Niederdruckschwere einstellen bei älterem E-Piano?

von AugureyFay, 30.05.20.

Sponsored by
Casio
  1. AugureyFay

    AugureyFay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.20
    Zuletzt hier:
    1.06.20
    Beiträge:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 30.05.20   #1
    Hallöchen allerseits!

    Ich hoffe sehr, dass mir hier jemand helfen kann, ich bin nämlich so langsam am Verzweifeln. Mein Problem ist folgendes:
    Seitdem mein E-Piano, ein Yamaha Clavinova CLP-120, eine neue Klaviatur bekam, gehen die Tasten so schwer, dass ich darauf nicht mehr sauber spielen kann. Ich habe mal mit Münzen gemessen und im Schnitt bewegen sich die Tasten erst bei 79g abwärts, manche sogar erst bei 90g. Gerade bei schnellen Läufen klingt es so unregelmäßig, als wäre ich ein blutiger Anfänger, dabei spiele ich seit bald 17 Jahren. Es liegt auch definitiv nicht an mir, denn auf meinem akustischen Klavier mit viel leichtgängigeren Tasten habe ich dieses Problem gar nicht und es besteht auch erst, seitdem die Klaviatur des E-Pianos ausgetauscht wurde. Das ist jetzt gut 2 Jahre her, daher kann auch kein Gewöhnungseffekt mehr das Problem lösen. Viele Stücke, z. B. Bachs Inventionen, kann ich auf dem E-Piano praktisch gar nicht mehr spielen, weil es klingt, als hätten meine Finger Schluckauf. Das ist auch deswegen ärgerlich, weil ich mit meinen kurzen Fingern nur schlecht große Akkorde greifen kann, was ich eigentlich durch Schnelligkeit wettmache. Das geht so aber nicht. Daher nun die Frage, ob sich die Niederdruckschwere irgendwie einstellen lässt.
    Von anderen (neueren) Clavinovas weiß ich, dass dies dort wohl möglich ist, allerdings ist mein Modell ja schon ziemlich alt und besitzt noch nicht so viele Funktionen. Die Bedienungsanleitung und Google haben jedenfalls nichts dazu hergegeben. Laut einem anderen Forum soll es wohl nicht möglich sein, da irgendwas einzustellen, aber ich habe die Hoffnung immer noch nicht aufgegeben, dass irgendwer vielleicht einen Trick kennt. Mich jahrelang mit so schweren Tasten rumärgern, bis diese irgendwann ausleiern, will ich nämlich auch nicht.

    Ich danke schonmal für hilfreiche Antworten!
     
  2. Tobias R.

    Tobias R. Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    25.10.20
    Beiträge:
    694
    Ort:
    Minden
    Kekse:
    7.164
    Erstellt: 30.05.20   #2
    Hallo @AugureyFay ,
    zunächst einmal wundere ich mich darüber, wie man dazu kommt, einem bis zu 16 Jahre alten Digitalpiano eine neue Tastatur einzubauen, zumal das damals im Vergleich zu heute zwar sehr teuer war, aber nicht das Spitzenprodukt aus der Clavinova-Serie.

    Selbst die höherwertigen Einsteigerinstrumente ab ca. 600-700 Euro, wenn es was kompaktes - Kompaktpiano/Stagepiano mit eingebauten Lautsprechern, ggf. mit wohnzimmertauglichem Ständer- sein darf, ab 1000 Euro als Digitalpiano mit Gehäuse, ab 1250-1600 Euro Clavinovas. Ähnliches gilt für Roland und Kawai.

    Allerdings haben die teureren Serien von Yamaha ebenfalls einen recht straffen Anschlag, da könnte Kawai besser passen.

    Was die Einstellbarkeit des Niederdruckgewichts angeht, so wird das allenfalls bei den Digitalpianos mit (fast) "richtiger" Klavier oder Flügelmechanik möglich sein, d.h. Yamaha NU und Avant Grand oder Kawai Novus. Evtl. geht das noch bedingt bei den Kawais der CA-Serie mit den Grand(Feel) ...- Tastaturen, deren Tasten sehr klavierähnliche Waagebalken, z.T. mit Gegengewichten sind.

    Was man Einstellen kann, ist die sog. Anschlagdynamik, auch Velocity-Kurve genannt, d.h. dass bei gleichem Anschlag der Ton lauter oder leiser und um Idealfall wie beim "echten" Instrument auch heller bzw. dumpfer wird, je nach gewählter Einstellung. In deinem Fall würde man auf leichter stellen und müsste sich bei mechanisch gleichschwerem Anschlag trotzdem nicht so abarbeiten.
    Schau mal für dein CLP-120 hier auf Seite 24:
    http://pdfstream.manualsonline.com/2/24165460-cf33-400d-a265-6ba215319a9c.pdf

    Aber vielleicht ist da beim Tastatureinbau was falschgelaufen. Wenn irgendmöglich würde ich an deiner Stelle in nächster Zeit mal in ein Geschäft fahren und nach einem neuen Instrument schauen.


    Gruß, Tobias
     
  3. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    26.10.20
    Beiträge:
    10.367
    Ort:
    Süd-West
    Kekse:
    86.603
    Erstellt: 30.05.20   #3
    Im CLP 120 ist ja ursprünglich die GHD-Tastatur verbaut. Ich kann mir vorstellen, daß die Techniker diese Tastatur nach 16 Jahren nicht mehr hatten und eine andere eingebaut haben. Ich würde daher die Techniker mal fragen, was sie denn da eingebaut haben.

    Ansonsten würde ich einem 18 Jahre alten Clavinova auch nicht allzusehr nachweinen und etwas Neues besorgen. Ich wüßte auch nicht, daß man da irgendetwas an der Niederdruckschwere eistellen kann. Vielleicht kann ein Klavierbauer noch so manches machen, von dem ich keine Ahnung habe. Aber da wird der Kosten-Nutzen Aufwand wohl ausgesprochen ungünstig sein.

    Viele Grüße,
    McCoy
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
mapping