Phonic MU802 brummt

von smirgle, 02.12.19.

Sponsored by
QSC
  1. smirgle

    smirgle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.19
    Zuletzt hier:
    7.12.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.12.19   #1
    Hallo zusammen..

    Ich habe mich hier die Tage angemeldet, weil ich auf kompetente Hilfe hoffe.

    Und zwar habe ich hier einen alten Phonic MU802 analogen Kleinmixer mit 8 Kanälen (Davon x 2 Mic) 2 Bussen und diversen Outputs..

    Problem:
    Wo auch immer ich ihn an den Strom Stecke, welchen Ausgang auch immer ich benutze.. Er Brumm.. klingt wie ein Netzbrummen, am Netzteil ist aber keine Erde.
    Also ich hab das wirklich in Verschiedenen Häusern getestet, mit unterschiedlichen Lautsprechern etc.. Am Stromnetz kann es nicht liegen.
    Wenn ich die Mic Preamps komplett runter drehe wird es leiser.. wenn ich am 2nd Return auf 0 drehe ist es am allerwenigsten wahrnehmbar. Dreh ich den 2nd Return auf -unenedlich, oder etwas lauter als 0 kommt es wieder.
    Jemand ne Idee, wo ich hier anfange nach nem Fehler zu suchen? Nur mal ein anderes Netzteil kaufen? Oder ist die Kiste einfach Schrott?
    Würde ihn echt gerne reparieren..

    wäre cool, wenn jemand nen Tipp hätte.. :-)

    Schöne Grüße mal,
    David
     
  2. sir stony

    sir stony Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    03.09.09
    Zuletzt hier:
    6.12.19
    Beiträge:
    2.337
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    558
    Kekse:
    11.587
    Erstellt: 02.12.19   #2
    Ist das Brummen denn plötzlich bzw über einen kurzen Zeitraum aufgetreten, oder war das eine schleichende Verschlechterung über die Jahre?
    Ich würde am ehesten auf altersschwache Elkos tippen, die eben nur noch einen Bruchteil ihrer Nennkapazität haben und daher das 50Hz Brummen aus der Stromversorgung nicht mehr ausbügeln können. Wenn das Gebrumm aber recht plötzlich (z.B. von einem Gebrauch zum nächsten, quasi "über Nacht") angefangen hat, dann ist es wohl eher eine kalte (gebrochene) Lötstelle. Wenn man selbst gut löten kann und tatsächlich nichts besseres zu tun hat, dann ist das alles sicherlich günstig zu reparieren. Aber sobald du jemanden dafür bezahlen musst das zu machen, ist ein Neukauf eindeutig sinnvoller... und rein qualitativ wäre damit auch auf jeden Fall eine Verbesserung drin *hüstel*.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    9.12.19
    Beiträge:
    1.103
    Zustimmungen:
    482
    Kekse:
    3.904
    Erstellt: 02.12.19   #3
  4. smirgle

    smirgle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.19
    Zuletzt hier:
    7.12.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.12.19   #4
    Jaja, die Befürchtung hatte ich ja, aber hätte ja sein können.. :-D
    Dann wird jetzt eben mal auf was ordentliches gespaart.. danke euch.. :-)
    Ich reparier eben IMMER so lange es noch geht.. nich wegen der Kosten.. Es macht einfach Laune und hilft nebenbei den Schrott und Müll, der so anfällt auf ein Minimum zu reduzieren.. ;-)
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  5. Frans13

    Frans13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.17
    Zuletzt hier:
    8.12.19
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    141
    Erstellt: 03.12.19 um 12:44 Uhr   #5
    Erzähl mal, was du alles angesteckt hast. Also den Mischer. Ein Mikro? Nen Verstärker, Boxen? Sowas.
     
  6. smirgle

    smirgle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.19
    Zuletzt hier:
    7.12.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.12.19 um 15:14 Uhr   #6
    Also als Zuspieler mal Macbook pro 2012, über audio interface (Scarlett 2i2) via 2 symetrische Klinken, Handy oder Laptop via Miniklinke am 2nd return, Beamer output, der Audio via HDMI bekommt (Miniklinke), oder einfach mal garnichts.. Mikrofone nur mal testweise SM58..

    Ausgangsseititig ne Phonic Aktive Freuquenzweiche, oder direkt in die Yamaha HS50M Monitore, Electrovoice ZLX15P Aktivlautsprecher.. mal mit besagter Frequenzweiche und selbstbau Bastel Bass oder direkt und ohne Bass.
    Brummen kommt aus allen Ausgängen, auch am Kopfhörer.. ob was dransteckt oder nicht, laptop mit oder ohne Netzteil, Stromkreis an komplett anderer Location.. Es Brummt.
    Ich tippe auf die Mic Preamps, weil es fast verschwindet, sobald ich die runter dreh.. seltsamerweise aber nur, wenn der 2nd return auch auf 0 steht..
     
  7. Frans13

    Frans13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.17
    Zuletzt hier:
    8.12.19
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    141
    Erstellt: 04.12.19 um 17:54 Uhr   #7
    Du hast so viele Dinge eingesteckt, daß sich aufgrund von den Netzteilen (mit und ohne Schutzleiter/Erdungskontakt am Stecker) ganz schnell ein Brumm einschleichen kann. Probier es doch mal so: Zuspieler hängt nur am Akku (ohne Ladekabel/Netz), dann gehts in den Phonic Kleinmixer und dann auf Kopfhörer. Wenn es DA brummt, dann liegt es am Phonic. Statt Zuspieler aber lieber Mikrofon oder sonstwas passives.
     
  8. smirgle

    smirgle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.19
    Zuletzt hier:
    7.12.19
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.12.19 um 18:18 Uhr   #8
    Hi..

    nett, dass du dir die mühe noch machst, danke..
    Aber er brummt ja auch, wenn garnix angeschlossen ist..
     
  9. Frans13

    Frans13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.17
    Zuletzt hier:
    8.12.19
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    141
    Erstellt: 08.12.19 um 11:35 Uhr   #9
    Wenn es brummt ohne daß mehr eingesteckt ist, dann ist wohl was am Phonic kaputt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping