Niedervoltspannung aus Röhrennetzteil?

von Uwe.s., 04.12.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Uwe.s.

    Uwe.s. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.07
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    729
    Ort:
    Detmold
    Kekse:
    2.909
    Erstellt: 04.12.08   #1
    Guten Tag,
    ich habe den Röhrenverstärker EL84/6V6 SE Class A aus Gitarre&Bass 10/07 gebaut (und natürlich ein wenig verändert). Im Gegensatz zum G&B-Verstärker habe ich ein konventionelles Netzteil (d.h. mit nur einem Trafo) gebaut. Die Heizspannung habe ich gleichgerichtet. Das Alles funktioniert seit einem Jahr prima.
    Jetzt möchte ich einen Booster davor setzen, um die Vorstufenröhre kräftig zu übersteuern. Der Booster mit einem TL071 ist gebaut und macht genau das, was ich will. Ich möchte ihn gerne ins Verstärkergehäuse mit einbauen und aus dem vorhandenen Netztrafo mit Spannung (ca. 12 - 18 V, 1 - 2 mA) versorgen. Dazu könnte ich aus der gleichgerichteten Heizspannung mit einem NE555 eine Spannungsverdopplung aufbauen. Aber vielleicht hat ja noch jemand eine einfachere, elegantere Idee, wo man die paar mA mit geringem Aufwand herzaubern könnte.

    Mit spannungsvollen Grüßen

    uwe.s.
     
  2. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.553
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 05.12.08   #2
    Evtl. die Wechselspannung vor der Gleichrichtung der Heizspannung abreifen und dann mit einem Aufwärtswandler hochpuschen.
    Bzw. Spannungsverdopplung mittels einer Villard-Schaltung oder Delon-Schaltung oder Greinacher-Schaltung oder oder oder
     
  3. Uwe.s.

    Uwe.s. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.07
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    729
    Ort:
    Detmold
    Kekse:
    2.909
    Erstellt: 05.12.08   #3
    Hallo Böhmorgler,

    Greinacher-Schaltung kenne ich noch nicht. Da werde ich mich mal schlau machen.

    Danke.

    uwe.s.
     
mapping