Plek-reibende Geräusche

von ElDorado, 18.12.17.

  1. ElDorado

    ElDorado Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.04
    Zuletzt hier:
    3.10.19
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.12.17   #1
    Hatter ihr dieses Problem auch schon mal, dass mit Plek sich alles so ein bisschen anhört wie ein DJ der scratcht?
    Ich würde gerne wissen wie man das am besten vermeiden kann.

    Zur Info: Ich spiele einen Yamaha BBN4III mit gaaanz alten Saiten und nem 1.14 Plek. Output ist ganz unterschiedlich und deswegen kein Faktor, aber am offensichtlichsten ist es an der PA mit Preamp.

    Ich hab schon versucht das Plek anders bzw. fester zu greifen und in einem anderem Winkel auf die Saiten zu hauen, aber so ganz zufrieden bin ich nicht. Entweder ist mein Plekgriff zu unbequem, so dass mir schnellere Lines schwerer fallen oder der Sound gefällt mir nicht, wegen all dem scratchen.

    Ich bin eigentlich Gitarrist und weiss eigentlich wie man mit nem Plek umgehen sollte. Gibt es da irgendnen Unterschied von der Technik her, da die Saiten ja doch um einiges breiter sind und vor allem umrundet.

    Vielen Dank für eure Anregungen
     
  2. Charvelniklas

    Charvelniklas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    17.10.19
    Beiträge:
    1.151
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    355
    Kekse:
    1.958
    Erstellt: 18.12.17   #2
    Hi ElDorado!

    Ich bin mir nicht zu 100% sicher, ob ich das gleiche Geräusch im Kopf habe wie das, das du meinst. Aber Eigentlich hast du die Lösung selbst schon verraten:
    Bei "fester" würde ich erstmal vorsichtig widersprechen, weil man das Plek zwar sicher greifen muss, aber "fest" kann schnell "verkrampft" werden. Und das ist im Handgelenk ja genau das Gegenteil von der Technik, die man braucht, um mit einem dicken Plek zu spielen. Ich vermute, dass du dich einfach umgewöhnen musst, wenn (dich) das Geräusch so stört. Am besten wäre, wenn du deine Technik mal aufnehmen könntest! Und wenn es nur mit dem Handy ist - dafür reicht die Qualität sicherlich.

    Tritt dieses Geräusch nur verzerrt auf, oder auch, wenn du clean spielst?
     
  3. sKu

    sKu Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    17.10.19
    Beiträge:
    3.229
    Zustimmungen:
    779
    Kekse:
    19.430
    Erstellt: 18.12.17   #3
    Das klingt für mich so, als würdest du die Saiten sehr "schräg" anschlagen, also nicht im (theoretisch optimalen) 90° Winkel. Wenn du dann mit einem dicken Plek etwas zu tief auf die Saiten triffst, rutscht diese auf dem Plek entlang und erzeugt dieses Geräusch.

    Lösungsansätze:
    - Anschlagswinkel vergrößern
    - dünneres Plek
    - weniger kraftvoll spielen (um nicht so tief in die Saiten einzutauchen)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Dietlaib

    Dietlaib Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.12
    Zuletzt hier:
    28.09.18
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    281
    Kekse:
    1.369
    Erstellt: 18.12.17   #4
    Genau das habe ich auch gedacht. Du kratzt gewissermaßen mit der Kante des Plektrums an der Umwicklung der Saite entlang.

    Würde mir genauso gehen, wenn ich Bass mit Plektrum spielen würde, und wenn der Bass nicht sehr hoch am Gurt hängt. Hätte ich also dieses Problem, würde ich den Bass höher hängen um so leichter zu einem andern Anschlagswinkel des Plektrums zu kommen.
     
  5. ElDorado

    ElDorado Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.04
    Zuletzt hier:
    3.10.19
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.12.17   #5
    Danke für eure Antworten.

    Ich hab heute ein bisschen rumprobiert und es klingt wirklich besser wenn ich konsequent auf einen 90grad winkel achte. (Bass bisschen höher tragen hilft auch;))
    Hab auch Kratzspuren an den seitlichen Rändern des Pleks bemerkt, was vermutlich auf eine unkorrekte Spielweise schliessen lässt.

    Bei schnelleren Sachen (übe momentan einige Rancid Songs), aber vor allem bei längerem Spielen, dreht sich die Plekspitze immer mehr ab in Richtung Handinnenfläche, so dass ich gezwungenermassen mit der Seite des Pleks spiele. Ich werd mal die Grifffläche bisschen rauer machen, mal schauen ob das hilft.
     
  6. Slidemaster Dee

    Slidemaster Dee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.17
    Zuletzt hier:
    17.10.19
    Beiträge:
    900
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    938
    Kekse:
    3.935
    Erstellt: 18.12.17   #6
    Ich spiele aktuell viel schnellen Hardcore-Punk und würde dir zu dünneren Pleks raten, weil sich das Plek dann deutlich weniger wegdreht. Ich fahre aktuell gut mit .88 oder .73
    Kontrolle über‘s Plek heißt ja auch Kontrolle über ungewollte Störgeräusche.

    Wie neu sind denn die Saiten? Ich finde „Scratchen“ bei neuen Saiten immer schlimmer als bei älteren...
     
  7. Denisunterwegs

    Denisunterwegs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.14
    Zuletzt hier:
    13.06.19
    Beiträge:
    138
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    108
    Kekse:
    1.248
    Erstellt: 09.01.18   #7
    Das scheint genau die richtige Herangehensweise zu sein.
     
  8. Tieftonterrorist

    Tieftonterrorist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.14
    Zuletzt hier:
    5.08.19
    Beiträge:
    286
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    248
    Erstellt: 21.01.18   #8
    Es gibt übrigens auch spezielle Basspleks mit einem extra "Haken" an der oberen Seite, an dem man mit dem Mittelfinger das Plek stützen kann. So kann man den Winkel konsequenter beibehalten und muss den Bass nicht so hoch hängen.

    Ich habe mir so etwas beim Musikladen um die Ecke zugelegt, ziemlich genau das hier:

    [​IMG]
     
  9. micharockz

    micharockz Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.10.06
    Beiträge:
    2.589
    Ort:
    Varel
    Zustimmungen:
    1.680
    Kekse:
    11.579
    Erstellt: 23.04.18   #9
    Auch wenn der Thread jetzt schon ein paar Monate auf dem Buckel hat, gebe ich als ebenfalls Gelegenheitsbassist (sonst Gitarrist) und am Bass nur zu 5% Plektrumspieler mal meinen Senf dazu.

    Es wurden mehrfach dünnere Pleks für mehr Kontrolle empfohlen. Kann vielleicht helfen, bei mir war es aber genau andersherum. Dicker und größer, ich bin (ausschließlich auf dem Bass) bei den fetten, glatten und griffigen 3mm Dunlop Stubby Triangle Picks gelandet. Die liegen sicher in meiner Hand und die Kontrolle ist super, ohne dass es wegrutscht. Für weiche Anschläge kann ich es locker federnd halten und tauche weniger tief in die Saiten ein. Winkel etc. lässt sich auch entspannt kontrollieren. Bei Standardpleks, die ich auf der Gitarre verwende, verrutscht mir durch die Saitenmasse beim Bass zu leicht etwas bzw. greife ich nicht so entspannt wie mit dem großen, damit ich ohne Plekverlust ans Ziel komme ;).
    Geräusche habe ich mit den Stubbys auch weniger.
     
  10. ElDorado

    ElDorado Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.04
    Zuletzt hier:
    3.10.19
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.04.18   #10
    ist jetzt auch schon lange her seitdem ich diese frage gestellt habe. hab seitdem einiges getestet. die stubby dinger sind nicht schlecht. ich selber bevorzuge diese grossen dreieckigen pleks, hab vergessen von welcher firma die stammen^^sind nicht ganz so dick aber haben ne grosse oberfläche und sind fest. dünne pleks sind wohl das schlechteste was man empfehlen kann für mehr kontrolle.

    ich muss sagen, als ich diesen thread eröffnet habe, habe ich wohl auch ein wenig überreagiert. wenn man mit roundwound strings bei halber zimmerlautstärke spielt, gibt es natürlich auch nebengeräusche vom bass. bei höherer lautstärke habe ich aber nichts mehr davon mitgekriegt.
     
  11. Slidemaster Dee

    Slidemaster Dee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.17
    Zuletzt hier:
    17.10.19
    Beiträge:
    900
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    938
    Kekse:
    3.935
    Erstellt: 24.04.18   #11
    Da dann der schlechteste Tipp in diesem Thread von mir kam, würde mich der Grund für diese gewagte These interessieren.
     
  12. basshenning

    basshenning Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.09
    Zuletzt hier:
    18.07.19
    Beiträge:
    947
    Ort:
    HH
    Zustimmungen:
    349
    Kekse:
    3.014
    Erstellt: 24.04.18   #12
    Dunlop 0,73mm perfekt für mich. :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. hoodie

    hoodie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.11
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    383
    Erstellt: 26.04.18   #13
    Die großen Dunlop Triangle Picks nutze ich auch (allerdings 0,66 oder 0,73 dick) und kann sie auch sehr empfehlen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping