PA Boxen und Monitor Boxen

von meikii, 03.08.08.

  1. meikii

    meikii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.08
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.822
    Ort:
    Frankfurt / Darmstadt
    Zustimmungen:
    642
    Kekse:
    9.364
    Erstellt: 03.08.08   #1
    Hallo alle,

    Habe zur Zeit viel spass an meinem neuen Spielzeug dem Vox Tonelab. Ich spiel ihn in mein kleines Mackie Mischpult an dem JBL Control 1 hängen. Das hat natürlich nicht so viel Dampf. Nun überlege ich ob ich andere Boxen dran hängen soll, auf jeden Fall Aktiv Boxen. Am liebsten hätte ich welche die so neutral sind, dass man sie als Monitore fürs Recording nutzen kann aber gleichzeitig gross und laut genug sind um kleine und mittler Gigs spielen zu können. Ich weiss, das wäre dann auf jeden Fall ein Kompromiss, aber schätze mal ich wär auf jeden Fall besser dran als mit den winzigen Control 1. Kennt jemand solche Boxen?

    Viele Grüß
    meikii

    :great: :great: :great:
     
  2. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 03.08.08   #2
    Studiomonitore sind was ganz anderes als Aktivmonitore für die Bühne, da wirst du keinen zufriedenstellenden Weg finden.

    Daher rate ich dir dazu, dir einen Aktiv-Gesangsmonitor für die Gitarre zu kaufen und den nicht zum Abhören von Mastermixes usw herzunehmen, weil die Ergebnisse damit wohl eher schlecht sein werden.

    Außerdem denke ich nicht, dass du zwei Monitore auf der Bühne brauchst. Von daher wäre der zweite wohl rausgeschmissenes Geld, wir reden hier immerhin bei einem ordentlichem Monitor von einigen hundert Euro!

    Konkrete Vorschläge kann ich nicht machen, da ich live fast nur d+b Max15 habe und die sind passiv, scheissschwer und unbezahlbar.

    MfG OneStone
     
  3. averan

    averan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    14.02.13
    Beiträge:
    249
    Ort:
    Bockhorn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    207
    Erstellt: 04.08.08   #3
    Ahoi,

    diese Fragestellung gehört möglicherweise besser in´ s PA-Forum "Boxen und Amps", vielleicht könnte einer der "grünen" den Thread mal da hinschieben. Diese Frage wurde dort schon des öfteren angesprochen, z. B. hier.

    Gur wäre es dann zu wissen, wie hoch das Budget gesteckt ist und wofür das System dann genau verwendet werden soll. Es macht ggf. einen Unterschied, ob nur die E-Gitarre oder später vielleicht auch andere Instrumente oder Gesang darüber befeuert werden sollen, für welche Größenordnung das ganze das Publikum beschallen soll usw. usw.
     
  4. meikii

    meikii Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.08
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.822
    Ort:
    Frankfurt / Darmstadt
    Zustimmungen:
    642
    Kekse:
    9.364
    Erstellt: 04.08.08   #4
    Hallihallo

    wo der Thread nun steht ist mir egal. Anyway, mir geht es in erster Linie darum eine starke Abhöre für mein Recording zu haben, die ich dann auch live bei kleinen Gigs einsetzen könnte. Hier würde auch CD, Keys und evtl. Gesang (mache aber fast nur Instrumental Musik) drüber laufen. Control 1 hat halt überhaupt keine Membranfläche und folgich ist die Impulsbelastbarkeit und Dynamik schwach. Mein Problem ist: Ich habe 2 Riesen Hifi Boxen, einen fetten Gitarren Combo mit Zusatzbox dann hätte ich Monitor Boxen und müsste immer noch PA Boxen dazu kaufen. Da hab ich überhaupt keinen Bock drauf, das ist mir zuviel MaterialSchlacht. Preislich würde ich gerne irgendwo bei 300 rauskommen (fürs Paar),

    vg meikii
     
  5. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 04.08.08   #5
    Auch wenn du das vielleicht nicht einsehen willst: Du kannst mit Gesangsmonitoren oder beliebigen Bühnenmonitoren nicht ordentlich mischen, genauso wie du mit Studiomonitoren nicht ordentlich eine Bühne beschallen kannst. Das ist nunmal so und auch für Publikumsbeschallung eignet sich die Studiomonitoranlage auch nicht, der Bühnenmonitor je nach Bauweise von erträglich bis gut brauchbar.

    Und bei 300€ pro Paar...da fällt mir spontan nur die DAP K115 und ähnliche ein, aber die sind passiv und da brauchst du noch eine Endstufe, die auch noch Geld kostet. Für PA und als Monitor gut brauchbar (kann man schräg legen), für Recording absolut nicht (Nahfeld!!!).

    MfG OneStone
     
  6. Saint Vincent

    Saint Vincent Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.08
    Zuletzt hier:
    6.03.16
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    120
    Erstellt: 04.08.08   #6
    Wieso nicht? Kannst du das genauer erklären? Danke!

    Ich hatte nämlich eigentlich auch vor mir Aktivboxen so quasi als Allrounder zu kaufen. Recording, Monitoring, PA.

    Hatte da z. B. an folgende Boxen gedacht:

    https://www.thomann.de/de/samson_live_612m.htm

    https://www.thomann.de/de/yamaha_msr_100.htm

    Denkst du nicht, dass sie dafür geeignet sind?
     
  7. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 04.08.08   #7
    Die gezeigten Boxen haben erstmal schonmal 12 Zoll Bässe, d.h. die machen alles bis so 3kHz mit diesem einem Lautsprecher. Wenn du dir mal den Frequenzgang von so einer Box anschaust, dann stellst du fest, dass die alles andere als linear sind und besonders wenn man sich die Impulstreue ansieht, dann stinkt die Kombination gegen einen ordentlichen Studiomonitor ab.
    Außerdem müssen Studiomonitore Nahfeldfähig sein, d.h. die Teile müssen, wenn man 1m davor sitzt, ordentlich klingen. Und eben das tun diese Bühnenmonitore nicht. (Ja es gibt auch Regieräume die groß genug sind, dass man die Boxen 3m wegbauen kann, aber sowas hat daheim wohl keiner).

    Bühnenmonitor: Richtend, Wirkungsgrad- und Schalldruckstark
    Studiomonitor: Nahfeldfähig, linear (!)

    Du siehst, das sind unterschiedliche Welten. Die Yamahas kann man evtl als Monitore benutzen, aber die Samsons würd ich dafür nicht verwenden.

    MfG OneStone
     
  8. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    4.886
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    682
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 04.08.08   #8
    Ich kann OneStone in allen Punkten nur zustimmen.

    Es gibt zwar PA-Boxen, denen ich durchaus Qualitäten als Abhöre zutraue. Aber die kosten dann auch wirklich Geld, bei deinem Budget fehlt da ungefähr eine Null für nur eine Box und sie brauchen eben etwas mehr Hörabstand.

    Ich würde entweder die Hifi-LS vorerst zum Spielen zum Mischen nehmen und mir einen PA-Monitor anschaffen. Eine Front-PA brauchst du dann zwar immer noch, aber das kann man ja mieten.

    Irgendwo habe ich letztens eine Diskussion gelesen zur Anwendung von Studiomonitoren zur Beschallung. Der Tenor war meiner Erinnerung nach der, dass man das besser auf Sprachbeschallung im kleinen Rahmen beschränkt und dann auch nur Qualitätsware verwendet (Genelec, Adam, Klein und Hummel etc.)

    OT:
    Leicht verwöhnt, wie? ;-) Der ist wirklich nicht leicht, aber hast du schon mal einen M2 geschleppt?
    Probier doch mal eine E-12 aus, die wiegt deutlich weniger.
     
  9. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 04.08.08   #9
    Ja, ich habe neulich auch einen M2 geschleppt (FoH waren d+b Q7 Arrays, SEHR lecker vom Sound her!) und geflucht, wieso man sowas baut, aber die Schlagzeuger brauchen den Druck unterm Arsch wohl... :D

    Aber sowas wie die Max15 kann man auch als Tops für FoH benutzen, wenn der Veranstaltungsraum nicht zu groß ist und "richtige" Tops ala C4 zu groß wären. Das geht wie ich oben schon geschrieben habe auch mit einem guten Aktivmonitor, aber zum Abhören daheim/im Studio ist das Ganze wirklich nichts.

    Offtopic Ende :D

    MfG OneStone
     
  10. Saint Vincent

    Saint Vincent Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.08
    Zuletzt hier:
    6.03.16
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    120
    Erstellt: 04.08.08   #10
    Danke für die Ausführungen.

    Verstehe ich das jetzt richtig, die Yamahas würdest du also evtl. auch als STUDIOmonitore durchgehen lassen? Könnten für meinen Zweck also was taugen?
     
  11. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 04.08.08   #11
    Eines der Probleme, die man bei den Monitoren immer hat, das ist die Impulstreue. Umso größer der Lautsprecher ist, desto schlechter ist die in den meisten Fällen (Membranmasse...). Die Yamahas haben 8 Zoll "Bässe" drin, da sollte das Problem nicht so krass sein. Durch den geringeren Abstand der Lautsprechermittelpunkte sollten auch Kammfiltereffekte bei "schiefem" Abhören im Nahfeld nicht so krass auftreten wie bei einem 12er Bass.

    Wie gesagt, ich halte die Sache dennoch für suboptimal und ich würde dir raten, beim Abhören weiter deine JBLs zu benutzen, die sind da nämlich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit besser als die genannten Bühnenmonitore.

    Blind kaufen würde ich für Studiomonitorbenutzung keinen der beiden Bühnenmonitore. Es kann sein, dass einer der beiden passabel klingt, aber WENN das einer tut, dann eher der kleinere...zumindest habe ich noch keine große PA-Box gehört, die im Nahfeld wirklich gut klingt.

    MfG OneStone
     
Die Seite wird geladen...

mapping