Petersburg brummt

von UIS-Bass, 07.06.07.

  1. UIS-Bass

    UIS-Bass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.03
    Zuletzt hier:
    4.12.14
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 07.06.07   #1
    Tach zusammen,

    Der Gitarrist unserer Band spielt einen altehrwürdigen Petersburg P-100 als Endstufe hinter einem Rocktron Chameleon Preamp (btw: Hammer Sound). Seit kurzem hat der Petersburg jedoch so ein nerviges Brummen, das immer da ist. Man hört es zwar nicht wenn er spielt, jedoch wenn er nicht spielt. Das Brummen ist auch absolut unabhängig von den Poti-Stellungen des Amps. Sprich, es wird nicht lauter wenn man den Master höher dreht, es verändert den Ton nicht wenn man am EQ rumdreht.

    So, jetzt zu meiner Frage: Wir haben eh vor da neue Röhren reinzusetzen, da laut dem Vorbesitzer die Röhren noch NIE gewechselt wurden (so lange er den besaß). Kann dieses Brummen an den Röhren liegen? oder ist das womöglich ein anderer Fehler.

    Unser Vorteil ist, dass wir noch einen zweiten P-100 im Proberaum stehen haben, der laut unserem Sänger (ist seiner) gar nicht mehr funzt. Da könnten wir evtl Ersatzteile rausholen (z.B. Netzteil).

    Besten Dank schonmal
    UIS-Bass
     
  2. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.181
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.964
    Kekse:
    196.472
    Erstellt: 07.06.07   #2
    Hi UIS-Bass,

    das könnte uU an einem Kondensator liegen, ich hatte dieses Prob mal bei einem alten Dyncord Röhrenamp. Aber warten wir mal ab, bis die Amp-Cracks aus dem Board diesen Thread entdecken und ihr Fachwissen beweisen :great:

    Greetz :)
     
  3. UIS-Bass

    UIS-Bass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.03
    Zuletzt hier:
    4.12.14
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 07.06.07   #3
    Jo, dann warten wir bis die Experten sich zu Wort melden... ;-)

    Wär echt geil wenn wir das Ding wieder sauber ans laufen kriegen, weil der so schon echt Druck erzeugt. Wie soll das denn dann mit neuen Röhren klingen, wenn man überlegt dass die Röhren laut Aussage schon 10-15 Jahre auf dem Buckel haben.
    Der Amp von unserm anderen Gitarristen, kein Geringerer als ein Mesa Boogie Dual Rectifier hat echt Probleme dagegen anzustinken...

    Warte auf jeden Fall gespannt...

    Bis densen
    UIS-Bass
     
  4. gutmann

    gutmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.090
    Ort:
    88515
    Zustimmungen:
    603
    Kekse:
    15.077
    Erstellt: 08.06.07   #4
    Ich bin keiner von den erwarteten Experten, ich vermute aber das es die Röhren sind. Der Amp muß ja schon mindestens 10 Jahre alt sein, da wird's schon mal Zeit. Mein Fender hat auch kräftig gebrummt, die Röhren wurden erneuert und das Bias neu eingestellt. Danach war's weg
     
  5. Fusionwedge

    Fusionwedge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    826
    Ort:
    Beckum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    278
    Erstellt: 08.06.07   #5
    AFAIR kannst du folgendes machen:

    Nimm einen nicht magnetischen Gegenstand und berühre damit die Röhren während der Amp an ist (weder aus, noch standby).
    Wenn dann das Geräusch verstärkt wird, könnte es an der Röhren liegen. Mit dem Test kann man nämlich Röhren auf Mikrophonie testen.

    Ich sage aber es KÖNNTE, da vlt auch noch andere Faktoren (wie zB die Kondensatorsache) mitwirken könnten.
     
  6. BackToThe80s

    BackToThe80s Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.07
    Zuletzt hier:
    30.09.09
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    350
    Erstellt: 09.06.07   #6
    Das hört sich nach ausgetrockneten Kondensatoren im Netzteil an (sofern er vorher Nicht gebrummt hat). Da hilft nur aufschrauben und alle ersetzen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping