Optimale Saiten für Cort Earth

E
EnProX
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.08.10
Registriert
07.12.09
Beiträge
5
Kekse
0
Nabend,
gleiches Spiel wie bei dem Thema im E-Gitarrenforum, nur diesmal das ganze bei einer Cort Earth-Westerngitarre, die ich seit einem Jahr besitze und satte zehn Saitensätze gerissen sind. Meistens reißen die Saiten beim Spielen an der Mechanik, vereinzelt auch am Steg.
Ich spiele mit einem .60 Tortex-Plektrum von Dunlop und habe bisher die folgenden Saitensätze benutzt:
Standardsaiten von Cort die drauf waren .011 - .052, Bronze
Ersatzsaiten von Cort die dabei waren .011 - .052, Bronze
3x Ernie Ball Phosphor Bronze: 2x 0.12 - 0.53, 1x 0.12 - 0.54
2x D'Addorio Phosphor Bronze 0.12 - 0.53
3x Elixir Nanoweb Bronze Light (aktueller Saitensatz mit gerissener g- und h-Saite)
1x Elixir Nanoweb Phosphor Bronze Medium

Es wäre mir sehr geholfen, wenn jemand eine Empfehlung hätte, welche Dicke ich bei Nanoweb-Saiten benutzen sollte, da ich diese auch wegen des genialen Klangs weiterbenutzen möchte. Wenn jemand doch eine andere Empfehlung hat, als her damit!
 
Eigenschaft
 
Richelle
Richelle
HFU + HCA A-Gitarren
HCA
HFU
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
30.07.07
Beiträge
1.562
Kekse
14.294
Ort
Tiefebene
Deine angegebenen Saitenstärken sind für Westerngitarren in E-Normaltuning in Ordnung.
Auch beim Plektrum sehe ich keine Ursache.

Dann würde ich sagen, dass Reißen der Saiten liegt entweder an der Spieltechnik, an der Art wie sie aufgespannt wurden oder an der Mechanik bzw. Stegeinlage (starke Kante, ect.).

Oder Du verwendest ein anderes Tuning bei dem andere Saitenstärken notwendig wären
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben