Plemo & Rampue: Love, Hate, Peace, Fuck

von Riding Crop, 08.04.08.

  1. Riding Crop

    Riding Crop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.08
    Zuletzt hier:
    8.04.08
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.04.08   #1
    Eines haben “Plemo and Rampue” richtig erkannt: “Wir modellieren die Welt“. In unseren Händen liegt es, was geschieht. Und auch die Dinge, die nicht geschehen dürfen. Doch ziehen sie die Konsequenzen daraus?
    Nein. Sie feiern das Hier & Jetzt, als gäbe es kein Morgen, machen Diskomusik und tanzen zu eintönigen Rhytmen. Für Botschaften ist da nicht viel Platz. Vielleicht noch, die Kontrolle zu verlieren, aufzugehen in der Musik und zu feiern. Wie zynisch.
    Alles ist schlimmer geworden, seit Bob Dylan den Folk verriet. Und auch hieran ist er mit Sicherheit schuld. Seine E-Gitarren-Abtrünnigkeit hat das vorbereitet, was uns hier begegnet. Für das Recht auf Party soll man kämpfen, all die Heimlosen, Hungrigen und Unterdrückten werden nicht beachtet. Warum denn auch. Wenn man es doch genießt, die Kontrolle zu verlieren und die Nächte durchzutanzen, statt sich auszutauschen und gemeinsam zu singen. Zum Beispiel „All work together“ von Woodie Guthrie, in dem es heißt:

    “My mommy told me an' the teacher told me, too,
    There's all kinds of work that I can do:
    Dry my dishes, sweep my floor,
    But if we all work together it won't take very long”.

    Doch so etwas kann man hier nicht lernen. Vielen Dank, Bob Dylan.
     
  2. monkey.riot

    monkey.riot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.08
    Zuletzt hier:
    3.05.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.08   #2
    mal abgesehen dass ich ic hdie musik ziemlich geil von denen find und ich sie demnächst bald live sehen werde, würd ich sie eher in electro einordnen als pop, aber wayne,...
    ja vordergrüündig mag nicht ivel politk durchdringen, aber ich würde das nicht so verallgemeinern indem du da 2 bands rauspickst und sagst die zeiten vo dylan u co wären vorbei.. so seh ich das nicht... das was ich sehe ist dass die musik immer mehr kommerzialisiert wird und sich immer mehr sch... in den charts ansammelt ,.. die ja auch unpolitisch ist , und so es erscheint als gäbe es keine politischen kämpfer mehr in de rmusik... das mag vll auch daran liegen dass die jetzige generation eine andere ist als damals.. aber ich kann dir genauso gut 1000 bands aufzählen, die sich für das leid in der menschheit einsetezn und versuchen was zu bewegen durch ihre musik, nur leider sind die meistens nicht so berühmt ,weil sie vll zu wenig resonanz erfahren , eben in der unpolitischen generation wenig anklang finden, und ein musiker muss auch überleben und seine cds verkaufen.. was ich damit sagen will ist, dass die zunehmende kommerzialisierung von musik nicht zu besserer qualität von texten und liedern führt sondenr eben zum genauigen gegenteil ...

    wenn du sagst sie singen von feiern als gäbe es kein morgen magst du wohl recht haben, ja man kann das auch durchaus kritisch sehen, vll. stellen sie auch einfach eine art "sturm und drang" phase in der musik da;-)
    ist musik einfah kunst und eine form sich selbst auszudrücken oder bedeutet sie sofort den ausdruck politischen protests?
     
  3. guinness

    guinness Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    07.09.05
    Zuletzt hier:
    9.12.11
    Beiträge:
    967
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.541
    Erstellt: 09.04.08   #3
    Hedonismus, baby! Kein "Sturm und Drang", dass ist ne Überzeugung :D
    Am Samstag live gesehn. Eigentlich. Aber als Plemo dann nach Juri Gagarin spielte ging der beste Teil der Party schon draußen, und meine Affinität zum Hedonismus hat mich dazugelockt. Schade eigentlich. Denn was ich noch von Plemo mitbekommen habe war super!
     
  4. monkey.riot

    monkey.riot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.08
    Zuletzt hier:
    3.05.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.08   #4
    ja juri gagarin hab ich auch shcon live gesehen :-D
    einfach genial xD
    zusammen mit bratze , ouh ouh

    but back to the topic, vll stel lich mal die frage die weiterführt wie weit hedonismus zu vertreten ist bevor es im völligem chaos endet, (oder tut er es nicht?) ...
     
  5. guinness

    guinness Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    07.09.05
    Zuletzt hier:
    9.12.11
    Beiträge:
    967
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.541
    Erstellt: 09.04.08   #5
    Bratze sollen live nich so gut sein, hab ich mir sagen lassen. Aber das Album ist der Hammer.
    Ob Hedonismus im Chaos endet? Keine Ahnung, mal ausprobieren. Macht bestimmt spaß! :cool:
     
  6. monkey.riot

    monkey.riot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.08
    Zuletzt hier:
    3.05.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.08   #6
    allein zu erfahren dass bratze nicht einer sondern 2 leute sind hats der abend schon gebracht ;-)
    ka musst einfach selber live anhören und dir deine meinung bilden, ich fand sie ganz ok :)
    ich frag mcih grade wie viele gitarren du eigentlich hast :-O wör mal lustig die alle gleichzeitig zu spieln...
    naja zur erläuterung des themas ob hedonismus im chaos endet möchte ich an dieser stelle kurz ein beispiel anführen.. es gibt einen kuchen und mehrere leute die etwas davon essen möchten :-O, jeder davon will den ganzn kuchen ("ich will nic hden schinken, ich will das ganze schwein" ) weil er sich nciht mit einem stück davon begnügt,.. nun ist doch die frage in wie weit der mensch dazu in der lage ist kompromisse einzugestehen
     
Die Seite wird geladen...