Passive und aktive Klangregelung?

von thejone, 18.09.06.

  1. thejone

    thejone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    1.603
    Erstellt: 18.09.06   #1
    Hi Leute.
    Ich habe interessehalbe ein paar Fragen.
    Was ist genau der Unterschied zwischen einer passiven oder aktiven Klangregelung(EQ) bei Amps?
    Ich weiß zum Beispiel, dass bei Engl im Power- und Fireball, sowie im Se und im RB eine passive Klangregelung zum Einsatz kommt.
    Laut dem Chefdesigner von Engl hat eine passive Klangregelung eine Amplitude von ca. 10db pro Regler. Wisst ihr wie das bei aktiven Systemen ist?
    Welche Amps haben aktive und welche passive?
    Welche Marke setzt was am häufigsten ein? Mesa? Marshall? Diezel? Bogner? usw.....
    Ist der Wirkungsgrad der einzige Unterschied?
    Vielen Dank für Eure Antworten.
     
  2. LastR@g3

    LastR@g3 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.06
    Zuletzt hier:
    30.06.16
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    54
    Erstellt: 18.09.06   #2
    Also bei einer passiven Klangregelung kannste mit dem Poti die gewünschte Frequenz nur wegnehmen, also je weiter das Poti nach links gedreht ist, desto weniger z.B. Mitten werden "weitergeleitet". Drehst du den Regler ganz nach rechts, wird das Signal quasi unbeschnitten weitergeleitet. Bei aktiven klangregelungen kannst die einzelnen Frequenzen boosten, d.h. wenn du den Regler runterschiebst (oder wenns n Poti ist nach links drehst) macht die nix anderes wie ne passive Regelung, schiebst du den Regler aber hoch (bzw. drehst nach rechts) wir die Frequenz verstärkt.

    Passiv ist eigendlich üblich, jedoch haben z.B. viele Bass.Amps nen aktiven EQ wenn ich nicht irre. Bei Gitarenamps fällt mir z.B. das Joe Satriani Top ein, oder halt viele Mesa Amps. Das liegt meistens daran, dass ne passive Klangregelung bei viel Gain nicht mehr wirklich viel bringt. Damit lässt sich auch deine Frage nach dem Wirkungsgrad beantworten. Aktive EQ sind flexibler, aber wie immer: nicht unbedingt besser. Z.B kommen gleich die Röhre-Pur Fetis und sagen: "Ah, Transistor im Signalweg." Obs gefällt oder nicht muss also jeder wieder mal selber wissen. Gibts Aktive Klangregelung ohne Transistoren? Meine ich schonmal irgendwo was gehört zu haben...
     
  3. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 18.09.06   #3
    Hi,

    Also, das passiv bei viel Gain nix mehr bringt ist quatsch.
    Alle großen HiEnd Amps haben passive Klangregelungen.

    Aktiv ist erstmal nur mit Halbleitern möglich, da man sonst
    zu viele Röhren brauchen würde.

    Die Mesa Amps mit aktiv EQs sind die Marks, das sind nicht unbedingt
    HiGain Amps, aber schlecht klingen tun sie trotz Halbleiter auch nicht ;)
    Aber mal ehrlich, mir reicht der Regelweg der normalen
    Klangsteller vollkommen aus. ;)

    Der Vorteil einer aktiven Lösung ist halt z.b, das man
    grafisch sehr viele Bänder haben kann, um die Klangkurve
    sehr präzise einstellen zu können oder das die Regler,
    nicht wie bei den passiven, voneinander komplett unabhängig sind.
    Bei Passiven beeinflussen sich die Regler halt immer etwas gegenseitig.

    cu :)
     
  4. LastR@g3

    LastR@g3 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.06
    Zuletzt hier:
    30.06.16
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    54
    Erstellt: 18.09.06   #4
    Bei meinem Mesa/Boogie Studio Preamp bringt im Zerrkanal die passive Klangregelung eigendlich ziemlich wenig... ist zwar kein kein HighGain Preamp, aber da sieht man, dass aktive Klangregelungen auch teilweise Sinn machen. Ich frage mich grad ob sich mal wer die Mühe mit der "Aktiven-Röhren-Klangregelung" gemacht hat... würd mich echt mal interessieren!
     
Die Seite wird geladen...

mapping