Phantomschmerz

  • Ersteller Burkhard Ihme
  • Erstellt am
Burkhard Ihme
Burkhard Ihme
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.22
Registriert
29.04.20
Beiträge
238
Kekse
1.111
Schon etwas älter und eher untypisch für mein Gesamtwerk.

Phantomschmerz

Ich fühl nicht, was ich fühle,
Ich spür nicht, was ich spür,
alle Nervenenden, die zu meiner Seele führn, sind blind.
Ich seh nicht, was ich sehe
und kann selber nichts dafür:
Die Welt ist so verändert, daß ich nichts mehr wiederfind.

Ich glaub nicht, was ich glaube,
ich denk nicht, was ich denk,
Jede Wahrheit gibt es doppelt oder drei- bis vierfach. Schon
sind alle Zweifel, die ich hege
nur noch kleinliches Gezänk.
Das Glück gibt's nur im Internet und Gott als Klingelton.

Ich habe mich verirrt in engen Räumen,
in einem fensterlosen Zimmer ohne Tür
Denn die Wirklichkeit ist längst nicht mehr real,
doch in Wirklichkeit ist mir das längst egal.
In meinen Träumen bist du immer noch bei mir.

Ich kann nur lachen über Sachen, die nicht komisch sind,
die ökonomisch sind und vor der Welt bestehn
Ich kann nur grinsen über Binsen, wenn sie weise sind
und wie der leise Wind durch die Synapsen wehn.

Ich mein nicht, was ich meine,
ich vertraue nicht der Zeit.
der Phantomschmerz in den Schläfenlappen lässt mein Hirn vibriern.
Ich kann nicht weinen, wenn ich weine,
denn ich tu mir nicht mehr leid.
Liebe hat es nie gegeben, Liebe wird nie existiern.

Ich hab mich eingelebt in meinen engen Räumen,
in einem Kerker, der einst unserm Zimmer glich.
Die Wirklichkeit ist mir schon längst egal.
Denn in Wirklichkeit ist gar nichts mehr real.
In meinen Träumen bin ich glücklich ohne dich.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
Uwi1976
Uwi1976
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.22
Registriert
23.05.21
Beiträge
829
Kekse
2.751
Ort
Wien
Könnte als Rap ganz gut kommen, denke ich :cool:
 
S
saitentsauber
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
04.12.22
Registriert
09.04.08
Beiträge
5.399
Kekse
21.325
Nanana. Das LI merkt zwar, dass etwas nicht richtig klingelt, denkt aber darüber nach, statt sofort ...
 
hobz biz-zejt
hobz biz-zejt
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.12.22
Registriert
11.06.18
Beiträge
104
Kekse
184
Nicht uninteressant.

Ich find diesen einheitlichen Aufbau der Strophen gut, weil es was Wiedererkennbares und dann Vertrautes hat.
Ein paar Begriffe und Formulierungen sind mir aber zu speziell und sich zu sehr vom Tonfall des Rests abhebend.
Das sind die sehr medizinischen Sachen (Nervenenden, Synapsen, Phantomschmerz, Schläfenlappen). Die Sache mit "grinsen über Binsen" wär mir zu verkopft gewollt und die Zeile mit "Internet" und "Gott" zu sehr noch mal eine andere kritische Färbung reinbringend.

Beim Refrain könnte ich auf die ersten zwei Zeilen verzichten. Die Zeilen danach find ich packender und interessanter als Kontrast zu den Strophen.

Keine Ahnung, ob das so funktionieren würde oder ob ich deine Lieblingsstellen angeschwärzt hab, aber das wären meine Gedanken und Eindrücke als Außenstehender.
 
Der_Blindschleicher
Der_Blindschleicher
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.10.22
Registriert
08.05.21
Beiträge
76
Kekse
886
Hammer-Text! Der wird immer besser, je öfter ich ihn lese. Die Zeilen sind clever und tiefsinnig und geben ein glaubhaftes Bild des Innenlebens des LI wieder. Locker mal Bob Dylan und HR Kunze gleichzeitig gechannelt und doch ganz eigen. Meine Lieblingstrophe:

Ich kann nur lachen über Sachen, die nicht komisch sind,
die ökonomisch sind und vor der Welt bestehn
Ich kann nur grinsen über Binsen, wenn sie weise sind
und wie der leise Wind durch die Synapsen wehn.
Grüße!
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben