben kann, obwohl ich ihn echt gern genau so hätte.
    Achja und bin auch am überlegen, ob ich vielleicht eine der Strophen als Refrain nutze...nein, eigentlich überleg ich nicht ob, sondern welche ;)


    Kate :)
     
  2. JTE

    JTE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    20.08.20
    Beiträge:
    629
    Ort:
    Weimar
    Kekse:
    702
    Erstellt: 19.10.08   #2
    hehe...;-P

    na dann mallos...ich schreib wie immer nur erste, spontane gedanken dazu auf...

    A lily*s beauty
    All that*s left is fragility uh..da habich grade nachgedacht, bis du´s unten erwähnt hast...der erste gedanke, der mir hier kam[war...wortspiel...
    a lily´s beauty_full of fragility

    She used to be happy
    She used to be free
    But you took away her virginity

    Now she*s living in a castle
    That she built with her own fears
    And still she*s more
    More than what you*ve made of her
    find ich ne schöne strophe

    She*s feeling a little bit sad
    But not really all that bad
    She*s searching for a dream
    A dream that she*s never had
    mhh...irgedwie hatte ich erwartet, dass es bei der melancholie bleibt. wieso geht es ihr im schloss aus angst denn nun doch nicht soo schlecht? für mich wär das ein horror...es sei denn...mh...man baut es AUF die ängste?
    loosing the days...a salty tear leaving it´s trace...
    awaiting the dream...where she´s nothing...nothing but happy...
    wobei...njaa, dann bleibt die stimmung schlecht, i know..


    The cold winter
    Burning on the street*swinter burning on the streets find ihc nich so gelungen...da müsstest du begründen, warum der burnt, irgendwie.
    She don*t needs no attention doesn´t need attention
    There*s nothing left to mention.
    Memory is just another brick in the wallhehe, die guten zitate.
    vielleicht kannste hier nochwas mit den jahreszeiten machen...erst ist winter und nun, rückblickendalles nur ein weiterer "fall" memories are like levaes...drying up in fall...


    ich muss leider los, sonst würd ich noch ein paar gedanken schreiben. hab ich irgendwie schon lange nciht mehr. however, ich finde, da kannste einiges draus machen! in der mitte fehlt noch irgendwas, um zu erklären, warum sie nun doch nciht unglücklich ist. immerhin ist am anfang ja so einiges passiert. vielleicht kannste da auch auf die lily nochmal zurückkommen am schluss. den ersten satz find ich so nämlcih ziemlich passend. die ersten beiden strophen geben ne schön melancholische richtung vor, die du dann aber aprubt änderst und ohne zu wissen warum sieht sich der leser vor nem erträglichen ende! ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping