Passiver XLR Splitter "verstärkt" Signal. Wie?

von BobbyKa, 04.03.20.

Sponsored by
QSC
  1. BobbyKa

    BobbyKa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.09
    Zuletzt hier:
    4.03.20
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.20   #1
    Hallo!
    Ich nutze 3 Stück "the t.racks Eight" Mikrofonsplitter um Live zwischen Band-Inear-Rack und FOH zu trennen.
    Nun habe ich mal verglichen und folgendes Festgestellt:

    1a. Der Direct Out des Splitters liefert den selben Signalpegel als ohne Verwendung des Splitters FALLS der Isolierte Ausgang des Splitters nicht verwendet wird.
    1b. Falls der Iso-Ausgang ebenfalls in Verwendung ist (Bei mir geht er immer ins InEar-Rack) ist der Pegel am Direct Out um ca 0,6dB geringer als ohne Splitter.
    2b. Der Ground Lift verändert die Pegel nicht.

    Das ist alles soweit ok für mich. Was mich aber noch irritiert:
    Der Pegel am Iso-Out ist um ca 7dB stärker als ohne Verwendung des Splitters.

    Was ist die Technische Erklärung dafür, dass der galvanisch getrennte Ausgang einen höheren Pegel liefert?
    Woher bekommt der passive Splitter die "Energie" dafür.
    Ist dies üblich oder machen das (etwas) teurere Produkte wie z.B. der "Art S8" nicht.
    Kennt jemand Unterschiede zwischen dem t.racks und dem nochmals deutlich günstigeren Behringer ULTRALINK MS8000?

    Danke im voraus für eure Antworten!
     
  2. amerika1110

    amerika1110 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.13
    Zuletzt hier:
    29.05.20
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    30
    Erstellt: 04.03.20   #2
    Galvanisch getrennt werden kann passiv einfach durch den Einsatz eines simplen Übertragers. Wenn der nun kein 1:1 Verhältnis hat, sondern 1:2, dann wird die Wechselspannung am Ausgang gegenüber der Wechselspannung am Eingang erhöht.
    Umgekehrt arbeitet ein Netzteiltrafo. Der hat auf der primären Eingangsseite 230 V und je nach Wicklung auf der sekundären Ausgangsseite 12V oder 24 V oder was auch immer. Wäre also bei 24 V ein Verhältnis von 10:1.
     
  3. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    1.06.20
    Beiträge:
    4.845
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    3.150
    Kekse:
    55.176
    Erstellt: 04.03.20   #3
    Die höhere Spannung kommt vermitlich - wie mein Vorredner schon bemerkt hat - vom Wicklungsverhältnis.
    Energie bekommt der nicht mehr. Wenn die Abschlüsse nicht hochohmig gegenüber dem Signalausgang sind, bricht schon die Spannung zusammen. Das geht eben nur, weil praktisch kein Strom gezogen wird.
    Ein wenig Verlust siehst du ja offensichtlich. Die Ausgangsstufen haben in der Regel 100 Ohm in Reihe - schützt etwas bei Kurzschluss und verhindert die Schwingneigung der Ausgangsverstärker bei langen Kabeln (kapazitive Last). Die 100 Ohm sind klein gegenüber den 2-10 kOhm der Eingänge und stören so nicht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping