Pickups modifizieren?

von _david, 19.03.06.

  1. _david

    _david Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    20.03.06
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.03.06   #1
    Hi,

    ich habe mich gefragt, ob es möglich ist PUs zu modifizieren. Wenn ich zum Beispiel meinen Sound knackiger und bissiger machen will. Ich habe diverse Single Coils, wovon ich nur die meiner Squier und gekaufte Fender 50s Strat PUs identifiezieren kann, die natürlich sehr unterschiedlich klingen.

    Meine Überlegung war folgende: Kann ich, zum Beispiel mit einem anderen, stärker magnetisch wirkendem Draht mehr Power oder wie s.o. Bissigkeit bekommen?

    Da das PU-Wickeln eine Wissenschaft für sich ist, wäre ich für jeden Tip dankbar.

    Ich habe natürlich daran gedacht einfach neue zu kaufen (um eventuellem Meckern und Rat zum Neukauf vorzubeuegen), aber wenn man so viele billige PUs hat, warum nicht einfach die geil einstellen?
     
  2. SuiMizu

    SuiMizu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    2.08.09
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    96
    Erstellt: 19.03.06   #2
    Ich glaub, du machst die nur unnötig kaputt. Kauf dir lieber welche, die deinem Geschmack entsprechen. ;)
     
  3. -N-O-F-X-

    -N-O-F-X- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.03
    Beiträge:
    4.804
    Zustimmungen:
    779
    Kekse:
    7.516
    Erstellt: 19.03.06   #3
    hm... wenn du nen neuen draht willst, dann heißt das doch neu aufwickeln oder? da kannst du dir ja gleich nen neuen bauen und nicht modifizieren..
     
  4. _david

    _david Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    20.03.06
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.03.06   #4
    ja, im Prinzip heißt das Neubau, aber wenn ich schon die Magneten habe und die Dinger noch nicht ausgegossen sind, wieso nicht die Teile benutzen?
     
  5. -N-O-F-X-

    -N-O-F-X- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.03
    Beiträge:
    4.804
    Zustimmungen:
    779
    Kekse:
    7.516
    Erstellt: 19.03.06   #5
    ja ok, das kannst du dann schon machen. wenn du dir die mühe machen willst :D
     
  6. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.810
    Zustimmungen:
    1.309
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 19.03.06   #6
    Wenn du dieser Meinung bist ist das deine Seite.
     
  7. Battosai

    Battosai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.04
    Zuletzt hier:
    31.08.13
    Beiträge:
    350
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    65
    Erstellt: 19.03.06   #7
    Der Klang von Pickups wird von mehr bestimmt als von Draht und Wicklungen. Die Magneten zum Beispiel spielen auch eine Rolle.
    Wenn du den PU neu wickeln willst wünsche ich schonmal viel Spaß: Afaik hat ein Fender SC 7000 + Windungen, und du hast keine Garantie dass es dir nachher besser gefällt.
    Falls du basteln willst sicher ne nette Idee, wenn du Geld sparen willst arbeite ein paar Stunden, spar viele Stunden Arbeit beim Wickeln und kauf dir ordentliche Pickups ;)
     
  8. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 19.03.06   #8
    Lass es lieber....

    Aus Jux und Dollerei kann man das machen, allerdings ist das dann try & error. es sei denn du wickelst einfach 1000 Windungen runter. Dann kannst du in etwa erahnen, dass du etwas mehr Transparenz und Höhen haben wirst ;)

    Zum richtigen Wickeln musst du dir erst mal ne Wickelmaschiene bauen, denn von Hand wirst du wahnsinnig (glaubs mir :D). Desweiteren musst du Löterfahrung mit Pferdehaaren haben, ansonsten wird das auch nix. Ist nämlich ziemlich übel. Alleine das Löten an den Ein- und Ausgangspunkten. Solltest du innen drin auch löten wollen (Draht verlängern, Anzapfungen), dann musst du sauber löten UND isolieren, und das alles bei Draht so dünn wie Haar.....

    Lass es einfach. Wenn du so gut bist, dass du das kannst, müsstest du hier keine Frage zu dem Thema stellen :)
     
  9. punkbeatle

    punkbeatle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    4.05.15
    Beiträge:
    1.703
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    374
    Erstellt: 19.03.06   #9
    Du kannst eher mal mit kondensatoren herumprobieren das bringt auch evt was.
     
  10. _david

    _david Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    20.03.06
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.03.06   #10
    jeder hat mal angefangen; das hast du richtig erkannt. war ja auch nur ne idee...

    ich kauf mir jetzt einfach texas specials und gut is. aber seine gitarre selbst zu bauen ist doch immernoch am schönsten. wenn du die pus dann auch noch selbst gebastelt hast ist das doch eine genugtuung, die man sich aber wohl nicht geben will.:screwy:

    danke an alle.
     
  11. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 20.03.06   #11
    Lies Guitar-Letter I und II!

    Ulf
     
  12. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 20.03.06   #12
    Sagt ja auch keiner, dass dus nicht machen kannst und sollst. Allerdings wie gesagt: der Anfang wird Jux und Dollerei sein. Sprich: man sollte das mit PUs machen, die man nicht wirklich braucht. Sondern mit irgendeinem teil bei dem es egal ist, wenn es hinterher Schrott ist.

    Ich hab das auch schon gemacht. Alten kaputten Fender Standard-PU abgewickelt und wieder neu. Abgewickelt noch von Hand (örks), aufgewickelt dann mit ner primitiven Eigenbau-Wickelmaschine (erst Bohrmaschine, dann ein alter Mabuchi-Motor :)). Letzten Endes wars alles Unsinn, mir ist der Draht gerissen, das Löten konnte man sich mehr oder weniger schminken, selbst mit SMD-Lötkolben. Wie ich wieder ne hauchdünne Isolierung drüber kriegen sollte, war mir schleierhaft (wenn mans richtig dick isoliert hätte, wär an der Stelle ne Beule im PU gewesen :D ) und irgendwann hab ichs dann gelassen.

    Dafürt braucht man Equipment und Können. Rein technisch gesehn. Und wenns nach was klingen soll (bzw. gar vorhersagbare Ergebnisse liefern soll), dann brauchst du auch Erfahrung und jede Menge Wissen.
     
  13. _david

    _david Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    20.03.06
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.03.06   #13
    okay, ich wusste ja, daß man wissen und erfahrung braucht. bin sehr dankbar, daß ich mir das mit dem wickeln sparen kann. ich werde mich auch erstmal auf die anderen teile und feinjustierung beschränken.

    der link von 500/1 (s.o.) hat meinerseits schon viel des großen nebels um pickups gelichtet.

    doch an wirklich guten picks würde ich eh nix verändern, selbst, wenn mir der klang nicht wirklich gefällt. ich hätte es mit meinen alten eingestaubten fender squier pus versucht. auf die kann ich wirklich verzichten. is klar, daß das am anfang nichts werden kann. ich habe auch immernoch angst, was falsch zu machen und dann trotz korrektem einbau spannungsprobleme:eek: bekommen kann.

    ich finds aber toll, das muss ich an dieser stelle mal loswerden, daß man hier kompetente und vor allem verdammt schnell hilfe bekommt.:great:

    danke ray, daß ich mir durch deine beiträge viel wunde finger (die hemmen eh nur das spiel) und ärger und geld gespart habe! wickeldraht für pus ist ja nicht gerade billig.
     
Die Seite wird geladen...

mapping