PA Sound richtig abmischen

B
BJLB
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
10.11.12
Registriert
28.08.05
Beiträge
474
Kekse
68
Hallo, ich bin momentan dabei die PA meiner Band klanglich etwas anzupassen. Die Probleme beginnen aber schon von Grund auf. Nachdem z.B. die Gitarren sehr mittig betont sind, kommt bei dessen idealen PA Einstellung ein sehr dumpfer Gesang bzw. trockener Bass Drum Sound zur Folge. Die Mitten des Pults sind nicht semiparametrisch, also bleibt mir da auch nicht viel Regelmöglichkeit. Wenn ich die Endstufen so einstelle, dass ein fetter Bass Drum Sound rauskommt, klingen die verzerrten Gitarren wie eine Säge. Ich habe auch schon mit verschiedenen Mikropositionen experimentiert, jedoch blieb der Grundcharakter der PA immer gleich. Wir benutzen für Bässe, Mitten, Höhen jeweils eine Endstufe. Die Mittenendstufe läuft auf ca. 3/4 und die anderen beiden sind voll aufgedreht. Bei dieser Einstellung kommen die Gitarren sehr Höhenbetont und alles andere als fett, eher grell oder wie schon gesagt, sägig. Wie kann man das Problem, dass in der Summe alle Instrumente einigermaßen gut über die Pa kommen, beheben?
Danke

Ach ja, wie zum Teufel bekommt man ab 2:53 des folgenden Videos so einen Schlagzeugsound hin. Welche Frequenzen muss man bei der Bass Drum absenken bzw. betonen?
http://www.metallica.com/videoplaye...greet,+tuning,+and+Life.+Plus+beach+ball+drop!
 
Eigenschaft
 
Boerx
Boerx
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
13.02.21
Registriert
07.08.05
Beiträge
3.172
Kekse
14.702
Ort
Karlsruhe
Hallo,

damit wir dir wirklich weiterhelfen können wäre es super wenn du uns genau sagen könntest welche PA, welches Mischpult, welche Mikrofone und welches zusätzliches Equipment ihr verwendet. Wie steuert ihr die PA/Endstufen an? Aktiv nehm ich mal an. Verwendet ihr einen Controller? Wenn ja welchen? Eqs? Siderack?

Gruß
 
B
BJLB
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
10.11.12
Registriert
28.08.05
Beiträge
474
Kekse
68
Zwei EV Tops mit Controllern. 4 Subs. Behringer Mischpult. DBX Frequenzweiche(aktiv). Behringer Equalizer. Die genauen Modelle weiß ich nicht genau.
 
S
slaytalix
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
04.04.10
Registriert
16.01.05
Beiträge
2.766
Kekse
1.177
Ort
Bielefeld
Electro Voice, auch günstigere Serien, sind sicherlich recht gut. Beim 2 Weg Aktivbetrieb kann man evtl. im Controller mal die Phasenkorrektur 180° machen bzw. probieren, an den Frequenzen von 80-150 oder 200 Hz etwas herumprobieren.

Kickdrum-Mikrofon ? Ich habe mit Sennheiser E 602 gute Erfahrungen gemacht. Sonst auch mal eine Grenzfläche nutzen in der Baßdrum

Metallica hat natürlich selbst im Proberaum Spitzentechnik. Dort können die Hochpaß & Tiefpaßfilter von 20-160 Hz eingestellt werden. Das Pult hat auch Vollparametrik & kann in der Güte "Q" eingestellt werden
 
SB
SB
Licht | Ton | Strom
Moderator
HFU
Zuletzt hier
20.10.21
Registriert
04.04.07
Beiträge
3.850
Kekse
26.766
Ort
Bavarian Outback (AÖ)
Du hast das Hauptproblem doch eigentlich selbst schon erkannt: Euer Mischpult. Glaubst du, immer mehr semiprofessionelle Bands würden zu (Digital-)Konsolen im vier- bis fünfstelligen Preisbereich mit umfangreichen EQ-Möglichkeiten greifen (bei Digital ist dann ja sogar schon Vollparametrik inklusive), wenn sich mit nem schön handlichen Pult mit 3-Band-Festfrequenz-EQ auch ein geiler Sound mischen lassen würde?

Bis zu diesem Punkt nützen auch alle Diskussionen und Ratschläge nichts, was man wo wie anheben sollte, es geht ja einfach nicht! Also Mischpult kaufen, das man als solches bezeichnen kann, und euch wird ein Licht bzw. Ton aufgehen. Soundcraft GB2 oder Allen & Heath GL2400 wäre hier wohl die Klasse, die interessant sein dürfte. Gebraucht für schmales Geld HK Target L- oder A-Serie. Vor dem Abmischen der Band noch mit nem brauchbaren 31-Bänder und ner gescheiten CD die PA richtig einstellen und los gehts.

Erst dann kann man sich Gedanken über den Rest machen. Sind passende Gesangmics am Start oder bekommt einfach jeder ein SM58? Stehen die Mics "irgendwie" vor den Amps oder hat sich da auch mal wer Gedanken über die Mikrofonierung gemacht? Bei "sägend" denke ich sofort an einfach gnadenlos frontal auf die Kalotte gezielt nach dem Motto "passt schon"...
Und bei der Bassdrum ist eigentlich selbst mit einem guten Mikro und guter Ausrichtung irgendwo Sense. Irgendwas passt soundmäßig immer nicht ohne EQing. Beim Gesang ebenfalls.


Gruß Stephan
 
the flix
the flix
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
20.10.21
Registriert
13.11.05
Beiträge
5.430
Kekse
41.548
Ort
Weissach im Tal
Kann es sein, dass du global versuchst, mit dem EQ bzw. den einzelnen Wegen/Endstufen die PA auf einzelne Quellen abzustimmen?
Das ist der falsche Weg. Die PA muss von sich aus neutral eingestellt werden und die Quellen werden einzeln im Kanal bearbeitet. Wie schon erwähnt ist das aber mit einem nicht-parametrischen EQ nur sehr eingeschränkt möglich.
Da muss man dann direkt an der Quelle ansetzen und mit den Einstellungen/der Stimmung der Verstärker/des Drumsets und den Mirkropositionen arbeiten.

Der erste Schritt wäre daher ein lineares Setup für euer PA. Da könnte euch EV selber vielleicht helfen, ansonsten muss man messen.
Welche Komponenten habt ihr denn genau?
 
R
RaumKlang
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.14
Registriert
25.11.06
Beiträge
5.199
Kekse
21.296
Die Mitten des Pults sind nicht semiparametrisch, also bleibt mir da auch nicht viel Regelmöglichkeit.

Du benutzt aber schon die Kanal-EQs am Pult und nicht den Master-EQ?

Wir benutzen für Bässe, Mitten, Höhen jeweils eine Endstufe. Die Mittenendstufe läuft auf ca. 3/4 und die anderen beiden sind voll aufgedreht. Bei dieser Einstellung kommen die Gitarren sehr Höhenbetont und alles andere als fett, eher grell oder wie schon gesagt, sägig. Wie kann man das Problem, dass in der Summe alle Instrumente einigermaßen gut über die Pa kommen, beheben?

"Mixing Workshop" von Uli Eisner kaufen, Controller für die PA anschaffen und korrekt einstellen, Kanal-EQs benutzen.


Ach ja, wie zum Teufel bekommt man ab 2:53 des folgenden Videos so einen Schlagzeugsound hin. Welche Frequenzen muss man bei der Bass Drum absenken bzw. betonen?

Relativ easy: Eine Menge Meyer Sound in die Decke hängen, große leere Halle, gute Mikrofone.

Bassdrum: Audio-Technica AE2500 Doppelmembran oder eine Grenzfläche (Beat 91 z.B.), mit ziemlicher Sicherheit recht loses Schlag- und Resofell, vermutlich irgendwas fünfmarkstückmäßiges an der Stelle auf das Fell geklebt, an der es vom Beater getroffen wird.
Low-Shelf ordentlich reindrehen, um 200Hz ziemlich breit raus, ab 3kHz "Klick" suchen, ordentlich Höhen rein.

Snare: Da ist nicht viel besonderes dran, klingt wie jede Snare in einer großen leeren Halle, bei ca. 200Hz gepusht.

Toms: Gut gestimmt, gute Mikrofone. Relativ easy bekommt man so einen Sound z.B. mit einem Pro 35 (die sieht man bei ~4:30 auch an den Toms) oder Beta 98 und einer Anhebung bei ca. 3kHz hin.

Die Becken klingen auf Grund der Kompressionsartefakte nicht unbedingt schön, eher klirrig, kann man in so fern schlecht beurteilen.
An der HiHat meine ich ein AT4041 o.ä. zu erkennen.
Wird auf jeden Fall ziemlich viel Audio-Technica sein :)
 
B
BJLB
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
10.11.12
Registriert
28.08.05
Beiträge
474
Kekse
68
Hab das Buch gelesen und alle Grundlagen geschaffen. Fakt ist, dass ich mein Shure SM57 vor der Box verschieben kann wie ich möchte. Der Grundcharakter bleibt sägig, obwohl die Anlage mit dem Equalizer dementsprechend bearbeitet wurde. Um eine CD sauber klingen zu lassen habe ich die Frequenzen zwischen 2kHz und 4kHz rausgezogen, dafür aber 10 kHz und 12kHz angehoben. So klingt auch der Gesang sehr sauber. Dafür die Gitarre umso sägiger....Ich muss am Mischpult den Höhenregler fast komplett zurücknehmen. Ist das normal, oder sollte bei 12 Uhr - Stellung aller Regler des Mixers die Gitarre bei richtiger Mikroposition halbwegs vernünftig klingen? Es kommen bei mir ausschließlich Höhen zum Vorschein....
 
Boerx
Boerx
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
13.02.21
Registriert
07.08.05
Beiträge
3.172
Kekse
14.702
Ort
Karlsruhe
Hab das Buch gelesen und alle Grundlagen geschaffen. Fakt ist, dass ich mein Shure SM57 vor der Box verschieben kann wie ich möchte. Der Grundcharakter bleibt sägig, obwohl die Anlage mit dem Equalizer dementsprechend bearbeitet wurde. Um eine CD sauber klingen zu lassen habe ich die Frequenzen zwischen 2kHz und 4kHz rausgezogen, dafür aber 10 kHz und 12kHz angehoben. So klingt auch der Gesang sehr sauber. Dafür die Gitarre umso sägiger....Ich muss am Mischpult den Höhenregler fast komplett zurücknehmen. Ist das normal, oder sollte bei 12 Uhr - Stellung aller Regler des Mixers die Gitarre bei richtiger Mikroposition halbwegs vernünftig klingen? Es kommen bei mir ausschließlich Höhen zum Vorschein....

Also wenn ich Mische ist es mir herzlich egal wo welcher Regler steht solange das Ergebnis gut klingt ;-)
Natürlich frage ich mich dann hinterher schon mal warum es jetzt so kam und woran es liegen könnte, aber das Ergebnis zählt
 
R
RaumKlang
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.14
Registriert
25.11.06
Beiträge
5.199
Kekse
21.296
So klingt auch der Gesang sehr sauber. Dafür die Gitarre umso sägiger....Ich muss am Mischpult den Höhenregler fast komplett zurücknehmen. Ist das normal, oder sollte bei 12 Uhr - Stellung aller Regler des Mixers die Gitarre bei richtiger Mikroposition halbwegs vernünftig klingen? Es kommen bei mir ausschließlich Höhen zum Vorschein....

Könnte es sein, dass Dein Ampsound schon ziemlich höhenlastig ist? Lass mich raten: 4x12" am Boden und beim Einstellen direkt vor dem Amp, aber mit dem Ohr 2m zu hoch gestanden?
Halt beim Einstellen mal Dein Ohr dahin, wo das Mikro nachher auch stehen wird...
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben