Preamp noch nötig nach Funk-Übertragung

  • Ersteller christophh
  • Erstellt am
C
christophh
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.08.18
Registriert
04.07.07
Beiträge
4
Kekse
0
Hi zusammen,
ich bin mit meinem derzeitigen Sound nicht so recht zufrieden.
Vielleicht hat hier jemand nen entscheidenden Tipp für mich.
Mein Setup:

Bass (Sandberg California) spielt über Wireless (Sennheiser Evolution) in mein Rack.
Hier geht der Ausgang des Wirless Empfängers in den Preamp "BBE Bmax" http://www.bbesound.com/products/instrument-preamps/bmax.htm
Hiervon per DI Ausgang übers Multicore zum PA-Mixer
Zuhause direkt am Übungsamp gefällt mir der Sound gut, aber über den DI Out klingt es irgendwie verfälscht (auch zuhause an meiner Abhöre).

Mir stellt sie die grundsätzliche Frage:
Im eigentlichen Sinne ist doch die Funkstrecke schon mein Preamp oder (rein Pegelmäßig).
Ist der BBE B-Max hier fehl am Platz?

GRuß
Christohp
 
Eigenschaft
 
K
katzenjoe1234
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.01.13
Registriert
11.09.06
Beiträge
36
Kekse
0
Ort
Epfendorf
Hey Christoph,
ich denke dein B-Max ist da schon "richtig". Denn mit dem verstärkst du dein Signal nicht nur, sondern formst auch am Sound.
In welchen Eingang fährst du dann rein? Beim Passiven oder Aktiven? Soweit ich weiß (hoffentlich ist das kein Müll, was ich jetzt sag :redface:) musst du dann in den Aktiv-Eingang, da du ja von der Wireless-Anlage ein Linepegel bekommst.

Ich hab den B-Max auch. Und ich weiß jetzt nicht, ob die DI-Box da drin ist, so das Wahre ist. Sie ist leider nur eine die per Elektronik symetriert (Ich trau dem net so :rolleyes:). Da ich vom Main-out immer in meine DI-Box mit Überträger gehe, kann ich jetzt nicht sagen, ob das bei mir auch so ist.
Probiere es einfach mal mit ner gescheiden DI-Box. Ich hab die LD Systems LDI 02. Preis/Leistung echt top.

Gruß Johannes
 
Cervin
Cervin
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.01.23
Registriert
28.03.05
Beiträge
6.235
Kekse
38.418
Ort
NRW
Der Di-Out vom B-Max ist anfürsich ausreichend und wird nicht (so) verfaelschen.
Der BMax ist eben ein preamp, dessen aufgabe es auch ist, den sound ein wenig zu formen :)
Ein "Musthave" bei Baessen ist das nicht. Du kannst auch nach dem Wireless Empfaehnger eine Di-Box stelen und fertig.
Allerdings finde ich nicht das der B-Max so wirklich stark faerbt. Im gegenteil, wer seinen basssound shcon mag ist hier besonders gut aufgehoben.
Ein wenig kompressor rein (der wirklich klasse ist) ein wenig vom sonic maximizer und dann eben den EQ flat lassen und nur zum Raumanpassen verwenden.
Hier kommen wir shcon zum punkt: Wie hast du den EQ eingestellt?
Der B-Max verhaelt sich hier komisch, also alles auf mitte ist bei dem NICHT flat :) Die genauen settings für flat stehen in der anleitung (Bei mir lag bei der anleitung noch ein zettel mit korrekturen drin. Da stand die wirklich richtige Flat einstellung drin, hab das leider nichtmehr so genau im Kopf...)
 
K
katzenjoe1234
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.01.13
Registriert
11.09.06
Beiträge
36
Kekse
0
Ort
Epfendorf
EQ flat:
Bass - 2
Mid - 10 (dieser hier senkt nur ab)
Treble - 2
 
H
hellfighter
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.01.19
Registriert
01.04.09
Beiträge
70
Kekse
117
Ich spiele auch über ein Sennheiser Wireless System und gehe vom Empfänger direkt
in den Preamp, von da wiederum über DI-OUT zum Pult.
Sollte jedoch auch ohne gehen, wenn der Preamp als soundformendes Gerät
in der Form nicht genutzt wird.
 
B
Bilius
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.12.17
Registriert
10.10.08
Beiträge
107
Kekse
0
Hab ich bisher auch gemacht, aber ich benötige zunehmend meine Funke nicht mehr. Deshalb: Korg PB -> VT Bass ->D.I. -> P.A. funktioniert super, aber wieder zum Thema: die Funke ist kein Preamp, obwohl man mit einigen den Pegel regeln kann. Die Funke soll ja auch den Sound nicht beeinflussen (außer das G30 u.s.w. von Line6).
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben